Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

15 04 27 Einladung GH FestGrashaus goes Europe
Bürger- und Straßenfest am Fischmarkt zur Eröffnung des Grashauses am Europatag 9. Mai

Die Stadt Aachen mit dem Oberbürgermeister an der Spitze, das Team der Route Charlemagne, die Karlspreisstiftung, EUROPE DIRECT und das gesamte Domviertel feiern die Eröffnung des Grashauses als Station der Route Charlemagne mit einem Straßen- und Bürgerfest im Grashaus und am Fischmarkt.

Geplante Attraktionen (am Samstag):

  • kostenlose Führungen durch das Grashaus
  • Kultur Europas: Dudelsack und Kastagnetten, Leckerbissen - süß und herzhaft, Tango & Talk
  • Storywalk und Kinderschminken
  • EUROPE DIRECT bietet:
    Kindermaltisch, Europaquiz für Erwachsene, großes Europa-Puzzle, über 100 Broschüren, Poster und Karten

Die Organisatoren und Initiativen freuen sich auf Ihren Besuch:

Wenn das Grashaus wiedereröffnet wird, geht damit die letzte Station der Route Charlemagne an den Start. Als eines der ältesten Gebäude Aachens, als erstes Rathaus der Stadt und nach jahrzehntelanger Nutzung als Stadtarchiv ist das Grashaus von wichtiger historischer Bedeutung. Im Rahmen der Route Charlemagne wird es zu einem außerschulischen Lernort. Im "Europäischen Klassenzimmer" wird das Thema Europa in seinen historischen, aktuellen und zukunftsweisenden Dimensionen auf ungewöhnliche Weise vermittelt. Die Zielgruppe sind Schüler ab Sekundarstufe 1 bis zur Oberstufe.

Die Europäische Kommission hat 3 Mio. Euro an Soforthilfe für das Land Nepal bereitgestellt.

Nepal wurde von schweren Erdbeben heimgesucht. Dabei sind mehrere Tausend Menschen umgekommen und große Teile des Landes wurden zerstört. Mit der Soforthilfe werden erste grundlegende Bedürfnisse wie medizinische Versorgung, die Bereitstellung von Notunterkünften und Telekommunikation gedeckt.

"Ich habe alle Mittel für den Notfallschutz mobilisiert, um den Überlebenden und den Behörden in der Folgezeit dieser Tragödie zu helfen. Ärzteteams und Hilfslieferungen werden am dringendsten gebraucht. Ich rufe alle EU-Mitgliedsstaaten dazu auf, sich dieser koordinierten europäischen Reaktion anzuschließen", sagte Christos Stylianides, EU-Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement.

Das Geld wird zusätzlich zur Entsendung von Experten aus den Mitgliedstaaten, die über den europäischen Katastrophenschutz koordiniert werden, zur Verfügung gestellt. Auch Deutschland hat neben Schweden, Finnland und weiteren EU-Ländern umgehend Helferteams in das Katastrophengebiet entsandt. Die Helfer unterstützen Such- und Rettungsteams, stellen Wasseraufbereitungsanlagen bereit und bieten technische Unterstützung an. Zudem sicherten weitere Mitgliedsstaaten ihre Hilfe zu.

Karlspreis LIVE: musikalisch - lebendig - kulinarisch

Das diesjährige Open-Air-Fest auf dem Katschhof vor und nach der Verleihung des Karlspreises präsentiert zahlreiche Stände mit Informationen und musikalischen und kulinarischen Genüssen. Es wird das Europa von heute und morgen gefeiert. Genießen Sie!

Auf der Katschhof-Bühne stellen sich am Mittwoch zwischen 19:15 Uhr und 20 Uhr die diesjährigen Jugendkarlspreis-Gewinner stellen sich der Aachener Öffentlichkeit vor. Nachfolgend spricht AZ/AN-Chefredakteur Bernd Mathieu mit dem diesjährigen Karlspreisträger, dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz.

Neben vielen anderen Auftritten wird am Mittwoch von 18:15 bis 19:00 Uhr das Aachener Schlagsaiten-Quantett und von 20:15 bis 22:00 Uhr als "Hauptact" die die brandneue Ska-Band The Ups’n’Downs um Sänger Heiko Wätjenzu erleben sein.

Am Donnerstag findet von 11 bis 13 Uhr die Karlspreis-Verleihung im Rathaus statt, die auf eine Großleinwand am Markt übertragen wird. Anschließend empfängt Oberbürgermeister Marcel Philipp Martin Schulz, weitere Karlspreisträger und Ehrengäste auf der Katschhofbühne.

Ab 13:30 Uhr finden durchgängig bis 22:00 Uhr ein buntes Kulturprogramm und interessante Interviews auf dem Katschhof statt, u.a. mit Cornflower Blue, Schlagsaiten-Quantett und als Höhepunkt die Beatles-Tribute-Band RINGO.

Hier finden Sie alle Informationen im Detail:

EUROPE DIRECT mit dem Infozelt auf dem Katschhof dabei

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ist unter dem Motto "Europa verstehen leicht gemacht" wieder am Mittwochabend und am Donnerstag mit einem großen Infozelt in der Mitte des Katschhofs dabei.

Informieren Sie sich über Europa und die EU. Das Team von EUROPE DIRECT bietet Ihnen eine Auswahl der über 100 kostenlosen Broschüren, Poster, Karten und Spiele für Jung und Alt an.

Testen Sie Ihr EU-Wissen beim kleinen Europa-Quiz und nehmen Ihre Chance auf einen der vielen Preise wahr.

Für die Kinder bieten wir neben kindgerechten Materialien zum Mitnehmen auch einen Kinder-Maltisch, an dem die Kleinen nach Herzenslust schöne Europa-Malbücher ausmalen können.

Das Team von EUROPE DIRECT freut sich auf Ihren Besuch.

Das jährliche Karlspreis-Rahmenprogramm beginnt!

Oberbürgermeister Marcel Philipp und der Vorsitzende des Karlspreisdirektoriums Dr. Jürgen Linden haben das Rahmenprogramm zur diesjährigen Karlspreisverleihung vorgestellt. Zum 26. Mal haben die Stadt Aachen und die Karlspreisstiftung im Vorfeld der Verleihung ein umfangreiches Programm zusammengestellt, das die Aachener auf den Karlspreis einstimmt. Es beginnt in diesem Jahr gut vier Wochen vor der Karlspreisverleihung und umfasst über 45 verschiedene Termine, Projekte und Auftritte.
Auch das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisiert bzw. beteiligt sich an vielen Veranstaltungen, siehe www.termine.europedirect-aachen.de .
 
Facetten Europas und unserer Heimatregion
Das Rahmenprogramm zur Preisverleihung 2015 knüpft an den Preisträger Martin Schulz an und beleuchtet unterschiedliche Facetten Europas aber auch unserer Heimatregion. Zudem werden in den Veranstaltungen generelle Fragen zur europäischen Einigung und vor allem auch Themen, die uns aktuell beschäftigen, aufgegriffen: beispielsweise der Konflikt im Osten Europas, die großen wirtschafts- und finanzpolitischen Herausforderungen, das Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster Kulturen und Religionen und vieles andere mehr.  Darüber hinaus werden kulturelle und gesellige Veranstaltungen angeboten.
 
