Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

ED aktuell 3 webAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team neueste Infos von EUROPE DIRECT Aachen, wie zum Beispiel Einladungen zu Veranstaltungen, zudem Hinweise auf regionale Europa-Aktivitäten (auch von Partnern) und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

15 12 10 dreilaender 300Die Kommission hat heute das Programm „Interreg V-A Euregio Maas-Rhein“ für die Grenzregion Niederlande-Belgien-Deutschland angenommen. Für das Programm werden 140 Mio. EUR bereitgestellt, davon 96 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Die "European Territorial Cooperation" (ETC), bekannter unter dem Namen Interreg, ist eine Gemeinschaftsinitiative des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und bietet einen Rahmen für die Umsetzung von gemeinsamen Aktionen und eine Vereinfachung des politischen Austausches zwischen nationalen, regionalen und lokalen Akteuren verschiedener EU-Mitgliedsstaaten. Nationale Grenzen sollen keine Hindernisse mehr sein für die angemessene Entwickung und Integration europäischer Räume. Das übergreifende Ziel von Interreg ist die Entwicklung einer ausgewogenen wirtschaftlichen, sozialen und territorial Zusammenarbeit auch über die Grenzen der Nationalstaaten hinweg. Dafür baut Interreg auf drei Standbeinen auf: grenzübergreifend (Interreg A), transnational (Interreg B) und zwischenregional (Interreg C)

Das Programm Interreg V-A hat vier Prioritäten:

  • Investitionen in innovative KMU (34 % der Gesamtmittel)

  • Förderung des Unternehmertums (21 %)

  • Bildung und soziale Inklusion (20 %)

  • Stärkung der territorialen Integration (19 %). Das Programm wird die grenzüberschreitende Mobilität der Arbeitskräfte erhöhen.

Das Grenzgebiet Belgien-Deutschland-Niederlande blickt im Rahmen des Interreg-Programmes und darüber hinaus auf eine lange Tradition intensiver grenzübergreifender Zusammenarbeit zurück. Die fünf Partnerregionen – Limburg in den Niederlanden, Limburg, Lüttich und die Deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien sowie Aachen in Deutschland – gründeten im Jahr 1976 die Euregio Maas-Rhein (EMR). Diese ist somit eine der ältesten Euregionen, deren Vielfalt der Sprachen, Kulturen und Landschaften ihren Reichtum ausmacht.

 

Die Euregio Maas-Rhein lädt am 17. Dezember 2015 von 18 bis 20 Uhr in Zusammenarbeit mit Europe Direct der Deutschsprachigen Gemeinschaft  zu einem offenen Austausch zum Thema "Bürgerbeteiligung in der EMR" ein.

Der Bürgerdialog wird im Foyer Lüttlich in Eupen stattfinden (Gospertstraße 42, B-4700 Eupen) und ist eine offene Veranstaltung. Die Veranstalter freuen sich über Ihre bisherigen Erfahrungen zur aktiven Einbringung und über Ihre Vorschläge zur Maßnahmen der Bürgerbeteiligung in der Euregio. Die Veranstaltungsprache ist Deutsch.

Johannes Burggraef (Projektplan - Wirtschafts- und Regionalberatung) wird darüber berichten, wie Eupener Bürger sich am und durch das Interreg-Projekt SUN beteiligt haben. Inga Klawitter und Alexander Krings (Ministerium der DG) erklären das Beteiligungsverfahren, als das Regionale Entwicklungskonzept entstand. Zudem geben Teilnehmende einer Veranstaltung zum Thema Bürgerengagement, die am 26. November 2015 in St. Vith stattfand, ihre Eindrücke wieder.

Die Anmeldung erfolgt über das Internet. Alle Interessenten können sich über das Online-Formular noch bis zum 14. Dezember 2015 eintragen.

Die EMS und EUROPE DIRECT Eupen freuen sich über einen offenen Austausch zwischen Teilnehmern und Vorstellenden, was im Vordergrund der Veranstaltung stehen soll.

Kein Stau, keine Parkplatzprobleme, keine Navi-Programmierung. Rein in den Bus und ab zu den zeitgenössischen Kunstmuseen der Euregio Maas-Rhein.

Das Netzwerk „Very Contemporay“ ist eine grenzüberschreitende Kooperation zwischen 14 Institutionen für zeitgenössische Kunst. Zum dritten Mal veranstaltet dieses Netzwerk die Contemporary- Art-Bustour. Am 14. Und 15. November starten in neun verschiedenen Städten der Euregio Maas-Rhein kostenlose Busse zu den teilnehmenden Kunstmuseen in Deutschland, den Niederlanden und Belgien.

Jeder Teilnehmer hat die Option ein vegetarisches Mittagessen für 7,50€ zu buchen. Nichtsdestotrotz ist zu beachten, dass der jeweilige Eintrittspreis der Museen zu entrichten ist. Ein fachlich versierter Kunstvermittler begleitet die Gruppe bei ihrer Reise zu mindestens drei Museen der Euregio. Jeder Bus hat eine Kapazität von 50 Teilnehmern und die Anmeldung erfolgt über die englischsprachige Website des Netzwerks. Dort gibt es außerdem weitere Informationen zu den Ausstellungsorten des Netzwerks.

Der Abfahrtsort in Aachen ist das Ludwigsforum (Jülicher Str. 97-109, 52070 Aachen). Am Samstag, den 14. November, fährt der Bus um 11 Uhr von Aachen nach Maastricht (NL) zum Bonnefantenmuseum, zu CIAP und Z33 nach Hasselt (B). Am Sonntag wiederum werden ab 10:45 Uhr das ikob in Eupen (B), das Espace 251 Nord in Lüttich (B), die van-Eyck Ackademie und Marres in Maastricht (NL) besichtigt. Der Bus wird an beiden Tagen voraussichtlich wieder gegen 18 Uhr in Aachen eintreffen.

Einladung zur Konferenz zur Teilhabe und Integration von Flüchtlingen in der Euregio Maas-Rhein

Die Stadt Aachen, Amnesty International Aachen und die "Save Me"-Kampagne sind Mitglied bei "Share II", das ist ein Resettlement Netzwerk aus Städten, Regionen und lokalen Akteuren, die sich dafür einsetzen Resettlement-Flüchtlinge in Europa zu schützen und willkommen zu heißen.

Die EU-Kommission unterstützt Share II finanziell und inhaltlich.

Die Share II Partner und Akteure wollen gemeinsam eine intensive Interessenvertretung, Auswertung und Kontaktaufnahme mit europäischen Regionen, Städten und Kommunen und deren Partnern aus der Zivilgesellschaft weiter ausbauen. Aufklärungsarbeit wird sich größtenteils darauf beziehen, Resettlement zu erklären und Städten die Möglichkeit nahe zu legen, durch Resettlement eine direkte Rolle im Flüchtlingsschutz und bei der Aufrechterhaltung der Menschenrechte zu spielen. Außerdem werden konkrete Lösungen für spezifische Teilaspekte des Resettlement-Prozesses, wie zum Beispiel die Planung der Ankunft oder die Wohnungssuche, erarbeitet.

