Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

EU Justiz 300Die Europäische Union und Vietnam haben sich nach ein zweieinhalb Jahren Verhandlungen auf ein Freihandelsabkommen geeinigt

Beide Seiten verständigten sich in allen wesentlichen Fragen wie etwa den Wegfall von Zöllen auf Textilien, Lebensmittel und Maschinen auf eine Vereinbarung, die nun bis Herbst in einen rechtsverbindlichen Text gefasst werden muss.

"Wir haben eine Übereinkunft. Dieses ausgewogene Abkommen wird den Handel mit einem der dynamischsten Wirtschaftsräume Asiens ankurbeln. Es ist ein neues, besseres und moderneres Model für Freihandelsabkommen zwischen der EU und Entwicklungsländern und es setzt gute Standards für die Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem gesamten südostasiatischen Raum. Vietnam hat eine aufstrebende Wirtschaft. Wenn das Abkommen einmal in Kraft ist, wird es durch den wachsenden Marktzugang für Waren und Dienstleistungen beachtliche Möglichkeiten für Unternehmen auf beiden Seiten bieten", sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström heute auf einer Pressekonferenz in Brüssel.

Es ist das erste Abkommen seiner Art, dass die EU mit einem Entwicklungsland abgeschlossen hat. Die gleichmäßige Liberalisierung beinhaltet eine Übergangsphase, damit Vietnam seine Standards anpassen kann. Die EU war 2014 der zweitgrößte Handelspartner für das asiatische Land. Waren im Wert von 28,2 Mrd. Euro wechselten zwischen den beiden Wirtschaftsräumen.

Das Abkommen sichert geografisch geschützte Angaben europäischer Produkte in Vietnam, insbesondere Agrarerzeugnisse, und umgekehrt: So wird etwa vietnamesischer Kaffee als geografisch geschütztes Erzeugnis in der EU anerkannt werden. Neben den Verhandlungen über eine Freihandelszone hat Kommissarin Malmström intensive Gespräche über die Menschenrechtssituation in Vietnam geführt.

Informationsseminar "Europa verstehen – 65 Jahre Schuman-Erklärung"
vom 17. bis 19. November 2015 (mit Exkursion nach Metz, Frankreich)

Die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen und das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bieten in Kooperation ein dreitägiges Seminar zur Funktionsweise und Arbeit der Europäischen Union an.

Die Europäische Akademie NRW ist gemäß Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz in NRW anerkannt.
Deshalb kann für das Seminar "Bildungsurlaub" beim Arbeitgeber beantragt werden.

Der Seminarbeitrag beträgt 45,- Euro und wird in bar am ersten Seminartag entrichtet. Darin enthalten sind alle Seminarkosten, die Busfahrt nach Metz und Übernachtung und Frühstück in Metz. Für die Verpflegung sorgt jede/r Teilnehmende selbst.

Die Seminarleitung hat Hanns Christhard Eichhorst, Akademieleiter Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen, siehe www.eanrw.eu.

EUROPE DIRECT Aachen begleitet das Seminar und stellt kostenloses EU-Informationsmaterial zur Verfügung.

Folgendes Programm ist geplant (Änderungen vorbehalten):

1. Seminartag. Dienstag, 17.11.2015 (Haus Löwenstein in Aachen)

  • bis 10.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmenden
  • 10.00 - 10.45 Uhr Begrüßung, Vorstellungsrunde, Überblick und Klärung organisatorischer Fragen
  • 10.45 - 11.30 Uhr Ein geeintes Europa vor Robert Schumans Erklärung
  • 11.45 - 13.15 Uhr Die Schuman-Erklärung – Idee, Inhalt, politisches Umfeld und Durchsetzung
  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 14.15 - 15.00 Uhr Nach Schuman: Europäische Gemeinschaften
  • 15.15 - 16.00 Uhr Grundlagen, Arbeitsweisen, Politik und Entwicklungen
  • 16.15 - 17.00 Uhr Zusammenfassung und Fragen

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

2. Seminartag, Mittwoch, 18.11.2015 (Haus Löwenstein in Aachen und Fahrt nach Metz)

  • 09.00 - 12.15 Uhr Die EU heute – wer macht was und wie
  • oder der Vertrag von Lissabon in Theorie und Praxis
  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 13.15 - 14.45 Uhr Die EU und ihre Herausforderungen
  • 15.00 - 16.30 Uhr Die Perspektiven für die EU und damit für Schumans Idee

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

  • 16.45 Uhr Transfer mit einem Reisebus nach Metz

    Die Übernachtung wird von der Europäischen Akademie Nordrhein-Westfalen organisiertund ist im Teilnahmebeitrag bereits enthalten: Unterkunft mit Frühstück in einem einfachen Hotel nahe der Innenstadt. Einzelzimmer stehen für alle zur Verfügung.Durch die Nähe der Unterkunft zur Innenstadt ist eine individuelle Erkundung von Metz möglich. Individuelles Abendessen.

3. Seminartag, Donnerstag, 19.11.2015 (in Metz)

  • 09.00 - 11.15 Uhr Vortrag und Führung im Schuman-Museum und im Schuman-Haus in Scy-Chazelles bei Metz
  • 11.30 - 12.30 Uhr Metz – Wiege der europäischen Einigung
  • Europapolitische Stadtführung durch Metz

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 14.00 - 15.00 Uhr Zusammenfassung und Auswertung
  • 15.00 - 17.00 Uhr zur freien Verfügung
  • anschließend Rückfahrt nach Aachen

Die verbindliche Anmeldung mit Angabe aller notwendigen Daten muss spätestens bis zum 02.11.2015 beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen schriftlich per Brief, Fax oder Scan unter Verwendung des Anmeldebogens erfolgen. Alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Weitere Details werden später mitgeteilt.
Bei Absage der Teilnahme nach dem 02.11.2015 oder bei unangemeldeter Nichtteilnahme muss der oder die zuvor Angemeldete trotzdem den Tagungsbeitrag leisten.

picture scienceDer Europäische Forschungsrat hat Starttermine für Stipendienausschreibungen und sein Arbeitsprogramm für 2016 bekanntgegeben.

Für das kommende Jahr können sich exzellente Forscher aus aller Welt um Stipendien in Höhe von insgesamt 1,67 Mrd. Euro bewerben. Heute startet auch der Aufruf zum Stipendienprogramm für Starting Grants für Nachwuchswissenschaftler mit einem Budget von 485 Mio. Euro. Die Deadline für die Einreichung der Anträge ist der 17. November 2015.