Am Vortag der Karlspreisverleihung beginnt traditionell das große „Karlspreis Live“ auf dem Katschhof, das musikalische, lebendige und kulinarische Fest für alle Aachener. Hier wird der designierte Karlspreisträger Martin Schulz am Vorabend der Preisverleihung einen Gruß an die Aachener richten und seine Eindrücke von Aachen schildern. – Alle Termine des Karlspreisrahmenprogramms findet man digital unter www.aachen.de/karlspreis  sowie ab sofort auch in Form einer gedruckten Broschüre an allen üblichen öffentlichen Auslagestellen in der Stadt.

Auslandserfahrung? - Ja bitte!

Auslandserfahrung ist das Stichwort, das Schülern, Abiturienten, Auszubildenden, Studierenden sowie Graduierten immer häufiger begegnet, wenn sie sich an der Schwelle zum Einstieg ins Berufsleben befinden.

Doch nicht nur Arbeitgeber sind auf vielfältige (Praxis-)Erfahrungen von Bewerbern bedacht, auch die jungen Menschen selbst erleben das europäische und globale Zusammenwachsen als Chance, individuelle Erfahrungen mit neuen Ländern, Kulturen und Menschen zu machen. Wie diese Erfahrung aussehen soll, kann aus einer Vielfalt von Angeboten zusammengestellt werden.

EUROPE DIRECT Aachen hat einen Leitfaden erstellt und gerade wieder aktualisiert, der einen umfassenden Überblick über 'Wege ins Ausland' bietet und bei der Orientierung hilft.

Neben Aktualisierungen z.B. zum neuen Förderprogramm Erasmus+ wurden nun auch Hinweise auf Tätigkeiten bei EU-Institutionen und auf Auslandsaufenthalte für Erwachsene und Senioren aufgenommen.

Die Broschüre 'Wege ins Ausland' ist hier zum Download bereitgestellt.
Bei Bedarf bieten wir auch gedruckte Exemplare an.

Darüber hinaus werden auf dieser Website nützliche und interessante Internetlinks für junge Leute und 'Wege ins Ausland' bereit gehalten.

EU-Quartalsbericht über die Beschäftigungssituation und die soziale Lage stellt Verbesserungen fest

Erstmals seit Beginn der Wirtschaftskrise geht die Langzeitarbeitslosigkeit zurück. Zu diesem Ergebnis kommt der EU-Quartalsbericht über die Beschäftigungssituation und die soziale Lage. Sozialkommissarin Marianne Thyssen sagte: "Dieser Bericht spiegelt viele ermutigende Entwicklungen des Arbeitsmarktes wider. In den letzten beiden Jahren sind wieder 2,7 Millionen Arbeitsplätze entstanden. Aber es sind noch immer über 23,8 Millionen Menschen arbeitslos – 12 Millionen schon seit über einem Jahr –, und jeder fünfte junge Mensch auf dem Arbeitsmarkt ist derzeit ohne Beschäftigung." Thyssen wies darauf hin, dass die Kommission auch in diesem Jahr die gezielten Initiativen zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit und zur Förderung der Mobilität weiterführen wird.

Der Bericht stellt eindeutige Positiventwicklungen fest wie der stetige Rückgang der Arbeitslosigkeit, die Zunahme von unbefristeten Arbeitsverhältnissen und Vollzeitanstellungen, eine rückläufige Jugendarbeitslosigkeit und  – erstmals seit Beginn der Krise – der Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit. Gleichzeitig sind aber noch beträchtliche Herausforderungen zu bewältigen: Die Arbeitslosigkeit ist nach wie vor hoch, und es bestehen noch immer erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten.

2014 hat sich die Beschäftigung in den allermeisten Mitgliedstaaten erhöht, auch in einigen Ländern mit sehr hohen Arbeitslosenquoten wie Griechenland (26,0 Prozent) und Spanien (23,2  Prozent). Sie ist zwischen dem vierten Quartal 2013 und dem vierten Quartal 2014 um 1,0 Prozent gestiegen. 2,7 Millionen Arbeitsplätze sind seit dem Tiefststand der Beschäftigung im ersten Quartal 2013 entstanden. Im Laufe des Jahres hat sich die Beschäftigung sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor erhöht. Mehr als die Hälfte des Beschäftigungszuwachses entfiel auf unbefristete und Vollzeitarbeitsverhältnisse.

Die Arbeitslosenquoten sind innerhalb der EU weiterhin sehr unterschiedlich. Die niedrigsten Werte verzeichnen Deutschland (4,8 Prozent) und Österreich (5,3 Prozent), die höchsten Griechenland (26,0 Prozent im Dezember 2014) und Spanien (23,2 Prozent).

Nach den jüngsten Zahlen war die Langzeitarbeitslosigkeit  leicht rückläufig mit einem Minus von 0,2 Prozentpunkten zwischen dem dritten Quartal 2013 und dem dritten Quartal 2014. Mit 4,9 Prozent bleibt sie aber eine Herausforderung. Über die Hälfte der Arbeitslosen in der EU– bis zu 12,4 Millionen Menschen – sind seit über einem Jahr ohne Beschäftigung; über 6 Millionen sind bereits seit mehr als zwei Jahren ohne Arbeit. In einigen Ländern sind die Quoten nach wie vor sehr hoch, beispielsweise in Griechenland (19 Prozent), Spanien (12,6 Prozent), Kroatien (9,7 Prozent), der Slowakei (9 Prozent), Portugal (8 Prozent), Zypern (7,8 Prozent) und Italien (7,4 Prozent).

Die Jugendarbeitslosenquote ist zwar für die EU insgesamt und auch in den meisten Mitgliedstaaten seit 2013 rückläufig, aber nach wie vor zu hoch (21,1 Prozent). Um die Umsetzung der Jugendgarantie zu beschleunigen, hat die Europäische Kommission im Februar vorgeschlagen, eine Milliarde Euro aus der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen schon in diesem Jahr bereitzustellen. Im Rahmen der Jugendgarantie haben sich die Mitgliedstaaten verpflichtet, dafür zu sorgen, dass allen jungen Menschen unter 25 Jahren innerhalb von vier Monaten, nachdem sie die Schule verlassen haben oder arbeitslos geworden sind, eine hochwertige Arbeitsstelle, ein Ausbildungs- oder ein Praktikumsplatz angeboten wird.

15 04 14 Europafest

Fahrt nach Brüssel zum Tag der offenen EU-Institutionen / Europafest am Sa. 9. Mai 2015

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisiert wieder eine kostenlose Fahrt nach Brüssel in das Europa-Viertel.

Das Europäische Parlament, der Rat der Europäischen Union, der Europäische Rat, die Europäische Kommission, der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss und der Ausschuss der Regionen laden zu Information und Unterhaltung ein, siehe (demnächst) http://europa.eu/about-eu/basic-information/symbols/europe-day/index_de.htm oder http://europa.eu/opendoors .

