Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

28 Flaggen 300Wichtiger Hinweis

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen schließt aus organisatorischen Gründen am Freitag 5. Juni 2015.

Gönnen Sie unserem Team einen arbeitsfreien Brückentag mit Sonne und blauem Himmel :-)

Am Montag 8. Juni sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da!

Die Europäische Kommission hat einen neuen Bericht über die Übergangsregelungen für die Freizügigkeit von Arbeitnehmern aus Kroatien veröffentlicht.

Darin gelangt sie zu dem Schluss, dass der potenzielle Zustrom kroatischer Arbeitskräfte in andere EU-Mitgliedstaaten gering sein und nicht zu Arbeitsmarktstörungen führen dürfte. Auch nach dem EU-Beitritt Kroatiens im Juli 2013 sind Deutschland und Österreich die Hauptziele mobiler Arbeitskräfte aus Kroatien geblieben, obwohl dort Beschränkungen gelten. Deutschland hat 68 Prozent und Österreich 17 Prozent der mobilen kroatischen Arbeitskräfte aufgenommen.

Seit dem EU-Beitritt Kroatiens im Juli 2013 ist die Mobilität kroatischer Arbeitskräfte im Vergleich zur Bevölkerungsgröße und zur Erwerbsbevölkerung der 13 Mitgliedstaaten, in denen vorübergehende Beschränkungen gelten, gering gewesen. Mobile Bürgerinnen und Bürger aus Kroatien sind meist im erwerbsfähigen Alter und relativ gut ausgebildet. Sie sind tendenziell jünger und haben bessere Beschäftigungsaussichten als die Staatsangehörigen der Aufnahmeländer.

Marianne Thyssen, EU-Kommissarin für Beschäftigung, Soziales, Qualifikationen und Arbeitskräftemobilität, erklärte: „Die Mobilität kann sowohl für Arbeitskräfte als auch für die aufnehmenden Volkswirtschaften eine Chance darstellen. Dies hat sich bereits bei früheren Erweiterungen gezeigt. Die Kommission bekennt sich zur Freizügigkeit von Arbeitskräften und stellt zugleich sicher, dass die Bedingungen für alle fair sind.“

In den 14 Mitgliedstaaten, die ihre Arbeitsmärkte geöffnet haben, war der Zustrom kroatischer Arbeitskräfte in absoluten Zahlen sehr gering. Die Mobilität kroatischer Arbeitskräfte dürfte sich auch in Zukunft auf niedrigem Niveau bewegen und in den Hauptzielländern nicht zu Störungen auf dem Arbeitsmarkt führen. Dies wird Schätzungen zufolge auch dann noch der Fall sein, wenn die Beschränkungen aufgehoben werden.

Die Abwanderung gut ausgebildeter kroatischer Arbeitskräfte hat seit dem Beitritt zwar zugenommen, bleibt bisher aber moderat. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sie zu Qualifikationsdefiziten in der kroatischen Wirtschaft geführt hätte. Der Bericht hebt im Gegenteil auf den Nutzen der Arbeitskräftemobilität für Kroatien ab, nämlich die potenzielle Senkung der Arbeitslosenzahlen und die positiven Auswirkungen der Überweisungen kroatischer Arbeitnehmer in ihr Heimatland.

In dem Bericht wird daran erinnert, dass mobile EU-Arbeitskräfte nach früheren Erweiterungen gefragte Qualifikationen in die Arbeitsmärkte der Zielländer gebracht und dazu beigetragen haben, Lücken auf lokalen Arbeitsmärkten zu schließen. In Studien wurde außerdem belegt, dass die steuerlichen Auswirkungen auf die aufnehmenden Volkswirtschaften neutral oder positiv sind.

15 06 09 VHS Laschet PlakatWo sind Europas Grenzen? – Perspektiven europäischer Flüchtlings- und Integrationspolitik

Im Rahmen der noch bis zum 12. Juni gezeigten Ausstellung 'Europa - was machst Du an Deinen Grenzen?!' lädt die Volkshochschule Aachen in Zusammenarbeit mit EUROPE DIRECT Aachen in das VHS-Forum zu einem Vortrag mit Achim Laschet ein. Er ist Mitglied des Landtags, Landes- und Fraktionsvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen und früherer Integrationsminister des Landes NRW.

Der Vortrag behandelt die Frage, wo Europas Grenzen sind und welche Perspektiven europäischer Flüchtlings- und Integrationspolitik aufgezeigt werden können.

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist so groß wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. Das erleben die Menschen in Europa jeden Tag. Die Berichte und Bilder der schrecklichen Schiffskatastrophen im Mittelmeer bewegen uns alle. Und auch konkret vor Ort, in den Städten und Gemeinden unseres Landes, lassen sich Menschen vom Schicksal derjenigen, die aus Krieg, Not und Perspektivlosigkeit zu uns gekommen sind, anrühren und leisten großartige ehrenamtliche Unterstützung.

Stößt die Aufnahmefähigkeit unseres Kontinents dennoch bald an seine Grenzen? Oder können wir noch mehr leisten? Kann Deutschland gar von dem Zuzug von Flüchtlingen profitieren?

Herr Laschet fordert neue Perspektiven einer europäischen Flüchtlings- und Integrationspolitik, die die Interessen der Flüchtlinge ernst nimmt und die Chancen der Zuwanderung erkennt.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit Herrn Laschet.

Informationen über die EU-Migrationspolitik

15 05 29 Poster European Youth PraliamentInteressierte im Alter zwischen 15 und 18 Jahren können sich in Gruppen oder als Einzelperson bis zum 15. November bewerben

Seit 25 Jahren steht das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) für spannende Diskussionen, politisches Engagement, Spaß und eine europaweite Vernetzung - diese Kombination macht eine „EJP“- Erfahrung einzigartig und unvergesslich.

Mit dem Ziel, deutsche Delegationen für die nächsten großen Internationalen Sitzungen des European Youth Parliament, des europaweiten Dachverbandes, auszuwählen, richtet das EJP alljährlich einen traditionsreichen und überaus anspruchsvollen Jugendwettbewerb aus. Im Zuge des diesjährigen Wettbewerbs werden bundesweit alle Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren dazu aufgerufen, als Gruppe von sieben Personen oder als Einzeldelegierte in einer Resolution zu der Gleichstellung der Geschlechter in der Arbeitswelt Stellung zu nehmen.

From the principle of equal pay to the “Strategy for equality between women and men”: Both the political and the corporate sector have come a long way in terms of gender equality, yet gender gaps remain especially in the labour market.
How can the EU promote further progress in the field of gender equality in the labour market and ensure equal opportunities for both women and men in all Member States?

Einsendeschluss ist der 15. November 2015.

Aus allen Bewerbungen wählt eine unabhängige Jury 30 Schuldelegationen sowie 33 Einzelbewerberinnen und -bewerber aus, die eingeladen werden, an einer der drei Regionalen Auswahlsitzungen des EJP im Frühjahr 2016 teilzunehmen. Wer hier überzeugt, fährt weiter zu der Nationalen Auswahlsitzung 2016, wo abschließend die deutschen Delegationen für die kommenden Internationalen Sitzungen des europäischen Dachverbandes European Youth Parliament in Laax in der Schweiz im Herbst 2016 und in Trondheim in Norwegen im Frühjahr 2017 ausgewählt werden.

Zwar erscheint der Weg zur Nationalen Auswahlsitzung des EJPs arbeitsintensiv, es kann aber aus Erfahrung und den Evaluationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer versichert werden, dass es ein einzigartiges Erlebnis ist, an einer Sitzung des Europäischen Jugendparlaments in Deutschland e.V. teilzunehmen. Neben der Diskussion aktueller europapolitischer Themenbereiche, der Ausschussarbeit und den Debatten nach dem Vorbild des Europäischen Parlaments wird auf unseren Veranstaltungen stets auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Dazu gehören unter anderem Expertengespräche, kulturelle Abende, Partys und Empfänge.

Informationen für eine erfolgreiche Bewerbung sind auf unserer Website http://www.eyp.de/mitmachen/wettbewerb/ zu finden. Einen Überblick über den Wettbewerb bietet die offizielle Einladung, während der Leitfaden zum Wettbewerb detailliert auf die Eckdaten und Teilnahmebedingungen eingeht.

Alle Interessierten werden dazu aufgerufen, sich mit einer siebenköpfigen Schuldelegation oder allein mit einer Resolution zu dem diesjährigen Auswahlthema zu bewerben.

Die Europäische Kommission hat grünes Licht für alle Programme zur Förderung des ländlichen Raums in Deutschland gegeben

Damit sind alle deutschen Programme für die Förderperiode bis 2020 startklar. Sie ermöglichen unter anderem Investitionen, um wichtige Ökosysteme auf dem Land zu erhalten, nachhaltige landwirtschaftliche Verfahren zu fördern oder Unternehmen auf dem Land zu unterstützen.