Starting Grants stehen Wissenschaftlern offen, die über zwei bis sieben Jahre wissenschaftliche Forschungserfahrung seit Abschluss ihres PhD verfügen und eine vielversprechende wissenschaftliche Leistungsbilanz vorweisen können. Am 15.Oktober startet der Aufruf zu Consolidator Grants für Nachwuchswissenschaftler (7 - 12 Jahre nach PhD), Deadline ist der 2. Februar 2016. Am 24. Mai 2016 folgen die Advanced Grants für erfahrene exzellente Forscher (Deadline: 1. September 2016). Forscher, die bereits einen ERC Grant eingeworben haben und die aus dem Projekt entstandenen Ideen in Innovationen überführen möchten, können zusätzliche Mittel über die "Proof of Concept"-Ausschreibungen des Europäischen FOrschungsrates (European Research Council, ERC) einwerben. Für die "Proof of Concept"-Grants sind 2016 drei Ausschreibungsrunden vorgesehen.

Der ERC wurde von der Europäischen Kommission 2007 eingerichtet und fördert exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit bahnbrechenden Forschungsprojekten. Finanziert wird der ERC 2014 - 2020 über das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020". Die Fördermaßnahmen des ERC richten sich an exzellente einzelne Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler jeder Nationalität, die ihr Forschungsprojekt in Europa durchführen möchten. Die "ERC Grants" ermöglichen es den Wissenschaftlern, Teams frei zusammenzustellen und bahnbrechende Forschung über mehrere Jahre finanziert zu bekommen. Gefördert werden sowohl jüngere (ab zwei Jahre nach PhD) als auch etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

 

Konsultation der EU-Kommission erhält 552.471 Reaktionen

Über eine halbe Million Europäer haben an der öffentlichen Konsultation der Europäischen Kommission zur EU-Umweltgesetzgebung teilgenommen. Insgesamt erhielt die Kommission 552.471 Beiträge dazu, wie zwei Hauptinstrumente der europäischen Umweltpolitik, nämlich die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und die Vogelschutzrichtlinie, in der Praxis funktionieren. Die Kommission möchte im Rahmen eines "Fitness-Checks" sicherstellen, dass EU-Regeln, die seit vielen Jahren bestehen, auch in Zukunft geeignet sind, die hohen Umweltschutzziele der EU zu erreichen. "Es geht hier darum, wie wir unsere hohen Standards beim Vogelschutz und zum Schutz von Flora und Fauna beibehalten und zudem sicherstellen können, dass sie effektiv angewendet werden. Es geht nicht darum, diese Standards abzuschwächen", sagten der Erste Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, und EU-Umweltkommissar Karmenu Vella in Brüssel.

Sie begrüßten die rege Teilnahme: "Wir sind sehr dankbar über die aktive Teilnahme an unserer Konsultation und diese große Engagement." Fitness Checks sind ein Instrument des REFIT Programms der Europäischen Kommission, mit der sie das EU-Recht schlanker und einfacher gestalten will. Es sieht eine regelmäßige Überprüfung von EU-Gesetzgebung vor, um sicherzustellen, dass sie ihren Zielen zur Sicherung hoher Umwelt-, Sozial- und Verbraucherschutzstandards noch immer gerecht wird. Im Herbst wird die Europäische Kommission eine hochrangige Konferenz zu den ersten Ergebnissen der Fitness Checks organisieren.

Die eingegangenen Beiträge und Ergebnisse der Konsultation sollen bald auf der zugehörigen Website veröffentlicht werden.

Das eigene Land im Europa-Vergleich

Sie suchen einen übersichtlichen Vergleich der europäischen Länder und möchten sehen wo Ihr Land steht?

Die Grafik, die von der EU-Kommission bereitgestellt wird, bietet bei diesem anschaulichen Vergleich teilweise überraschende Ergebnisse.

Die Länder werden in Form von Blasen dargestellt, die abhängig von den auswählbaren Indikatoren auf einer horizontalen Achse unterschiedlich zueinander angeordnet sind. Sie können Ihr Land auswählen, sodass es sich in der Grafik von den anderen Ländern abhebt.

Die Indikatoren stammen aus den Themenbereichen Wirtschaft und Finanzen; Bevölkerung und soziale Bedingungen; Industrie, Handel und Dienstleistungen; Landwirtschaft und Fischerei; Internationaler Handel; Verkehr; Umwelt und Energie sowie Wissenschaft und Technologie.

Weitere Hintergrundinformationen zu den einzelnen Statistiken sind ebenfalls abrufbar.

EU unterstützt griechische Reformbemühungen

EU-Kommissar Pierre Moscovici, zuständig für Wirtschaft und Währung, hat die griechischen Reformfortschritte begrüßt. "Nach Monaten des Stillstands sehen wir nun schnelle Fortschritte bei der Umsetzung der Vereinbarungen des Eurogipfels", sagte er nach der wöchentlichen Sitzung der Kommission in Brüssel. Die Abstimmung im griechischen Parlament am vergangenen Mittwoch sei ein wichtiger Schritt gewesen, um Vertrauen wiederherzustellen. Weitere Reformen sollen in Athen beschlossen werden. Experten der drei Institutionen unterstützen die griechischen Behörden bei ihren Reformbemühungen, erklärte Moscovici. Auch er selbst stehe in regelmäßigem Kontakt mit der griechischen Regierung. Moscovici bestätigte zudem, dass die Verhandlungen über ein neues Memorandum of Understanding für ein dreijähriges Griechenland-Programm unter dem Europäischen Stabilitäsmechanismus (ESM) begonnen haben und voraussichtlich bis in die zweite Augusthälfte andauern werden.

Die Europäische Kommission hat zudem Änderungen am Europäischen Finanzstabilisierungsmechanismus (EFSM) vorgeschlagen, um Nicht-Euro-Staaten jetzt und in Zukunft vor möglichen Risiken zu schützen. Am 17. Juli hatte der Rat auf Vorschlag der Kommission beschlossen, aus dem EFSM einen Kredit über 7,16 Mrd. Euro als Brückenfinanzierung für Griechenland bereitzustellen, damit das Land ausstehende Zahlungen an IWF, EZB und Kommission leisten kann. In diesem Zusammenhang hatten Rat und Kommission auch vereinbart, dass Länder, die nicht Mitglied der Eurozone sind, vor möglichen finanziellen Verlusten bei der Inanspruchnahme des EFSM geschützt werden sollten. Ein entsprechender Mechanismus soll nun permanent verankert werden und der EFSM nicht erneut zum Einsatz kommen, bis diese Änderungen in Kraft sind. Dafür muss der Rat die Vorschläge der Kommission nun annehmen.

28 Flaggen 300Passend zur Reisezeit - ein EU-Sprachenquiz

Kennen Sie sich ein bisschen mit Sprachen aus?
Prüfen Sie Ihr Wissen mit einem Online-Quiz über die europäischen Sprachen.

Das Quiz, das von der EU-Kommission bereit gestellt wird, enthält Illustrationen des ungarischen Cartoonisten Imre Szmodis.