Am 28.09.2015 findet in Aachen eine grenzübergreifende Konferenz von Share II statt: Das Thema ist die Teilhabe und Integration von Flüchtlingen in der Euregio Maas-Rhein. Eröffnet wird die Konferenz von Aachens Bürgermeisterin Hilde Scheidt.

Weitere Informationen über Share II und die Konferenz (auf Englisch):

Konrad-Adenauer-Stiftung bietet umfangreiches Programm zum Thema "Niederländische und deutsche Jugendliche für Europa" an

Gerade in der Grenzstadt Aachen leben Deutsche und Niederländer so eng beieinander und miteinander, dass die Grenze zwischen beiden Ländern für den Alltag junger Menschen keine Bedeutung hat. Doch wie gut kennen die Nachbarn einander? Das will die Konrad-Adenauer-Stiftung im Rahmen eines JugenpolitikTages in Aachen unter der Beteiligung von Schülern ermitteln. Grenzen und Vorurteile sollen dabei überwunden werden. Am Ende entsteht eine Ideensammlung, die dem Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert und einem hochrangigen Politiker aus den Niederlanden überreicht wird.

Die mehrmals im Jahr stattfindenden JugenpolitikTage dienen dazu, Jugendliche über aktuelle Themen zu informieren und den Austausch zwischen ihnen zu ermöglichen. Spannende Workshops bieten die Gelegenheit, sich über Filme, Comics, Zeichnungen, Zeitungsartikel, Theaterstücke, Choreographien und eigene Erzählungen mit gesellschaftlich relevanten Themen zu beschäftigen und an einem intensiven Meinungsaustausch teilzunehmen. Schüler erfahren in den Veranstaltungen politische Beteiligung und die Übernahme von Verantwortung und machen Politik unmittelbar erfahrbar.

So bietet auch der im September in Aachen angebotene JugenpolitikTag ein reiches Angebot mit zahlreichen Experten als Referenten. Die Themen reichen von Tourismus und Geographie sowie der Zukunft des Wirtschaftsraumes zu Arbeitsmarkt- und Drogenpolitik in der Grenzregion. Angeboten werden neben Workshops auch Kurzvorträge und Talkrunden.

Am 4. Oktober, anlässlich des Wasserwerk-Gespräches im Bonner World Conference Center, wird eine Schülerdelegation den Politikern die Ergebnisse der Diskussionen in Form einer Ideensammlung überreichen. Auch an dieser Veranstaltung können die Schüler teilnehmen, An- und Abreise, Verpflegung, Rahmenprogramm sowie eine Führung im Haus der Geschichte organisieren die Veranstalter.

  • 22.09.2015, 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Forum M, Mayersche Buchhandlung, Buchkremerstraße 1-7, Aachen
  • Mit Prof. Friso Wielenga, Ger Koopmans, Dr. Margrethe Schmeer, Domprobst Manfred von Holtum, Norbert Weitz, Pia Tabellion, Loretta von Plettenberg, Dennis Potter, Maike Lautenschütz, Dr. Markus Wilp, Hans-Joachim Funken und Frank-Josef Schmitz
  • Anmeldung über die Lehrer bis 21.08. per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax
  • Mehr zum Workshop
  • Programm (PDF)
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/JugendpolitikTagAC

Eine gute Idee? Auf der Suche nach Kooperationspartnern in der Region Aachen oder in der Euregio? Noch keine Finanzierung? Mit der Regionalen Kulturpolitik (RKP) fördert das Land NRW Kulturprojekte, die das Profil der Region schärfen und nachhaltige Kooperationen und Vernetzungen schaffen.

In Frage kommen Projekte mit mindestens drei regionalen Partnern (aus Aachen, der StädteRegion oder den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg) bei einer Förderquote von 50 Prozent des Projektvolumens (insgesamt mindestens € 4.000,-). Zusätzliche grenzüberschreitende Kooperationen werden ausdrücklich begrüßt.

Der Zweckverband begleitet die Konzeption und Antragstellung von Projekten in der Region Aachen und berät bei der Suche nach möglichen Kooperationspartnern. Für 2016 wurden neben den Themenpaaren „Kultur und Wissenschaft" und „Kultur und Wirtschaft" sowie der Querschnittsaufgabe „kulturelle Bildung" mit dem Schwerpunktthema „Digitale Welten" ein weiterer Fokus definiert.

Anträge (Projektskizze und Finanzplan) für in 2016 geplante Projekte können bis zum 30.09.2015 beim Zweckverband Region Aachen eingereicht werden.

Am 20.08.2015 lädt die Region Aachen in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Rheinland zu einer Informationsveranstaltung in das Energeticon in Alsdorf ein. Dort werden diverse Fördermöglichkeiten für Kulturprojekte in NRW vorgestellt und in Einzelgesprächen beraten. Anmeldungen sind über den Zweckverband möglich.

15 06 09 VHS Laschet PlakatWo sind Europas Grenzen? – Perspektiven europäischer Flüchtlings- und Integrationspolitik

Im Rahmen der noch bis zum 12. Juni gezeigten Ausstellung 'Europa - was machst Du an Deinen Grenzen?!' lädt die Volkshochschule Aachen in Zusammenarbeit mit EUROPE DIRECT Aachen in das VHS-Forum zu einem Vortrag mit Achim Laschet ein. Er ist Mitglied des Landtags, Landes- und Fraktionsvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen und früherer Integrationsminister des Landes NRW.

Der Vortrag behandelt die Frage, wo Europas Grenzen sind und welche Perspektiven europäischer Flüchtlings- und Integrationspolitik aufgezeigt werden können.

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist so groß wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. Das erleben die Menschen in Europa jeden Tag. Die Berichte und Bilder der schrecklichen Schiffskatastrophen im Mittelmeer bewegen uns alle. Und auch konkret vor Ort, in den Städten und Gemeinden unseres Landes, lassen sich Menschen vom Schicksal derjenigen, die aus Krieg, Not und Perspektivlosigkeit zu uns gekommen sind, anrühren und leisten großartige ehrenamtliche Unterstützung.

Stößt die Aufnahmefähigkeit unseres Kontinents dennoch bald an seine Grenzen? Oder können wir noch mehr leisten? Kann Deutschland gar von dem Zuzug von Flüchtlingen profitieren?

Herr Laschet fordert neue Perspektiven einer europäischen Flüchtlings- und Integrationspolitik, die die Interessen der Flüchtlinge ernst nimmt und die Chancen der Zuwanderung erkennt.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit Herrn Laschet.

Informationen über die EU-Migrationspolitik

Einladung zur Informationsveranstaltung für den Leitmarktwettbewerb IKT.NRW in Aachen

Die neue Förderperiode des Operationellen Programms NRW 2014 – 2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW) hat begonnen. Als Kernpunkt der Förderstrategie werden in NRW Förderwettbewerbe in acht Leitmärkten ausgeschrieben. Mit der Durchführung dieser Leitmarktwettbewerbe hat die Landesregierung NRW die LeitmarktAgentur.NRW beauftragt.

Gemeinsam laden die Stadt Aachen mit der Wirtschaftförderung und dem EUROPE DIRECT Informationsbüro und die Industrie- und Handelskammer Aachen zu einer Informationsveranstaltung für den Leitmarktwettbewerb IKT.NRW in Aachen ein.