Die Entwicklung des ländlichen Raums ist die sogenannte zweite Säule der Europäischen Agrarpolitik. Für Deutschland stehen darunter bis 2020 insgesamt 9,45 Mrd. Euro EU-Mittel zur Verfügung, die mit Mitteln aus Deutschland ergänzt und in den Bundesländern verwaltet werden. Die EU-Mittel stammen aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). Insgesamt gibt es 15 deutsche Programme: 13 Programme der Bundesländer (Niedersachsen und Bremen sowie Berlin und Brandenburg haben ein gemeinsames Programm erstellt, Hamburg keines) und zwei nationale Programme. Auf die Prioritäten für die Förderung in kommenden Jahren hatten sich EU-Kommission sowie Länder bzw. Bund gemeinsam geeinigt.

Der EU Kommissar für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Phil Hogan, erklärte: "Ich freue mich, die sieben übrigen deutschen Programme mit dem heutigen Tag als genehmigt zu sehen. Eine der großen Stärken unseres Konzepts zur ländlichen Entwicklung ist, dass wir Kernprioritäten haben, die auf EU-Ebene festgelegt sind, während die Mitgliedstaaten und Regionen die nötige Flexibilität haben, um Programme zu entwerfen, die ihrer jeweiligen Situation entsprechen. Und wir sehen heute hierfür gute Beispiele, in denen sich die verschiedenen Bundesländer alle darum bemühen, Umweltanliegen zu entsprechen, Investitionen und die Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe zu fördern und Dienstleistungen und Strukturen im ländlichen Raum zu verbessern, aber jeder einen anderen Ansatz wählt, um diese Ziele zu verfolgen, z.B. mit einem besonderen Schwerpunkt auf Hochwasserschutz in Küstenländern oder auf den Schutz der biologischen Vielfalt in Bergregionen."

Im Einzelnen gab die Kommission heute grünes Licht für folgende Programme:

Baden-Württemberg
Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) des Landes Baden-Württemberg umfasst öffentliche Gelder in Höhe von mehr als 1,8 Mrd. Euro zwischen 2014 und 2020. Die 709 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt, einschließlich 91 Mio. Euro aus dem deutschen Finanzrahmen für die GAP-Direktzahlungen, werden ergänzt durch 635 Mio. Euro aus nationaler Kofinanzierung plus 479 Mio. Euro zusätzlicher nationaler Top-ups. Das EPLR Baden-Württemberg konzentriert sich vor allem auf zwei Schwerpunkte. Unter dem Ersten - Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme – werden knapp 9 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche und 0,6 Prozent der Waldfläche unter Vertrag genommen, um die biologische Vielfalt zu verbessern. Annähernd 7 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche soll zudem zur Verbesserung der Bodenbewirtschaftung unter Vertrag genommen werden und 4 Prozent zur Verbesserung des Wasserhaushalts. Unter dem zweiten Schwerpunkt –Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und nachhaltige Waldbewirtschaftung – werden rund 4 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe Unterstützung für Investitionen zur Modernisierung oder Umstrukturierung erhalten. Ferner wird der LEADER-Ansatz zur lokalen Entwicklung gegenüber der vorhergehenden Programperiode gestärkt und ausgebaut.

Berlin und Brandenburg
Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) der Länder Berlin und Brandenburg umfasst öffentliche Gelder in Höhe von 1,34 Mrd. Euro zwischen 2014 und 2020. Die 1,05 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt, einschließlich 85 Mio. Euro aus dem deutschen Finanzrahmen für die GAP-Direktzahlungen, werden ergänzt durch 295 Mio. Euro aus nationaler Kofinanzierung. Das EPLR Berlin und Brandenburg konzentriert sich vor allem auf drei Schwerpunkte. Unter dem Ersten - Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme – werden fast 18 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche und 1,3 Prozent der Waldfläche unter Vertrag genommen, um die biologische Vielfalt zu verbessern, knapp 9 Prozent zur Verbesserung des Wasserhaushalts und mehr als 8 Prozent zur Verbesserung der Bodenbewirtschaftung. Unter dem Zweiten Schwerpunkt – soziale Eingliederung und wirtschaftlichen Entwicklung in ländlichen Gebieten – wird die geplante Förderung dazu führen, dass mehr als 54 Prozent der ländlichen Bevölkerung durch lokale Entwicklungsstrategien abgedeckt sein werden. Unter dem Dritten – Verbesserung der Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und nachhaltige Waldbewirtschaftung - werden 16 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe Unterstützung für Investitionen zur Modernisierung oder Umstrukturierung erhalten.

Niedersachsen und Bremen
Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) der Länder Niedersachsen und Bremen umfasst öffentliche Gelder in Höhe von 2,3 Milliarden Euro zwischen 2014 und 2020. Die 1,12 Mrd. Euro aus dem EU-Haushalt, einschließlich 181 Mio. Euro aus dem deutschen Finanzrahmen für die GAP-Direktzahlungen, werden ergänzt durch 506 Mio. Euro aus nationaler Kofinanzierung sowie durch weitere 673 Mio. Euro aus zusätzlichen nationalen Fördermitteln. Das EPLR Niedersachsen und Bremen konzentriert sich vor allem auf drei Schwerpunkte. Der erste Schwerpunkt ist die Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme, wobei 6,4 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche unter Vertrag genommen wird, um die biologische Vielfalt, und 2 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche, um das Wassermanagement zu verbessern. Des Weiteren werden im Rahmen des Schwerpunktes  Organisation der Nahrungsmittelkette, Verarbeitung und Vermarktung von Agrarerzeugnissen, Tierschutz und Risikomanagement in der Landwirtschaft 130 öffentliche Verbände Förderung im Bereich Küstenschutz und Schutz vor Hochwasser erhalten. Schließlich sollen im Rahmen der sozialen Eingliederung und der wirtschaftlichen Entwicklung in den ländlichen Gebieten 42 Prozent der Bevölkerung durch lokale Entwicklungsstrategien (LEADER) angesprochen werden und 18 Prozent von verbesserten Dienstleistungen oder Infrastrukturen profitieren.

Rheinland-Pfalz
Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) des Landes Rheinland-Pfalz umfasst öffentliche Gelder in Höhe von 661 Mio. Euro zwischen 2014 und 2020. Die 300 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt, einschließlich 53 Mio. Euro aus dem deutschen Finanzrahmen für die GAP-Direktzahlungen, werden ergänzt durch 221 Mio. Euro aus nationaler Kofinanzierung sowie durch weitere 140 Mio. Euro aus zusätzlichen nationalen Fördermitteln. Das EPLR Rheinland-Pfalz konzentriert sich vor allem auf drei Schwerpunkte. Der erste Schwerpunkt  ist die Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme, wobei beinahe 33 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche unter Vertrag genommen wird, um die biologische Vielfalt, mehr als 40 Prozent um den Wasserhaushalt und 22 Prozent, um das Bodenmanagement zu verbessern und Bodenerosion zu verhindern. Im Rahmen des zweiten gewählten Schwerpunktes, der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft und nachhaltigen Forstwirtschaft, werden 5,8 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe Unterstützung für Investitionen für die Umstrukturierung oder Modernisierung der landwirtschaftlichen Betriebe erhalten und 7,8 Prozent der landwirtschaftlichen Flächen werden durch Flurbereinigung zur Effizienzerhöhung neu strukturiert. Als dritte wichtige Priorität soll die Förderung der sozialen Eingliederung, und der wirtschaftlichen Entwicklung in den ländlichen Gebieten hervorgehoben werden. Diese ist vor allem durch das LEADER-Konzept auf die lokale Entwicklung ausgerichtet, wobei 55 Prozent der ländlichen Bevölkerung abgedeckt werden.

Saarland
Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) des Saarlandes umfasst öffentliche Gelder in Höhe von 58 Mio. Euro zwischen 2014 und 2020. Die 34 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt, einschließlich 5 Mio. Euro aus dem deutschen Finanzrahmen für die GAP-Direktzahlungen, werden ergänzt durch 24 Mio. Euro aus nationaler Kofinanzierung. Das EPLR für das Saarland konzentriert sich vor allem auf drei Schwerpunkte. Zur Förderung der Lebensfähigkeit landwirtschaftlicher Betriebe und der Wettbewerbsfähigkeit aller Arten der Landwirtschaft sowie Förderung innovativer Technologien und der nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder werden 9,9 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe bei Investitionen in die Restrukturierung oder Modernisierung unterstützt. Des Weiteren werden 27 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche für die Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme vorgesehen mit dem Ziel, die biologische Vielfalt und das Wassermanagement zu verbessern sowie Bodenerosion vorzubeugen. Zur Förderung der sozialen Inklusion, der Armutsbekämpfung und der wirtschaftlichen Entwicklung in ländlichen Gebieten, soll die Unterstützung lokaler Entwicklungsstrategien 96 Prozent der ländlichen Bevölkerung erreichen und Infrastruktur und Dienstleistungen für 85 Prozent der ländlichen Bevölkerung verbessern.