Europe is not dead - (teilweise skurriles) Sprachenwissen

Europa ist tot? Im Gegenteil!

Europa ist voller Überraschungen. Der kleinste Kontinent der Erde versammelt eine großartige Sammlung kultureller Ausdrücke und sprachlicher Erfindungen. Leider überschreiten diese versteckten Schätze kaum die Grenzen der Nationalstaaten, in denen sie eingeschlossen sind, und bleiben daher der Mehrzahl der Europäer unbekannt. Dies ist umso bedauernswerter, als dass genau diese kulturelle Kreativität den europäischen Geist ausmacht.

Die Website 'Europe Is Not Dead' hat sich zum Ziel gesetzt, dieses europäische Erbe bekannt zu machen. Diese Seite soll dazu dienen, verschiedene nationale Inhalte in einer europäischen Perspektive darzustellen. Indem sie einen transnationalen Blick auf europäische Alltagsphänomene wirft, schließt sie die Lücke zwischen kultureller Vielfältigkeit und europäischer Einheit.

Zahlreiche Konsultationen und Beteiligungsmöglichkeiten im Rahmen der Agenda für eine bessere Rechtsetzung

Im Mai hat die Kommission die Agenda für eine bessere Rechtsetzung beschlossen; ein Reformpaket, das die europäische Öffentlichkeit in alle Phasen des Politikzyklus einbindet. EU-Entscheidungsprozesse sollen dadurch offen und transparent werden. Bessere Folgenabschätzung und eine ständige Überprüfung neuer Vorschläge und geltender Vorschriften verbessern die Qualität der EU-Rechtsakte. Die Agenda wurde vor dem Hintergrund von Jean-Claude Junckers Leitlinien und dem diesjährigen Arbeitsprogramm der EU-Kommission beschlossen.

Konkret öffnet die Kommission den Entscheidungsprozess durch Kontroll- und Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger und Interessenträger, indem sie das Webportal "Ihre Stimme in Europa" und das Konsultationsverfahren ausbaut. Interessierte können Initiativen in ihrer Entwicklung verfolgen und neue Vorschläge wie bestehende Maßnahmen kommentieren und bewerten. Einigt sich die Kommission auf einen Gesetzesvorschlag, bleiben den Interessierten in der Regel acht Wochen, um ihr Vorschläge einzubringen. Diese wiederum fließen in die von EU-Parlament und Ministerrat gemachten Änderungsvorschläge ein. Die Konsultationen zu bestimmten Initiativen sind gewöhnlich für 12 Wochen geöffnet. Auch das Sekundärrechtwird für die Beteiligung geöffnet.

Eine weitere Maßnahme besteht in der Stärkung des Programmes zur Gewährleistung der Effizienz und Leistungsfähigkeit der Rechtsetzung (REFIT). Es dient der Prüfung geltenden Rechts auf Wirksamkeit und Effizienz. Dazu werden neben Kosten und Nutzen einer Maßnahme die Hauptverursacher mangelnder Effizienz und unnötigen Verwaltungsaufwandes ermittelt. Eine dem Programm zugehörige Plattform ermöglicht die Beteiligung von Sachverständigen der Unternehmenswelt, der Zivilgesellschaft, der Sozialpartner, des Wirtschafts- und Sozialausschusses, des Ausschusses der Regionen und der Mitgliedstaaten. Die EU-Kommission verpflichtet sich, auf alle Beiträge einzugehen und setzt zusätzlich auf das Online-Tool "Lighten the Load - Have your say": Darüber können Bürger Vorschläge zur effizienteren und wirksameren Gestaltung von Rechtsvorschriften machen.

Zudem wird der seit 2006 bestehende Ausschuss für Folgenabschätzung der Kommission im Zuge der Agenda zum unabhängigen Ausschuss für Regulierungskontrolle. Dadurch erweitert sich die Rolle des Ausschusses und seine Mitglieder werden unabhängiger.

Auch das Parlament und den Rat hält die Kommission an, Folgenabschätzungen stärker in ihre Beiträge zum Gesetzgebungsverfahren einzubeziehen. Jede der drei Institutionen kann ad hoc unabhängige Fachgremien einberufen, die die praktische Umsetzung einer Initiative sowie daraus entstehende Rechte, Pflichten und Kosten untersucht. In einer von der Kommission vorgeschlagenen interinstitutionellen Vereinbarung sollen die drei EU-Organe sich auf die gemeinsamen Ziele festlegen.

Copyright Volker Wiciok'Politische Zeiten - Betrachtungen von der Seitenlinie'
Lesung und Gespräch mit Claus Leggewie

In Claus Leggewies Autobiografie spiegelt sich der Lebenslauf vieler Altersgenossen: kosmopolitisch, ökologisch engagiert, querdenkend haben sie Deutschland entscheidend mitgeprägt. In der Schilderung von Schlüsselszenen setzt sich etwas zusammen, das im Rückblick gern Entwicklung genannt wird, das er allerdings auch von Zufällen, Brüchen und Gefährdungen geprägt sieht. Da spürt der Kölner Junge plötzlich die Nähe der NS-Vergangenheit und begreift durch einen Blumenstrauß im Rinnstein eines Pariser Nobelviertels die Gewalt der Macht. 1968 betrachtet er von der Seitenlinie, seither macht er als Beobachter und Berater gelegentlich selbst Politik. Seine Erinnerungen sind ein spannendes Stück gelebte Zeitgeschichte.

Claus Leggewie ist Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI).

Eine Kooperation von Buchhandlung Schmetz am Dom, EUROPE DIRECT Aachen und Europäische Horizonte.

  • Zeit: Montag, 5. Oktober 2015, 20:00Uhr
  • Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom
  • Eintritt: im VVK € 10 / € 7, an der Abendkasse € 12 / € 8
  • Veranstaltungshinweis bei der Buchhandlung Schmetz
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Leggewie-Aachen

23 Jahre Vertrag von Maastricht - Studienfahrt am 02.09.2015

Am 07.02.1992 unterzeichneten im niederländischen Maastricht die Außen- und Finanzminister der Europäischen Gemeinschaften den Geburtsvertrag der Europäischen Union, mit dem die Integration der europäischen Staaten auf eine neue Stufe gehoben wurde. Herzstücke dieses Vertragswerks waren die Unionsbürgerschaft, die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und Zusammenarbeit in der Innen- und Rechtspolitik sowie die geplante Einführung des Euro im Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion, für die der Vertrag einen genauen Zeitplan und detaillierte Regeln aufgestellt hatte, welche im Jahr 2011 aufgrund der Staatschuldenkrise nochmals verschärft wurden.

