Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

Aktivitäten

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Soziale Medien

ED aktuell 3 webRegionale Neuigkeiten von EUROPE DIRECT Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team neueste Infos von EUROPE DIRECT Aachen, wie zum Beispiel Einladungen zu Veranstaltungen, zudem Hinweise auf regionale Europa-Aktivitäten (auch von Partnern) und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

RSS Icon 32Kategorie "EUROPE DIRECT Neuigkeiten" mit einem RSS-Reader abonnieren

Tagung zum kommunalen Klimaschutz in Aachen

Wo steht eine Kommune in Sachen Klimaschutz? Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um dem Erfordernis eines sparsamen, effizienten Ressourcenverbrauchs gerecht zu werden? An welcher Position befindet sich eine Kommune im Vergleich mit anderen Städten? Diese Fragen werden im Rahmen der Zertifizierung mit dem „European Energy Award“ (eea) beantwortet, an der die Stadt Aachen seit zwei Jahren teilnimmt. Am 09.09.2011 fand in Aachen ein bundesweiter Erfahrungsaustausch der „Gold-Kommunen“ des European Energy Award (eea) statt. 18 Teilnehmer aus neun Städten nahmen daran teil.

Der European Energy Award ist das Programm für umsetzungsorientierte Energie- und Klimaschutzpolitik in Städten, Gemeinden und Landkreisen. Er ist prozessorientiert angelegt und dient der Energieeinsparung, der effizienten Nutzung von Energie und der Steigerung des Einsatzes regenerativer Energien.

Der European Energy Award wurde von der EU-Kommission als Umsetzungsinstrument für die Erstellung der Aktionspläne für nachhaltige Energie (SEAP, Sustainable Energy Action Plan) im Rahmen des Konvent der Bürgermeister/innen (Covenant of Mayors) gewürdigt. Das Europäische Forum European Energy Award e.V. ist unterstützende Struktur (Supporting Structure) im Konvent der Bürgermeister/innen.

Spanische Schule sucht COMENIUS-Partner

  • Projektrahmen: COMENIUS
  • Projektname: EFamily 4U
  • Antragsfrist: 21.02.2012
  • Zielgruppe: weiterführende Schulen (gerne im Verbund mit Vorschulen und/oder Grundschulen)
  • Organisation: Santa María del Carmen School
  • Ort, Land: Murcia, Spanien
  • Inhalte:
    Das Projekt trägt den Namen ‚EFamily 4U’ und beschäftigt sich mit europäischen Familien und der europäischen Jugend. Ziel ist es, die verschiedenen kulturellen Bräuche, Rituale und Traditionen aufzuzeigen, die in Europa existieren und es so vielfältig machen. Gleichzeitig sollen aber auch die universellen Werte, Wünsche und Bedürfnisse herausgestellt werden, auf die die Menschen in Europa einen gemeinsamen Blick werfen. Die Kinder von 3-16 Jahren sollen lernen, sich durch das Projekt für andere Kulturen zu öffnen und eine tolerante und verständnisvolle Sicht auf die europäischen Nachbarn zu entwickeln.
  • Mehr Infos bei EUROPE DIRECT Aachen: Kontakt

Jugendkongress "Europa: Ohne Werte keine Zukunft" am 5. Oktober 2011

Die Konrad-Adenauer-Stiftung mit Sitz in Berlin lädt insgesamt 300 Jugendliche (Schüler, Studenten und Auszubildende) aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg ein, an einem Jugendkonress zu Europas Werten teilzunehmen.

Als Redner werden u.a. Dr. Hans-Gert Pöttering MdEP, Prof. Dr. Andrea Riccardi, Rebecca Harms MdEP und Prof. Dr. Michael Wolffsohn dabei sein.

Die Veranstaltung findet am 5. Oktober 2011 von 9:30 bis 18:00 Uhr in Aachen statt.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Fahrt- und Übernachtungskosten können nicht erstattet werden.

Weitere Hinweise des Veranstalters:

Europa steckt aktuell in einer tiefen Finanz- und Schuldenkrise. Es wird heftig und konträr darüber diskutiert, inwieweit diese Krise nicht auch eine Krise der Akzeptanz EU ist. Der Streit um die richtigen Maßnahmen zur Rettung verschuldeter EU-Mitgliedsstaaten verstellt allerdings den Blick auf das Wesentliche: Europa ist nicht nur eine bloße Wirtschaftsgemeinschaft und eine Währungsunion, sondern eben auch, und das ist wesentlich wichtiger, eine Kultur- und Wertegemeinschaft. Die momentanen wirtschaftlichen und finanziellen Probleme dürfen nicht dazu führen, die EU oder den Euro in Frage zu stellen. Vielmehr kommt es gerade jetzt darauf an, an der Grundidee eines geeinten Europas festzuhalten und eine neue Vision für Europa zu entwerfen.

Der diesjährige Jugendkongress der Konrad-Adenauer-Stiftung findet daher ganz bewusst in Aachen auf dem Gelände des Doms sowie dessen näheren Umgebung statt. Hier wurde bereits Karl der Große zum Kaiser gekrönt, der Aachen zum Mittelpunkt seines europäischen Reichs machte. Der Aachener Dom (UNESCO-Weltkulturerbe) ist in Geschichte und Gegenwart eines der ersten Denkmäler sowie Identifikationszeichen gemeinsamer abendländischer und europäischer Kultur. Überdies liegt Aachen im Dreiländereck Deutschland-Niederlande-Belgien und ist Teil der Euregio Maas-Rhein, die an der Nahtstelle der großen wirtschaftlichen und industriellen Zentren im Nordwesten Europas gelegen (Paris, Luxemburg, Brüssel, das deutsche Ruhrgebiet, die niederländische Randstad und die flämischen Städte) eine äußerst günstige geographische Lage einnimmt.

Am Jugendkongress werden ca. 300 Jugendliche aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg teilnehmen. Eröffnet wird die Veranstaltung mit der Rede Prof. Dr. Andreas Riccardis zum Thema: „Auf welchem Wertefundament basiert Europa?“ sowie einer Podiumsdiskussion zum Thema „Europa: Ohne Werte keine Zukunft“ mit namhaften Persönlichkeiten. Eingestimmt und angeregt durch die Ausführungen der Podiumsteilnehmer gehen die Jugendlichen nach der Mittagspause dann in unterschiedliche Arbeitsgruppen, in denen sie jeweils mit Experten über aktuelle europapolitische Fragen und Herausforderungen diskutieren.