Schleswig-Holstein
Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) des Landes Schleswig-Holstein umfasst öffentliche Gelder in Höhe von 869 Mio. Euro zwischen 2014 und 2020. Die 419 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt, einschließlich 71 Mio. Euro aus dem deutschen Finanzrahmen für die GAP-Direktzahlungen, werden ergänzt durch 203 Mio. Euro aus nationaler Kofinanzierung sowie durch weitere 247 Mio. EUR aus zusätzlichen nationalen Fördermitteln. Das EPLR Schleswig-Holstein konzentriert sich vor allem auf drei Schwerpunkte. Der erste Schwerpunkt  ist die Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme, wobei 8 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche unter Vertrag genommen wird, um die biologische Vielfalt, 5 Prozent Fläche, um den Wasserhaushalt und 4 Prozent Fläche, um das Bodenmanagement zu verbessern und Bodenerosion zu verhindern. Im Rahmen des zweiten gewählten Schwerpunktes, der Förderung der sozialen Eingliederung der wirtschaftlichen Entwicklung in den ländlichen Gebieten, werden 81 Prozent der ländlichen Bevölkerung durch lokale Entwicklungsstrategien (LEADER) angesprochen werden. Die dritte wichtige Priorität hat die Förderung von Strukturen zum Ziel. Hier werden 25 Bereiche innerhalb des Küstenschutzplanes  gefördert werden. Außerdem sollen 75 Vorhaben im Sektor Verbesserung der Verarbeitung, Vermarktung und Entwicklung landwirtschaftlicher Produkte Unterstützung erhalten.

Thüringen
Das Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums (EPLR) Thüringen umfasst öffentliche Gelder in Höhe von 898 Mio. Euro zwischen 2014 und 2020. Die 680 Mio. Euro aus dem EU-Haushalt einschließlich der 54 Mio. Euro aus dem deutschen Finanzrahmen für die GAP-Direktzahlungen werden ergänzt durch 197 Mio. Euro aus nationaler Kofinanzierung sowie durch weitere 21 Mio. Euro aus zusätzlichen nationalen Fördermitteln. Das EPLR Thüringen konzentriert sich auf 3 Prioritäten. Im ersten Schwerpunkt – die Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme – werden 18 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche und 5 Prozent der Forstfläche für Vorhaben zur biologischen Vielfalt unter Vertrag genommen.  Auf 14 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche und 8,5 Prozent Forstfläche werden Vorhaben für besseres Wassermanagement umgesetzt. Zur Verbesserung des Bodenmanagements und zur Verringerung von Erosion sollen 17 Prozent der Landwirtschaftsfläche und 8,5 Prozent Forstfläche gefördert werden. Zweitens, im Rahmen der sozialen Eingliederung und lokalen Entwicklung im ländlichen Raum ist es das Ziel, 63 Prozent der ländlichen Bevölkerung durch verbesserte Dienstleistungen und entsprechende Infrastruktur zu unterstützen; dabei werden 280 Stellen geschaffen. Unter dem dritten Schwerpunktbereich zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit des landwirtschaftlichen Sektors sowie nachhaltiges Forstmanagement – werden 12 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe ELER-Förderung für Investitionen im Bereich der Modernisierung und Neustrukturierung erhalten.

Die restlichen deutschen Programme hatte die Kommission bereits genehmigt.

Zwei Wochen nach Annahme der Europäischen Migrationsagenda hat die EU-Kommission erste konkrete Vorschläge zu ihrer Umsetzung vorgelegt.

Dazu zählen die Um- und Neuansiedlung von Flüchtlingen auf Grundlage eines Verteilungsschlüssels, eine öffentliche Konsultation zur Blue-Card-Richtlinie, ein Aktionsplan gegen Schlepper und Leitlinien zur Abnahme von Fingerabdrücken von ankommenden Flüchtlingen. Als Sofortmaßnahme schlägt die Kommission eine Notumsiedlung von 40.000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland in andere EU-Mitgliedstaaten vor, Deutschland müsste davon in den nächsten zwei Jahren rund 8.700 Asylsuchende aufnehmen. Die Notumsiedlung kommt für schutzbedürftige Syrer und Eritreer in Frage. Der Kommissionsvorschlag muss nach Anhörung des Europäischen Parlaments vom Rat mit qualifizierter Mehrheit angenommen werden.

Der vorgeschlagene Verteilungsschlüssel trägt sowohl der Aufnahme- als auch der Integrationskapazität der Mitgliedstaaten Rechnung. Die beiden wichtigsten Indikatoren sind: 1) Bevölkerungsgröße (40 Prozent): Je größer die Bevölkerung desto leichter ist es für die Mitgliedstaaten, Flüchtlinge aufzunehmen und zu integrieren. 2) Gesamt-BIP (40 Prozent): Bei großen Volkswirtschaften wird allgemein angenommen, dass sie einem größeren Migrationsdruck besser standhalten. Darüber hinaus gibt es zwei (umgekehrt proportionale) Berichtigungsfaktoren: Zahl der in den letzten fünf Jahren angenommenen Asylanträge und bereitgestellten Neuansiedlungsplätze (10 Prozent) und Arbeitslosenquote (10 Prozent). Je höher die Zahl der Asylanträge und je höher die Arbeitslosenquote desto weniger Personen muss ein Mitgliedstaat im Rahmen der Umsiedlung aufnehmen.

Deutschland wäre mit einer Quote von rund 21 Prozent das Land, das am meisten Flüchtlinge aus Italien bzw. Griechenland aufnehmen würde, gefolgt von Frankreich (17 Prozent) und Spanien (11 Prozent).

Außerdem hat die EU-Kommission vom neuen Einsatzplan für die Operation Triton Kenntnis genommen, auf den sich Frontex und Italien in enger Abstimmung mit den anderen beteiligten Mitgliedstaaten geeinigt haben: Der neue Einsatzplan für die erweiterte Gemeinsame Operation Triton enthält Angaben zu den bereitgestellten Mitteln (10 See-, 33 Land- und 8 Luftfahrzeuge sowie 121 Mitarbeiter). Das Einsatzgebiet wird nach Süden bis an die Grenze der maltesischen Seenot-Rettungszone ausgeweitet und entspricht damit dem Einsatzgebiet der früheren Operation Mare Nostrum.

Der Erste Vizepräsident, Frans Timmermans, erklärte zu den Vorschlägen: „Heute lässt die Kommission den Worten Taten folgen. Solidarität und Verantwortung gehen Hand in Hand. Deshalb enthalten unsere Vorschläge die nachdrückliche Forderung, dass das Asylrecht konsequent angewandt wird und die Mitgliedstaaten alles in ihrer Kraft Stehende unternehmen, um Missbräuche zu verhindern. Wer Schutz nötig hat, soll ihn in Europa erhalten. Wer aber keinen Anspruch auf Schutz hat, sollte rasch in sein Heimatland zurückgeführt werden. Dies ist für die gesellschaftliche Akzeptanz der Migrationspolitik unerlässlich.“

Die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik und Vizepräsidentin der Kommission, Federica Mogherini, erklärte: „Zwei Wochen nach Annahme unserer Agenda legen wir heute konkrete Vorschläge zu ihrer Umsetzung vor. Damit verfolgen wir vor allem ein Ziel: wir wollen schnell Leben retten und Schutzbedürftigen - unabhängig davon, ob sie sich auf hoher See, in der EU oder in Drittländern befinden - Schutz gewähren. Deshalb intensivieren wir die Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern und jenen Ländern, die Flüchtlinge beherbergen, um die Asyl- und Aufnahmekapazitäten vor Ort zu verbessern und die Ursachen für Flucht und Migration - Armut, Krieg, Verfolgung, Menschenrechtsverletzungen und Naturkatastrophen - an der Wurzel anzugehen.“

Dimitris Avramopoulos, EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, erklärte: „Mit den Umsiedlungs- und Neuansiedlungsmaßnahmen, der Ausweitung von Triton und Poseidon und dem Aktionsplan gegen Schlepper begegnen wir den dringlichsten Herausforderungen. Gleichzeitig leiten wir die öffentliche Konsultation über die Überprüfung der Blue-Card-Richtlinie ein, von der wir uns wertvolle Anregungen versprechen, wie wir dieses Instrument zu einer attraktiven Visitenkarte der Union im weltweiten Wettbewerb um Talente und Qualifikationen umgestalten können.“

Die Europäische Kommission schlägt mehrere konkrete Maßnahmen vor, um die Migrationsherausforderung zu meistern:

Umsiedlung: Aktivierung der Notfallklausel zugunsten Italiens und Griechenlands: Die Europäische Kommission macht erstmals von der Notfallklausel nach Artikel 78 Absatz 3 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union Gebrauch, um mittels Notumsiedlungen Italien und Griechenland zu helfen. Die Notumsiedlung kommt für Syrer und Eritreerin Frage, die internationalen Schutz benötigen und nach dem 15. April 2015 bzw. nach Aktivierung der Notfallklausel in Italien oder in Griechenland eintreffen. Insgesamt sollen in den nächsten zwei Jahren 40 000 Personen aus Italien und Griechenland auf der Grundlage eines Verteilungsschlüssels in andere EU-Mitgliedstaaten umgesiedelt werden. Dies entspricht etwa 40 Prozent aller Asylsuchenden, die 2014 in diese Länder eingereist sind und eindeutig internationalen Schutz benötigten. Die Kommission ist bereit, auch anderen Ländern - beispielsweise Malta - im Falle eines plötzlichen Migrantenzustroms beizustehen. Für jede in ihr Hoheitsgebiet umgesiedelte Person erhalten die Mitgliedstaaten eine Notumsiedlungsbeihilfe vom 6.000 Euro.
Neuansiedlung: Die Kommission hat eine Empfehlung angenommen, in der sie die Mitgliedstaaten ersucht, in den nächsten zwei Jahren 20 000 Menschen, die nach Feststellung des UNHCR eindeutig internationalen Schutz benötigen, auf der Grundlage eines Verteilungsschlüssels aufzunehmen und neu anzusiedeln. Mitgliedstaaten, die sich an der Neuansiedlung beteiligen, erhalten eine finanzielle Unterstützung. Die EU wird zu diesem Zweck im Zeitraum 2015-2016 50 Mio. Euro bereitstellen.
EU-Aktionsplan gegen Schlepper. Der Aktionsplan für die Jahre 2015 bis 2020 enthält konkrete Maßnahmen, wie Schleppern das Handwerk gelegt werden kann. Vorgesehen sind die Aufstellung einer Liste verdächtiger Schiffe, spezielle Plattformen für eine engere Zusammenarbeit und einen besseren Informationsaustausch mit Finanzinstituten, sowie eine Kooperation mit Anbietern von Internetdiensten und sozialen Medien, damit Internetinhalte, die von Schleppern für Werbezwecke genutzt werden, rasch aufgedeckt und entfernt werden können.
Best Practice zur Abnahme von Fingerabdrücken: Damit das Gemeinsame Asylsystem der EU funktionieren kann, müssen von den Migranten bei ihrer Ankunft systematisch Fingerabdrücke genommen werden. Die Kommission hat Leitlinien für die Mitgliedstaaten herausgegeben, in denen dargelegt wird, wie bei der Abnahme der Fingerabdrücke von Neuankömmlingen, die internationalen Schutz beantragen, am besten zu verfahren ist. Sondereinsatzgruppen von EASO, Frontex und Europol sollen vor Ort bei der raschen Identifizierung, Registrierung und erkennungsdienstlichen Behandlung von Neuankömmlingen und der Prüfung ihrer Schutzbedürftigkeit helfen.
Öffentliche Konsultation zur Blue-Card-Richtlinie: Die Kommission möchte die bestehende Blue-Card-Regelung verbessern, die hochqualifizierten Arbeitskräften die Zuwanderung und Arbeitsaufnahme in der EU erleichtern soll, derzeit aber kaum in Anspruch genommen wird. Alle Beteiligten (Migranten, Arbeitgeber, Behörden, Gewerkschaften, NRO, Arbeitsämter usw.) sind aufgefordert, sich zur Blue-Card zu äußern und Verbesserungsvorschläge zu machen.

EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc hat in Berlin die Generalversammlung der Europäischen Innovationspartnerschaft "Intelligente Städte und Gemeinschaften" eröffnet.

Dabei betonte sie die Bedeutung von intelligenten Städten und Gemeinschaften für Europas Zukunft: "Beschäftigungsmöglichkeiten und Wachstum sind Europas Prioritäten. Heute werden über 85 Prozent von Europas Wirtschaftswachstum und Wohlstand in den Städten generiert." Die Lebensqualität und die Attraktivität von Städten als Umfeld für neue Geschäftsmöglichkeiten seien die Schlüsselparameter für den Erfolg im globalen Wettbewerb um Talente, Wachstum und Investitionen.

Technologien und Dienstleistungen für intelligente und nachhaltige Städte seien ein bedeutender Wachstumsmarkt, dessen globaler Wert auf 1,3 Billionen Euro im Jahr 2020 geschätzt wird. Deshalb sollen nach Meinung der Kommissarin Städte als Europas zentraler Wettbewerbsvorteil betrachtet werden. Allerdings sei eine besser koordinierte Herangehensweise notwendig. Die EU-Kommission wird dazu ihre Agenda zu intelligenten Städten in den kommenden Monaten aktualisieren.

Bulc gratulierte allen Beteiligten, die ihre Kräfte in dieser Partnerschaft vereint haben und lobte den unternehmerischen Geist, der 370 Projekte mit über 4000 Partnern hervorgebracht habe. Es sein ein großer Schritt hin zur Umsetzung der Prioritäten, die die EU-Kommission in den verschiedenen Bereichen gesetzt habe. An Projekten zur urbanen Mobilität sei sie als Verkehrskommissarin besonders interessiert, vor allem zu Elektroautos und intelligenten Verkehrssystemen. Die Innovationspartnerschaft entwickelt derzeit dazu eine Plattform, die gemeinsame Projekte erleichtern und die Einführung von intelligenten und sauberen Transportlösungen unterstützen wird. Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 die Zahl der Autos in den Städten, die mit herkömmlichem Kraftstoff fahren, zu halbieren. Die Stadtlogistik soll bis dahin sogar ganz CO2-frei sein. Außerdem bis 2020 die Zahl der Verkehrstoten halbiert werden.

Die EU-Kommissarin unterstrich, wie wichtig es ist, Investitionen zu mobilisieren, um intelligente Städte zu fördern. Diese könnten durch eine Reihe von Fördermöglichkeiten auf EU-Ebene unterstützt werden: Mit der Investitionsoffensive von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker werde die Unterstützung für die Städte auf EU-Ebene stark ausgebaut: Aus dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen, dem Herzstück des Investitionsplans, werden 11,2 Mrd. Euro für urbane Mobilität bereitgestellt. Hinzu kommt die Förderung aus den Europäischen Strukturfonds, von denen mindestens fünf Prozent in die urbane Entwicklung investiert werden müssen. Außerdem wird die EU aus dem EU-Forschungsförderprogramm Horizont 2020 Geld bereitstellen, um Forschungs-und Innovationsprojekte zu intelligenten Städten zu finanzieren.

Die EU-Kommission hat im Jahr 2012 die Europäische Innovationspartnerschaft "Intelligente Städte und Gemeinschaften" ins Leben gerufen, um Europas Städte zu intelligenten und nachhaltigen Lebensräumen zu entwickeln. Seitdem arbeiten Partner aus ganz Europa daran, gemeinsam intelligente Lösungen in den Bereichen Energie, Informations-und Kommunikationstechnologien und Verkehr zu finden.

Die herausragende Bedeutung der Städte für Europas Wachstum verdeutlichen auch die Zahlen, die die europäische Statistikbehörde Eurostat veröffentlicht hat: Unter den zehn wohlhabendsten Regionen sind sieben Hauptstadtregionen: Inner London, Großherzogtum Luxemburg, Brüssel, Hamburg, Groningen, Bratislava, Stockholm, Île de France und Prag.

Bei einem Treffen in Brüssel haben EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström, der ukrainische Außenminister Pavlo Klimkin und der russische Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Alexej Uljukajew, erneut über die Umsetzung des Assoziierungs- und Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Ukraine diskutiert.

Die drei Seiten betonten die Bedeutung von Handel für die wirtschaftliche Entwicklung in der Region und wollen ihre Bemühungen intensivieren, praktische Lösungen für die von der russischen Seite vorgetragenen Bedenken zu finden. Diese drehen sich insbesondere um die Zusammenarbeit in Zollfragen, technische Handelshindernisse und sanitäre und phytosanitäre Fragen. Das Abkommen wird ab dem 1. Januar 2016 provisorisch in Kraft treten.

EU-Kommissarin Cecilia Malmström erklärte nach den Gesprächen: "Unser Treffen hat in einer positiven Atmosphäre stattgefunden und war eine gute Gelegenheit, einige Missverständnisse und Ängste auszuräumen. Das Abkommen wird ab dem 1. Januar 2016 zur Anwendung kommen, und ich bin ermutigt, dass alle Teilnehmer des Treffens dem zustimmten. Es gibt Bedenken Russlands, einige zum Abkommen selbst und einige zu möglichen Auswirkungen des Abkommens auf die bilateralen Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland. Wir sind bereit, hier im Rahmen der Flexibilität, die das Abkommen bietet, Antworten zu finden und beide Seiten im bilateralen oder trilateralen Rahmen zu unterstützten."

Es sollen bis Juli weitere technische Gespräche stattfinden.

Die EU-Kommission will die Auswirkungen von bestehenden und künftigen Rechtsvorschriften noch stärker unter die Lupe nehmen.

Mit der neuen Agenda für bessere Rechtsetzung soll gewährleistet werden, dass nur solche Vorschriften auf EU-Ebene beschlossen werden, die praxistauglich und für alle von Nutzen sind, ohne diejenigen zu überlasten, die sie befolgen müssen. Bestandteile des Pakets sind erweiterte Konsultationsverfahren während des Gesetzgebungsprozesses, eine bessere Folgenabschätzung durch einen unabhängigen Ausschuss für Regulierungskontrolle sowie eine neue interinstitutionelle Vereinbarung mit Parlament und Rat. Das bereits bestehende Programm zur Gewährleistung der Effizienz und Leistungsfähigkeit der Rechtsetzung (REFIT) wird gestärkt. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte die Agenda für bessere Rechtsetzung bereits in seinen politischen Leitlinien angekündigt.