23 Jahre später organisiert das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen eine kostenlose Fahrt zum Ort der Unterzeichnung des Maastrichter Vertrags, dem sogenannten „Statenzaal" im heutigen Gebäude der Provinzverwaltung Limburg („Gouvernement"). EUROPE DIRECT bietet Ihnen somit die Möglichkeit, diesen bedeutenden und historischen Schritt für die europäische Geschichte nachzuempfinden.

Anmeldung bis 25.08.2015 erforderlich – nur 20 Plätze verfügbar!

Mit dem öffentlichen Bus Veolia 50 wird es gemeinsam von der Haltestelle Theater nach Maastricht gehen. Nach einem kurzen Gehweg entlang der Maas folgt durch Eric Lemmens eine interessante deutschsprachige Einführung über die Zusammenarbeit in der Euregio Maas-Rhein und die Europaarbeit der niederländischen Provinz Limburg.

Anschließend gibt es eine Führung durch das Gebäude der Vertragsunterzeichnung, der heutigen Provinzverwaltung. Das Gebäude ist architektonisch sehr interessant und beinhaltet zudem viel moderne Kunst.

Danach haben Sie die Möglichkeit nach eigenem Belieben die Europastadt Maastricht zu erkunden, bevor Sie individuell mit einem der Busse nach Aachen zurückzukehren.

  • Datum: Mittwoch, 02.09.2015
  • Treffpunkt: 08:50 Uhr, Aachen, Theaterstraße 1, Haltestelle Theater (Rtg. Elisenbrunnen)
  • Rückkehr: individuelle Busrückfahrt, frühestens ca. 13:00 Uhr ab Maastricht
  • Kostenbeitrag: keine Kosten (Bustageskarte bezahlt EUROPE DIRECT)
  • Mindestalter: Minderjährige ab 16 Jahren können in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren
  • Anmeldung: per E-Mail bis 25.08.2015 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldedaten:
    • Name
    • Wohnort
    • E-Mail-Adresse
    • Angabe, ob Sie schon einmal eine Fahrt mit EUROPE DIRECT Aachen gemacht haben

Die Anzahl der Plätze für die Fahrt nach Maastricht ist aus organisatorischen Gründen leider auf 20 beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Die Fahrt ist auf Personen aus dem Einzugsgebiet von EUROPE DIRECT Aachen beschränkt, d.h. Stadt und StädteRegion Aachen und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen.

Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen Interessierten kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Sie erhalten von uns eine Bestätigung und weitere Informationen (oder ggf. eine Absage).

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten und spannenden Tag mit Ihnen!

EU-Kommissarin Marianne Thyssen besucht am 29. September die Deutschsprachige Gemeinschaft (DG) in Eupen

Auf dem Programm stehen ein offizieller Empfang am Sitz des DG-Ministerpräsidenten im Vormittag sowie der Besuch eines durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Projekts.

Ab 12:00 Uhr findet ein Bürgerdialog mit der EU-Kommissarin und den EU-Parlamentariern aus der Euregio-Maas-Rhein im Kloster Heidberg (Eupen) statt. Neben geladenen Gästen nehmen jeweils zehn junge Leute aus den Partnerregionen der Euregio-Maas-Rhein an dieser Veranstaltung teil. Dort erhalten sie die Gelegenheit, ihre Frage an Europa zu stellen.

Organisiert wird der Besuch in Eupen durch die Stiftung Euregio Maas-Rhein in Zusammenarbeit mit dem Informationsbüro „Europe Direct" der Deutschsprachigen Gemeinschaft.
Zur Person Marianne Thyssen

Seit dem vergangenen Jahr ist die belgische Politikerin Thyssen auf europäischer Ebene mit den Bereichen Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität betraut, siehe http://ec.europa.eu/commission/2014-2019/thyssen_de .

Einladung für 10 junge Erwachsene aus dem Raum Aachen

EUROPE DIRECT Aachen bietet 10 jungen Leuten (z.B. Studierenden oder Schülerinnen und Schülern der Oberstufe) und einer Begleitperson die Möglichkeit, von Aachen aus an dem informativen Besuch der Kommissarin teilzunehmen und sich aktiv mit Fragen einzubringen. Die Teilnahme ist kostenlos, ggf. können nach vorheriger Anfrage von EUROPE DIRECT Aachen Kosten für die Busfahrkarte erstattet werden.

Die Veranstaltung findet in Eupen im Veranstaltungszentrum "Kloster Heidberg" in der Nähe des Bahnhofs statt und wird simultan ins Deutsche übersetzt, siehe www.klosterheidberg.be . Die jungen Leute sollen im Vorfeld Fragen vorbereiten, die an die Teilnehmer einer Podiumsdiskussion gesendet werden. Ggf. gibt es auch die Möglichkeit für die jungen Erwachsenen direkt Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Geplanter Ablauf (Änderungen vorbehalten):

  • 10:14: Buslinie 14 nach Eupen, z.B. ab Aachen Hbf. 10:14 Uhr, http://avv.de/files/avv/files/fahrplaene/linienfahrplaene/014_avv.pdf
  • 10:42: Ankunft in Eupen (Aachener Str./Norether Str.) und Fußweg zum Kloster Heidberg, Bahnhofstr. 4
  • 11:00: Mittagsimbiss im Kloster Heidberg
  • 12:00: Rede der EU-Kommissarin Thyssen
  • 12:30: Fragen an die Kommissarin
  • 13:00: Debatte, Podiumsgespräch
  • 14:00: Abschlussempfang mit Getränken
  • 14:41: Rückfahrt mit Buslinie 14 nach Aachen, z.B. um 14:41 Uhr, Ankunft Aachen Hbf. 15:10 Uhr

Die Bewerbung für die 10 jungen Leute (plus ggf. 1 Begleitung) erfolgt beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen. Am besten wäre eine gemeinsame Gruppe von jungen Leuten (aus einer Schule, einem Studiengang oder einer studentischen Organisation). Dabei sollten von allen Teilnehmern der Name mitgeteilt werden und von der Begleitperson oder dem Gruppensprecher zusätzlich Postadresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer. Die früheste vollständige Bewerbung erhält den Zuschlag.

Die Organisatoren in Eupen werden danach weitere Informationen an die Begleitperson senden. Die Gruppen werden eine offizielle Einladung erhalten, ggf. wird eine weitere Registrierung per Internet notwendig sein.

Konrad-Adenauer-Stiftung bietet umfangreiches Programm zum Thema "Niederländische und deutsche Jugendliche für Europa" an

Gerade in der Grenzstadt Aachen leben Deutsche und Niederländer so eng beieinander und miteinander, dass die Grenze zwischen beiden Ländern für den Alltag junger Menschen keine Bedeutung hat. Doch wie gut kennen die Nachbarn einander? Das will die Konrad-Adenauer-Stiftung im Rahmen eines JugenpolitikTages in Aachen unter der Beteiligung von Schülern ermitteln. Grenzen und Vorurteile sollen dabei überwunden werden. Am Ende entsteht eine Ideensammlung, die dem Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert und einem hochrangigen Politiker aus den Niederlanden überreicht wird.