Für innovative Projekte im Forschungs- und Entwicklungsbereich stehen kleinen und mittleren Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in diesem Leitmarktwettbewerb Fördermittel der EU und des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung.

Mit dem Leitmarktwettbewerb „IKT.NRW“ will das Land die Innovationskraft des Leitmarkts „Informations- und Kommunikationswirtschaft“ stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern sowie die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort in diesem Technologiebereich zu erhöhen. Es sollen Lösungsbeiträge zur Umsetzung der digitalen Transformation unter dem Schlagwort Industrie 4.0 entwickelt und erprobt werden.

Dabei stehen insbesondere die Themen Cyber Physical Systems, zukunftsfähige Mobilität, IT- Sicherheit sowie die Digitale Transformation als Enabler zur Industrie 4.0 im Fokus des Wettbewerbs. Anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen die vorhandenen Stärken und Chancen des Leitmarkts mobilisieren, um die Umsetzung der digitalen Transformation zu realisieren und mit dem Leitmarkt verbundene Wachstums- und Beschäftigungspotentiale zu heben.

Veranstaltung

Programm

  1. Begrüßung durch die Gastgeber
  2. Erläuterung der politischen Rahmenbedingungen und Zielsetzung des Wettbewerbs
    Walter Flaig
    Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen
  3. Der Leitmarkt Informations-und Kommunikationswirtschaft in NRW
    Rolle der LeitmarktAgentur.NRW und Neuerungen im OP EFRE NRW 2014-2020
    Inhaltliche Schwerpunkte des Wettbewerbs Informationen zum Bewerbungsverfahren
    Dr. Gisela Kiratli, Dr. Jan Sammet
    LeitmarktAgentur.NRW
  4. Fragen, Möglichkeiten zur persönlichen Beratung

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung online unter http://www.fz-juelich.de/leitmarktagentur/DE/LeitmarktAgentur/IKT.NRW/IV8/IV8_node.html

Weiterführende Internetseiten

Grenzüberschrietendes Kooperationsprojekt wird unter zusätzlicher Beteiligung vom Zeitungsverlag Aachen und NRW.TV fortgesetzt und erweitert damit seine Reichweite deutlich

Das euregionale TV-Magazin 'Via Euregio', 2011 als Zusammenarbeit sieben lokaler und regionaler TV-Sender initiiert, wurde für ein weiteres Jahr verlängert. Einmal im Monat strahlen die Kooperationspartner eine gemeinsame Fernsehsendung mit Beiträgen der einzelnen Sender aus, um den Zuschauern Nachrichten aus den Nachbarregionen näherzubringen.

So entstanden in den vergangenen drei Jahren insgesamt 25 Sendungen mit zusammen 175 Beiträgen. Die Inhalte der Sendungen von 'Via Euregio' sind in der Sprache des jeweiligen Sendegebietes untertitelt und behandeln die Themen Wirtschaft, Sicherheit, Tourismus, Sport, Kultur und Veranstaltungen. Stets besitzen sie einen euregionalen Bezug. Mittel der Euregio Maas-Rhein sowie Werbeeinnahmen bilden die finanzielle Grundlage für 'Via Euregio'.

Zurzeit beteiligen sich der Belgische Rundfunk (BRF), RTC Liège, Télévesdre (Verviers), TV Limburg Belgien, TV Limburg Niederlande, der Zeitungsverlag Aachen und NRW.TV. Die neugewonnenen Partner auf deutscher Seite ersetzen den Mitgründer Center.tv Köln. Darum erstellt ZVA-Digital, die Digitalgesellschaft des Zeitungsverlags Aachen, seit November 2014 zusätzlich zu den Bewegtbildinhalten für den Zeitungsverlag die deutschen Beiträge für 'Via Euregio'. Als größter deutscher Regionalsender mit einer Reichweite von 3,3 Millionen Haushalten hat zudem NRW.TV die Sendung im September 2014 in sein Programm aufgenommen.

Bereits 2012 und 2013 berichtete EUROPE DIRECT Aachen anlässlich des Sendungsstarts und der Verleihung des EU-Bürgerpreises des Europäischen Parlamentes an 'Via Euregio' über den beachtlichen Erfolg des TV-Magazins. Denn neben seinem Mehrwert für die Euregio hat das Projekt auch Bedeutung für die EU erlangt: Es gilt als EU-weit einzigartiges und zukunftsweisendes Pilotprojekt grenzüberschreitender Zusammenarbeit öffentlich-rechtlicher wie privater Sender und Fernsehanstalten mit multimedialen Medienhäusern, das die Verständigung und die Integration vorantreibt.

Da die Sendung großen Anklang findet, konzipieren die Partner derzeit eine Vertiefung der Zusammenarbeit. Über 'Via Euregio' hinaus tauschen die Sender bereits häufig Beiträge aus und möchten diese und weitere Formen der Kooperation mit dem Ziel einer virtuellen euregionalen TV-Plattform ausbauen.

eu Kommission 600Die Vortragsreihe ‘Back to University’ kommt nach Aachen.

Wie wird man EU-Beamter? Was sind mögliche Karrierewege? Welche Kenntnisse und Fähigkeiten muss man mitbringen und welche Tätigkeitsfelder erwarten einen bei der EU? Dr. Carl-Christian Buhr, Mitglied im Kabinett von EU-Kommissar Phil Hogan und Alumnus der RWTH Aachen, berichtet unter anderem von seinem persönlichen Werdegang, den Beweggründen bei der Europäischen Union zu arbeiten sowie von Leben und Arbeiten in Brüssel.

Der Vortrag findet im Rahmen des Projektes EU-Karriere der Europäischen Bewegung Deutschlands in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt an 10 Universitäten in Deutschland während des Wintersemesters 2014/2015 statt. Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen können sich hierbei zu Leben und Arbeiten in der EU sowie den Möglichkeiten und Voraussetzungen einer EU-Laufbahn informieren.

Wann? 26.01.2015, 18.00 Uhr

Wo? RWTH Aachen, Hörsaal FoE, Kármán-Forum
Templergraben 55, 52056 Aachen

Cultural mobility² in the Euregio:
Tanztheater am Donnerstag, 22.Januar im Théâtre de Liège, Belgien

Im Rahmen des Projekts „RegioTheater RegioTanz" - eine euregionale Kooperation in Sachen Tanz und Theater der Städte Aachen, Eupen, Hasselt, Lüttich und Maastricht - werden die beliebten Fahrten zu Tanzproduktionen in der Euregio per Reisebus fortgeführt: Am 22. Januar gastiert nämlich Pierre Droulers mit dem Stück „De l'air et du vent" im Théâtre de Liège.

Das Meisterwerk des Choreographen Pierre Droulers (B) aus dem Jahr 1996 wird mit einer neuen Besetzung aufgegriffen, die eine hoch empfindsame und auf pure Bewegungen fokussierte Vorstellung neu entdecken lässt. Pierre Droulers, der sich selbst als einen „Bildhauer des Körpers" bezeichnet, hat Formen untersucht, die durch die Emotionen der Luft und des Windes entstehen können, Formen, die ständig in Bewegung sind und sich stetig verwandeln. Fünf TänzerInnen versuchen das Ungreifbare greifbar und das Unsichtbare sichtbar zu machen: Sie schwanken, wirbeln herum, beugen sich unter dem Druck der Windstöße, entkommen ihnen, spielen mit ihnen, umarmen die Ruhe vor dem Sturm, treiben, schweben, ja fliegen fast.