Zusammenarbeit für das grüne Herz der Euregio Maas-Rhein

Drei Länder, neun Partner und mehr als fünfzig Teilnehmer aus Behörden und Interessenverbändern der Euregio Maas-Rhein arbeiten im Rahmen des Projekts "Dreiländerpark" zusammen. Das gemeinsame Ziel: Auch kommende Generationen sollen das grüne Herz der Euregio Maas-Rhein Gegend voller Naturschönheiten, Bodenschätze und kultureller Reichtümer genießen können.

Die neun Partner haben dafür gesorgt, dass seit 2003 ein Plan mit Richtlinien für eine nachhaltige Zukunft auf dem Tisch liegt: der Entwicklungsperspektivenplan. Die Partner haben die Bedeutung eines gemeinsamen Engagements für das grüne Herz der Euregio erkannt; darum investieren sie für den Zeitraum 2011-2015 erneut in das Dreiländerpark-Projekt. Die Unterstützung erfolgt durch Geldmittel aber auch durch Arbeitskraft (Projektgruppenmitglieder, Mitglieder der Lenkungsgruppe) und Zeit.

Symposium am 23.09.2011 in Aachen

10 Jahre Dreiländerpark: Nachhaltige Entwicklung im grünen Herzender Euregio Maas-Rhein.
Mit diesem Symposium feiert der Dreiländerpark und lädt Interessenten herzlich dazu ein.

  • Download der offiziellen Einladung (PDF)
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fotowettbewerb

Die Obstgärten des Pays de Herve im Wandel der Jahreszeiten. Äpfel, Birnen, Obstgärten... Obstbauern und ihre Produkte der Region, wie Cider und Sirup, spielen für das Pays de Herve eine große Rolle.
Um eine Übersicht über alle vorhandenen Obsthöfe anzulegen und um die traditionellen Obstgärten zu erhalten, schreiben das regionale Touristikbüro, das Maison du Tourisme du Pays de Herve und die Vereinigung Amis de la Terre einen großen Fotowettbewerb aus. Jeder kann an diesem Wettbewerb teilnehmen, ganz gleich ob Sie Berufsfotograf oder Amateur sind. Senden Sie maximal vier Bilder zum Thema „Die Obstgärten des Pays de Herve im Wandel der Jahreszeiten" ein. Zu gewinnen sind Wertgutscheine im Gesamtwert von € 1.000,-. Der Wettbewerb läuft vom 15. Februar bis 15. Dezember 2011.

11-08-30-MalwettbewerbWillkommen beim Galileo Malwettbewerb!

Europa entwickelt derzeit sein eigenes Satelliten-Navigationssystem, das Galileo Programm. Mit den Galileo Satelliten kann ganz genau bestimmt werden, wo sich ein Mensch oder ein Gegenstand auf der Erde befinden. Das Galileo-Programm plant, möglichst bald mindestens 27 Satelliten ins Weltall zu schießen, die in eine Höhe von mehr als 20.000 km über der Erde eine bestimmte Konstellation bilden sollen. Die Satelliten werden nach Kindern aus den Mitgliedsländern der Europäischen Union benannt.

Aus diesem Grund findet ein Malwettbewerb „Bilder für Galileo Satelliten" statt, bei dem Kinder zwischen 9 und 11 Jahren teilnehmen können. Als Preis wird ein Satellit aus dem Galileo-Programm einen Namen des Gewinners bekommen und startet dann in den Weltraum!

Für den Wettbewerb sollen die Teilnehmer ein Bild zum Thema „Weltall und Raumfahrt" malen: Sterne, Raketen, Planeten, Satelliten usw. Man kann alle Techniken des Malens, Zeichnens und der Farbgestaltung, sowie die verschiedensten Materialien verwenden: Farben, Filzstifte, Holzstifte, Klebstoff, Glitter usw. Wichtig ist nur, dass die Kinder viel Phantasie zeigen!
Wenn das Bild fertig ist, kann man es auf der Registrierungsseite hochladen. Dazu muss man das Bild einscannen oder ein digitales Foto machen. Eltern, Lehrer oder Büchereien sollten dabei den Kindern helfen.

Das Bild kann in der Zeit vom 1. September bis zum 15. November 2011 hochgeladen werden. Eine nationale Jury wählt das Siegerbild aus. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird zu einer Preisverleihung eingeladen. Dort erhält er oder sie eine Urkunde und ein Modell des Satelliten, der den Namen des Siegers oder der Siegerin trägt.

Vortrag und Diskussion:
"Minderheitenpolitik im Stalinismus: Das Ungarische Autonome Gebiet (1952-1968) in Rumänien"

Mittwoch, 14. 09.2011, 19:00 Uhr
Historisches Institut der RWTH Aachen
Theaterplatz 14, 52062 Aachen
- Raum Dautzenberg -
Eintritt frei!

Dringende Aufgabe der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg im sowjetischen Machtbereich war es, die Situation der Nationalitäten im Sinne der kommunistischen politischen Vorstellungen zu lösen. So wie Stalin in der Sowjetunion zu diesem Zweck "Autonome Regionen" schuf, so griff er auch in Rumänien zu dieser Lösung. Obwohl gegen den Widerstand der rumänischen Kommunisten noch 1952 von Stalin erzwungen, überlebte dieses Konstrukt als "Ungarisches Autonomes Gebiet" auch nach Stalins Tod (1953) noch weitere fünfzehn Jahre.

In seinem auf deutsch gehaltenen Vortrag untersucht der Referent Dr. Ottmar Traşcă die Geschichte dieses stalinschen Projekts vor dem Hintergrund, dass das historische "Ungarische Autonome Gebiet" in der letzten Zeit für die Tagespolitik der ungarischen Regierung und von Gruppen innerhalb der in Rumänien als ethnische Minderheit lebenden Ungarn instrumentalisiert wird. Dabei geht es einmal um die Forderung, die rumänische Regierung solle dieser Minderheit auch territoriale Autonomie gewähren, zum anderen geht es um die von der EU geforderte Neugliederung Rumäniens in Großregionen. Die wegen der innenpolitischen Unruhen bis zu den nächsten Parlamentswahlen im Herbst 2012 vertagten regierungsamtlichen Überlegungen sehen eine Aufteilung des mehrheitlich ungarisch besiedelten Gebietes auf zwei Großregionen vor, während die ungarische Minderheit mit dem Hinweis auf das Autonome Gebiet von 1952 bis 1968 fordert, ihr Siedlungsgebiet zu einer eigenen Großregion zu machen.