Die mehrmals im Jahr stattfindenden JugenpolitikTage dienen dazu, Jugendliche über aktuelle Themen zu informieren und den Austausch zwischen ihnen zu ermöglichen. Spannende Workshops bieten die Gelegenheit, sich über Filme, Comics, Zeichnungen, Zeitungsartikel, Theaterstücke, Choreographien und eigene Erzählungen mit gesellschaftlich relevanten Themen zu beschäftigen und an einem intensiven Meinungsaustausch teilzunehmen. Schüler erfahren in den Veranstaltungen politische Beteiligung und die Übernahme von Verantwortung und machen Politik unmittelbar erfahrbar.

So bietet auch der im September in Aachen angebotene JugenpolitikTag ein reiches Angebot mit zahlreichen Experten als Referenten. Die Themen reichen von Tourismus und Geographie sowie der Zukunft des Wirtschaftsraumes zu Arbeitsmarkt- und Drogenpolitik in der Grenzregion. Angeboten werden neben Workshops auch Kurzvorträge und Talkrunden.

Am 4. Oktober, anlässlich des Wasserwerk-Gespräches im Bonner World Conference Center, wird eine Schülerdelegation den Politikern die Ergebnisse der Diskussionen in Form einer Ideensammlung überreichen. Auch an dieser Veranstaltung können die Schüler teilnehmen, An- und Abreise, Verpflegung, Rahmenprogramm sowie eine Führung im Haus der Geschichte organisieren die Veranstalter.

  • 22.09.2015, 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Forum M, Mayersche Buchhandlung, Buchkremerstraße 1-7, Aachen
  • Mit Prof. Friso Wielenga, Ger Koopmans, Dr. Margrethe Schmeer, Domprobst Manfred von Holtum, Norbert Weitz, Pia Tabellion, Loretta von Plettenberg, Dennis Potter, Maike Lautenschütz, Dr. Markus Wilp, Hans-Joachim Funken und Frank-Josef Schmitz
  • Anmeldung über die Lehrer bis 21.08. per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax
  • Mehr zum Workshop
  • Programm (PDF)
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/JugendpolitikTagAC

Euro kleinEU reagiert auf verschärfte humanitäre Lage

Angesichts der sich verschärfenden humanitären Lage in der Syrienkrise hat die EU-Kommission ihre humanitäre Hilfe für die vom Bürgerkrieg betroffenen Menschen um 64 Mio. Euro erhöht. Mit den zusätzlichen Hilfsgeldern erhalten syrische Flüchtlinge im Inland und in den Nachbarstaaten Zugang zu Lebensmitteln, medizinischer Versorgung, Trinkwasser und Schutzräumen.

"Mit der Zunahme der Kämpfe aufgrund einer fehlenden politischen Lösung verschlechtert sich die humanitäre Lage zusehends. Die zusätzlichen Finanzmittel werden die dringend benötigte Hilfe für die notleidenden Menschen bringen. Angesichts des Ausmaßes der Krise ist aber weitaus mehr nötig. Ich fordere die Geber auf, ihren Verpflichtungen zur Unterstützung der syrischen Bevölkerung nachzukommen. Mit diesem Beitrag wird die Europäische Kommission ihrer Verantwortung gerecht und das wird sie auch weiterhin tun", sagte der für Humanitäre Hilfe verantwortliche Kommissar Christos Stylianides.

Seit Ausbruch des Konflikts in Syrien mussten über 11,5 Millionen Menschen ihre Häuser verlassen. Davon flohen vier Millionen in die benachbarten Staaten wie die Türkei und den Libanon. Allein in Syrien benötigen über 12 Millionen Menschen humanitäre Hilfe.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben bislang knapp vier Milliarden Euro an Hilfe bereitgestellt.

Flagge Griechenland 12aInvestitionspaket zur Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung entworfen

Nach der Einigung der Staats- und Regierungschefs der Eurozone, Verhandlungen über eine neues Programm für Griechenland zu beginnen, hat die EU-Kommission am 15.07.2014 ihre Pläne zur bestmöglichen Nutzung von 35 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt für Investitionen in Griechenland vorgelegt.

Das Investitionspaket soll die wirtschaftliche Erholung in Griechenland unterstützten und umfassende Reformen flankieren, die Teil eines neuen Programms unter dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wären, das Griechenland und seine internationalen Partnern in den kommenden Wochen verhandeln wollen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte hierzu: "Griechenland hat bereits mehr internationale Finanzierung erhalten als ganz Europa nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem Marshall-Plan. Wir sind bereit, diese Mittel weiter aufzustocken, um Griechenland zu einem kräftigen wirtschaftlichen Auftrieb zu verhelfen und die Erfolgsaussichten der vorgesehenen Reformen zu optimieren. Diese 35 Mrd. Euro können helfen, Griechenland für ausländische Investoren attraktiv zu machen und insbesondere der jüngeren Generation wieder Hoffnung zu geben. Nach Monaten teilweise schwieriger Verhandlungen müssen wir nun alle in die Zukunft blicken. Dieses Beschäftigungs- und Wachstumspaket ist der Beitrag der Kommission. Ich bin zuversichtlich, dass auch das Parlament und die Mitgliedstaaten das Ihre beitragen werden, damit die Mittel rasch freigegeben werden können."

Voraussetzung für die Mobilisierung der Finanzmittel aus dem EU-Budget die Zusage Griechenlands auf dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone vom 12. und 13. Juli, die vereinbarten Reformen umzusetzen. Beide Elemente – Reformen und die Mobilisierung von Finanzmitteln für Investitionen und Kohäsion – sind grundlegende Voraussetzung für die Wiederankurbelung von Wachstum und Beschäftigung in Griechenland und eine wieder prosperierende Gesellschaft.

Angesichts der außergewöhnlichen Situation Griechenlands schlägt die Kommission vor, den unmittelbaren Liquiditätsbedarf zu verbessern, so dass Investitionen noch aus dem Programmplanungszeitraum 2007-2013 finanziert werden können. Zudem können Projekte für diese Periode bis zu 100 Prozent aus den EU-Fonds finanziert werden.

Auf dem Eurogipfel am 12. Juli war die Kommission aufgefordert worden, in den kommenden drei bis fünf Jahren zur Förderung von Arbeitsplätzen und Wachstum in Griechenland beizutragen. Dort wurde die Kommission ersucht, "eng mit den griechischen Behörden zusammenzuarbeiten, um bis zu 35 Mrd. Euro im Rahmen verschiedener Programme der EU zur Finanzierung von Investitionen und der Wirtschaftstätigkeit, einschließlich von KMU, zu mobilisieren."

