Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Digitales 300Der Flickenteppich von Datenschutzvorschriften in der EU hat ein Ende: das EU-Parlament hat am Donnerstag, 14. April, mit großer Mehrheit die EU-Datenschutzreform beschlossen.

"Wir haben jetzt erstklassige Vorschriften mit den weltweit höchsten Datenschutzstandards. Nun müssen wir gemeinsam an der Umsetzung dieser Standards in der EU arbeiten, damit Verbraucher und Unternehmen möglichst bald deren Vorzüge genießen können", erklärten der Erste Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans, Vizepräsident Andrus Ansip und Justizkommissarin Věra Jourová.

Um eine einheitliche Anwendung der neuen Vorschriften zu gewährleisten, wird die Kommission eng mit den Datenschutzbehörden der Mitgliedstaaten zusammenarbeiten. Während der zweijährigen Übergangsphase wird die Kommission die Bürgerinnen und Bürger über ihre Rechte und die Unternehmen über ihre Pflichten informieren.

"Die heutige Abstimmung ist ein Meilenstein: Sie markiert den erfolgreichen Abschluss von drei Jahren harter Arbeit mit den Mitgliedstaaten, den Mitgliedern des Europäischen Parlaments, der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und den sonstigen Interessenträgern", heißt es in der Erklärung von Timmermans, Ansip und Jourová weiter. "Die neuen Vorschriften stellen sicher, dass das Recht aller EU-Bürger auf Schutz ihrer personenbezogenen Daten gewahrt bleibt, und fördern gleichzeitig den digitalen Binnenmarkt, weil sie das Vertrauen der Verbraucher in Online-Dienste stärken und für Unternehmen mehr Rechtssicherheit schaffen."

Die neuen EU-Datenschutzregeln beinhalten zwei Rechtsinstrumente, die Datenschutz-Grundverordnung und die Richtlinie für den Datenschutz bei Polizei und Strafjustiz.

Kernpunkte der neuen Regeln finden Sie hier im Überblick:

Datenschutz als Grundrecht der Bürgerinnen und Bürger:

  • Einfacherer Zugang zu den eigenen Daten: Es wird besser über die Art und Weise, wie die Daten verarbeitet werden, informiert. Diese Informationen müssen klar und verständlich sein.
  • Recht auf Datenübertragbarkeit: Personenbezogene Daten können einfacher von einem Anbieter auf einen anderen übertragen werden.
  • Eine Klärung des "Rechts auf Vergessenwerden": Wenn die Betroffenen nicht möchten, dass ihre Daten weiter verarbeitet werden, und es keine legitimen Gründe für deren Speicherung gibt, müssen die Daten gelöscht werden.
  • Das Recht zu erfahren, ob Daten gehackt wurden: Unternehmen und Organisationen müssen z. B. die nationale Aufsichtsbehörde so bald wie möglich über schwere Verstöße gegen den Datenschutz informieren, damit die Nutzer geeignete Maßnahmen ergreifen können.

Klare, moderne Vorschriften für Unternehmen

In der heutigen digitalen Wirtschaft haben personenbezogene Daten eine enorme wirtschaftliche Bedeutung erlangt, insbesondere im Bereich der Massendaten (Big Data). Durch die Vereinheitlichung der europäischen Datenschutznormen hat der Gesetzgeber Geschäftsmöglichkeiten und Chancen für Innovation geschaffen.

  • Ein Kontinent, ein Recht: Durch die Verordnung wird ein einheitliches Regelwerk geschaffen, das Unternehmen die Geschäftstätigkeit in der EU erleichtert und Kosten spart.
  • Eine einzige Anlaufstelle: Unternehmen haben nur noch mit einer einzigen Aufsichtsbehörde zu tun. Damit werden pro Jahr schätzungsweise 2,3 Mrd. Euro eingespart.
  • Europäische Regeln auf europäischem Boden: Unternehmen mit Sitz außerhalb Europas müssen dieselben Regeln befolgen, wenn sie Dienstleistungen in der EU anbieten.
  • Risikobasierter Ansatz: Mit den neuen Regeln wird statt einer aufwändigen allgemeingültigen Verpflichtung eine den jeweiligen Risiken angepasste Verpflichtung eingeführt.
  • Innovationsfreundliche Regeln: Mit der Verordnung ist gewährleistet, dass die Datenschutzgarantien von der frühesten Entwicklungsphase an in die Produkte und Dienstleistungen eingebaut werden („Datenschutz durch Technik“). Datenschutzfreundliche Techniken wie Pseudonymisierung werden gefördert, um die Vorteile von massendatenbezogenen Innovationen bei gleichzeitigem Schutz der Privatsphäre nutzen zu können.