Der 1969 in Siebenbürgen geborene Referent Dr. Traşcă ist Leitender Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Rumänischen Akademie der Wissenschaften und Dozent an der Babes-Bolyai-Universität in Cluj. Er arbeitet dort als Historiker für Zeitgeschichte, vor allem als Militärhistoriker zum 2. Weltkrieg und zum Holocaust in Rumänien, ferner zu den rumänisch-ungarischen Beziehungen und zu Rumänien im Kommunismus. Nach mehreren Stipendienaufenthalten in Deutschland hat er sich mit umfangreichen Quelleneditionen zum Holocaust einen Namen gemacht. Sein Vortrag über das "Ungarische Autonome Gebiet" in Rumänien befasst sich mit einem bisher im deutschen Sprachraum unbekannten Thema; er konnte dafür die seit kurzem in Rumänien zugänglichen Akten nebst den einschlägigen stalinschen Direktiven auswerten.

Veranstalter:

Kooperationspartner:

Weitere Informationen:

16.03.2011 in Tunesien (c) Europäisches Parlament16.03.2011 in Tunesien (c) Europäisches ParlamentNordafrika und die EU - Wie geht es weiter?

Mit der "Jasmin-Revolution" in Tunesien hatte in diesem Jahr ein "arabischer Frühling" begonnen. In mehreren nordafrikanischen und arabischen Ländern fordern Demonstranten immer wieder mehr Demokratie. Einige Langzeitherrscher wurden bereits aus dem Amt getrieben. Der arabische Frühling verändert die politische Landkarte Nordafrikas. Wie reagiert die EU auf diese Veränderungen?

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen präsentiert eine Informationsveranstaltung über die Proteste und Veränderungen im Maghreb und der Arabischen Welt und die Ansätze für eine neue Haltung der EU.

Vortrag: Nordafrika und die EU - Wie geht es weiter?
Referent: Hans-Jürgen Zahorka

Di. 18.10.2011 von 19:00 bis 20:30 Uhr
Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen
Sitzungssaal im 1. Obergeschoss

Eintritt frei!

Der Referent Hans-Jürgen Zahorka ist Chefredakteur des "European Union Foreign Affairs Journals" und Mitglied von Team Europe, dem Redner-Netzwerk der EU-Kommission. Er hat in den letzten Jahren immer wieder in Maghreb-Ländern gearbeitet und ist derzeit als Regierungsberater und Lehrbeauftragter tätig.

Er wird über aktuelle Fragestellungen referieren und Fragen beantworten, wie z.B. "Die Protestbewegungen – ihr Beginn in Tunesien, wo können sie enden?", "Wie hat die EU reagiert? Wie sähe eine zukünftige intelligente EU-Außenpolitik jenseits nationaler Ansätze aus? Wird es einen Marshall-Plan der EU für Nordafrika geben?" oder " Von Datteln zu Desertec - Welche wirtschaftlichen Chancen und Perspektiven gibt es für Nordafrika jenseits von Öl und Gas?".

Fragen aus dem Publikum sind erwünscht.

Seminar "Europäische Förderung für bürgerschaftliches Engagement" am 20.09.2011 in Bonn

Vereine, Verbände und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, die europäische Kooperationsprojekte zu Themen wie Engagement, Partizipation, Demokratie, Geschichte und Kultur in Europa, Institutionen und Zukunft der EU durchführen möchten, sind mit diesem Seminar der Kontaktstelle Europa für Bürgerinnen und Bürger (EfBB) angesprochen.

Nach einer allgemeinen Einführung in das Förderprogramm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" befassen sich die Referenten ausführlich mit der Projektförderung für zivilgesellschaftliche Initiativen, die Anlässe zur Reflexion über Europa und die EU schaffen, Engagement für europäische Themen anregen und Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen (Aktion 2, Maßnahme 3).
Eigene Projektideen können präsentiert und auf Förderfähigkeit überprüft werden.

Der Teilnahmebeitrag beträgt 40 Euro, Anmeldungschluss ist 05.09.2011.

"Youth-on-the-Move" @ Gamescom Festival - Köln - Rudolfplatz, 19. - 21. August 2011

Zum Studium nach Barcelona, zur Ausbildung nach Tallinn oder mit dem Europäischen Freiwilligendienst nach Glasgow? Dann auf nach Köln: vom 19.8. bis 21.8. ist auf dem Rudolfplatz die "Jugend in Bewegung". Es gibt Infos zu EU-Jugendprogrammen, Workshops und Musik.

"Jugend in Bewegung" ist eine der sieben Leitinitiativen der Strategie "Europa 2020", mit der die EU auf einen nachhaltigen und stabilen Wachstumspfad zurückgeführt werden soll. Die Initiative zielt auf eine Verbesserung von Bildung und Mobilität, die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und wirbt für Auslandsaufenthalte zu Studien- und Ausbildungszwecken. In diesem Sinne werden im Kampagnenzelt am Rudolfplatz Informationen und Animationen von ExpertInnen ebenso wie von ehemaligen TeilnehmerInnen an EU-Programmen angeboten.

Ein Highlight bildet sicher die multinationale Performance von "Roots & Routes", in deren Programm "Jam Karet" junge KünstlerInnen aus 13 verschiedenen Ländern Pop, Rock, Rap und Breakdance zu einer rhythmischen Show verbinden. Die Tänzer und Musiker stehen darüber hinaus für Erfahrungsaustausch und Workshops zur Verfügung. Abgerundet wird das künstlerische Programm von einem Graffiti-Workshop angeleitet von Mitgliedern der Initiative "Comics against Racism".

Es gibt von Freitag bis Sonntag Aktionen, dazu Infostände, ein Europe Parcours mit Young EU Professionals, das "Experience-Speed-Dating" mit Eurodesk und Vertretern von IHK und HWK.

Arbeiten bei der EU - Aber wie?!