Die Fahrt ist nicht dazu geeignet und nicht dafür vorgesehen, um die Innenstadt von Brüssel zu besichtigen.
Folgender Ablauf ist vorgesehen (Änderungen vorbehalten, mehr Details später per E-Mail):

  • 08:00 h: Abfahrt in der Innenstadt von Aachen; Treffpunkt wird nach erfolgreicher Anmeldung mitgeteilt
  • ca. 10:30 h: Besuch einer öffentlichen Podiumsdiskussion im Saal 3C50 über xxx, Simultanübersetzung ins Deutsche, Möglichkeit Fragen zu stellen
  • 12:00 h: Möglichkeit des Austauschs mit Niels Fischer, Mitarbeiter des Europaparlaments (optional)
  • ab 12:00 h: Erkundungen im Europa-Viertel nach eigenem Belieben (Veranstaltungen und Infostände)
  • ca.19:45 h: Rückkehr in Aachen-Innenstadt

Wegen der in den letzten Jahren steigenden Nachfrage beachten Sie bitte:

  • Teilnehmen können Personen ab 15 Jahren aus dem Raum Aachen, Düren, Heinsberg und Euskirchen, bei Minderjährigen nur in Begleitung eines Erwachsenen.
  • Die Plätze für die Fahrt nach Brüssel sind beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz.
  • Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch nicht mit uns nach Brüssel gefahren sind, werden bevorzugt. Die anderen kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken.
  • EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen.
  • Die Anmeldung sollte möglichst per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit diesen Angaben erfolgen:
  1. Vorname, Name und Wohnort (keine Adresse) aller Mitfahrenden
  2. E-Mail-Adresse
  3. Angabe, ob Sie früher bereits einmal mit EUROPE DIRECT Aachen nach Brüssel gefahren sind

Die Daten werden vertraulich behandelt. Sie erhalten von uns eine Nachricht, ob Sie auf der Teilnehmerliste oder auf der Warteliste stehen. Später erfolgen weitere Details zum Treffpunkt in Aachen und zum Ablauf.

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten Tag mit Ihnen!

Europe in me, me in Europe
Europa - hat es eine Zukunft?

Unter dem Motto 'Europe in me, me in Europe: Europa - hat es eine Zukunft?' veranstaltet AEGEE Aachen einen Infotag. AEGEE ist der größte interdisziplinäre Studentenverband Europas mit einer sehr aktiven lokalen Gruppe in Aachen. AEGEE steht für europäische Gemeinschaft, kulturellen Austausch und Partizipation.

Anlässlich des 30. Jubiläums des europäischen AEGEE Dachverbandes findet am Samstag, 18.04.2015 ein ereignisreicher Tag an der RWTH Aachen statt: Vorträge interessanter Gäste aus Wirtschaft und Politik  - wie z.B. Sabine Verheyen (MdEP), Prof. Baumann (Rektor der FH Aachen) und Professoren der Maastricht University - handeln von aktuellen europäischen Themen, Chancen für die Zukunft, aber auch historischen Zusammenhängen.

Diskutieren Sie mit den Gästen und anderen Studierenden, wie Sie sich Ihr Europa der Zukunft vorstellen. Dabei kann es um Fragen gehen wie: Was bedeutet die Jugend für die Zukunft Europas? Wohin führen uns die derzeitigen Entwicklungen? Welche Rolle spielt Deutschland im europäischen Konstrukt?

Parallel stellen europäische Vereine aus Aachen ihre Arbeit vor und beantworten Fragen vor Ort. Auch EUROPE DIRECT Aachen wird mit einem kleinen Infostand vertreten sein.

Den großen Abschluss stellt eine Livekonferenz mit 6 anderen europäischen Städten dar, bei der eine gemeinsame Resolution für Europas Zukunft entstehen soll.
Seien Sie dabei, wenn es um eine Neugestaltung unseres Europas geht!

Kurz gefasst:

  • Wann: Samstag,18.04.2015, 10-16 Uhr
  • Wo: Hörsäle des Hauptgebäudes der RWTH,
    Templergraben 55, Aachen
  • Was: Vorträge, Diskussionen, Infostände
  • Eintritt: frei!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/AEGEE-18-04-2015

Den zeitlichen Ablauf finden Sie in der Facebook-Veranstaltung https://www.facebook.com/events/742574305849780/

Verleihung der Karlsmedaille

Dunja Mijatovic erhält am 30. April um 17 Uhr im Krönungssaal des Aachener Rathauses die begehrte „Médaille Charlemagne pour les médias européens“, die Karlsmedaille für die europäischen Medien. Die Laudatio hält Richard Porter, Controller of English bei BBC Global News und ehemaliger Nachrichtendirektor bei BBC World News.

Mit dieser Medaille wird seit dem Jahr 2000 im Vorfeld der Karlspreis-Feierlichkeiten eine europäische Persönlichkeit ausgezeichnet, die sich auf dem Gebiet der Medien in besonderer Weise um den Prozess der europäischen Einigung und um die Herausbildung einer europäischen Identität verdient gemacht hat. Mit dieser Vergabe der 15. Karlsmedaille würdigt das Kuratorium des Vereins „Médaille Charlemagne“ sowohl die persönlichen Verdienste Dunja Mijatovićs, als auch die Verdienste der für die Freiheit der Medien zuständigen Institution bei der OSZE.

Anmeldung zur Teilnahme an der Feier

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die an der Verleihung des Medienpreises teilnehmen wollen, können sich per Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter der Telefonnummer 0241-432 7354 zur Verleihungszeremonie anmelden.

28 Flaggen 300Die EU ist größer und komplexer geworden: Wie kann man eigentlich das Thema "Europa" studieren?

Der Studiengang 'Master Europastudien' (MES) der RWTH Aachen und die Karlspreisstiftung laden zu einem Vortrag "Europa studieren" mit Prof. Dr. Jörg Monar, Rektor des Europakollegs Brügge, ein.

Der britische Vizepremier Nick Clegg hat beim Europakolleg Brügge ebenso studiert wie Finnlands Regierungschef Alexander Stubb und dessen dänische Amtskollegin Helle Thorning-Schmidt, Zeit-Herausgeber Josef Joffe ebenso wie der Gouverneur der belgischen Nationalbank Luc Coene: Das Europakolleg in Brügge ist das älteste und renommierteste Hochschulinstitut für europäische Studien. Es geht auf eine Initiative des späteren Karlspreisträgers Salvador de Madariaga zurück, der bereits 1948 vorschlug, eine Einrichtung zu etablieren, an der Postgraduierte aus vielen unterschiedlichen Nationen zusammen leben und "Europa studieren" sollten.

Seit September 2013 ist der deutsche Politikwissenschaftler Prof. Dr. Jörg Monar Rektor der "Kaderschmiede für europäische Politik" (Süddeutsche Zeitung). In der RWTH stellt er die Arbeit des Europakollegs vor. Die Veranstaltung ist Teil des diesjährigen Rahmenprogramms des Internationalen Karlspreis zu Aachen.

  • Dienstag, 28.04.2015 um 18:30 Uhr
  • Gebäude HKW 5 (hinter dem Super C), RWTH Aachen,
    Wüllnerstraße 1, Aachen
  • Eintritt frei
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Europa-studieren-2015

Veranstalter:

Bild-EntwicklungshilfeDie EU und ihre Mitgliedstaaten bleiben die weltweit größten Geber von Entwicklungsunterstützung.

Unter anderem hat Deutschland seine Ausgaben für die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit von 0,38 Prozent des Bruttonationaleinkommens im Jahr 2013 auf 0,41 Prozent im Jahr 2014 erhöht. Das geht aus den vorläufigen Zahlen zur kollektiven öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit hervor, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am 09.04.2015 in Paris veröffentlicht hat. Jedoch bleiben die EU-Staaten hinter dem 2005 vereinbarten Ziel zurück, ihre Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens aufzustocken. Die EU-Kommission fordert deshalb mehr Engagement von den EU-Staaten, um dieses Ziel zu erreichen.

Elf Mitgliedsstaaten erhöhten 2014 ihre Ausgaben für die Entwicklungshilfe, 16 Mitgliedsstaaten gaben weniger für die Entwicklungszusammenarbeit aus und ein Land änderte seine Ausgaben nicht.