Der Erste Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans erklärte: "Wir nehmen die Sorgen von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Unternehmen, insbesondere KMU, ernst, dass Brüssel nicht immer Vorschriften erlässt, die sie verstehen oder anwenden können. Wir möchten ihr Vertrauen in die Fähigkeit der EU, hochwertige Rechtsvorschriften zu erlassen, wiederherstellen. Bei der besseren Rechtsetzung geht es nicht um ‚mehr‘ oder ‚weniger‘ EU-Rechtsvorschriften oder darum, unsere hohen Sozial- und Umweltstandards und unsere Gesundheits- oder Grundrechte auszuhöhlen. Es geht dabei vielmehr darum, dass wir die ehrgeizigen politischen Ziele, die wir uns gesetzt haben, so effizient wie möglich erreichen."

Timmermans weiter: "Wir müssen die Auswirkungen von Rechtsvorschriften bereits im Entwurfsstadium rigoros bewerten – dazu gehören auch substanzielle Änderungen, die während des Gesetzgebungsprozesses vorgenommen werden –, damit fundierte und faktengestützte politische Entscheidungen getroffen werden können. Und auch wenn sich Politiker naturgemäß eher auf neue Initiativen konzentrieren, so müssen wir mindestens ebenso viel Aufmerksamkeit darauf verwenden, bestehende Rechtsvorschriften zu überprüfen und Möglichkeiten zur Verbesserung oder Vereinfachung zu ermitteln. Dabei müssen wir ehrlich zugeben, was funktioniert und was nicht."

Die Kommission wird das Paket für bessere Rechtsetzung selbst unmittelbar umsetzen – bei der Ausarbeitung bzw. der Überprüfung eigener Vorschriften –, aber auch in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament und dem Rat. Aus diesem Grund wird die Kommission ab sofort mit dem Parlament und dem Rat über eine neue interinstitutionelle Vereinbarung über bessere Rechtsetzung beraten. Der Entwurf sieht u.a. folgendes vor: gemeinsames Engagement für das REFIT-Programm, Folgenabschätzung während des gesamten Gesetzgebungsverfahrens, ständige Überwachung der Wirksamkeit der EU-Vorschriften und rigorose Bewertungen, größere Transparenz bei trilateralen Verhandlungen und gemeinsame Bemühungen zur Verringerung ungerechtfertigter "Übererfüllung" des EU-Rechts durch die Mitgliedstaaten.

Darüber hinaus wird es für die Interessenträger neue Möglichkeiten geben, während des gesamten Lebenszyklus einer politischen Maßnahme Stellungnahmen abzugeben – vom ersten "Fahrplan" bis zum endgültigen Kommissionsvorschlag. Nach der Annahme eines Vorschlags durch die Kommission haben Bürgerinnen und Bürger oder Interessenträger acht Wochen Zeit, Reaktionen oder Vorschläge zu unterbreiten, die in die Debatten im Parlament und im Rat einfließen sollen. Diese transparente Vorgehensweise gilt auch für das Sekundärrecht, d. h. delegierte Rechtsakte und Durchführungsrechtsakte. Erstmals wird die Öffentlichkeit vier Wochen vor der Annahme die Möglichkeit haben, Maßnahmenentwürfe einzusehen, mit denen geltende Vorschriften geändert oder ergänzt werden sollen oder die bestimmte technische Bestimmungen enthalten.

Die Kommission stärkt auch die Folgenabschätzung und die Bewertungen, auf der alle Gesetzgebungsvorschläge beruhen – unabhängig von politischen Entscheidungen. So wird der Ausschuss für Folgenabschätzung der Kommission, der seit 2006 existiert, in einen unabhängigen Ausschuss für Regulierungskontrolle umgewandelt. Die Mitglieder des Ausschusses, die zur Hälfte von außerhalb der Kommission kommen, werden einen unabhängigeren Status erhalten. Der Ausschuss wird eine erweiterte Rolle wahrnehmen und neben der Qualität von Folgenabschätzungen im Zusammenhang mit neuen Vorschlägen auch die Qualität von Eignungsprüfungen und Bewertungen geltenden EU-Rechts prüfen.

VHS Aachen LogoAusstellung in der VHS Aachen zur problematischen Flüchtlingssituation in Europa

Die VHS Aachen und Amnesty International organisieren eine Ausstellung.
Hier die Ankündigung:

Die "Festung Europa" kostet Jahr für Jahr mehr Menschenleben. Hunderte Flüchtlinge sterben immer wieder bei dem Versuch, die europäischen Küsten zu erreichen, weil sie verdursten oder ertrinken. Einige werden von Patrouillenbooten abgefangen und in ihre jeweiligen Herkunftsländer oder in Transitländer zurückgeschickt. Unzählige weitere bleiben zurück in angrenzenden Ländern, wo ihre Rechte nicht respektiert werden. 23.000 Menschen sind Schätzungen zufolge seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen. Viele von ihnen fliehen vor Verfolgung, Folter, Tod, andere, um der extremen Armut in ihren Herkunftsländern zu entkommen. Allen gemein ist jedoch, dass sie sich in Europa ein besseres Leben erhoffen. Viele von ihnen erreichen ihr Ziel allerdings nie.
Die Ausstellung nimmt die Besucher mit an die Außengrenzen der Europäischen Union und zeigt beispielhaft die Situation in Fotos von Inge Heck-Böckler.

  • Zeit: 26.05.2015 bis 12.06.2015
  • Ort: VHS Aachen, Peterstraße 21-25, Forum
  • Der Eintritt ist frei.

Einladung: Ausstellungseröffnung mit Referenten

Zur Eröffnung der Ausstellung „Europa – was machst Du an Deinen Grenzen?!“ referieren Stefan Keßler vom Jesuitenflüchtlingsdienst aus Brüssel und und Wolfgang Grenz (bis 2013 Generalsekretär von Amnesty International Deutschland) über die aktuelle Situation und über mögliche Perspektiven im Flüchtlingsschutz.

  • Zeit: 29.05.2015, 19:00 - 21:00 Uhr
  • Ort: VHS Aachen, Peterstraße 21-25, Forum
  • Die Veranstaltung ist entgeltfrei!
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Ausstellung-Europa-Grenzen

Informationen über die EU-Migrationspolitik

Die EU-Kommission hat am 13.05.2015 ihre Strategie für die künftige EU-Migrationspolitik vorgestellt

Die Migrationsagenda enthält sowohl Sofortmaßnahmen als Reaktion auf die Krisensituation im Mittelmeer wie auch einen neuen strategischen Ansatz für eine bessere Migrationssteuerung. Die Sofortmaßnahmen sehen vor, zur Rettung von Menschenleben die Präsenz auf See zu verstärken, gegen kriminelle Schleusernetze vorzugehen, einen Verteilungsmechanismus für Asylsuchende (Umsiedlung) innerhalb der EU einzuführen sowie über ein EU-weites Neuansiedlungsprogramm Flüchtlinge sicher und legal in die EU zu bringen. Der zweite, mittel- und längerfristige Teil der Migrationsagenda setzt u. a auf eine neue Politik für legale Migration und eine Reduzierung der Anreize für irreguläre Migration.

„Der tragische Verlust von Menschenleben im Mittelmeer hat in ganz Europa Entsetzen ausgelöst“, so der Erste Vizepräsident Frans Timmermans. „Unsere Bürger erwarten von den Mitgliedstaaten und den EU-Institutionen, dass sie dieser Tragödie Einhalt gebieten. Der Europäische Rat hat klar gesagt, dass wir eine europäische Lösung finden müssen, und zwar auf der Grundlage innereuropäischer Solidarität und in dem Bewusstsein, dass eine wirksame Migrationspolitik unser aller Aufgabe ist. Die Kommission schlägt deshalb heute eine Agenda vor, die unsere gemeinsamen Werte widerspiegelt. Sie ist eine Antwort auf die Besorgnis unserer Bürger angesichts des untragbaren menschlichen Leids, aber auch angesichts der unzureichenden Anwendung unserer gemeinsam vereinbarten Asylregeln. Die Maßnahmen, die wir vorschlagen, werden zu einer besseren Steuerung der Migration beitragen und entsprechen damit den berechtigten Erwartungen unserer Bürger."

Die Hohe Vertreterin und Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Federica Mogherini, kommentierte die Agenda wie folgt: „Mit dieser ambitionierten Agenda zeigt die Europäische Union, dass sie bereit ist, das Leid all derjenigen zu lindern, die vor Krieg, Verfolgung und Armut fliehen. Migration geht alle Mitgliedstaaten an, und alle Mitgliedstaaten sind nun aufgerufen, ihren Beitrag zur Bewältigung dieser historischen Herausforderung zu leisten – einer Herausforderung, der sich nicht nur die Europäer, sondern die ganze Welt stellen muss. Mit dieser Agenda bestätigen und erweitern wir unsere Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern, um Leben zu retten, Schleppernetze zu zerschlagen und Menschen in Not zu schützen. Aber wir alle wissen, dass eine dauerhafte Lösung bei den Ursachen ansetzen muss: bei kriegsbedingter Armut und Instabilität, bei den Krisen in Libyen und Syrien. Als Europäische Union sind wir entschlossen und in der Pflicht, mit der internationalen Gemeinschaft in dieser Frage zusammenzuarbeiten."