Sie möchten gerne bei der EU arbeiten und stellen sich Fragen wie

  • Wo finde ich die Stellenausschreibungen?
  • Wie und wo bewerbe ich mich?
  • Was bezahlt die EU?
  • Wie kann ich ein Praktikum bei den EU-Institutionen machen?
  • Was ist das Europäische Amt für Personalfragen?
  • Wie kann ich ein Praktikum bei anderen Institutionen in Brüssel machen, d.h. bei den Ständigen Vertretungen, den Landesvertretungen, den Verbänden etc.?

Der kostenlose Vortrag beantwortet diese und weitere berufsbezogene Fragen in Richtung einer "Laufbahn Europa".

  • Dienstag, 15.11.2011, 19 Uhr
  • Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen
  • Sitzungssaal (2. OG rechts)
  • Eintritt frei!

Als Referent steht Uwe David zur Verfügung. Er leitet die Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) im Wissenschaftszentrum Bonn. Die KoWi unterstützt Forscher in Deutschland bei der erfolgreichen Beteiligung am EU-Forschungsrahmenprogramm und unterhält Büros in Brüssel und Bonn.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!


„across the borders" vom 11.08. bis 28.08.2011

Seit dem 11. August 2011 ist es wieder so weit. Das vierte internationale „across the borders“-Kulturfestival präsentiert entlang der Route Charlemagne in Aachens Innenstadt eine Reihe ausgefallener Kunstaktionen, Konzerte und Inszenierungen, die zwischen allen Sparten und Grenzen pendeln.

Malerei trifft Architektur, trifft Musik, trifft Performance, Akustik begegnet Elektronik, eine rote Couch bewegt sich durch die Gegenwart und die Vergangenheit der Kaiserstadt, verzerrte, träumerische Gitarrenklanglandschaften zerschmelzen mit projizierten Wasserfarben…und ein ehemaliger Schutzwall wird zum Leben erweckt (und durch die Innenstadt “tanzen“).

Ebenso macht „across the borders“ erste Schritte in Richtung VIA 2018 / Maastricht + Euregio Maas-Rhein - Europäische Kulturhauptstadt Europas 2018.

Workshop: Antragstellung Regionale Kulturförderung am 08.09.2011

Haben Sie eine gute Idee zu einem Kulturprojekt mit weiteren regionalen Partnern und suchen nach Finanzierung? Und noch keine Erfahrung, wie Sie eine öffentliche Förderung beantragen könnten?

Die REGIO Aachen e.V. bietet in Zusammenarbeit mit Trommer Projektberatung einen Fortbildungsworkschop rund um das Thema Antrag auf Projektförderung für ein Kulturprojekt im Rahmen der Regionelen Kulturpolitik (RKP) an.

Das Förderprogramm Regionale Kulturpolitik des Landes NRW unterstützt  in den einzelnen Kulturregionen Kooperationen von Einrichtungen und Akteuren aus Kultur, aber auch Tourismus und Wirtschaft, und regional vernetzte Strukturen, die der Entwicklung einer kulturellen Identität dienen.   

Der Fortbildungsworkshop richtet sich an Kulturschaffende sowie  Kulturinstitutionen aller Sparten und soll Grundlagen der Förderpraxis und -theorie von der Antragstellung bis hin zur Abrechnung von Projekten vermitteln.

Inhalte:
- kulturfachliche und haushaltsrechtliche Grundlagen der Landesförderung
- Erläuterung des Förderverfahrens
- Erläuterung der Förderung selbst
- Fragen, Diskussion

Der Referent Klaus Trommer war langjähriger Mitarbeiter des Referates für Regionale Kulturpolitik beim Land NRW. Nach dem Workshop erhalten Sie ein ausführliches Handout.

Die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro.
Um Anmeldung bis zum 29.08.2011 wird gebeten per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
oder Fax: 0241/943-787820 oder per Post an die REGIO Aachen e.V.
Dennewartstr.25-27, 52068 Aachen

Freiwilligentag Aachen 2011Freiwilligentag Aachen 2011Jetzt anmelden und mitmachen beim Aachener Freiwilligentag am 15.10.2011

Vielleicht sind Sie ja schon einmal dabei gewesen und wissen wie spannend und befriedigend ein Freiwilligentag ist. Wenn nicht, am 15. Oktober 2011 heißt es zum dritten Mal: Freiwillig für Aachen!

Der Startschuss fällt diesmal um 9:30 Uhr am Aachener Elisenbrunnen in der Rotunde.

Nach einer musikalischen und informativen Einstimmung schicken Schirmherr OB Marcel Philipp und das Veranstalterteam Sie hinaus in die Stadt und hinein ins Geschehen.

Praxisnah und unverbindlich können Sie an diesem Tag in 18 verschiedene ehrenamtliche Arbeitsfelder hineinschnuppern. Sie lernen Projekte im sozialen, kulturellen oder Umweltbereich kennen. Überall sind ihre Talente willkommen: bei handwerklichen oder gärtnerischen Aufgaben, bei Festen oder Ausflügen, als Last-minute-Helfer oder einfach als interessierter Gesprächspartner.

Ab sofort können Sie sich für eine Mitmach-Aktion anmelden!

Nach Hause gehen Sie mit vielen neuen Eindrücken und dem guten Gefühl, sich für andere engagiert zu haben. Und das alles im Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit, siehe unten.

Die Veranstalter freuen sich auf Sie:

Das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit 2011 -
Freiwillig. Etwas bewegen!

In der Europäischen Union sind Millionen von Bürgern ehrenamtlich tätig. Menschen aller Altersschichten leisten einen positiven Beitrag für die Gemeinschaft, indem sie einen Teil ihrer Freizeit in Organisationen der Zivilgesellschaft, in Jugendclubs, in Krankenhäusern, Schulen, Sportvereinen usw. investieren. Die Europäische Kommission sieht die Freiwilligentätigkeit als gelebte Bürgerbeteiligung, die gemeinsame europäische Werte wie Solidarität und sozialen Zusammenhalt stärkt. Außerdem bietet die Freiwilligentätigkeit viele aber noch in weiten Teilen ungenutzte Möglichkeiten  für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung Europas.