Die Tickets für diese Angebote erhalten Sie ab sofort, während der Öffnungszeiten ausschließlich an der Kasse des Ludwig Forums Aachen. Die Plätze sind begrenzt!

  • REGIO-Ticket: 26,00 €, inklusive Hin- & Rückfahrt per Reisebus von Aachen nach Lüttich
  • Abfahrt Reisebus pünktlich um 18.30 Uhr an der Einfahrt des Ludwig Forums Aachen (Jülicher Str. 97-109)
  • Beginn der Veranstaltung in Lüttich 20.00 Uhr, nach Ende der Performance tritt man gemeinsam die Heimreise an

 Weitere Infos:

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro hat seine Homepage aufgefrischt

Die schnelle Entwicklung des Internets zieht auch bei EUROPE DIRECT Aachen Folgen nach sich. Zusammen mit dem Umzug des EUROPE DIRECT Büros in das Grashaus wurde auch die Homepage aufgefrischt.

Neben äußerlichen Änderungen (Schriften, Farben usw.) wurde die Menüführung verbessert und sind auf der Startseite nun die wichtigsten und am meisten nachgefragten Infos direkt in "Tabs" verfügbar.

Zudem ist die Homepage nun auch sehr gut auf Smartphones oder Tablet-PCs zu benutzen ("Responsive Webdesign"). Für Insider: das Content-Management-System baut nun auf Joomla 3.3 auf.

14-11-03-Aachener-Dialog-2014Tagung im Krönungssaal des Aachener Rathauses

Die Friedrich Ebert Stiftung, das Institut für Politische Wissenschaft der RWTH Aachen und die Stadt Aachen laden mit anderen Partnern zu einer Veranstaltung im Krönungssaal im Rathaus der Stadt Aachen ein.

Die aktuelle sicherheitspolitische Lage ist gekennzeichnet durch weltweite Krisen, Konflikte, Kriege und Seuchen. Der blutige Bürgerkrieg in Syrien, der menschenverachtende Terror der IS im Irak und in Syrien aber auch die Kämpfe in zerfallenden Staaten in Afrika und die Seuche Ebola in Westafrika stellen die Weltgemeinschaft vor gewaltige Herausforderungen. Mit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland und die fortdauernde destabilisierende russische Einflussnahme auf die Entwicklung in der Ostukraine sind 2014 militärische Auseinandersetzungen und Kriegsgefahr zurück auf dem europäischen Kontinent. Dies bewegt und beunruhigt die Menschen in unserem Land. Sie fragen sich zu Recht, ob die Grundlagen der internationaler Sicherheitsarchitektur noch gelten. Die EU und NATO haben in großer Gemeinsamkeit auf das russische Vorgehen reagiert, Sanktionen wurden beschlossen, aber auch Maßnahmen zur Erhöhung der zeitweiligen Truppenpräsenz in den östlichen NATO-Mitgliedsstaaten. Die Vertrauensbasis als Grundlage für die Kooperation zwischen Russland und der Europäischen Union und der NATO ist schwer geschädigt.

Bei der Tagung wird über die Auswirkungen der Krisen auf Deutschland, aber auch auf die europäische Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik anhand folgender Leitfragen gesprochen:

  • Wie können die Krisen und Kriege eingegrenzt werden?
  • Welche Ziele verfolgt Russland?
  • Wird es gelingen, die Krise um die Ukraine zu überwinden und wird der Waffenstillstand halten?

Begrüßung

  • Marcel Philipp, Oberbürgermeister der Stadt Aachen

Diskussionsimpulse

  • Generalleutnant Markus Bentler, Deutscher Militärischer Vertreter für die EU und NATO Brüssel
  • Norbert Spinrath, MdB, Europapolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion
  • PD Dr. Andreas Heinemann-Grüder, Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie,
  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
  • Elmar Brok, MdEP, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses
  • Dr. Vasyl Khymynets, Gesandter-Botschaftsrat der Botschaft der Ukraine in Deutschland

Cultural mobility² in the Euregio

Das euregionale Projekt „RegioTheater RegioTanz" ist eine Kooperation in Sachen Tanz und Theater zwischen den Städten Aachen, Eupen, Hasselt, Lüttich und Maastricht. Dieses Projekt wird im November 2014 fortgeführt und interessierte Tanzbegeisterte sind herzlich zu zwei Tanzproduktionen in der Euregio eingeladen.

Die Tickets für diese Angebote erhalten Sie ab sofort, während der Öffnungszeiten ausschließlich an der Kasse des Ludwig Forums Aachen. Die Plätze sind begrenzt!

Regio Theater Regio Tanz Vandekeybus Talk to the Demon 2 PhRegio Theater Regio Tanz Vandekeybus Talk to the Demon 2 PhWim Vandekeybus | Ultima Vez (B) mit dem Stück „Talk to the demon"
Samstag, 08.11.2014 im Cultuurcentrum Hasselt, Belgien

„Wir Menschen geben verzweifelt in alles einen Sinn, was sich zwischen zwei Mysterien abspielt: Der Geburt und dem Tod. Das ist zugleich das Schöne wie auch Gefährliche unserer Existenz.
Wir sind erfinderisch, wir sind Glücksspieler und nehmen Risiken in Kauf. „Talk to the demon" ist ein Stück für Erwachsene, mit sechs Tänzern und Tänzerinnen und einem Kind als „Architekten der Ereignisse",
so Vandekeybus.

Weitere Infos: www.ccha.be und www.ultimavez.com 

  • REGIO-Ticket: 24,00 €, inklusive Hin- & Rückfahrt per Reisebus von Aachen nach Hasselt
  • Abfahrt Reisebus pünktlich um 18.30 Uhr, ab Ludwig Forum Aachen (Einfahrt Jülicher Str. 97-109).
  • Rückkunft in Aachen: spätestens 23.30 Uhr

[Bildnachweis: Wim Vandekeybus | Ultima Vez / Talk to the Demon, Photo: Danny Willems]


RegioTheaterTanz NDT 1 Sleeping Beauty  Photo Lesley LeslieRegioTheaterTanz NDT 1 Sleeping Beauty Photo Lesley LeslieNederlands Dans Theater 1 (NL) mit dem Stück „Sleeping Beauty"
Samstag, 22.11.2014 im Theater aan het Vrijthof / Maastricht, Niederlande

Der radikale schwedische Choreograph Mats Ek hat eine Vorliebe für die Modernisierung klassischer Geschichten mit einem dunklen Touch. Zur bezaubernden Musik von Tschaikowsky macht sich die verwöhnte Aurora auf die Suche nach Spannung in ihrem Leben. Dies findet sie in der Liebe zu einem Junkie. Eks außergewöhnliche Bearbeitung von Prinzessin Auroras Odyssee ist aufrüttelnd, märchenhaft, komisch und tief ergreifend. „Sleeping Beauty ist ausnahmsweise ein abendfüllendes Stück von NDT 1.