Atomgespräche führen zu umfassendem Aktionsplan

Nach zweiwöchigen Abschlussverhandlungen in einem über zehn Jahre dauernden Streit haben sich die USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich, Deutschland und die EU mit dem Iran auf ein Abkommen im Streit um das iranische Atomprogramm geeinigt. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und ihr Amtskollege, der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif, sagten in Wien: "Heute ist ein historischer Tag. Es ist uns eine Ehre zu verkünden, dass wir eine Einigung zum iranischen Atomprogramm erreicht haben. Die Einigung ist das Ergebnis gemeinsamen Willens. Niemand dachte, dass es einfach würde. Aber historische Entscheidungen sind das nie. Wir haben uns heute auf einen gemeinsamen umfassenden Aktionsplan geeinigt."

Mogherini lobte den konstruktiven Einsatz aller an den Gesprächen Beteiligten, der zur Beilegung des zehn Jahre dauernden Streits geführt habe. Der Aktionsplan sei ein ausgewogenes Abkommen, das die friedliche Nutzung des iranischen Atomprogramms garantiere. "Es markiert einen fundamentalen Wandel in der Herangehensweise an das Thema. Der Iran versichert, dass er unter keinen Umständen versuchen wird, Atomwaffen zu entwickeln oder zu erwerben", sagten beide Politiker.

EU-Kommission plant, 6,9 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen

2692 ehemalige Beschäftigte der Adam Opel AG und eines Zulieferbetriebs könnten bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz mit knapp 7 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für die Anpassung an die Globalisierung (EGF) unterstützt werden. Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, für Deutschland Mittel in Höhe von 6,9 Mio. Euro aus dem EGF bereitzustellen. Sozialkommissarin Marianne Thyssen sagte: "Die weltweite Wirtschafts-und Finanzkrise beeinflusste die Nachfrage nach Autos, was immer noch Folgen für die Beschäftigung in der Fahrzeugindustrie hat. Die von uns vorgeschlagenen Mittel in Höhe von knapp 7 Mio. Euro sollen diesen entlassenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern der Fahrzeugindustrie helfen, ihre Kompetenzen an neue Anforderungen anzupassen und ihnen den Übergang in eine neue Beschäftigung zu erleichtern."

Deutschland hat Unterstützung aus dem EGF beantragt, nachdem 2881 Arbeitskräfte bei der Adam Opel AG und einem ihrer Zulieferer entlassen wurden. Die Arbeitsplätze gingen verloren, da das Opel-Werk in Bochum geschlossen werden musste, nachdem infolge der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise die Nachfrage im Zeitraum 2007 bis 2013 eingebrochen war.

Die aus dem EGF kofinanzierten Maßnahmen würden mit Berufsberatung, Weiterbildung, Beratung bei der Existenzgründung, Betreuung und Beratung nach Antritt einer neuen Stelle sowie Transferkurzarbeitergeld 2692 Entlassenen bei der Suche nach einer neuen Stelle helfen.

Infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise sank die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge in der EU und den EFTA-Staaten im Zeitraum 2007 bis 2013 von über 16 Millionen auf 12 Millionen. Die Hersteller von Klein- und Mittelklassefahrzeugen im mittleren Preissegment waren besonders betroffen, die Verkaufszahlen von Economy- und auch Premium- oder Luxusfahrzeugen wurden hingegen nicht so sehr in Mitleidenschaft gezogen. Die Adam Opel AG als einer der wichtigen Akteure im mittleren Preissegment von Klein- und Mittelklassefahrzeugen wurde von der Krise besonders hart getroffen. Im Zeitraum 2007 bis 2013 sanken die Opel-Verkaufszahlen in Europa um 39 Prozent, und bei dem Unternehmen kam es zu problematischen Überkapazitäten.

Die Entlassungen haben beträchtliche negative Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft in Bochum. Die Arbeitslosenquote der Stadt Bochum liegt deutlich über dem deutschen Durchschnitt, einen großen Teil davon machen Arbeitssuchende über 55 Jahre aus. Da mehr als ein Viertel der bei Opel entlassenen Arbeitskräfte ebenfalls in diese Altersgruppe fällt, wird sich die Beschäftigungssituation in Bochum deutlich verschlechtern.

Die Kosten für das Maßnahmenpaket werden mit insgesamt 11,5 Mio. Euro veranschlagt, wovon aus dem EGF 6,9 Mio. Euro bereitgestellt würden. Der Vorschlag muss nun noch vom Europäischen Parlament und vom EU-Ministerrat genehmigt werden.

Kommissionspräsident zieht Bilanz aus den Verhandlungen mit Griechenland

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich nach den langen Verhandlungen der Staats- und Regierungschefs der Eurozone zu Griechenland zufrieden mit dem Ergebnis gezeigt.  "Von Anfang an haben wir seitens der Kommission darauf bestanden, dass es keinen Grexit geben dürfe. Es wird keinen Grexit geben, so dass wir mit dem Ergebnis zufrieden sein können." Die Einigung sei mühsam und zeitaufwändig gewesen, so Juncker. "Aber wir haben es geschafft." Die Kommission habe immer wieder betont, dass neben der notwendigen Haushaltskonsolidierung und Reformen auf der griechischen Seite nicht vergessen werden dürfe, "dass es in Griechenland auch Wachstum braucht und Arbeitsplätze geschaffen werden müssen". Ausdrücklich begrüßte Juncker deshalb, dass der Eurogipfel grünes Licht für die Pläne der Kommission für ein Investitionspaket über 35 Milliarden Euro für Griechenland gegeben habe.

Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone hatten sich bei ihrem Treffen auf Verhandlungen über ein neues Griechenland-Paket unter dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) geeinigt. Bevor die Verhandlungen dazu beginnen können, muss Griechenland bis kommenden Mittwoch Reformen des Mehrwertsteuersystems und des Rentensystems verabschieden. Zudem soll die vollständige Unabhängigkeit der griechischen Statistikbehörden sichergestellt werden.

Erster Teil der Makrofinanzhilfe von insgesamt 1,8 Milliarden Euro für die Ikraine überwiesen

Die Europäische Kommission hat ein Verfahren beschlossen mit dem 600 Mio. Euro in Form eines Darlehens an die Ukraine ausgezahlt werden können. Dies entspricht der ersten Tranche unter dem neuen Programm zur Makrofinanzhilfe (MFA) für die Ukraine. Darunter stehen insgesamt 1,8 Milliarden Euro in Form von Darlehen zur Verfügung.