Im Rahmen des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit 2011 sollen u.a. Bürger, die wenig über Freiwilligentätigkeiten wissen, damit vertraut gemacht und ermuntert werden, sich vielleicht eines Tages ebenfalls freiwillig zu engagieren. Zudem sollen die Freiwilligen dank des Europäischen Jahres mehr Anerkennung erhalten und das Bewusstsein für den Mehrwert dieses Engagement gesteigert werden.

Der Schwerpunkt wird auf der finanziellen Unterstützung von Projekten mit einem Bezug zu Freiwilligentätigkeiten liegen, die im Rahmen von EU-Aktionsprogrammen wie beispielsweise „Jugend in Aktion“ realisiert werden. Dabei werden die europäische, nationale, regionale und lokale Ebene einbezogen.

Büro für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement der Stadt Aachen - lokal etwas bewegen!

Ohne freiwilliges Engagement wäre auch in Aachen vieles nicht machbar, sei es z. B. im sozialen und kulturellen Bereich, in Sportvereinen oder Umweltverbänden. Bürgerschaftliches Engagement ist ein wichtiger Bestandteil unserer Demokratie und trägt mit dazu bei, diese Stadt lebenswert zu machen.

Die Stadt Aachen betreibt ein Büro für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement. Das Büro ist Anlaufstelle

  • für Menschen, die sich bereits freiwillig engagieren oder sich engagieren möchten
  • für Organisationen, die mit Freiwilligen arbeiten
  • zur Förderung der gesellschaftlichen Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements

Das Büro bietet u.a.

  • Auskunft und Beratung rund um bürgerschaftliches Engagement
  • Ausstellung des Aachener Ehrenamtspasses
  • Ehrenamtsportal im Internet mit Stellenbörse und aktuellen Informationen: www.aachen.de/ehrenamt
  • Informationen über Fortbildungen für ehrenamtlich Tätige
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Förderung von Ehrenamt und bürgerschaftlichem Engagement
  • Flyer "Wegweiser zum Ehrenamt" (PDF)

Ihre Ansprechpartnerinnen im Büro für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement:

  • Ingrid Deutz-Bergrath
    Tel. 0241/ 432-7238
  • Petra Mahr
    Tel. 0241/ 432-7239
  • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Habsburger Allee 11
    52064 Aachen
    Internet: www.aachen.de/ehrenamt
  • Sprechzeiten
    nach telefonischer Vereinbarung

Beauftragter für das Ehrenamt in der StädteRegion Aachen

Der Beauftragte für das Ehrenamt in der StädteRegion Aachen, Theo Steinröx, leistet als ehemaliger Bürgermeister der Stadt Monschau vor allem Hilfestellung bei Vereinsgründung, Satzungsfragen, Antragstellungen oder Problemen mit Behörden. Steinröx bringt dabei seine über 30-jährige kommunalpolitische Erfahrung ein. „Ich sehe mich als Dienstleister und Interessenvertreter der Vereine, führe aber keine Rechtsberatung durch“, so Steinröx, der schon in vielen Fällen weiterhelfen konnte.

Die Sprechstunden finden in einem zweimonatigen Turnus statt und sind eine Serviceleistung der StädteRegion für alle ehrenamtlich Tätigen. Um die Gespräche vorbereiten zu können, ist eine Anmeldung hilfreich.

     

11-07-28_Mobility-EuregioM3 Projekt – Mobilität ohne Grenzen in der Euregio Maas-Rhein

Ziel des EU-geförderten "M3-Projekts" ist es, Grenzhindernisse abzubauen und die grenzüberschreitende Mobilität im Dreiländereck zu verbessern, um so das Zusammenwachsen der Regionen zu unterstützen. Künftig werden zusätzliche Schienen- und Busverbindungen sowie euregionale Tarife geschaffen, neue Technologien im Bereich Ticketing eingesetzt und die Fahrgäste besser informiert, um Bus und Bahn als klimafreundliche Verkehrsmittel zu stärken.

Ein erster vollendeter Schritt in diese Richtung ist www.mobility-euregio.com, das euregionale Mobilitätsportal, welches erstmals eine grenzüberschreitende elektronische Fahrplanauskunft sowie ein umfangreiches Freizeitportal in vier Sprachen bietet. Fahrgäste können Informationen zu Fahrplänen sowie Tarifsystemen über Landesgrenzen hinaus abfragen und erhalten Tipps zu beliebten Ausflugszielen in der Euregio Maas-Rhein. „Das Euregionale Mobilitätsportal bietet Pendlern wie Freizeitreisenden alles, was eine komfortable Reiseplanung benötigt – und zwar benutzerfreundlich und hochaktuell", zeigt sich Hans Joachim Sistenich, Geschäftsführer des Aachener Verkehrsverbundes, überzeugt von dem neuen Portal.

Ab Oktober 2011 wird sich für die Fahrgäste im grenzüberschreitenden Busverkehr zwischen Aachen und Belgien vieles vereinfachen. Der neue "region3tarif" umfasst grenzüberschreitende Einzel-, Tages und Minigruppen-Tickets sowie Monatskarten (auch im Abonnement) mehrerer Preisstufen.

11-07-27_ACA_2012_Signature_DE_3Start des Access City Awards 2012

Die Europäische Kommission hat Ende Juni 2011 mit den Nominierungen für die zweite Ausgabe des „Access City Awards", des europäischen Preises für barrierefreie Städte, begonnen. Mit diesem jährlich verliehenen Preis will die EU jene Städte ehren und präsentieren, die beispielhafte Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderungen in grundlegenden Bereichen des städtischen Lebens ergreifen. Dabei sollen die erfolgreichsten Initiativen hervorgehoben werden, durch die Menschen mit Behinderungen vollumfänglich am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. Der Preis ist Teil der umfangreichen Bestrebungen der EU, ein barrierefreies Europa zu schaffen. Wachsende Barrierefreiheit bietet den Städten dauerhaft wirtschaftliche und soziale Vorteile, insbesondere angesichts der demographischen Entwicklung. Städte mit mindestens 50.000 Einwohnern können bis zum 20. September 2011 ihre Bewerbung zum Access City Award 2012 bei der Europäischen Kommission einzureichen.

Teilnahme unter: www.accesscityaward.eu

Weitere Fragen rund um diese Europäische Auszeichnung beantwortet das Team von Bürger Europas e.V. in Berlin. Der Verein koordiniert im Auftrag der EU dieses Projekt in Deutschland.