Weitere Infos: www.theateraanhetvrijthof.nl  und www.ndt.nl 

  • REGIO-Ticket: 31,50 €, inklusive Hin- & Rückfahrt per Reisebus von Aachen nach Maastricht 
  • Abfahrt Reisebus pünktlich um 19.00 Uhr, ab Ludwig Forum Aachen (Einfahrt Jülicher Str. 97-109).
  • Rückkunft in Aachen: spätestens 23.00 Uhr

[Bildnachweis: NDT 1 / Sleeping Beauty, Photo: Lesley Leslie-Spinks]

 

Euregio Maas-Rhein unterstützt grenzüberschreitende Besuche

Im Jahr 2014 finden anlässlich der Gedenkfeiern zu den 100 Jahren erster Weltkrieg, 200 Jahren niederländisches Königreich usw. zahlreiche Veranstaltungen und Ausstellungen in der Euregio Maas-Rhein (EMR) statt. Die Euregio möchte die Besuche dieser Veranstaltungen durch Schülergruppen und soziokulturelle Vereine unterstützen.

Die zentrale Bedingung um einen Zuschuss zu erhalten ist, eine Veranstaltung über die Sprach- oder Landesgrenze zu besuchen. Untenstehend finden Sie eine nicht erschöpfende Liste der in der EMR organisierten Veranstaltungen. Die Euregio kann 50 % der Kosten für kollektive Transportmittel und Eintritte / Führungen übernehmen, für einen maximalen Zuschuss von 250 €.

Wenn Ihr Antrag genehmigt wird, erfolgt die Zahlung nach Ihrem Besuch und nach Erhalt Ihrer Zahlungsbelege.

14-03-25-KarlsmedailleSeit dem Jahr 2000 ehrt die Karlsmedaille besondere Beiträge zur europäischen Integration aus dem Bereich der Medien

 Die European Film Academy (EFA) wird am 22. Mai in Aachen die 14. Karlsmedaille für europäische Medien, die "Médaille Charlemagne pour les Médias Européens", erhalten. Damit würdigt das Kuratorium die Verdienste der EFA als internationaler Zusammenschluss von über 3 000 Filmemachern aus ganz Europa.

„Seit Ihrer Gründung im November 1988 hat es sich die European Film Academy zur Aufgabe gemacht, die Interessen Ihrer Mitglieder zu vertreten und die Filmkultur in Europa zu fördern. Mittels einer Vielzahl von zum Teil öffentlichen Veranstaltungen soll eine Brücke zwischen den Kreativen und der Filmindustrie gebaut und die Filmkultur auch finanziell gefestigt werden“, so der Wortlaut der Begründung des Kuratoriums. Die EFA verleiht jährlich den Europäischen Filmpreis, der alle zwei Jahre in Berlin und im darauf nächsten Jahr in einem anderen europäischen Land vergeben wird. In diesem Jahr werden zum 27. Mal in insgesamt 21 Kategorien Auszeichnungen verliehen. Vom besten europäischen Film über den besten Regisseur/die beste Regisseurin und den besten Schauspieler/die beste Schauspielerin bis hin zum besten Drehbuch und zur besten Filmmusik sind alle Kategorien vertreten.

Wichtiger Beitrag zu einer gemeinsamen Kultur
„Die European Film Academy vereint als europaweit ausgerichtete Institution Filmschaffende aus nahezu allen europäischen Ländern gemeinsam unter einem Dach. Sie gibt dadurch der Filmkultur in Europa ein Gesicht und hat wesentlich dazu beigetragen, dass sich das Ansehen und die Akzeptanz der europäischen Filmproduktionen in den letzten Jahren – insbesondere gegenüber amerikanischen Produktionen - verbessert hat“, so Michael Kayser, Vorsitzender des Vereins „Médaille Charlemagne“, bei der Bekanntgabe des aktuellen Preisträgers heute in Aachen.  

Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp betonte, „dass die Europäische Filmakademie in vorbildlicher Weise durch Vernetzung der Filmschaffenden einen wichtigen Beitrag zu einer gemeinsamen Kultur als Basis des europäischen Einigungswerks geschaffen habe. Mit ihrer Arbeit bündle sie die kreativen und künstlerischen Potentiale des europäischen Films und stärke dessen wirtschaftliche Kraft. Sie pflege zugleich die Vielfalt, ohne die Europa mit all seinen sprachlichen und kulturellen Unterschieden nicht aufgebaut werden könne.“

Bernd Vincken, in Vertretung von Dr. Jürgen Linden als Sprecher des Direktoriums der Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen e.V., sagte, dass hier der Film als länderübergreifende gemeinsame Sprache genutzt werde, um den Menschen das heutige Europa näher zu bringen. Der Film diene, egal ob Drama oder Komödie, als Transporteur von Informationen und Emotionen. Länder und Menschen würden dar-  beziehungsweise vorgestellt und neben Geschichten auch häufig Geschichte erzählt.   

Bisherige Preisträger
Bisherige Preisträger waren der Publizist Lord George Weidenfeld (GB), der Autor Cees Nooteboom (NL), der Produzent Jan Mojto (D), der Regisseur Jean-Jacques Annaud (F), der ehemalige Intendant des Westdeutschen Rundfunks Köln Fritz Pleitgen (D), die polnische Schauspielerin Krystyna Janda (PL), die Stiftung Berliner Philharmoniker,  gemeinsam die Regisseure Fatih Akin (D) und Abdellatif Kechiche (F), die Organisation „Reporter ohne Grenzen“, der Musiker André Rieu (NL), die Verlegerin Inge Schönthal-Feltrinelli, die die russische Zeitung Novaya Gazeta sowie der britische Historiker und Schriftsteller Timothy Garton Ash .

Unterstützer
Gestiftet wird der Preis vom Verein „Médaille Charlemagne pour les Médias Européens“, dem folgende Institutionen angehören: Stadt Aachen, Stadt Maastricht, Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, Landesanstalt für Medien NRW (LfM), Film- und Medienstiftung NRW GmbH, Arte - der Europäische Kulturkanal, BBC World News, Deutsche Welle, EOS Entertainment GmbH, Euronews, Eurosport S.A., der Zeitungsverlegerverband Nordrhein-Westfalen sowie die Gesellschaft für die Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen e. V.. Der Verein wurde 2006 auf Initiative der LfM und der Stadt Aachen ins Leben gerufen.

Die Medaille wird von der in Köln lebenden Künstlerin Angela Katzy gestaltet. Sie hat einen Durchmesser von etwa 10 cm und ist in 925er Silber gearbeitet. Der Lapislazuli ist in 750er Gelbgold gefasst, auch die innere Strebe ist in gelbgold gestaltet. Sie steht für den Strich, den Karl der Große einer Unterschrift gleich seinem Siegel selbst beifügte, da er nicht schreiben konnte.

Alexander Lohe, Persönlicher Referent von Oberbürgermeister Marcel Philipp, empfängt Sabine Becker-Lelabi, EU-Projektkoordinatorin am Euregio-Kolleg Würselen und die Comenius-Schülerinnen und -Schüler im Aachener Rathaus.Erfolgreiches Comenius Projekt

45 internationale Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte, die im Rahmen des Comenius Projektes Gäste des Euregio-Kollegs in Würselen waren, wurden kürzlich von Alexander Lohe, dem persönlichen Referenten von Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp, im Weißen Saal des Aachener Rathauses empfangen. Die Schülerinnen und Schüler kamen aus Italien, Spanien, Frankreich, Rumänien, der Türkei, Polen und Lettland. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler im Aachener Rathaus von ihren rund 15 Gastgebern aus Würselen.