Am 22. Mai hatten sich die EU und die Ukraine in Riga auf das entsprechende Memorandum of Understanding und die Kreditrahmenvereinbarung geeinigt. Die Absichtserklärung ist am 3. Juli in Kraft getreten.

Mithilfe des Programms will die EU dazu beitragen, den dringenden Finanzierungsbedarf der Ukraine zu decken, das Land wirtschaftlich zu stabilisieren und ein Fundament für ein dauerhaftes Wirtschaftswachstum zu legen. Darüber hinaus wird das makrofinanzielle Paket der EU die ukrainischen Behörden bei der Umsetzung wichtiger Reformen unterstützen – insbesondere in den Bereichen der öffentlichen Finanzverwaltung , der Regierungsführung und Transparenz, des Energiesektors, der sozialen Sicherheitsnetze sowie des Unternehmertums und des Finanzsektors.

Die Makrofinanzhilfe ist ein Instrument, das die EU einsetzen kann, um benachbarten Partnerländern mit ernsthaften Zahlungsbilanzproblemen im Ausnahmefall bei der Krisenbewältigung zu helfen. Sie ergänzt die Unterstützung durch den IWF. Die Makrofinanzhilfedarlehen werden durch EU-Kreditaufnahme auf den Kapitalmärkten finanziert. Die Mittel werden daraufhin zu ähnlichen finanziellen Konditionen an die begünstigten Länder weiterverliehen. Die makrofinanzielle Hilfe für Drittstaaten ist Teil der EU-Nachbarschaftspolitik.

Im Vorfeld des Sondergipfels äußert sich der Kommissionspräsident vor dem EU-Parlament

Vor dem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der 19 Länder der Eurozone hat sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker vor dem Europäischen Parlament gegen einen "Grexit", also einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone, ausgesprochen. "Ich bin gegen einen Grexit", sagte Juncker. "In Europa gibt es keine einfachen Antworten. Europa ist das permanente Ringen um Kompromisslösungen und das ist auch die Aufgabe, der sich die Europäische Kommission gestellt hat und wir stellen uns dieser Aufgabe weiterhin."

Die Kommission werde sich darum bemühen, dass die Verhandlungen mit Griechenland wieder aufgenommen werden, auch wenn es beim Sondergipfel keine Lösung geben können werde. Juncker mahnte: "Was wäre das für eine Europäische Union, wo man plötzlich aufhört, miteinander zu sprechen? Wenn die europäischen Nationen aufhören, miteinander zu sprechen, dann gehen wir dem Ende der Europäischen Union entgegen."

Mit Blick auf das Referendum in Griechenland am Sonntag betonte Juncker, dass auch er das Votum des griechischen Volkes respektiere. "Aber ich würde das Votum der griechischen Wähler und Wählerinnen, der Bürger und Bürgerinnen auch gerne verstehen." Er erwarte eine Erklärung des griechischen Premiers Alexis Tsipras dazu, wieso im Referendum über eine Frage abgestimmt wurde, die zum Zeitpunkt der Abstimmung längst überholt gewesen sei. Zudem kritisierte Juncker die griechische Regierung für den Abbruch der Verhandlungen über das Rettungsprogramm. "Ich habe es sehr bedauert, dass die griechische Delegation den Verhandlungstisch verlassen hat. Das tut man nicht in Europa. In Europa verhandelt man bis zur letzten Millisekunde. Das hat die griechische Regierung nicht getan und das war ein schwerwiegender Fehler", sagte Juncker.

Er verurteilte die "rhetorische Aufrüstung" im Zusammenhang mit der Abstimmung: "Ich akzeptiere nicht, und ich sage das hier am Ort der europäischen Demokratie, dass die Vertreter der Institutionen – und ich akzeptiere das schon überhaupt nicht für die Kommission und ihren Präsidenten - von griechischer Regierungsseite als "Terroristen" bezeichnet werden. Das ist kein Umgang, den man in Europa haben kann." Der Weg solle geebnet werden, um im gemeinsamen Gespräch und im gegenseitigen Verständnis zu einer Lösung zu kommen. Am Zug sei hier die griechische Regierung. "Der Ball liegt überdeutlich im Lager der griechischen Regierung. Die griechische Regierung muss heute in Brüssel erklären, wie sie gedenkt, in dieser Gemengelage weiterzukommen", sagte Juncker.

Neue Finanzierungsvereinbarung sichert 1,15 Milliarden Euro bis 2020 zu

Die Europäische Union stellt 1,15 Mrd. Euro für Sicherheit, wirtschaftliche Integration und die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen in Westafrika bereit. Neven Mimica, Kommissar für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung, hat gemeinsam mit Vertretern regionaler Organisationen aus Westafrika eine Finanzierungsvereinbarung für die Zusammenarbeit bis 2020 unterzeichnet.

"Die Regionale Integration in Westafrika trägt bereits in beeindruckender Weise Früchte und das heute unterzeichnete Richtprogramm markiert den Beginn der Ausarbeitung ehrgeiziger neuer und konkreter Projekte zum Nutzen der Region und ihrer Länder. Wir haben unsere im vergangenen Förderzeitraum geleistete Unterstützung fast verdoppelt und werden mit einer Vielzahl von Partnern zusammenarbeiten, um den in Westafrika weiterhin bestehenden Herausforderungen zu begegnen, beispielsweise im Hinblick auf Frieden und Sicherheit, wirtschaftliche Integration und Handel sowie nachhaltige Entwicklung", sagte Mimica.

Das Regionale Richtprogramm für Westafrika ist Teil des 11. Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) und beläuft sich auf insgesamt 1,15 Mrd. Euro. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf den Bereichen Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region, auf regionale wirtschaftliche Integration und Handel und nachhaltiger Entwicklung von natürlichen Ressourcen und Artenvielfalt.

16 Länder sind Begünstigte des Regionalen Richtprogramms für Westafrika: Benin, Burkina Faso, Côte d'Ivoire, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kap Verde, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Senegal, Sierra Leone und Togo.

Der Europäische Entwicklungsfonds (EEF) ist das Hauptinstrument der EU zur Förderung der Entwicklungszusammenarbeit mit den Staaten in Afrika, im karibischen Raum und im Pazifischen Ozean (AKP) und wird aus Beiträgen der EU-Mitgliedstaaten finanziert. Die Regionalen Richtprogramme sind ein wichtiges Element der Programmierung der EU-Hilfe im Rahmen des EEF und ergänzen die Nationalen Richtprogramme, die mit Regierungen der AKP-Staaten geschlossen werden. Die Ausarbeitung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Regionalorganisationen, um zu gewährleisten, dass die Programme die von ihnen gesetzten Prioritäten unterstützen und die EU-Hilfe einen Mehrwert schafft.