2005 verpflichteten sich die EU-Mitgliedsstaaten ihre Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens aufzustocken, bis 2010 hätten sie bereits 0,56 Prozent bereitstellen sollen.

2015 ist ein entscheidendes Jahr, da in diesem Jahr die Millenniums-Entwicklungsziele auslaufen. Sie bildeten die Grundlage für die Entwicklungszusammenarbeit der letzten 15 Jahre. Diese sollen nun auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen im September in New York ersetzt und in einem einzigen Rahmen für Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung zusammengefasst werden sollen.

Flyer1 600 Europa von unten

Europa von unten - Wie jung ist Europa?
Podiumsgespräch, Kneipenquiz und mehr

"Ach, die Jugend von heute…" Für Europa und Politik interessieren sich eh’ keine jungen Leute mehr, Europa ist weit weg. Aber ist das wirklich so?
Europa passiert um uns herum, ständig und oft ohne, dass wir es merken. Durch Europa können wir unkompliziert reisen, haben Frieden und können in verschiedenen Ländern studieren und arbeiten.

Flyer2 300 Europa von untenWer hat dieses Europa gemacht und auf welche Weise können sich junge Leute selbst an der Gestaltung beteiligen? Lohnt sich Engagement in der Politik oder kann man sich an anderer Stelle wirkungsvoller einbringen?
Diesen Fragen wird bei einem unterhaltsamen Abend nachgegangen. Zwischen spannenden Diskussionen sorgen lockere Kneipenquizrunden und Musik für Abwechslung. Europäisches Wissen wird natürlich belohnt.

Als Experten sind Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlichen Alters eingeladen, die verschiedene Organisationen mit Europäischem Hintergrund repräsentieren. Diese gestalten täglich das Europa von morgen.

Mit dabei sind u.a.:

  • Hermann Josef Pilgram (Mitglied des Karlspreis-Direktoriums)
  • Christine Elfers (Mitglied des Vorstand der Jungen Union Brüssel)
  • Holger Schmitt (Mitglied des Vorstands von AEGEE Europe)
  • Dr. Mayssoun Zein Al Din (Politikwissenschaftlerin, Dozentin beim Masterstudiengang Europastudien)
  • David Schrock (Bundesvorsitzender JEF, Junge Europäische Föderalisten)
  • Ingo von Wirth (Mitglied Seniorat des Masterstudiengangs Europastudien MES in Aachen)

Zeit: Freitag 24.04.2015 um 19:00 Uhr
Ort: Charlatan (Gewölbekeller im Common Sense), Büchel 14, 52062 Aachen, bei Google-Maps: https://goo.gl/maps/7YCXM
Eintritt: frei!

Veranstaltungspartner:

Kommission fordert mehr Integration

Am Vortag des Internationalen Tags der Roma am 8. April haben Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, und die EU-Kommissarinnen  Marianne Thyssen, Vera Jourová und Corina Creţu die EU und die Mitgliedstaaten dazu aufgerufen, entschlossen gegen Diskriminierung  der Roma vorzugehen und ihre Integration voranbringen.

Die Roma, mit sechs Millionen Menschen Europas größte ethnische Minderheit, seien weiterhin  gesellschaftlichem Ausschluss, Ungleichheit und Diskriminierung ausgesetzt.

Seit 2011 hat die EU die Integration der Roma erfolgreich europaweit auf die politische Agenda gesetzt. Die Kommission unterstützt die Mitgliedstaaten bei der Umsetzung  von Regeln und Diensten zur gesellschaftlichen Teilhabe der Roma, besonders der neue EU-Finanzrahmen 2014 -2020 vereinfacht die Nutzung von EU-Mitteln zur sozialen und wirtschaftlichen Integration der Roma-Bevölkerung.

Die Roma sind die größte ethnische Minderheit in Europa. Von den schätzungsweise 10-12 Millionen Roma in Europa leben etwa sechs Millionen in der EU, die meisten von ihnen als EU-Bürger. Viele Roma in der EU leiden unter Vorurteilen und sozialer Ausgrenzung, trotz des Diskriminierungsverbots in den EU-Ländern.

Die EU betont seit Langem die Notwendigkeit einer besseren Integrierung der Roma. Es muss noch mehr getan werden. Die europäischen Institutionen und jedes einzelne EU-Land tragen gemeinsam die Verantwortung dafür, die Situation zu ändern. 2011 verabschiedete die Europäische Kommission eine Mitteilung, die die Entwicklung nationaler Strategien zur Integration der Roma forderte und konkret umzusetzende Strategien und Maßnahmen anführte. Jedes Land erarbeitete eine Roma-Strategie oder ein integriertes Maßnahmenpaket, die in einer Mitteilung der Kommission aus dem Jahr 2012 beurteilt wurden.

Der Beurteilungsbericht aus dem Jahr 2013 legte seinen Schwerpunkt insbesondere auf die strukturellen Voraussetzungen, die in den einzelnen Ländern gegeben sein müssen. Diese Jahresberichte (bis 2020) gründen sich auf Informationen, die von den jeweiligen Ländern, Nichtregierungsorganisationen, internationalen Organisationen und der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zur Verfügung gestellt werden. Der Bericht über die Umsetzung des EU-Rahmens für nationale Strategien zur Integration der Roma von 2014 beschäftigt sich mit den Gesamtfortschritten in allen Schlüsselbereichen.

Die Zeitumstellung ist wieder in der Diskussion

Die Einrichtung einer gemeinsamen Sommerzeit durch die Europäische Gemeinschaft 1981 zielte darauf ab, den gemeinsamen Binnenmarkt funktionsfähig zu machen. Dafür ist eine harmonisierte Zeitzonenregelung unabdingbar – vor allem für das Transport- und Logistikwesen sowie die Industrie. Zu den Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit sagt Reinhard Hönighaus, Sprecher der Europäischen Kommission in Deutschland: "Diese Kommission kümmert sich um die wesentlichen Dinge für Europa und hält sich in den weniger wichtigen Dingen zurück. Die immer wiederkehrende Debatte um die Sommerzeit, so interessant sie sein mag, gehört für die Kommission nicht zu den wesentlichen Dingen."

2001 trat die EU-Richtlinie (2000/84/EC ) in Kraft, die die Sommerzeit-Regelung dauerhaft festlegt. Dass diese Sommerzeit-Regelung Sinn macht, zeigen die von der Kommission in Auftrag gegeben Studien von 2007 und 2014: Bei unterschiedlichen Sommerzeitregelungen der Mitgliedstaaten würden die Kosten zum Beispiel der Energieversorger steigen. Aber auch für die Bürger ist die Sommerzeit laut dieser Studien von Vorteil: Sie sorgt nicht nur für – wenn auch überschaubare – Energiesparnisse im Privathaushalt, auch die Freizeitmöglichkeiten sind für jeden Einzelnen durch die zusätzliche helle Abendstunde vielfältiger.

Die Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten befürwortet den Status-Quo, also die Zeitumstellung im März und Oktober. Eine Abschaffung der Sommerzeitregelung durch die EU würde für die Mitgliedstaaten bedeuten, gemeinsam eine Standardzeit festlegen zu müssen, damit der Handel im Binnenmarkt weiterhin reibungslos funktioniert.