Bürger Europas e.V. Tel. 030 247 249 04/ Martina Michalski Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kommt die Klima-Katastrophe? Geht uns 2050 das Licht aus?

Die Informationsflut zu den Megathemen Klimawandel und Energieversorgung ist kaum noch zu durchschauen. Was ist der Sachstand in der Energietechnik und der Klimaforschung? Was ist unstrittig, was sind plausible Vermutungen und was ist Panikmache? Das Schülersymposium „Energie, Klima, Verantwortung – Forschung für die Zukunft" bietet Jugendlichen die Chance, sich im persönlichen Austausch mit Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kirche über die globale Faktenlage zu informieren und eine eigene Meinung zu bilden. Es werden Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden angeboten.

Das Symposium findet statt von Donnerstag, den 13. Oktober bis zum Samstag, den 15. Oktober 2011 im Science College Overbach, Franz-von-Sales-Str. 16, in D-52428 Jülich-Barmen. Die Teilnehmerplätze sind begrenzt. Das Angebot richtet sich an Jugendliche der Klassen 10 bis 13 aus ganz Deutschland, Belgien und den Niederlanden. Konferenzsprache ist Deutsch.

Die Teilnahmegebühr beträgt 10,- EUR und weitere 10,- EUR für Übernachtungsgäste. Veranstalter sind das Science College Overbach und das Forschungszentrum Jülich. Gefördert wird das Symposium durch die Wilhelm und Else Heraeus Stiftung.

Auf der Internetseite von Science College Overbach ist ab sofort eine Online-Anmeldung möglich. Kontakt: Rusbeh Nawab, Tel.: 0049(0)2461/930-600, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

11-07-07_EURES_WettbewerbDie Aktion Follow Me - The Job of My Life macht Lust aufs Arbeiten im Ausland

Mobilität ist für den beruflichen Erfolg ganz entscheidend. Wer bereit ist, Neues zu entdecken, hat bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt – und erlebt mehr als ein Stubenhocker. Das will die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) und das EURES-Netzwek durch die Aktion „Follow me -The Job Of My Life" jungen Leuten näher bringen. Bis zum 15. August kann sich jeder über 18 Jahre und mit Wohnsitz in Deutschland online bewerben – mit einem Video. Thema: „Dein schrägstes Talent – was kannst du, was andere nicht können?"

Die besten zwei Bewerber werden dann für je zwei Wochen kreuz und quer durch Europa geschickt und können somit die schrägsten Jobs testen. Dabei werden kleine Filme gedreht, die anderen zeigen, dass Arbeiten im Ausland eine Menge Spaß machen kann. Keine Sorge, die Freizeit kommt dabei nicht zu kurz! Sämtliche anfallende Kosten werden hierbei von der ZAV übernommen.

11-06-30-TTC_1TTC-Projekt: Bahnbrechend für grenzüberschreitendes technologieorientiertes Business

Über zweihundert Teilnehmer konnte die AGIT gemeinsam mit der Stadt Aachen und ihren niederländischen und belgischen Partnern am 30.06.2011 zum Start des neuen Projektes „Top-Technologie-Cluster" (TTC) im belgischen Lüttich begrüßen.

Ziel von TTC ist es, die technologieorientierte Zusammenarbeit von Unternehmen im Dreiländereck über die gemeinsamen Grenzen hinweg zu stimulieren bzw. weiter zu verstärken. In diesem mit einem Volumen von fünf Millionen Euro ausgestatteten Projekt wirken insgesamt neunzehn Unternehmens-Netzwerke, Universitäten und Entwicklungsagenturen aus sieben Regionen zusammen; es ist damit das größte im Rahmen der aktuellen Programmphase geförderte Interreg-Projekt in der Euregio Maas-Rhein.

„Wenn es um das wissenschaftlich-technologische Potenzial geht, können die Regionen der Süd-Niederlande, des östlichen Belgiens und des westlichen Nordrhein-Westfalens sehr gute Ergebnisse vorweisen. Es mangelt jedoch nach wie vor an der wirtschaftlichen Verwertung dieses Potenzials, erst recht über Ländergrenzen hinweg", sagt Projektleiter Ralf P. Meyer von der regionalen Wirtschaftsförderungsagentur AGIT mbH. „Die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg bietet bislang vielfach ungenutzte Möglichkeiten Kooperationen einzu-gehen und Neugeschäfte zu generieren."

Eine im Vorfeld durchgeführte internationale Benchmarking-Studie ergab, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Bereichen Life Sciences, IuK-Technologien, Energie und Neue Materialien besonders aussichtsreiche Perspektiven bietet. Durch gezielte Netzwerk-Veranstaltungen und Unterneh-mens-Workshops wird TTC interessierte technologieorientierte Unternehmen zusammenbringen. „Darüber hinaus können die Unternehmen aber auch auf weitere Unterstützung in Form von Know-how, Service und ersten kleinen Finanzierungsanreizen zählen, das nennen wir „Business Development Support", erklärt Meyer weiter. „Wir helfen so den euregionalen Technologie-Unternehmen, aus einer Idee oder einem Konzept ein konkretes gemeinsames Projekt zu machen."

Ambitioniertes Projekt

11-06-30-TTC_3Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass es für Unternehmen schwierig ist, grenzüberschreitende effektive und dauerhafte Partnerschaften aufzubauen. Die bisherigen Interreg-Projekte waren oft nicht schlagkräftig genug, um ange-sichts der existierenden administrativen, rechtlichen und finanziellen Hürden, diese Form der Zusammenarbeit von Firmen nachhaltig zu stimulieren. „In dieser Hinsicht ist TTC ein sehr ehrgeiziges Projekt, mit dem wir hoffen, für unsere Region einen Durchbruch und damit nachhaltige wirtschaftliche Netzwerke und neue Arbeitsplätze zu schaffen", gibt sich Meyer optimistisch. Auch Dieter Begaß, Leiter des Fachbereichs „Wirtschaftsförderung und Europäische Angelegenheiten" der Stadt Aachen sieht das Projekt als große Chance für die Wirt-schaft in der Region. Gleichzeitig betont er die besondere Herausforderung, Projektideen zu entwickeln, die so konkret sind, dass Unternehmen in der Praxis auch tatsächlich einen Nutzen hieraus ziehen können.