Lohe beglückwünschte die Schüler zu Ihrer Teilnahme am Comenius Projekt. Als „zukünftige Lenker des Kontinents“ sei für die Schüler die Arbeit an den grundlegenden Ideen einer gemeinsamen Zukunft von hoher Bedeutung. Die Probleme der Gegenwart und der Zukunft könne kein Land alleine lösen. Gemeinsame Lösungen und ein gemeinsamer Geist seien nötig. Mit dem Comenius Projekt hätten die Schüler ein Forum gefunden, das Gedankenaustausch und internationale Begegnung möglich mache. Aachen als europäische Stadt verkörpere besonders diesen Geist des internationalen Austausches.

Bei einer Führung durch das historische Rathaus erläuterte Lohe, dass im Aachener Karlsjahr deswegen auch die Frage im Mittelpunkt stehe, „welche Impulse die Geschichte für ein vereinigtes Europa geben könne.“ Als Kriegsherr sei Karl der Große heute selbstverständlich kein Vorbild mehr. Wichtig sei aber auch der Blick auf Karl als einen Herrscher, der unterschiedliche Völker in einem Reich mit gemeinsamer Währung und Strukturen vereinigt habe und Grundsteine für die gemeinsame europäische Kultur gelegt habe. Dieser internationale Blickwinkel bleibe für Aachen bis heute kennzeichnend, erklärte Lohe abschließend im Krönungsaal des Rathauses. „Ich wünsche Ihnen für Ihren Aufenthalt, dass Sie den besonderen Geist Aachens als einer europäischen Stadt erfahren können“.

Am Morgen informierten sich die Schülerinnen und Schüler über Mobilitätskonzepte, die bei der Stadt Aachen entwickelt werden. In einem Vortrag wurde ihnen unter anderem das europäische CIVITAS DYN@MO-Projekt (siehe www.aachen.de/civitas) vorgestellt, zu dem neben anderem eine nachhaltige Verkehrsentwicklung gehört.

Das von der Europäischen Union geförderte Comenius Projekt: „ENSURE: Environmental Sustainability is our Responsibility” führt von 2013 bis 2015 Schüler aus acht europäischen Ländern zusammen. Das Projekt stellt das Thema Ökologische Nachhaltigkeit an den beteiligten Schulen fächerübergreifend in den Mittelpunkt zahlreicher Aktivitäten. Geplant sind unter anderem Exkursionen zu lokalen Unternehmen und Produzenten alternativer Energien, Experteninterviews, die Erstellung von Dokumentationen und der länderübergreifende Austausch der Arbeitsergebnisse. Es sind zahlreiche Begegnungen von beteiligten Schülerinnen und Lehrkräften vorgesehen, bereits in den Osterferien steht das nächste internationale Treffen in der spanischen Stadt Badajoz auf dem Programm. Das Projekt wird abgeschlossen durch eine Ausstellung der Projektergebnisse auf der EXPO Milano 2015.

13-02-13.foto kleinWeit über 200 verschiedene Materialien zum Mitnehmen - auch für LehrerInnen lohnt sich das Stöbern

Von A wie "Abbau gesundheitlicher Ungleichheit in der Europäischen Union" bis Z wie "Zehnjähriges Bestehen des EURO - 10 Erfolgsgeschichten" - für alle möglichen Themenbereiche kann das EUROPE DIRECT Informationsbüro die passenden Materialien anbieten. Über 200 verschiedene Exemplare zu den verschiedensten Themenbereichen sind im Informationsbüro im Haus Löwenstein in Form von Broschüren, Flyern, Postern, Heften, etc. kostenlos verfügbar. Um Ihnen auf der Internetseite einen guten Überblick über den Bestand zu verschaffen, hat EUROPE DIRECT Aachen jetzt die gesamten Listen des verfügbaren Informationsmaterials aktualisiert.

Besonders Erzieher- und LehrerInnen erhalten hierbei durch die zusätzlichen Übersichtsdokumente für Kindergärten, Grundschulen und weiterführende Schulen eine speziell auf die entsprechende Altersstufe der Kinder und Jugendlichen zugeschnittene Auswahl an Materialien. So bietet EUROPE DIRECT bspw. Kopiervorlagen für die Grundschule oder ein Wissensmagazin für Jugendliche mit passendem Begleitheft für die Lehrer an.

Neben den kostenlosen Materialien sind in den aktualisierten Listen auch Ansichtsexemplare aufgeführt, die Sie sich im EUROPE DIRECT informationsbüro anschauen und evtl. im Handel und bei anderen Organisationen bestellen können.

Schauen Sie rein - Stöbern lohnt sich!

Acht neue Europaschulen in Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet,
davon zwei in der Region Aachen

Acht neue Schulen, darunter auch eine Grundschule, haben im Dezember 2013 im Düssel­dorfer Landtag das Zertifikat „Europaschule in Nordrhein-Westfalen“ erhalten. Damit steigt die Zahl der zertifizierten Europaschulen in Nord­rhein-Westfalen auf 180 – so viele wie in keinem anderen deutschen Bundesland. NRW-Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: „180 Europaschulen in Nordrhein-Westfalen sind ein beeindruckendes Zeug­nis für das Europa-Engagement in unserem Land. Ich freue mich, dass die Kinder und Jugendlichen an diesen Schulen zu überzeugten Euro­päerinnen und Europäern heranwachsen können. Sie sind die besten Botschafter für den gemeinsamen europäischen Gedanken.“

Die neu zertifizierten Europaschulen in unserer Region sind:

Die Auszeichnung fand im Rahmen der vierten Netzwerktagung der Europaschulen in NRW statt, die die Landesregierung in Kooperation mit der regionalen Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn durchführte.

Interreg IV-A in Zahlen

Interreg IV-A ist die vierte Generation des europäischen Programms für Projektsubventionen in der Euregio Maas-Rhein. Seit dem Start dieser vierten Programmlaufzeit am 1. Januar 2008 haben insgesamt 51 grenzübergreifende Projekte Interreg-Subventionen erhalten. Dabei handelt es sich jeweils um Projekte, die auf ihre Weise die sozialökonomische Struktur der Region verbessern. August Kohl, Interreg-Koordinator der Stiftung Maas-Rhein in Eupen, erstellt eine kurze Zwischenbilanz für Interreg IV-A, da die meisten Projekte im Verlauf von 2014 oder spätestens am 30. Juni 2015 enden werden.

Wie viele Projektanträge gab es seit dem Beginn von Interreg IV-A?
Zum offiziellen Auswahlverfahren wurden 66 Projekte zugelassen. Aber die Zahl der Projektentwürfe war noch wesentlich höher.

Wie viele Projekte sind zum aktuellen Zeitpunkt bereits abgeschlossen?
Inhaltlich sind 33 Projekte abgeschlossen, aber die Projekte müssen noch auf administrativer Ebene abgewickelt werden.