Die Geschichte der Sommerzeit in Europa geht bis auf den Ersten Weltkrieg zurück. Europäische Staaten stellten während des Ersten Weltkriegs probeweise die Uhr vor – um Kohle zu sparen. In der Ölkrise in den 70er Jahren gewann die Idee erneut an Popularität. Das Resultat waren verschiedene Sommerzeitregelungen in der Europäischen Gemeinschaft, da nicht alle Mitgliedstaaten parallel an der Uhr drehten. Seit 1981 gibt es daher eine EU-Regelung, die für eine koordinierte Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst sorgt.

Am 31. März 2015 läuft die EU-weite Milchquotenregelung aus

Damit können die europäischen Landwirte künftig flexibler auf die wachsende Nachfrage in Europa und auf dem Weltmarkt reagieren. Die Wachstumsprognosen für Milcherzeugnisse, vor allem für verarbeitete Produkte wie Käse oder Joghurt, sind weiterhin sehr gut. Das Auslaufen der Milchquote war bereits 2003 beschlossen worden.

Kurz vor dem Ende der Quotenregelung erklärte EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan: „Das Ende der Milchquotenregelung ist sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance für die Union. Eine Herausforderung insofern, als eine ganze Generation von Milcherzeugern mit völlig neuen Lebensumständen konfrontiert sein wird und lernen muss, mit den Volatilitäten des Marktes zu leben. Aber das Ende der Milchquotenregelung bietet sicher auch eine Chance für Wachstum und Beschäftigung. Wenn sich der Milchsektor verstärkt auf Mehrwertprodukte und Zutaten für funktionelle Lebensmittel konzentriert, kann er zu einer Triebkraft für die Wirtschaft der EU werden. Empfindlichere Gebiete, in denen das Ende der Quotenregelung wohlmöglich als Bedrohung angesehen wird, können nach dem Subsidiaritätsprinzip von einer Vielzahl von Entwicklungsmaßnahmen für den ländlichen Raum profitieren.“

Die Milchquote wurde 1984 als Reaktion auf Milchseen und Butterberge in der EU eingeführt. Die Produktion von Milcherzeugnissen überstieg damals die Nachfrage bei weitem. Die Quotenregelung war eines der Instrumente zur Überwindung dieser strukturellen Überschüsse in der EU. Die verschiedenen Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik führten zu einer stärkeren Marktorientierung des Sektors. Gleichzeitig wurden Instrumente eingeführt, die den Erzeugern in benachteiligen Gebieten unter die Arme greifen.

Der endgültige Termin für die Beendigung der Milchquotenregelung wurde erstmals 2003 beschlossen. Dieser Beschluss wurde 2008 bestätigt. Gleichzeitig wurden Maßnahmen vorgesehen, die eine „sanfte Landung“ gewährleisten sollten. Auch mit Quoten nahmen die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der EU in den vergangenen 5 Jahren mengenmäßig um 45 Prozent und wertmäßig um 95 Prozent zu.

Die Milchquote hinderte die Landwirte bisher daran, weltweit zu expandieren. Nun erhalten landwirtschaftliche Betriebe die Möglichkeit von der steigenden Nachfrage nach Milchprodukten in anderen Regionen der Welt zu profitieren. Seit letztem Jahr können sich Landwirte auch besser über die Lage auf dem Milchmarkt informieren. Dazu hat die EU-Kommission eine Milchmarktbeobachtungsstelle eingerichtet, die Daten zum Milchmarkt und Analysen bereitstellt.

Das Verhältnis der Europäischen Union zu ihren Nachbarländern wird durch politische Instabilität und terroristische Strömungen in den östlichen wie auch südlichen Partnerländern stark belastet

Dies ist das Fazit der EU-Kommission in ihren vorgelegten Bewertungen der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Neben einem Rückblick auf 2014 spricht die EU Empfehlungen für die Länderentwicklungen in 2015 aus.

Die EU unterzeichnete 2014 mit Georgien, der Republik Moldau und der Ukraine Assoziierungsabkommen, die an wesentliche wirtschaftliche und politische Reformen gekoppelt waren. Trotz des sich verschärfenden Konflikts in der Ostukraine und der unrechtmäßigen Annexion der Krim durch Russland hält die Ukraine an ihrem Reformprozess fest.

Vor allem die Konflikte in der südlichen Nachbarschaft bedeuten ein verstärktes Bemühen, um die humanitären Herausforderungen und Sicherheitsprobleme wie etwa terroristische Bedrohungen und Anschlägen zu bewältigen. Die EU mobilisierte umfangreiche Hilfe, um Libanon und Jordanien bei der Bewältigung der wachsenden Auswirkungen der Syrien-Krise zu unterstützen. Die Beziehungen zu Marokko und Tunesien wurden intensiviert, da beide Länder mit ihren Reformprozessen den Förderauflagen der EU entsprechen.

Die Europäische Nachbarschaftspolitik bildet den Rahmen für die Zusammenarbeit mit 16 Partnerländern im Osten, Süden und Südosten der EU. Ihr Ziel ist es, Demokratie, nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und Sicherheit an den Außengrenzen der EU auf der Grundlage gemeinsamer Werte zu fördern.

EU-Kommission veröffentlicht Bericht zur Straßenverkehrssicherheit und kündigt verbessernde Maßnahmen an

Die Zahl der Verkehrstoten ist kaum gesunken: 25.700 Menschen sind im Jahr 2014 auf Europas Straßen gestorben. Das bedeutet einen Rückgang von nur einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland gab es sogar wieder mehr Verkehrstote. Nach einem Rückgang von acht  Prozent im Jahr 2013, stieg die Zahl 2014 um einen Prozent an. Die Zahlen gehen aus einem Bericht hervor, den die EU-Kommission veröffentlicht hat. Violeta Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr, erklärte hierzu: „Es ist traurig und schwer zu akzeptieren, dass in Europa jeden Tag fast 70 Menschen sterben und viele mehr schwer verletzt werden. Die heute veröffentlichten Zahlen sollten ein Weckruf sein.“ Bulc äußerte gleichzeitig ihre Bestürzung über den Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich und sprach den Opfern und Angehörigen ihr Mitgefühl aus. Die EU-Kommission werde die Aufklärung der Absturzursache unterstützen.

Am gefährlichsten ist es auf Lettlands Straßen. Dort sind 2014 106 Menschen pro eine Millionen Einwohner im Straßenverkehr gestorben. In Deutschland ist die Zahl der Verkehrstoten pro eine Millionen Einwohner von 41 im Jahr 2013 auf 42 im Jahr 2014 gestiegen.

In einigen europäischen Staaten hat sich im Laufe der Jahre die Straßenverkehrssicherheit überdurchschnittlich verbessert, insbesondere in Griechenland, Portugal und Spanien. Auch Dänemark, Kroatien, Malta, Zypern, Rumänien, Italien, Slowenien und die Tschechische Republik konnten im Zeitraum 2010-2014 einen über dem EU-Durchschnitt liegenden Rückgang der Straßenverkehrstoten verzeichnen.

Für die alltägliche Straßensicherheit sorgen vor allem die EU-Mitgliedstaaten, z.B. durch die Durchsetzung der Straßenverkehrsvorschriften, Aufklärungskampagnen sowie den Ausbau und die Instandhaltung von Infrastruktur. Die EU leistet durch Rechtsvorschriften und Empfehlungen zu Fragen von gemeinsamem Interesse, etwa zu den Mindestanforderungen an die technische Fahrzeugüberwachung und zur Harmonisierung technischer Normen, einen Beitrag zur europäischen Verkehrssicherheit.
Das wird die EU-Kommission als Nächstes unternehmen:

Sie wird einen Zwischenbericht über die EU-Politik im Bereich der Straßenverkehrssicherheit erstellen, der eine Bestandsaufnahme und eine Agenda für die nächsten fünf Jahre enthält. Der Bericht wird voraussichtlich im Mai 2015 veröffentlicht werden.