TTC ist kein isoliertes Projektvorhaben. Es bettet sich ein in die Initiative „Top Technologie-Region" (TTR), mit der die Regionen Noord-Brabant, Limburg (beide NL), Vlaams-Brabant, Limburg, Lüttich (alle B) sowie westliches NRW/Aachen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Innovation intensiv fördern wollen. Dabei geht es nicht nur um wirtschaftliche Kooperationen und Projekte, sondern auch um die Verbesserung der grenzüberschreitenden Rahmenbedingungen, wie Anouk Courage-Gelissen, Abteilungsleiterin Wirtschaft bei der Provinz Limburg (NL) anlässlich der Startveranstaltung an zahlreichen geplanten neuen Aktivitäten und Projektvorhaben der TTR deutlich machte.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

  • Hiomepage: www.ttc-innovation.eu
  • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

12. Multikultifest 2011 im Kennedypark Aachen

Derzeit leben etwa 80.000 Menschen mit Migrationshintergrund in Aachen. Diese Zahl verdeutlicht, dass der Zusammenhalt der Kulturen und Religionen für das Zusammenleben der Menschen in unserer Stadt unverzichtbar ist.

Am Sonntag 3. Juli 2011 findet von 11 bis 19 Uhr wieder ein Multikultifest statt. Schirmherren sind  Oberbürgermeister Marcel Philipp und Städteregionrat Helmut Etschenberg. Auch diesmal wird wieder mit einem Multikulti-Umzug, mit zwei Bühnen und zahlreichen Ständen gefeiert.

Viele Internationale Künstler haben dann erneut Gelegenheit ihre Kreativität mit spektakulären Beiträgen unter Beweis zu stellen. Zahlreiche multikulturelle informative Stände werden das Multikultifest beleben. Nahezu 40 Stände im Jahr2010 sind ein messbares Zeichen für die kontinuierlich wachsende Beliebtheit des Multikultifests bei den Ausstellern. Die vielen Kinder erwartet ebenfalls wieder ein umfangreiches Programm.

Der Multikulti-Umzug durch das Frankenberger Viertel und das Ostviertel ist am 3. Juli von 11 bis 12 Uhr eingeplant.

Freiwilligentag 2011: Bitte bis zum 30. Juni anmelden

Nach den erfolgreichen Freiwilligentagen in 2007 und 2009 wird es in diesem Jahr einen 3. Aachener Freiwilligentag geben. Termin ist der Samstag 15. Oktober 2011.

Organisationen und Vereine sind herzlich aufgefordert, sich mit einem Projekt zu beteiligen. Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2011.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ist mit anderen Organisationen Veranstalter des 3. Aachener Freiwilligentages, weil das Jahr 2011 das Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit ist.

Im Rahmen des Europäischen Jahres der Freiwilligentätigkeit sollen u.a. Bürger, die wenig über Freiwilligentätigkeiten wissen, damit vertraut gemacht und ermuntert werden, sich vielleicht eines Tages ebenfalls freiwillig zu engagieren. Zudem sollen die Freiwilligen dank des Europäischen Jahres mehr Anerkennung erhalten und das Bewusstsein für den Mehrwert dieses Engagement gesteigert werden.

„Grenzgänger / Grensganger“ im Fokus des 12. Literarischen Sommers

Zum 12. Mal findet u.a. in Aachen wieder der Literarische Sommer statt, der in diesem Jahr unter dem Motto Grenzgänger/Grensgangers steht. Als Grenzgänger bezeichnet man Personen, die zwischen dem Land, in dem sie leben und dem Land, in dem sie arbeiten, pendeln. Dies ist in Europa laut Statistik vor allem zwischen den Ländern Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden der Fall.

Daher sind die Autoren im wörtlichen Sinne Grenzgänger, denn sie kommen aus sämtlichen Benelux-Staaten, der Schweiz, Österreich – und natürlich aus Deutschland. Aber auch im literarischen Sinne sind es Grenzgänger. Von der Eifel, über Patagonien und Tonga bis an den Nordpol führen die Wege, die auch immer Wege zwischen zwei Polen sind: zwischen Leben und Tod, Ordnung und Chaos, Gewalt und Liebe.

Der skizzierte Schwerpunkt in diesem Jahr soll deutlich machen, wie geistig inspirierend metaphorische und reale Wanderungen zwischen Ländern, aber auch zwischen sozialen Milieus sind.

Vom 13.07 bis zum 27.07.2011 finden vier Lesungen in der Barockfabrik in Aachen statt, zu denen Sie sich unter folgender Seite anmelden können: http://bit.ly/Literaturfestival-2011

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen wünscht viel Vergnügen.

+++ Update am Sa. 28. Mai 2011 +++

Alle 5 Karten für den Jugendkarlspreis sind bereits vergeben: Die Gewinner wurden soeben per E-Mail benachrichtigt.

Die Jugendkarlspreis-Gewinner werden auch am Mi. 1. Juni um ca. 19:30 Uhr auf der Bühne auf dem Katschhof vorgestellt. Alle sind herzlich eingeladen, dort ist viel Platz und auch der Stand von EUROPE DIRECT Aachen.

+++ Ende des Updates +++

Fünf Zugangskarten für die Verleihung des Jugendkarlspreises 2011 zu vergeben

Am Di. 31. Mai 2011 wird von 11:00 bis 13:00 Uhr der diesjährige "Europäische Jugendkarlspreis" in einer Feierstunde in der Aula 1 des RWTH-Hauptgebäudes verliehen. Das EUROPE DIRECT Informationsbüro vergibt kostenlos fünf exklusive Zugangskarten für diese feierliche Zeremonie, bei der Marcel Philipp (OB der Stadt Aachen), Martin Schulz (MdEP) und Jerzy Buzek (Präsident des Europäischen Parlaments) die Laudatio auf die drei europaweiten Gewinner halten werden. Zudem gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm.

Die ersten fünf Interessenten, die sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden, werden am Mo. 30. Mai bis 13:00 Uhr per E-Mail benachrichtigt.
Diese können sich dann am Di. 31. Mai zwischen 9:00 und 10:15 Uhr jeweils eine Zugangskarte im EUROPE DIRECT Büro im Haus Löwenstein abholen.
Pro Interessent kann nur eine Karte vergeben werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mit dem "Europäischen Jugendkarlspreis" wird die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins unter jungen Menschen sowie deren Teilnahme an Projekten zur europäischen Integration gefördert. Der Preis wird für von jungen Menschen durchgeführte Projekte verliehen, die zur Verständigung beitragen, die Entwicklung eines gemeinsamen Bewusstseins für die europäische Identität fördern und praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als eine Gemeinschaft liefern.