Wie lassen sich die Interreg-Subventionen prozentual auf die verschiedenen Prioritäten verteilen, denen die Projekte zugeordnet werden müssen?
Verbesserung der ökonomischen Struktur: 65 Prozent
Natur und Umwelt: 18 Prozent
Lebensqualität: 11 Prozent
Technische Unterstützung: 6 Prozent

Für Interreg IV-A stand ein Budget von insgesamt etwa 72 Millionen Euro zur Verfügung. Wie hoch waren die Subventionen, die die Projekte während der Laufzeit von Interreg IV-A durchschnittlich erhalten haben?
Fast alle Projekte mit einer Laufzeit von maximal 36 Monaten haben die maximale Subvention von 50 Prozent der Projektkosten erhalten. Im Durchschnitt hat jedes Projekt (mit Ausnahme von Projekten aus dem Prioritätsbereich „Technische Unterstützung“) 1.350.00 Euro erhalten.

Wie viele Projektpartner aus den Partnerländern haben sich insgesamt an Interreg IV-A beteiligt?
Insgesamt gab es 220 Projektpartner, von denen 105 aus Belgien, 70 aus Deutschland und 45 aus den Niederlanden kamen. Die Zusammenarbeit zwischen diesen Partnern verdeutlicht den Willen und die Ambition, über Grenzen hinaus zu denken und zu gehen.

Beispiel für ein erfolgreiches Interreg-Projekt im Bereich "Gesundheitswesen"

Future Proof for Cure and Care

Mit einer Stakeholder-Konferenz rückt Interreg V A näher

Am 19. November 2013 fand in Lüttich eine Stakeholder-Konferenz zu Interreg V A für die Euregio Maas-Rhein statt. Im Rahmen des umfangreichen und vielfältigen Programms an diesem Tag wurde nicht nur der Stand der Dinge des neuen Interreg-Programms erörtert, sondern es gab auch Gespräche über geeignete Projekte und andere Tipps für den neuen Zeitraum

Aachen gewinnt im Landeswettbewerb Radschnellwege

Der geplante grenzüberschreitende Radschnellweg von Heerlen, Kerkrade und Herzogenrath nach Aachen ist Gewinner im NRW- Landeswettbewerb. NRW-Verkehrsminister Michael Groschek überreichte in Düsseldorf die Siegerurkunde an den Bau-, Umwelt- und Verbraucherschutzdezernenten der Städteregion Aachen, Uwe Zink, und die Planungs- und Umweltdezernentin der Stadt Aachen, Gisela Nacken. Gemeinsam mit vier weiteren Projekten in Bad Oeynhausen, Düsseldorf, Köln und Rhede können sich StädteRegion und Stadt Aachen nun über eine umfangreiche finanzielle Förderung freuen.

„Ich gratuliere den Gewinnerkommunen. Sie können Vorreiter sein für eine großartige Entwicklung. Der Radverkehr boomt. Pedelecs werden den Zweiradverkehr weiter puschen. Wir schaffen jetzt dafür die notwendige Infrastruktur, denn wir wollen in den nächsten Jahren einen Quantensprung beim Radverkehr in NRW schaffen“, sagte Verkehrsminister Groschek anlässlich der Preisverleihung. Mit den fünf Projekten entstehen in NRW in verschiedenen Regionen zusammen mit dem 80 Kilometer langen Ruhrgebietsprojekt 230 Kilometer überörtliche Radschnellwege.

Der von den Städten Heerlen, Kerkrade, der StädteRegion und der Stadt Herzogenrath mit der Stadt Aachen gemeinsam entwickelte Radschnellweg soll in der Innenstadt vom Grabenring über die Rütscher Straße und den ehemaligen Damm der Bahnlinie Aachen – Düsseldorf bis Richterich verlaufen. Hierzu sind Brücken über die Kohlscheider Straße, den Toledoring und die Schlossparkstraße erforderlich. Am nördlichen Ortsausgang von Richterich schwenkt der Radschnellweg nach Nordwesten über die Haus-Heyden-Straße durch Kohlscheid und weiter bis Herzogenrath. Zusätzlich soll über einen Abzweig von Richterich über die Horbacher Straße und über Wirtschaftswege, die Horbach westlich umgehen, über den Grenzübergang Locht Heerlen angebunden werden. Darüber hinaus sollen wichtige Ziele in Aachen, wie der Bereich Campus Melaten und Uniklinikum Aachen, durch eine Aufwertung der vorhandenen Radverkehrsinfrastruktur und über Abzweigungen vom Radschnellweg komfortabel angebunden werden.

Das Gesamtprojekt hat einer ersten Schätzung zufolge auf deutscher Seite ein Volumen von rund 15 Millionen Euro, wovon 80 Prozent durch das Land NRW gefördert werden können. Auch die Stadt Herzogenrath und die StädteRegion tragen einen Teil der Kosten. Mit dem Schnellweg erhalten die Stadtteile Laurensberg und Richterich eine überwiegend autofreie Verbindung in die Innenstadt, auch für den Campus Melaten ergibt sich ein großer Mehrwert. Zunächst wird eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Bei Vorliegen entsprechender politischer Beschlüsse kann der Radschnellweg dann realisiert werden.

13-10-10-Europa-Union-Aachenvon links nach rechts: G. Tetzner, E. Seemann, A. Bylaitis, M. Dahlhaus, M. Bylaitis, R. Oster, T. SchneiderMehr Europa in der Kaiserstadt -
dafür steht der neue Vorstand der Europa-Union (Kreisverband Aachen)

Aufbruchsstimmung herrschte am Mittwoch, den 25.09.2013, bei den Neuwahlen des Vorstandes der Europa-Union Aachen, die im Sängerheim in Haaren stattfand.

„Europa geht uns alle an", betonten die Mitglieder des Vorstandes und möchten unter diesem Motto, das ganz im Einklang ist mit den Zielen der überparteilichen, unabhängigen, gemeinnützigen europaweiten Organisation, die Bürgerinnen und Bürger in Aachen erreichen und für die Europaidee noch mehr begeistern.

Die Meinung der Bürger soll gehört werden, neue kulturelle Begegnungen und Plattformen für Diskussionen sollen geschaffen werden, kurz: Europa soll viel Spaßmachen.

Wichtig ist zudem, dass Europa vor allem auch die jungen Menschen angeht, die für das Europa von morgen verantwortlich sind. Die Europa-Union arbeitet u.a. mit Schulen zusammen und innerhalb der Organisation mit den Mitgliedern der JEF (Junge Europäische Föderalisten), die auch zur Zusammenarbeit im Vorstand gewonnen werden konnten und die für die europäische Idee Farbe bekennen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro unterstützt die Neuaufstellung der Europa-Union in Aachen und wird mit der Europa-Union sehr gerne bei Veranstaltungen und Aktionen kooperieren.

In den neuen geschäftsführenden Vorstand wurden gewählt: 1. Vorsitzende: Marion Bylaitis, 2. Vorsitzende: Gabriele Tetzner, Schatzmeisterin: Monika Dahlhaus, Geschäftsführer: Andreas Bylaitis. Stellvertretende Vorsitzende wurden Tobias Schneider und Kristof Kark. Beisitzer sind Elke Behlau, Petra Gawlik, Cherian Grundmann, Eva Seemann und Rudi Oster. Revisoren wurden Walter Mennicken und Stephan Zimmer.