Die Kommission wird ihre Arbeiten an der Analyse schwerer Verletzungen im Straßenverkehr fortsetzen. Im Herbst 2015 wird eine Studie zur Bewertung möglicher Maßnahmen zur Verringerung solcher Verletzungen in Auftrag gegeben werden.

Ferner wird sie die Vorschriften für die Schulung und Qualifikation von Berufskraftfahrern überprüfen. Ein entsprechender Vorschlag der Kommission wird voraussichtlich vor Ende 2016 angenommen werden.

Schließlich wird sie den EU-Rahmen für das Sicherheitsmanagement für die Infrastruktur überprüfen. Ein entsprechender Vorschlag der Kommission dürfte bis Ende 2016 verabschiedet werden.

Europäisches Schnellwarnsystem hilft, Verbraucher vor schädlichen Produkten zu schützen

Die EU hat im vergangenen Jahr 2435 Produkte aus dem Verkehr gezogen, da sie eine Gefahr für die europäischen Verbraucher darstellen. Dabei handelte es sich vor allem um Spielzeug, Bekleidung und Modeschmuck. Die meisten gefährlichen Waren (64 Prozent) stammten aus China, 14 Prozent von europäischen Herstellern selbst, davon knapp jedes vierte Produkt aus Deutschland. Diese Zahlen hat die EU-Kommission in ihrem Jahresbericht zum EU-Schnellwarnsystem für gefährliche Produkte veröffentlicht.

Die EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung Vĕra Jourová sagte: "Jedes Produkt in Europa muss für die Bürger sicher sein. Produkte, die Schaden anrichten können, müssen so schnell wie möglich vom Markt genommen werden. Aus diesem Grund haben wir das Schnellwarnsystem geschaffen. Dieses hat sich inzwischen als sehr wirksames Instrument für den Schutz der europäischen Verbraucher erwiesen. Dies ist ein praktisches Beispiel für die Zusammenarbeit in der EU zum Nutzen unserer Bürger."

Von den gefährlichen Produkten machten Spielzeug mit 28 Prozent und Kleidungs-, Textil- und Modeartikel mit 23 Prozent den größten Anteil aus. Verletzungsgefahr, chemisches Risiko und Erstickungsgefahr waren die Risiken, die am häufigsten von diesen Produkten ausgingen. Die Produkte wurden entweder vom Markt genommen oder die Einfuhr in die EU wurde verboten.

Durch das seit 2004 bestehende Schnellwarnsystem tauschen die EU-Mitgliedsstaaten,  Lichtenstein, Island und Norwegen und die EU-Kommission Informationen zu gefährlichen Produkten aus. Erkennt ein Mitgliedsstaat ein gefährliches Produkt und nimmt es vom Markt oder verbietet dessen Einfuhr, erhalten die anderen Mitgliedsländer diese Information durch das Schnellwarnsystem. Diese können dann entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Verbraucher zu schützen, beispielsweise durch die Rücknahme des Produkts oder ein Importverbot. Nicht erfasst von diesem Schnellwarnsystem werden Nahrungsmittel, Arzneien und Medizinprodukte, da es dafür eigene Mechanismen gibt.

2755 solcher Folgeaktionen gab es 2014. Sie werden auch im Schnellwarnsystem vermerkt. Sowohl die Zahl der gefährlichen Produkte, als auch die Zahl der Folgeaktionen ist im Vergleich zum Vorjahr angestiegen: die Zahl der gefährlichen Produkte um drei Prozent, die Zahl der Folgeaktionen um 28 Prozent.  

Verbraucher und Unternehmen können sich selbst in der Internetdatenbank des Schnellwarnsystems zu gefährdenden Produkten informieren. 2014 machten fast zwei Millionen Menschen von diesem Angebot Gebrauch.

Die Europäische Kommission hat die Verhandlungen über ein Abkommen mit der Schweiz zur Steuertransparenz abgeschlossen.

Ab 2018 werden die EU-Mitgliedstaaten und die Schweiz automatisch Kontendaten austauschen. Damit können EU-Bürger nicht mehr länger undeklarierte Einkommen auf Schweizer Konten vor dem Finanzamt verstecken.

Pierre Moscovici, Kommissar für Wirtschaft und Finanzen, Steuern und Zoll, sagte: "Heute gehen wir einen entschiedenen Schritt voran in Richtung totaler Steuertransparenz zwischen der Schweiz und der EU. Ich bin sicher, dass unsere anderen Nachbarn bald folgen werden. Diese Transparenz ist wichtig, damit jeder Staat die Steuern eintreiben kann, die ihm zustehen."

Die Mitgliedstaaten erhalten jährlich Name, Adressen, Steuernummern und Geburtsdaten ihrer Bürger mit Konten in der Schweiz, zusammen mit einer Reihe von Kontendaten. Dies ist im Einklang mit den OECD/G20-Standards für den automatischen Informationsaustausch.

Das Abkommen mit der Schweiz wurde am 19.03.2015 von den Unterhändlern der EU und der Schweiz initialisiert. Es muss formal noch vom Rat und der Schweizer Regierung angenommen werden. Damit wird noch vor dem Sommer gerechnet.

Grenzüberschrietendes Kooperationsprojekt wird unter zusätzlicher Beteiligung vom Zeitungsverlag Aachen und NRW.TV fortgesetzt und erweitert damit seine Reichweite deutlich

Das euregionale TV-Magazin 'Via Euregio', 2011 als Zusammenarbeit sieben lokaler und regionaler TV-Sender initiiert, wurde für ein weiteres Jahr verlängert. Einmal im Monat strahlen die Kooperationspartner eine gemeinsame Fernsehsendung mit Beiträgen der einzelnen Sender aus, um den Zuschauern Nachrichten aus den Nachbarregionen näherzubringen.

So entstanden in den vergangenen drei Jahren insgesamt 25 Sendungen mit zusammen 175 Beiträgen. Die Inhalte der Sendungen von 'Via Euregio' sind in der Sprache des jeweiligen Sendegebietes untertitelt und behandeln die Themen Wirtschaft, Sicherheit, Tourismus, Sport, Kultur und Veranstaltungen. Stets besitzen sie einen euregionalen Bezug. Mittel der Euregio Maas-Rhein sowie Werbeeinnahmen bilden die finanzielle Grundlage für 'Via Euregio'.

Zurzeit beteiligen sich der Belgische Rundfunk (BRF), RTC Liège, Télévesdre (Verviers), TV Limburg Belgien, TV Limburg Niederlande, der Zeitungsverlag Aachen und NRW.TV. Die neugewonnenen Partner auf deutscher Seite ersetzen den Mitgründer Center.tv Köln. Darum erstellt ZVA-Digital, die Digitalgesellschaft des Zeitungsverlags Aachen, seit November 2014 zusätzlich zu den Bewegtbildinhalten für den Zeitungsverlag die deutschen Beiträge für 'Via Euregio'. Als größter deutscher Regionalsender mit einer Reichweite von 3,3 Millionen Haushalten hat zudem NRW.TV die Sendung im September 2014 in sein Programm aufgenommen.