„Europa kann dem Sterben im Mittelmeer nicht tatenlos zusehen“, so EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos. „Die Europäische Migrationsagenda ist die konkrete Antwort auf das dringende Gebot, Leben zu retten und die Länder an den EU-Außengrenzen mit beherzten Maßnahmen zu unterstützen. Hierzu zählen die verstärkte Präsenz auf See der von Frontex koordinierten Schiffe, 60 Millionen EUR Soforthilfe und ein Aktionsplan gegen Schleuser, die aus der Lage schutzbedürftiger Migranten Profit schlagen und ihre Lage ausnutzen. Wir sind entschlossen, im Geist einer größeren Solidarität eine Gesamtstrategie zu verfolgen, die die Steuerung der Migration in Europa erheblich verbessern wird."

Die vorgeschlagenen Sofortmaßnahmen konzentrieren sich auf folgende Maßnahmen:

  • Verdreifachung der Kapazitäten und Ressourcen für die gemeinsamen Frontex-Operationen Triton und Poseidon in den Jahren 2015 und 2016: Heute wurde ein Berichtigungshaushaltsplan für 2015 angenommen, um die notwendigen Mittel – insgesamt 89 Mio. EUR – bereitzustellen, darunter 57 Mio. EUR aus dem AMIF und 5 Mio. EUR Soforthilfe aus dem ISF für die Mitgliedstaaten an den Außengrenzen. Ende Mai wird der neue Triton-Einsatzplan vorgestellt.
  • Ein Vorschlag zur erstmaligen Aktivierung der Notfallklausel gemäß Artikel 78 Absatz 3 AEUV zur Unterstützung der Mitgliedstaaten, die mit einem plötzlichen Zustrom von Migranten konfrontiert sind: Die Kommission wird noch vor Ende Mai einen zeitlich befristeten Verteilungsmechanismus für Personen einführen, die eindeutig internationalen Schutz in der EU benötigen. Ende 2015 wird ein Vorschlag für ein dauerhaftes gemeinsames EU-System für krisenbedingte Umsiedlungen infolge eines Massenzustroms von Migranten folgen.
  • Vorlage eines Vorschlags bis Ende Mai für ein EU-weites Neuansiedlungssystem, das verteilt auf alle Mitgliedstaaten Platz für 20 000 Vertriebene anbieten soll, die eindeutig internationalen Schutz in Europa benötigen, und für das 2015 und 2016 50 Mio. EUR an Sondermitteln bereitgestellt werden.
  • Operationen im Mittelmeer auf der Grundlage der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) im Einklang mit internationalem Recht mit dem Ziel, Schleusernetze zu zerschlagen und gegen Schleuserkriminalität vorzugehen.

Die vier Schwerpunktbereiche für eine bessere Steuerung der Migration umfassen:

  • Die Anreize für die irreguläre Migration reduzieren – insbesondere durch die Entsendung europäischer Migrationsbeauftragter in die EU-Delegationen in wichtigen Drittstaaten, die Änderung der Frontex-Verordnung mit dem Ziel, Frontex stärker in die Rückführung einzubeziehen, durch einen neuen Aktionsplan mit Maßnahmen, die darauf abzielen, die lukrative Schleuserkriminalität in ein wenig profitables Geschäft mit hohem Risiko zu verwandeln, sowie durch Ursachenbekämpfung im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe
  • Grenzmanagement: Rettung von Menschenleben und Sicherung der Außengrenzen – unter anderem durch Stärkung des Mandats und der Kapazitäten von Frontex, durch Stärkung der Grenzmanagement-Kapazitäten von Drittstaaten und erforderlichenfalls durch Zusammenführung bestimmter Küstenschutzaufgaben auf EU-Ebene
  • Europas Schutzauftrag: eine starke gemeinsame Asylpolitik – Vorrang hat die vollständige, kohärente Umsetzung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems, insbesondere durch Förderung einer systematischen Identitätsfeststellung und Abnahme von Fingerabdrücken, gekoppelt mit Maßnahmen, die durch Stärkung des Prinzips des sicheren Herkunftsstaats in der Asylverfahrensrichtlinie einem Missbrauch des Systems entgegenwirken sollen, sowie Bewertung und gegebenenfalls Reform der Dublin-Verordnung im Jahr 2016
  • Eine neue Politik für legale Migration – Europa mit seiner rückläufigen Bevölkerungsentwicklung soll für Migranten als attraktive Destination erhalten bleiben, unter anderem durch Reform und Modernisierung der Blue-Card-Richtlinie, durch eine Neuausrichtung unserer integrationspolitischen Strategien und durch Maximierung der Vorteile der Migrationspolitik für den Einzelnen und die Herkunftsländer beispielsweise mit billigeren, schnelleren und sichereren Heimatüberweisungen

Weiterführende Internetlinks:

Ausstellung bei der VHS Aachen: 'Europa – was machst Du an Deinen Grenzen?!'

Zur Eröffnung der Ausstellung „Europa – was machst Du an Deinen Grenzen?!“ (26.05.2015 bis 12.06.2015) referieren Stefan Keßler vom Jesuitenflüchtlingsdienst aus Brüssel und eine Vertretung von Amnesty International aus Berlin über die aktuelle Situation und über mögliche Perspektiven im Flüchtlingsschutz.

Die überparteiliche Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa sucht für das Schulprojekt Europa Verstehen Seminartrainer/innen u.a. in NRW

Gesucht werden junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren mit Wohnsitz in Berlin, Brandenburg oder Nordrhein-Westfalen, die Schüler/innen in EU-Kompakt-Kursen ein grundlegendes Verständnis europäischer Politik interaktiv vermitteln möchten. Die vierstündigen EU-Kompakt-Kurse sollen Schüler/innen zur politischen Teilhabe in Europa ermutigen und ihren europäischen Fragen Raum geben. Die EU-Kompakt-Kurse richten sich an Schüler/innen ab der 10. Klasse an allgemein- und berufsbildenden Schulen in Berlin, Brandenburg und NRW.

Was bieten die Organisatoren?

  • eine Menge Erfahrung in der politischen Jugendbildungsarbeit
  • ein junges und motiviertes Team
  • praktische Erfahrungen in der Konzeption und Moderation von Seminaren
  • inhaltliche und methodische Fortbildungen
  • eine Vergütung von mind. 100 Euro pro Person und Einsatz

Was sollten Sie mitbringen?

  • Motivation und die Fähigkeit aktiv und auf Augenhöhe mit Schüler*innen zu arbeiten
  • solide Kenntnisse über die Europäischen Union
  • verlässliche und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Seminaren sowie der Leitung von Jugendgruppen sind von Vorteil
  • die Möglichkeit zur flexiblen Arbeitszeiteinteilung (Die Durchführung eines EU-Kompakt-Kurses entspricht einem halben Arbeitstag plus Anreisezeit zur Schule.)
  • ein Ticket zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs

Aufgabenspektrum der Trainer/innen

Wir möchten die neuen Trainer/innen im Rahmen einer Schulung auf die Leitung der EU-Kompakt-Kurse vorbereiten. Der Schulungstermin ist der 25.-26. August 2015. Nach der Einarbeitung führen je zwei Trainer/innen die EU-Kompakt-Kurse eigenverantwortlich in Schulen durch und übernehmen im Vorfeld die Kommunikation mit den Lehrkräften. Jede/r Trainer/in sollte bis Juli 2016 mind. 10 Kurse durchführen. Die Arbeit erfolgt auf Basis eines Honorarvertrages.

Bewerbungsverfahren

  • Ausscheibung (PDF)
  • Bewerbung unter: http://schwarzkopf-stiftung.de/seminartrainerinnen-gesucht/
  • Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2015. Die Auswahlgespräche finden in Berlin am 30.6./01.7. und in NRW am 7./8.7. statt.
  • Informationen zu dem Projekt: www.europa-verstehen.de
  • Bei Fragen zu der Ausschreibung wenden Sie sich gerne an: Viviane Otto, Projektmanagerin
    Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/EU-Training-2015

Einladung zur Informationsveranstaltung für den Leitmarktwettbewerb IKT.NRW in Aachen

Die neue Förderperiode des Operationellen Programms NRW 2014 – 2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW) hat begonnen. Als Kernpunkt der Förderstrategie werden in NRW Förderwettbewerbe in acht Leitmärkten ausgeschrieben. Mit der Durchführung dieser Leitmarktwettbewerbe hat die Landesregierung NRW die LeitmarktAgentur.NRW beauftragt.

Gemeinsam laden die Stadt Aachen mit der Wirtschaftförderung und dem EUROPE DIRECT Informationsbüro und die Industrie- und Handelskammer Aachen zu einer Informationsveranstaltung für den Leitmarktwettbewerb IKT.NRW in Aachen ein.

Für innovative Projekte im Forschungs- und Entwicklungsbereich stehen kleinen und mittleren Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in diesem Leitmarktwettbewerb Fördermittel der EU und des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung.

Mit dem Leitmarktwettbewerb „IKT.NRW“ will das Land die Innovationskraft des Leitmarkts „Informations- und Kommunikationswirtschaft“ stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern sowie die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort in diesem Technologiebereich zu erhöhen. Es sollen Lösungsbeiträge zur Umsetzung der digitalen Transformation unter dem Schlagwort Industrie 4.0 entwickelt und erprobt werden.