Alle Europa-Interessierte sind herzlich eingeladen mitzuarbeiten und sich einzubringen.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen:

Europäisches Sudierendennetzwerk AEGEE lädt zum Workshop  - Werbung machen für die Europawahl 2014

Im Mai 2014 sind ja bekanntlich wieder Europawahlen. Und da diese, selbst im Vergleich zu Wahlen in Deutschland, mit relativ wenig Aufmerksamkeit und Interesse verfolgt werden, gibt es immer wieder diverse Initiativen um die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

Europas größtes fakultätsübergreifendes Studentennetzwerk AEGEE wiederholt daher seine "Y Vote 2014 - It's up to YOUth" Kampagne. Ziel ist es u.a. viele erklärungswillige junge Multiplikatoren auszubilden, die im Vorfeld der Wahl kräftig die Werbetrommel rühren, sei es durch Workshops, Street Action oder einfach nur Freunde-überzeugen.

AEGEE organisiert diverse Trainings, um solche Multiplikatoren auszubilden. Vom 23. bis 30. November 2013 findet eins davon in Aachen statt. Es ist u.a. ein Einstiegstraining im Bereich Projektmanagement, Campaigning, Fundraising, PR und den politischen Grundlagen der EU. Die sieben Trainingstage kosten 70 Euro inklusiv Training, Übernachtung, Verpflegung und einem tollem Rahmenprogramm mit den 25 Teilnehmern aus ganz Europa.

Die Trainingssprache ist Englisch. Anmeldungen sind noch bis zum 04.10.2013 möglich.

  • Infos und Anmeldung: www.dropbox.com/sh/1c857fq0l2ug68h/ZK_XNDHfzu
  • Rückfragen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Facebook: www.facebook.com/Yvote2014
  • Shortlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/y-vote-2014

 

Aachen startet umfangreiche Maßnahmen für Energieeffizienz mit Fördergeldern der EU

Im Rahmen des EU-Förderprogramms 'Smart Cities' kann die Aachener Wohnungsbaugesellschaft Gewoge in den kommenden fünf Jahren 2,8 Millionen zusätzlicher Mittel aus EU-Töpfen einplanen.

Hauptziel des Förderprogramms ist es, die Energieeffizienz europäischer Städte zu steigern und in ausgewählten Pilotstädten intelligente Energie-Technologien in den Bereichen städtische Energiesysteme, Transport, Wasser und Abfallentsorgung anzuwenden.

Die Stadt Aachen beteiligt sich mit Wohnhäusern im Wiesental, in Joseph-von-Görres-Straße, Burggrafenstraße und Jülicher Straße sowie in Hein-Janssen-, Reimann- und Sigmundstraße. Rund 400 Wohneinheiten werden dort ab Frühjahr 2014 saniert. Dabei wird auch das Nutzverhalten der einzelnen Mieter berücksichtigt. Überdies werden die Bewohner beraten und für das Energiesparen sensibilisiert.

Die Fördersumme wird auf fünf Jahre verteilt. Mit dieser Summe sollen Wärmedämmung, Wärmeverteilungssysteme sowie Wärmerückgewinnung aus dem öffentlichen Abwassernetz und der Abluft finanziert werden. Dadurch ist es nach der Sanierung möglich, in 44 Gebäuden durchschnittlich 81 Prozent Energie einzusparen.

13-09-10-Via-EuregioEuregionales TV-Magazin wird geehrt

Am 3. September 2013 fand beim Belgischen Rundfunk (BRF) in Eupen die feierliche Überreichung der Medaille des Europäischen Bürgers statt. Die grenzüberschreitende Kooperationsinitiative "Via Euregio" - eine Zusammenarbeit der lokalen TV-Station aus der Euregio Maas-Rhein: BRF (Eupen), RTC (Lüttich), Televesdre (Verviers), ATV (Roermond), ATV (Hasselt), Center TV (Aachen) und Center TV (Köln) - hat diese Medaille erhalten.

Die Inhalte der Sendungen von "Via Euregio" sind in der Sprache des jeweiligen Sendegebietes untertitelt. Die breit gefächerten Themen betreffen die Bereiche Wirtschaft, Sicherheit, Tourismus, Sport, Kultur und Veranstaltungen und besitzen immer einen euregionalen Bezug.

'"Via Euregio" schafft eine Verbindung zwischen Menschen, die über die Grenzen einer Region her wohnen, arbeiten und leben. Die Initiative liefert Pionierarbeit bezüglich des Entfernens der 'Informationsgrenzen' zwischen Grenzregionen und arbeitet so an ein Zusammengehörigkeitsgefühl über die Sprach- und Staatsgrenzen hinweg. Das ist Europäische Bürgerschaft.' Auf diese Art und Weise begründet Europarlamentsmitglied Ivo Belet seine Entscheidung, "Via Euregio" als Europäischen Bürger 2013 vorzuschlagen.

Sjerp Van der Vaart, das Haupt des Informationsbüros des Europäischen Parlaments, wies auf das Gewicht dieser Erkennung hin: "Nur 43 Bürger oder Initiativen bezüglich der Europäischen Union erhalten in 2013 diese wichtige Erkennung für ihre Einsatz zur Stärkung der Europäischen Bürgerschaft und zur Förderung des gegenseitigen Verständnis zwischen Europäer. Grenzregionen sind in dieser Rahmenbedingung Labore für Europäische Integration, wobei Grenzen für die Einwohner nicht mehr als Trennlinien betrachtet werden, sondern als Treffpunkte zwischen Sprachen, Kulturen und Ökonomien."

Der Minister der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Isabelle Weyckmans - zuständig für Kultur, Medien und Tourismus - wies vor allem auf die Vorreiterrolle der Euregion Maas-Rhein hin, jedoch auch auf die vielen Schwierigkeiten und Hindernisse, die noch besiegt werden müssen damit 4 Mio. Menschen, die in der Euregion Maas-Rhein wohnen, arbeiten und leben, mit einander verbunden werden. Weyckmans lobte die Ausdauer von "Via Euregio" und äußerte die Hoffnung, dass die Nominierung von Maastricht als Kulturhauptstadt 2018 - worüber am Ende dieser Woche entschieden wird - eine neue Anerkennung der Wichtigkeit der grenzüberscheitende Kooperation darstellt.

Seitens der 7 beteiligten regionalen Stationen, dankte sich Dirk Vandriessche (BRF) - der zusammen mit Johny Put (TVL-Hasselt) beim zustande kommen von "Via Euregio" beteiligt war - für diese Erkennung. Der Preis für die Europäische Bürgerschaft bedeutet für sie eine weitere Ermutigung um die Barrieren, die Menschen voneinander trennen, abzureißen. Letztes Jahr sind nicht weniger als 70 Sendungen zustande gebracht worden. Außerdem arbeiten sie ständig an neue Initiativen.

In Gegenwart vom Ministerpräsidenten der Deutschsprachigen Gemeinschaft, Karl Heinz Lambertz, Vorsitzender der Euregion Maas-Rhein, und vom Oberbürgermeister von Aachen, Marcel Philipp, hat Ivo Belet diese Medaille den Initiatoren übergeben.