Bereits 2012 und 2013 berichtete EUROPE DIRECT Aachen anlässlich des Sendungsstarts und der Verleihung des EU-Bürgerpreises des Europäischen Parlamentes an 'Via Euregio' über den beachtlichen Erfolg des TV-Magazins. Denn neben seinem Mehrwert für die Euregio hat das Projekt auch Bedeutung für die EU erlangt: Es gilt als EU-weit einzigartiges und zukunftsweisendes Pilotprojekt grenzüberschreitender Zusammenarbeit öffentlich-rechtlicher wie privater Sender und Fernsehanstalten mit multimedialen Medienhäusern, das die Verständigung und die Integration vorantreibt.

Da die Sendung großen Anklang findet, konzipieren die Partner derzeit eine Vertiefung der Zusammenarbeit. Über 'Via Euregio' hinaus tauschen die Sender bereits häufig Beiträge aus und möchten diese und weitere Formen der Kooperation mit dem Ziel einer virtuellen euregionalen TV-Plattform ausbauen.

Die EU-Kommission plant keine neue Initiative zur Vorratsdatenspeicherung auf europäischer Ebene

Dies hat Martin Selmayr, der Kabinettchef von Kommissionspräsident Juncker, dem deutschen Justizminister Heiko Maas auf Nachfrage bereits am 2. März telefonisch mitgeteilt. Jeder Mitgliedstaat hat allerdings die Möglichkeit, nationale Regelungen zu erlassen.

Der Europäische Gerichtshof hatte am 8. April 2014 die geltende europäische Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für ungültig erklärt. Nationale Regelungen bleiben davon unberührt, solange sie mit den Grundprinzipien unter EU-Recht, wie der sogenannten ePrivacy Richtlinie, im Einklang stehen.

In seinem Urteil hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) zwar anerkannt, dass einige Einschränkungen der Grundrechte im Sinne eines legitimen und allgemeinen Interesses gerechtfertigt sein könnten, nämlich beim Kampf gegen schwere Kriminalität und Terrorismus. Gleichzeitig betonte der EuGH die Notwendigkeit, den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zum respektieren und schuf strenge Voraussetzungen für solche Maßnahmen.

In ihrer Orientierungsdebatte zur künftigen Sicherheitsagenda nach den Anschlägen von Paris hatte die Europäische Kommission am 21. Januar unter anderem über die Vorratsdatenspeicherung gesprochen. Die Kommissionsmitglieder waren sich einig, dass die Mitgliedstaaten unter Wahrung der vom EuGH genannten Grundsätze in diesem Bereich aktiv werden können. Für eine neue EU-weite Initiative der Kommission besteht demnach keine Notwendigkeit.

11 01 12 WindturbineDie Europäische Kommission stellt 100 Mio. Euro für den Ausbau zur Verfügung

Sie sollen zusätzliche private und öffentliche Mittel mobilisieren und in Projekte fließen, die darauf abzielen, die Isolation im Energiebereich zu beenden, Energieengpässe zu beseitigen und den Energiebinnenmarkt zu vollenden. Das Geld stammt aus dem "Connecting Europe"-Programm (CEF), unter dem in diesem Jahr insgesamt 650 Mio. Euro vergeben werden können. Vorschläge für Projekte können bis zum 29. April eingereicht werden; eine Entscheidung über die ausgewählten Projekte ist für Mitte Juli geplant.

Um eine Finanzhilfe beantragen zu können, muss ein Projekt auf der Liste der "Vorhaben von gemeinsamem Interesse" stehen. Eine erste Liste wurde von der Europäischen Kommission im Oktober 2013 angenommen. Sie umfasst 248 zentrale Energieinfrastruktur-Projekte, die nach ihrem Abschluss erhebliche Vorteile für mindestens zwei Mitgliedstaaten hätten, die Versorgungssicherheit erhöhen und zur Marktintegration, einem intensiveren Wettbewerb sowie zur Nachhaltigkeit beitragen. Die Liste wird zum Ende dieses Jahres aktualisiert.

Miguel Arias Cañete, für Klimapolitik und Energie zuständiger EU-Kommissar, erklärte: "Zuverlässige und gut vernetzte Energienetze sind entscheidend, wenn wir eine krisenfeste Energieunion erreichen wollen. Wir benötigen umfangreiche Investitionen, damit unsere Stromnetze für die Zukunft gerüstet sind. Diese Finanzierungsmöglichkeit wird zu einem wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und sicheren Energiemarkt beitragen, der letztendlich den Bürgern und Unternehmen zugute kommt."

Ein vollständig vernetzter Markt ist eine der Hauptprioritäten der Kommission unter Jean-Claude Juncker. Der Kommissionspräsident hatte in Madrid mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande, dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und dem portugiesischen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho getroffen, um eine engere Anbindung der Iberischen Halbinsel an den übrigen EU-Energiemarkt zu erzielen. Sie einigten sich darauf, eine hochrangige Gruppe einzusetzen, um die Entwicklung von Verbindungsleitungen in Südwesteuropa zu intensivieren und sicherzustellen, dass alle laufenden und geplanten Vorhaben rechtzeitig umgesetzt werden.

Dazu erklärte Jean-Claude Juncker: "Heute haben wir einen einzigartigen Prozess der regionalen Konvergenz auf dem Gebiet der Energie eingeleitet, und ich würde mir wünschen, solche Prozesse mehr und mehr in ganz Europa beobachten zu können. Wir haben den Weg für neue Investitionen und einen besseren Energieverbund geebnet, der die Verbindungen zwischen Spanien, Frankreich und Portugal stärkt."  

Die EU-Mittel für Energieinfrastrukturen im Rahmen der CEF belaufen sich auf 5,85 Mrd. EUR für den Zeitraum 2014-2020. Der Großteil dieser Mittel wird für Finanzhilfen eingesetzt; ein Teil davon soll jedoch für die Einrichtung von Finanzierungsinstrumenten für die Infrastrukturentwicklung verwendet werden. Die Finanzhilfen werden für Studien und Bauarbeiten vergeben. Vorschläge für Bauarbeiten können jedoch nur dann eine Finanzhilfe erhalten, wenn das Projekt erheblichen Nutzen in einem makroregionalen Kontext bringt, z. B. in Bezug auf die Versorgungssicherheit, die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten oder die Innovation, und wirtschaftlich nicht tragfähig ist.

Zusätzlich zu den Finanzierungsmöglichkeiten für Infrastrukturprojekte von gemeinsamem Interesse (PCI) im Rahmen der Fazilität „Connecting Europe“ (CEF) und der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds könnten wichtige Vorhaben für Verbindungsleitungen auch aus dem kürzlich vorgeschlagenen Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) unterstützt werden, wodurch die derzeitige Struktur der europäischen Finanzförderung beschleunigt und ergänzt würde.

Grundsätzlich beträgt die Unterstützung der EU nicht mehr als 50 Prozent der förderfähigen Kosten für Studien und Arbeiten. In Ausnahmefällen, in denen ein Projekt einen signifikanten Beitrag zur Versorgungssicherheit oder zur Solidarität zwischen Mitgliedstaaten leistet oder hoch innovative Lösungen bietet, kann die EU-Unterstützung auf maximal 75 Prozent der Kosten der Bauarbeiten erhöht werden.

Große Feier zur Eröffnung des Grashauses am Europatag 9. Mai: Wer kann Europa?

Endlich ist es so weit: Mit der Eröffnung des Grashauses wird am 9. Mai wird die Route Charlemagne des Stadt Aachen vollendet. Die Route Charlemagne führt zu bedeutenden Orten der Stadt Aachen und erzählt Geschichte und Geschichten Aachens als europäische Stadt und als Stadt der Wissenschaft.