Dabei stehen insbesondere die Themen Cyber Physical Systems, zukunftsfähige Mobilität, IT- Sicherheit sowie die Digitale Transformation als Enabler zur Industrie 4.0 im Fokus des Wettbewerbs. Anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen die vorhandenen Stärken und Chancen des Leitmarkts mobilisieren, um die Umsetzung der digitalen Transformation zu realisieren und mit dem Leitmarkt verbundene Wachstums- und Beschäftigungspotentiale zu heben.

Veranstaltung

Programm

  1. Begrüßung durch die Gastgeber
  2. Erläuterung der politischen Rahmenbedingungen und Zielsetzung des Wettbewerbs
    Walter Flaig
    Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen
  3. Der Leitmarkt Informations-und Kommunikationswirtschaft in NRW
    Rolle der LeitmarktAgentur.NRW und Neuerungen im OP EFRE NRW 2014-2020
    Inhaltliche Schwerpunkte des Wettbewerbs Informationen zum Bewerbungsverfahren
    Dr. Gisela Kiratli, Dr. Jan Sammet
    LeitmarktAgentur.NRW
  4. Fragen, Möglichkeiten zur persönlichen Beratung

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung online unter http://www.fz-juelich.de/leitmarktagentur/DE/LeitmarktAgentur/IKT.NRW/IV8/IV8_node.html

Weiterführende Internetseiten

Chancen und Risiken des transatlantischen Freihandelsabkommens
TTIP: Go oder No-Go? Sie entscheiden!

Das Informationsbüro Europe Direct der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens organisiert in Kooperation mit Pascal Arimont, Mitglied des Europäischen Parlaments, einen meinungsbildenden Diskussionsabend. Dort können sich interessierte Bürger über die konkreten Chancen und Risiken des transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) informieren.

In einer fairen, offenen und sachlichen Debatte legen Befürworter und Gegner ihre Standpunkte zum geplanten Freihandelsabkommen dar:

  • verschiedene Akteure und Experten der Europäischen Kommission und der Industrie
  • Interessensvertreter von Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen
  • der Europaabgeordnete Pascal Arimont

Pascal Arimont wird die Veranstaltung eröffnen und über den Stand der Beratungen im Parlament berichten. Vor und nach der Diskussionsrunde erfolgt eine Abstimmung - für oder gegen TTIP. Sie soll die Stimmung und Meinung des Publikums ermitteln.

Vor und nach der Diskussionsrunde erfolgt eine Abstimmung - für oder gegen TTIP. Sie soll die Stimmung und Meinung des Publikums ermitteln.

Progamm, Moderation: Lutz Bernhard, Grenz Echo

19:00 Uhr: Begrüßung, Einleitung und Stand der Dinge im Europäischen Parlament: Pascal Arimont, MEP

19:15 Uhr: Diskussionsrunde mit:

  • Lutz Güllner, Europäische Kommission - Generaldirektion Außenhandel
  • Matthias Blum, Verband der chemischen Industrie
  • Pia Eberhardt, Corporate Europe Observatory
  • Thomas Miessen, Christliche Gewerkschaft CSC
  • Pascal Arimont, Mitglied des Europäischen Parlaments

20:30 Uhr: Fragen + Abstimmung aus dem Publikum

20:45 Uhr: Schlusswort

  • Zeit: Montag, 08. Juni 2015, 19:00 Uhr
  • Ort: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Europasaal
    Gospertstraße 1, 4700 Eupen (Belgien)
  • Eintritt frei
  • Veranstalter: Europe Direct Informationszentrum der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in Kooperation mit Pascal Arimont, Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Quelle: Europe Direct in Eupen
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/TTIP-Eupen

Weiterführende Links:

Martin Schulz ist Karlpreisträger 2015

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat am 14.05.2015 den Internationalen Karlspreis erhalten. An der Verleihung im Krönungssaal des Aachener Rathauses nahmen acht Staatsoberhäupter teil. Schulz habe sich als Vordenker um die Stärkung des Parlaments verdient gemacht, betonte das Direktorium des Karlspreises.

Hier können Sie wichtige Reden, Begründungen und Hintergründe nachlesen:

Über 150 Journalisten berichteten von der Karlspreisverleihung aus Aachen, die führenden Presseagenturen waren vor Ort, die wichtigsten deutschen Zeitungen - Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine, Zeit, Welt, Handelsblatt etc - berichteten in Druckversion und/oder Online, international gab es Resonanz wie selten zuvor.
 
Hier finden Sie eine kleine Auswahl an passenden Links. Jedoch können die Inhalte bei den Mediatheken der Sender in Kürze aus dem Angebot genommen werden.

Büro im Grashaus ist am 13. und 14. Mai geschlossen

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf viele Interessante Begegnungen im Infozelt beim diesjährigen Karlspreis LIVE auf dem Katschhof. Aus diesem Grunde wird jedoch das Büro im Grashaus geschlossen bleiben. Dort sind wir ab Freitag 15. Mai wieder wie gewohnt zu unseren Öffnungszeiten für Sie da.

Besuchen Sie uns doch auf dem Katschhof: am Mittwoch zwischen 16 und 21 Uhr oder am Donnerstag zwischen 12 und 21 Uhr.

Mit dem Europäischen Jugendkarlspreis werden jedes Jahr Projekte ausgezeichnet, die das Bewusstsein für Europa unter jungen Menschen stärken.

Dieses Jahr hat das Twitter-Projekt @RealTimeWW1 aus Luxemburg den Wettbewerb gewonnen. Außerdem wurde ein französisches Projekt zu den Grenzen Europas sowie Projekte aus Österreich, Zypern und Spanien geehrt. Vertreter der besten Projekte aus allen 28 Mitgliedstaaten waren am 12. Mai 2015 nach Aachen zur feierlichen Preisverleihung eingeladen.

Was passierte damals während des ersten Weltkriegs in Europa? Welche Nachrichten erhielten die Bürger? Welche Kleider trugen Frauen in dieser Zeit? Auf alle diese Fragen hat der Twitter-Account @RealTimeWW1 Antworten. In bereits über 2000 veröffentlichten Tweets stellen Studenten des Masterstudiengangs für Europäische Zeitgeschichte an der Universität Luxemburg den Alltag der Menschen während des ersten Weltkriegs in Europa dar. Denn Männer an allen Fronten schrieben ihre Sehnsucht nach der Liebsten in Briefen nieder, ohne zu wissen, ob sie die Adressatin je wiedersehen.

"Die Soldaten sangen dieselben Weihnachtslieder, beteten dasselbe Vaterunser - nur in einer anderen Sprache", erklärten die Verantwortlichen. Den ersten Tweet sendeten die Studenten 100 Jahre nach den Unruhen auf dem Balkan. Getwittert wird noch bis 2017/18.

Wie fühlen sich die EU-Außengrenzen an?

28 junge Europäer schrieben auf, wie sich das Leben an den europäischen Grenzen anfühlt und veröffentlichten die Texte auf der Webseite Fronterras. Der abstrakte Begriff 'Grenze' werde durch die Augen derjenigen, die jeden Tag mit ihr leben, Realität.

"Durch die Grenzen, die vor langer Zeit willkürlich gezogen wurden und die Europa zu dem facettenreichen Europa gemacht haben, was es heute ist, wollen wir den Menschen Europa näherbringen", teilten die Organisatoren mit. Das Projekt Fronterras - European (border)line wurde mit dem zweiten Preis beim Europäischen Jugendkarlspreis ausgezeichnet.

Kicken, gründen, schreiben für Europa

Den dritten Preis teilen sich in diesem Jahr drei Projekte. Beim Social Soccer Cup in Österreich kicken Jugendliche aus europäischen Ländern um den Sieg. Das Turnier wird von jungen Menschen im Jungendtreff der ClickIn für Jugendliche aus anderen Ländern organisiert, damit Vorurteile abgebaut werden und neue gemeinsame Projekte entstehen können.

Einen Job finden, auswandern oder selbst eine Firma gründen? Diese Möglichkeiten als Weg aus der Arbeitslosigkeit wurden beim Jugendaustauschprojekt in Zypern diskutiert. Entrepreneurship, the Solution Against Unemployment erhielt mit den anderen beiden Projekten den dritten Europäischen Jugendkarlspreis.

Über Wissenschaft berichten 140 Journalismus-Studenten in der Onlinezeitung Infoactualidad. Von dem Projekt der Universität Complutense Madrid haben bereits mehr als 400 Studenten in ihrer Ausbildung profitiert. Durch das Netzwerk der Erasmus-Studenten hat das Onlineportal mittlerweile Korrespondenten in ganz Europa.

5.000 Euro Preisgeld erhält das Gewinnerprojekt, der zweite Preis ist mit 3.000 Euro und der dritte Preis mit 2.000 Euro dotiert. Im Rahmen des Preises werden die Preisträger zu einem Besuch beim Europäischen Parlament (in Brüssel oder Straßburg) eingeladen.

Angesichts der Flüchtlingsströme aus Nordafrika reist EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos, zuständig für Migration, Inneres und Bürgerschaft, nach Tunesien.

Er wird dort mit Regierungschef Habib Essid und hohen Vertretern des Außen- und Innenministeriums zu Gesprächen zusammenkommen. Zuvor hatten bereits andere Kommissare, u.a. Johannes Hahn, zuständig für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsfragen, Tunesien besucht, um über das Thema Migration und Sicherheit zu beraten.