Der "Europäische Jugendkarlspreis" wird jedes Jahr gemeinsam vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verliehen.

filmEUROPA bringt das Lebensgefühl und die Kultur verschiedener Länder näher

Unter dem Motto 'Europa auf der Leinwand' findet vom 2. bis 5. Juni (Himmelfahrtwochenende) das Aachener Kultfilmfestival filmEUROPA im Humboldt-Haus (Pontstraße 41) statt. Gezeigt werden Filme, die unterschiedlicher nicht sein können: angefangen mit einer Gangster-Komödie vom Balkan bis zum dramatischen Fantasyfilm aus Spanien ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ziel ist es, den Zuschauern ein Stück Lebensgefühl und Kultur aus den verschiedenen Ländern näher zu bringen. Dabei soll die Perspektive des jeweiligen Landes eingenommen werden – durch einen Kultfilm, den dort jeder kennt. Die Filme werden in ihrer Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Organisator des Festivals ist AEGEE Aachen e.V., Teil des europäischen Studentenforums AEGEE, das in 200 Städten quer durch Europa vertreten ist und in Aachen insbesondere auch durch das Betreuungsprogramm für Austauschstudenten bekannt ist. Bei einigen Filmen wird als Extra jemand aus dem jeweiligen Land live etwas zu den Hintergründen des Films erzählen. Außerdem gibt es zusätzlich vor jedem Film einen Kurzfilm aus Europa zu sehen. Wer davon nicht genug bekommt, der sollte am Samstagabend kommen: dann gibt es eine Session ausschließlich mit Kurzfilmen aus Ländern quer durch Europa.

Alle, die Spaß an ungewöhnlichen Filmen und interessanten Einblicken in andere Länder Europas haben wollen, sind herzlich eingeladen!

Ort: Humboldt-Haus, Pontstraße 41, Aachen

Eintritt: 3 € pro Film / Kurzfilmsession

Umfrage-Ergebnisse vom Aachener Klimaparcours 2011

Während des 2. Aachener Klimaparcours am 19. und 20. Mai 2011 hat EUROPE DIRECT Aachen bei den teilnehmenden 111 Schülerinnen und Schülern des Couven-Gymnasiums, der David-Hansemann Realschule und der Gemeinschaftshauptschule Aretzstraße nach der Analyse des kleinen Videos "Energie - Jetzt wird gespart!" eine Umfrage zum energiesparenden und umweltbewussten Alltagsverhalten gemacht.

Ergebnis: die Jugendlichen leben in ihrem Alltag schon sehr energiesparend, könnten sich teilweise noch steigern.

Das beste Ergebnis erzielte mit knapp 83% die Frage danach, wer beim Zähneputzen den Wasserhahn abdrehen würde. „Das ist doch klar", meinte ein Schüler und lässt andeuten, dass sich die Jugendlichen sehr wohl ihrer Umwelt bewusst sind und verantwortlich damit umgehen.

Es stellte sich auch heraus, das knapp 75% der Schülerinnen und Schüler das Licht ausmachen, wenn sie aus ihrem Zimmer gehen und 70% Fernseher und Computer nicht nur auf Standby stehen lassen, sondern diese z.B. mittels einer Mehrfachsteckdose ganz vom Netz nehmen, wenn sie ihn ausschalten.

Insgesamt zeigte sich auch, dass bei jeder einzelnen Frage über die Hälfte der Jugendlichen eine energiesparende Einstellung besitzen. So haben rund 63% in ihrem Zimmer keinen Gegenstand wie einen Schreibtisch oder Vorhänge vor ihrer Heizung und 66% besitzen mindestens eine Energiesparlampe. Die Frage, wer denn im Winter den Pullover anlasse, anstatt die Heizung voll aufzudrehen, beantworteten immerhin noch 58 Schülerinnen und Schüler, also knapp 52%, mit einem Ja.

Schließlich stellte sich auch noch heraus, dass die öffentlichen Nahverkehrsmittel der Stadt Aachen von den Heranwachsenden sehr stark genutzt werden: Etwa 58% fahren regelmäßig umweltschonend mit dem Bus zur Schule und weitere 25% nutzen hierfür das Fahrrad, während 19% zu Fuß gehen.

Zusammenfassend zeigen diese Ergebnisse der kleinen Umfrage des EUROPE DIRECT Informationsbüros, dass die Schülerinnen und Schüler auf ihre Umwelt achten und dementsprechend mit ihr umgehen. Wenngleich die Prozentzahlen zum Teil schon sehr beachtlich sind, ist der Klimaparcours eine gute Gelegenheit, sich über eine umwelt- und klimagerechte Lebensweise weiter zu informieren.

Das Königreich Dänemark ist 2011 Partnerland der Reihe "Geilenkirchen blickt auf Europa"

Das 16. Partnerland für die Länderpräsentationsreihe "Geilenkirchen blickt auf Europa" ist in diesem Jahr das Königreich Dänemark. Dänemark habe viel zu bieten, stellte Bürgermeister Fiedler bei der Vorstellung des diesjährigen Partnerlandes fest. Sei es Design, Musik und Kultur: Dänemark spiele überall eine führende Rolle. Ein Land mit hoher Lebensqualiät und einer hervorragenden Küche werde sich in Geilenkirchen präsentieren.

Das Organisationsteam des Kulturamtes, der Europa-Union, der Nato-Airbase und des Aktionskreises haben wieder ein qualitativ hochwertiges Programm auf die Beine gestellt haben. Die Auftaktveranstaltung findet am 28.05.2011 ab 12.00 Uhr auf dem Marktplatz in Geilenkirchen statt und bietet ein abwechslungsreiches Programm, s.a. spielt die Royal Danish Navy Band , gibt es Vorträge über Dänemark und dänische kulinarische Spezialitäten. Zudem wird die Europa Union über Europa informieren, unterstützt von EUROPE DIRECT Aachen.

Der Eintritt ist frei!