2015 wurde das Grashaus zur "Station Europa" der Route Charlemagne. In Zukunft lädt das Haus junge Menschen ein, um sich mit der europäischen Geschichte zu beschäftigen. Es wird ein Ort der Diskussion über die europäische Gegenwart und Zukunft sein. Ein "Europäisches Klassenzimmer", Ausstellungs- und Medienbereiche sollen die europäischen Themen auf ungewöhnliche und überraschende Weise erschließen. Das Grashaus wird mit seinem Programm und mit seinen außergewöhnlichen historischen Räumen ein Laboratorium Europas sein.

Damit die Eröffnung des Grashauses ein riesen Europa-Fest wird, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, brauchen die Organisatoren Hilfe von Aachener Vereinen:

Der Aufruf lautet:

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen die Eröffnung des Grashauses begehen: Am 9. Mai können alle Bürgerinnen und Bürger das neue Haus erstmals in vollem Glanz besichtigen, und dann wird zusammen mit der Nachbarschaft ein großes Straßenfest mit Ständen und einer kleinen Bühne gefeiert.

Möchten Sie Ihren europäischen Beitrag dazu leisten? Kuchen verkaufen, Musik machen, tanzen ...? Ob Dudelsackspielen, portugiesische Kekse backen, Flamenco tanzen... Sie haben bestimmt eine tolle Idee.

Bitte geben Sie uns bis spätestens 16. März Bescheid, ob Sie dabei sind und was Sie machen möchten.

Entweder bei Andreas Düspohl, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Kontaktdaten: http://bit.ly/1EPV7i3 oder beim Wolle-Geschäft von Martin Görg in der Annastraße www.goergwolle.de .

Aufruf als PDF-Datei

Die Organisatoren freuen sich uns auf Ideen bis zum 16. März 2015!

Weitere Organisationen im Grashaus sind:

Die EU-Kommission hat die dritte europäische Bürgerinitiative erhalten

Über eine Million europäische Bürger unterzeichneten die Initiative Stop Vivisection, deren Initiatoren die EU dazu auffordern, Tierversuche zu verbieten. Innerhalb der nächsten drei Monate wird die EU-Kommission die Organisatoren nach Brüssel einladen und ihnen Gelegenheit geben, ihre Ideen ausführlich vorzustellen. Zudem werden sie im Europaparlament öffentlich angehört. Anschließend wird die Kommission über weitere Schritte entscheiden.

Zur ersten erfolgreichen EU-Bürgerinitiative "Right2Water" hatte die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation zur bestehenden Trinkwasserrichtlinie gestartet. Erste Ergebnisse der Konsultation wurden im Dezember 2014 vorgestellt. Die Auswertung der Konsultation dauert weiter an. Die Initiative „Einer von uns“, die ein Verbot von embryonaler Stammzellenforschung forderte, wurde ebenfalls erfolgreich angenommen. Im Mai 2014 entschied die Kommission jedoch, dass die geltenden Rechtsvorschriften für die embryonale Stammzellenforschung ausreichend seien.

Im April 2012 wurde die Europäische Bürgerinitiative für mehr Bürgerbeteiligung in der Politik eingeführt. Bürgerinnen und Bürger können damit ihr Anliegen auf die Tagesordnung der EU-Kommission bringen. Voraussetzung dafür ist, dass es sich um einen Politikbereich handelt, in dem die EU zuständig ist. Um als erfolgreiche Bürgerinitiative registriert zu werden, müssen in mindestens 7 der 28 Mitgliedstaaten der EU mindestens 1 Million Menschen dieses Anliegen unterstützen. Für jedes Mitgliedsland ist dabei eine Mindestzahl von Unterzeichnern erforderlich. Die nationalen Behörden müssen die Zahl der gültigen Unterstützungsbekundungen prüfen und bescheinigen.

EU-Bürgerinnen und –Bürger recyceln mehr, atmen bessere Luft und haben reineres Wasser, zudem ist die "grüne" Wirtschaft in den vergangenen Jahren um 50 Prozent gewachsen

Das zeigt der veröffentlichte "Bericht über den Zustand und die Perspektiven der Umwelt in Europa" der Europäischen Umweltagentur. Der Umweltbericht erscheint alle fünf Jahre und bietet eine Bewertung der europäischen Umwelt anhand umfassender regionaler, nationaler und internationaler Daten sowie Vergleiche zu 39 europäischen Ländern, inklusive Deutschland. Mit Blick auf die Zukunft fordern die Autoren eine stärkere Integration unterschiedlicher Politikbereiche für die Umweltpolitik.

Der Bericht macht deutlich, dass Umweltschutz wirtschaftlich gesehen eine solide Investition ist. Zwischen 2000 und 2011 ist die grüne Wirtschaft in der EU um mehr als 50 Prozent gewachsen, womit sie zu den wenigen Sektoren zählt, die trotz Krise erfolgreich waren. Ebenso zeigt der Bericht, dass sich die Bewirtschaftung des Abfalls inzwischen verbessert hat. Jedoch ist die europäische Wirtschaft von der Kreislaufwirtschaft noch weit entfernt, es wird noch zu viel Abfall im Boden vergraben und das Potenzial für Recycling und Energierückgewinnung ist noch längst nicht ausgeschöpft.

Außerdem weist der Bericht darauf hin, dass Europa noch nicht genügend unternimmt, um das Artensterben aufzuhalten, denn der Verlust an Lebensräumen für Tiere und Pflanzen geht weiter. Insbesondere die Biodiversität der Meere ist immer noch in Gefahr. Im Laufe des Jahres 2015 (das im Zeichen des „Naturkapitals“ steht), wird die Kommission diese Ergebnisse mit einem eingehenden Bericht zum "Zustand der Natur" ergänzen.

Beim Klima zeigen die Maßnahmen Wirkung: Die Treibhausgasemissionen sind seit 1990 um 19 Prozent zurückgegangen, während die Wirtschaft gleichzeitig um 45 Prozent gewachsen ist. Die Ziele für erneuerbare Energien und Energieeffizienz bis 2020 sind ebenfalls in Reichweite. Deshalb hat die EU gute Aussichten, die Klimaschutz- und Energieziele der Strategie Europa 2020 zu verwirklichen. Laut dem SOER-Bericht 2015 werden die derzeitigen Maßnahmen allerdings nicht ausreichen, um das längerfristige Ziel einer Emissionsreduktion um 80-95 Prozent bis 2050 und die Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft in Europa zu erreichen. Die Kommission hat darauf bereits reagiert und bereitet neue Maßnahmenvorschläge vor, um die Emissionen, wie auf der Tagung des Europäischen Rates vom vergangenen Jahr vereinbart, bis 2030 um 40 Prozent zu senken.

Laut Bericht ist auch die Luft, die wir heute atmen, wesentlich saubere als die in den vorherigen Jahrzehnten. Die Emissionswerte einiger Luftschadstoffe wie Schwefeldioxid (SO2) oder Stickoxide (NOx) sind in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Trotz dieser Erfolgte bleibt aber die schlechte Luftqualität weiterhin die Hauptursache für vorzeitige Todesfälle in der Europäischen Union. Die EU wird in Kürze ein geändertes Paket zur Luftqualität vorlegen, um sicherzustellen, dass die Verfahren angewandt werden, die in diesem Bereich die bestmöglichen Ergebnisse bringen.