Erst vergangene Woche hatte die EU dem Land 100 Mio. Euro im Rahmen der 300 Mio. Euro Makrofinanzhilfe bereitgestellt. Makrofinanzhilfen sind ein in Ausnahmesituationen eingesetztes Krisenbewältigungsinstrument der EU zur Unterstützung der benachbarten Partnerländer.

Keine weiteren Anmeldungen möglich!

Wie in den letzten Jahren ist unsere Fahrt zum Tag der offenen Tür bei den EU-Institutionen in Brüssel ausgebucht.
Bitte nicht mehr anmelden

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag mit über fünfzig europainteressierten Aachenerinnen und Aachenern in Brüssel!

15 Einlasskarten für die Verleihung des Jugendkarlspreises 2015 zu vergeben

Am Di. 12. Mai 2015 wird ab 11:00 Uhr der diesjährige "Europäische Jugendkarlspreis" in einer Feierstunde in der Aula 1 des RWTH-Hauptgebäudes (Templergraben 55) verliehen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro vergibt kostenlos 15 exklusive Einlasskarten für diese feierliche Zeremonie, bei der die drei europaweiten Gewinner ausgezeichnet werden. Zudem gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm.

Die ersten 14 Interessierten, die sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden, erhalten von uns eine Bestätigung per E-Mail. Danach können die Gewinner die Einlasskarte im EUROPE DIRECT Informationsbüro abholen (Mo. bis Do. von 12 bis 16 Uhr, Fr. von 10 bis 14 Uhr, Fischmarkt 3 / Grashaus, Aachen).
Pro Person kann nur eine Karte vergeben werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mit dem "Europäischen Jugendkarlspreis" wird die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins unter jungen Menschen sowie deren Teilnahme an Projekten zur europäischen Integration gefördert. Der Preis wird für von jungen Menschen durchgeführte Projekte verliehen, die zur Verständigung beitragen, die Entwicklung eines gemeinsamen Bewusstseins für die europäische Identität fördern und praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als eine Gemeinschaft liefern.

Der "Europäische Jugendkarlspreis" wird jedes Jahr gemeinsam vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verliehen.

Vortrag zur Außenwahrnehmung der Europäischen Union vom Botschafter der Mongolei in Deutschland am 08.05.2015 an der RWTH

Die wirtschaftliche Lage in den Krisenländern und die unterschiedliche Einschätzung der Euro-Rettungspolitik, wachsende Egoismen der EU-Mitgliedstaaten, die Probleme bei Migration und sozialer Sicherheit, Fragen des Institutionengefüges und der Finalität – die EU ist heute auf vielen Politikfeldern zuallererst mit sich selbst beschäftigt.

Aber wie stellt sich diese Union in der Außenwahrnehmung dar? Der mongolische Botschafter in Berlin Bolor Tsolmon vertritt den flächenmäßig zweitgrößten Binnenstaat der Welt, ein Land mit riesigen Rohstoffschätzen. An der RWTH Aachen beleuchtet er „Europa von außen“.

  • 08.05.2015 um 17 Uhr
  • Fakultätssaal der Philosophischen Fakultät,
    RWTH Aachen, Kármánstraße 17-19, Aachen
  • Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: MES-Studiengang der RWTH Aachen, Karlspreisstiftung, Stadt Aachen

Gespräch über die europäischen Wertfundamente im Aachener Rathaus am 07.05.2015 um 18:30 Uhr

Über Europas unverzichtbare Werte, über Humanismus und Aufklärung, über die Bedeutung der Religionen in unserer säkularen Verfassung, aber auch über das Verhältnis von Religion und Gewalt wird seit dem menschenverachtenden Religionskrieg des IS und zuletzt seit den schrecklichen Terroranschlägen von Paris und Kopenhagen vermehrt nachgedacht und debattiert.

Im Aachener Rathaus treffen sich renommierte Vertreter der drei großen Weltreligionen und engagierte Studierende der RWTH Aachen zum Gespräch über die europäischen Wertfundamente. Moderiert wird die Runde von dem langjährigen FAZ-Journalisten Wolfgang G. Lerch. Neben den Studierenden werden seine Gesprächspartner Dr. Oded Horowitz, Vorsitzender des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Nordrhein, Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime in Deutschland, und Dr. Nikolaus Schneider, ehemaliger Vorsitzender des Rates Evangelischen Kirche in Deutschland, sein. Das Eingangsstatement übernimmt Dr. Jürgen Linden, Vorsitzender des Karlspreisdirektoriums, den Ausblick Prof. Dr. Max Kerner, Historisches Institut der RWTH Aachen. Den musikalischen Rahmen gestalten Heribert Leuchter und seine Musiker/innen.

Der Eintritt ist frei!

Veranstalter sind die Rotary-Clubs der StädteRegion Aachen, die Karlspreisstiftung und die Stadt Aachen.

Nach Abschluss der neunten Verhandlungsrunde hat die Europäische Kommission den aktualisierten Textvorschlag für eine Regulierungszusammenarbeit im Rahmen der transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft TTIP auf ihrer Webseite veröffentlicht.

Die Regulierungssysteme der EU und der USA zählen zu den modernsten und den am höchsten entwickelten der Welt. Das Schutzniveau für die Menschen ist häufig ähnlich hoch, wird aber mit unterschiedlichen Mitteln erreicht. Um doppelte Arbeit und unnötige Kosten zu vermeiden, soll ein regelmäßiger Dialog zwischen beiden Seiten mögliche Hürden im Vorfeld vermeiden helfen. Das bedeutet jedoch nicht, dass nationale oder regionale Gesetzgeber in ihrer Gesetzgebungskompetenz oder ihrem Spielraum eingeschränkt werden. Wenn Regulierungsziele unterschiedlich sind, lassen sich unterschiedliche Regulierungen nicht vermeiden.

Mit der Veröffentlichung des Papiers im Rahmen ihrer Transparenzinitiative löst die EU-Kommission erneut ihre Zusage ein, ihre eigenen Verhandlungstexte zu veröffentlichen, sobald sie in den Verhandlungen vorgelegt wurden.

Die mit 1 Mrd. Euro für 2015 ausgestattete Beschäftigungsinitiative für junge Menschen kann nach der Zustimmung des Europäischen Parlaments voraussichtlich dieses Jahr starten.

Sozialkommissarin Marianne Thyssen begrüßte das Votum und betonte, dass durch eine beschleunigte Vorfinanzierung die sofortigen Unterstützungsmaßnahmen rascher anlaufen und dieses Jahr bis zu 650.000 junge Menschen erreicht werden könnten. Die Vorfinanzierung, die die Mitgliedstaaten zur Förderung der Beschäftigung von jungen Menschen erhalten, würde um bis das 30-Fache erhöht. Thyssen hofft jetzt auf eine schnelle Zustimmung der Mitgliedstaaten.

Von der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen soll besonders junge Menschen unter 25 Jahren profitieren, die sich weder in einer Ausbildung befinden noch einen Arbeitsplatz haben und in Regionen der Union wohnen, in denen die Jugendarbeitslosigkeit im Jahr 2012 über 25 Prozent lag.

Für die Initiative wurden eigene Haushaltsmittel in Höhe von 3,2 Mrd. Euro bereitgestellt, die nicht auf nationaler Ebene kofinanziert werden müssen. Hinzu kommen weitere 3,2 Mrd. Euro aus den Mittelzuweisungen der Mitgliedstaaten für den Europäischen Sozialfonds für den Programmplanungszeitraum 2014-2020.

Aufgrund der anhaltend hohen Jugendarbeitslosigkeit – fast fünf Millionen junge Europäerinnen und Europäer waren im März 2015 weder in Arbeit noch in Ausbildung – sollen die Mittel für die Beschäftigungsinitiative vorzeitig in den ersten beiden Jahren des Zeitraums 2014-2020 bereitgestellt werden, damit die einschlägigen Maßnahmen zügig durchgeführt werden können und umgehend zu Ergebnissen führen.

Vortrag und Diskussionsabend bei der VHS Aachen über rechte und EU-kritische Parteien in Großbritannien

Vergangenes Jahr hat sie europaweit Schlagzeilen gemacht: die britische Partei UKIP, die im Mai 2014 mit 27,5 Prozent bei den Europawahlen stärkste Kraft in Großbritannien wurde. Die UKIP ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Rechten auf der Insel; sie hat Kontakte zu anderen ultrarechten Organisationen, weist aber auch ihre Besonderheiten auf und grenzt sich von manchen Vereinigungen wie etwa der faschistischen British National Party (BNP) deutlich ab.
Die "far right" in Großbritannien bzw. einige ihrer Organisationen unterhalten dabei auch Kontakte in die Bundesrepublik, etwa zu Teilen der Alternative für Deutschland (AfD).

Die Veranstaltung bietet einen Überblick über die britische Rechte, über ihre Kontakte in die Bundesrepublik, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Szenen beider Länder, ihren politischen Schwerpunkten und ihren Strategien.

Referent ist Jörg Kronauer, der in Köln als Sozialwissenschaftler und freier Journalist tätig ist.