Weniger Bürokratie und mehr Flugsicherheit: Die Europäische Kommission und die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) haben  22 Fluggesellschaften aus Drittländern die ersten zentralen Flugsicherheitsgenehmigungen erteilt.

Ab 2016 müssen alle Fluggesellschaften aus Drittstaaten, die in die EU fliegen wollen, im Besitz einer solchen Genehmigung sein, die bestätigt, dass die Fluggesellschaften die europäischen Sicherheitsnormen einhalten. Die neue Regelung verfolgt zwei Ziele: Der Verwaltungsaufwand wird verringert, indem die vielen bislang noch erforderlich einzelstaatlichen Genehmigungen durch ein einziges Dokument ersetzt werden, und das hohe Niveau der Flugsicherheit in Europa wird aufrechterhalten. Die EASA ist die zentrale Anlaufstelle ("One-Stop-Shop"), die den Fluggesellschaften die Genehmigung ausstellt.

Die für Verkehr zuständige EU-Kommissarin Violeta Bulc sagte: "Die neue Regelung für die Sicherheitsgenehmigung ist mit einem eindeutigen europäischen Mehrwert verbunden. Sie wird die Sicherheit der Europäer weiter erhöhen: Betreiber aus Drittländern, die in die EU fliegen, müssen die strengsten Sicherheitsnormen erfüllen, die mit den für europäische Fluggesellschaften in der EU geltenden Standards vergleichbar sind. Die zentrale Anlaufstelle bedeutet aut Bürokratieabbau und eine Verringerung des Verwaltungsaufwands für die Fluggesellschaften."

Der Exekutivdirektor der EASA, Patrick Ky, fügte hinzu: "Ich freue mich, heute die ersten zentralen Sicherheitsgenehmigungen 22 Fluggesellschaften aus aller Welt und aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen erteilen zu können. Das neue System führt zu einer weiteren Erhöhung der Sicherheitsstandards, die Fluggäste erwarten können. Insgesamt haben bereits 700 ausländische Fluggesellschaften aus mehr als 100 Ländern einen Antrag auf Genehmigung für Flüge in die Europäische Union gestellt."

Zahl der jährlich herausgegebenen Warnmeldungen steigt

Über das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (RASFF) wurden im vergangenen Jahr 3157 Warnmeldungen registriert; das ist ein Anstieg um 25 Prozent im Vergleich zum Jahr zuvor. In 751 Fällen gab es ernste Gefahren für die Gesundheit. Quecksilber in Fischprodukten, Aflatoxine in Nüssen oder Salmonellen in Hühnerfleisch gehörten zu den Risiken, die am häufigsten gemeldet wurden. Das zeigt der RASFF-Jahresbericht, den die Europäische Kommission veröffentlicht hat.

Seit 1979 werden über das RASFF Meldungen über Lebensmittel, Futtermittel und Lebensmittelbedarfsgegenstände ausgetauscht, von denen ein Gesundheitsrisiko ausgeht. Behörden in anderen EU-Staaten können so schnell reagieren und gefährliche Produkte vom Markt nehmen. Im Nachgang zur EHEC-Krise 2011 hat die Europäische Kommission das RASFF noch effizienter gestaltet. Über die Online-Platform "iRASFF", die seit 2014 von allen EU-Staaten genutzt wird, können die EU-Staaten nun in Echtzeit auf Warnungen aus anderen Ländern reagieren.

Zum 01. Juli 2015 übernimmt Luxemburg die EU-Ratspräsidentschaft von Lettland

Es ist die zwölfte Ratspräsidentschaft für das Großherzogtum, aber die erste luxemburgische Ratspräsidentschaft seit Inkrafttreten des Vertrags von Lissabon, in dem der EU neue Zuständigkeiten übertragen und das institutionelle Gleichgewicht verändert wurden.

Mehr Infos finden Sie hier: http://bit.ly/ratsvorsitz

Neues EU-Logo informiert Verbraucher über Seriosität von Online-Apotheken

Immer mehr Arzneimittel werden in Europa online gekauft. Ein neues EU-Logo informiert Verbraucher besser über die Seriosität von Online-Apotheken. Über das neue Logo gelangen Kunden zu einer Liste aller in ihrem Land zugelassenen Online-Apotheken oder sonstigen zugelassenen Arzneimittelvertreiber. Sie sollten Medikamente nur dann kaufen, wenn die von ihnen gewählte Website das neue Logo trägt und die Online-Apotheke von den nationalen Behörden zugelassen ist.

Hintergrund ist eine Durchführungsverordnung im Rahmen der Richtlinie über gefälschte Arzneimittel (Richtlinie 2011/62/EU), mit der ein gemeinsames Logo für Online-Apotheken sowie die technischen Anforderungen zur Überprüfung der Echtheit desselben festgelegt wurden.

Mit dem anstehenden Generationenwechsel beim Lehrpersonal wächst der Bedarf an gut ausgebildeten Lehrern in den EU-Ländern.

Die EU-Kommission hat zwei Studien zum Bedarf an Lehrern und zu deren Qualifizierung veröffentlicht. Bildungskommissar Tibor Navracsics betonte, dass qualifizierte Lehrer die volle Unterstützung bei der Erziehung der nächsten Generation kreativer und verantwortungsbewusster Europäer brauchen. Zusammen mit den Mitgliedstaaten arbeite die EU-Kommission daran, Lehrer mit den notwendigen Fachkenntnissen auszustatten, um den verschiedenen Herausforderungen in den heutigen Klassenzimmern gewachsen zu sein.

Europaweit sind zwei Drittel der Lehrer über 40 Jahre alt und rund 40 Prozent werden in den nächsten 15 Jahren in den Ruhestand gehen. Der Lehrerberuf wird nach wie vor zum größten Teil von Frauen ausgeübt, zudem entscheiden sich noch weniger Männer für den Lehrerberuf als bisher.

Lehrer, die gerade ihr Studium abgeschlossen haben und ihren Schuldienst in öffentlichen Schulen antreten, durchlaufen in zwei Dritteln der EU-Länder eine Einführungsphase mit zusätzlichen Trainings. Die vom Eurydice-Netz, dem Informationsnetzwerk zu den Bildungssystemen in Europa, und vom Zentrum zur Erforschung von Bildung und lebenslangem Lernen (CRELL) herausgebenden Studien belegen den großen Fortbildungsbedarf der Lehrer, besonders bei fächerübergreifenden Themen, der Beratung zur beruflichen Orientierung der Schüler, der Arbeit mit Kindern mit sonderpädagogischen Bedürfnissen und multikulturellen Klassen. Die Berichte geben auch Auskunft über die länderübergreifende Mobilität der Lehrer, zum Geschlechtergleichgewicht und Lehrpraktiken, die Ländern, die ihre Lehrerausbildung verbessern wollen, als gute Beispiele dienen können.