Vorteile für Kleine und für Große

Von der Datenschutzreform werden durch geringere Kosten und weniger Verwaltungsaufwand, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Impulse für das Wirtschaftswachstum ausgehen. Die EU-Datenschutzreform soll KMU dabei helfen, in neue Märkte vorzudringen. Nach den neuen Vorschriften wird sich der Verwaltungsaufwand für KMU in vier Punkten reduzieren:

  • Aufhebung der Meldepflicht: Mitteilungen an die Aufsichtsbehörden sind eine Formalität, die bei den Unternehmen jedes Jahr mit 130 Mio. EUR zu Buche schlägt. Die Meldepflicht wird durch die Reform vollständig beseitigt.
  • Jeder Cent zählt: Wenn Anträge auf Zugang zu den Daten offensichtlich unbegründet oder unverhältnismäßig sind, können KMU in Zukunft Gebühren für die Bereitstellung des Zugangs verlangen.
  • Datenschutzbeauftragte: KMU sind nicht verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu ernennen, es sei denn, die Datenverarbeitung ist ihr Kerngeschäft.
  • Folgenabschätzung: KMU sind nicht verpflichtet, eine Folgenabschätzung durchzuführen, es sei denn, es besteht ein hohes Risiko.

Schutz personenbezogener Daten bei der Strafverfolgung

  • Bessere Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden: Mit der neuen Datenschutzrichtlinie für Polizei und Strafjustiz werden die Strafverfolgungsbehörden in den Mitgliedstaaten ermittlungsrelevante Informationen effizienter und wirksamer austauschen. Sie werden auch besser bei der Bekämpfung von Terrorismus und sonstiger schwerer Kriminalität in Europa zusammenarbeiten können. Die Richtlinie trägt den besonderen Erfordernissen der Strafverfolgung Rechnung, sie respektiert die unterschiedlichen Rechtstraditionen der Mitgliedstaaten und steht voll und ganz im Einklang mit der Charta der Grundrechte. 
  • Besserer Schutz der Daten unserer Bürger: Personenbezogene Daten werden besser geschützt, wenn sie für Zwecke der Strafverfolgung verarbeitet werden, wozu auch die Kriminalitätsprävention gehört. Der Schutz gilt für jedermann – unabhängig davon, ob es sich um ein Opfer, einen Straftäter oder Zeugen handelt. Die Datenverarbeitung in den Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften der Union muss den Grundsätzen der Notwendigkeit, Verhältnismäßigkeit und Rechtmäßigkeit genügen und mit angemessenen Vorkehrungen zum Schutz des Individuums einhergehen. Sie unterliegt der Aufsicht durch unabhängige nationale Datenschutzbehörden, und es muss für einen wirksamen Rechtsschutz gesorgt werden. Die Richtlinie für den Datenschutz bei Polizei und Strafjustiz enthält klare Regeln für den Transfer personenbezogener Daten aus der EU, um zu gewährleisten, dass der in der EU dem Einzelnen garantierte Datenschutz nicht ausgehöhlt wird.

Einlasskarten für die Verleihung des Jugendkarlspreises 2016 zu vergeben

Am Di. 3. Mai 2016 wird ab 19:00 Uhr der diesjährige "Europäische Jugendkarlspreis" in einer Feierstunde im Krönungssaal des Aachener Rathauses verliehen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro und die Karlspreisstiftung vergeben kostenlose Einlasskarten für diese feierliche Zeremonie, bei der die drei europaweiten Gewinner ausgezeichnet werden. Zudem gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm.

Interessierte melden sich bitte unter Angabe der Postadresse und der Anzahl der Personen per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .
Anfrageschluss ist Mi. 20.04.2016. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Einlasskarten werden per Post an die Interessenten versendet.

Mit dem "Europäischen Jugendkarlspreis" wird die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins unter jungen Menschen sowie deren Teilnahme an Projekten zur europäischen Integration gefördert. Der Preis wird für von jungen Menschen durchgeführte Projekte verliehen, die zur Verständigung beitragen, die Entwicklung eines gemeinsamen Bewusstseins für die europäische Identität fördern und praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als eine Gemeinschaft liefern.

Der "Europäische Jugendkarlspreis" wird jedes Jahr gemeinsam vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verliehen.

Infomaterial Grashaus 300Spannendes Lehrmaterial zu Europa und der Europäischen Kommission für alle Altersstufen. Und das Beste ist: es ist auch in Klassensätzen kostenlos

Europa begegnet uns in der heutigen Zeit tagtäglich. Vor allem in Grenzregionen wachsen Jugendliche wie selbstverständlich mit den Freiheiten der Europäischen Union auf: ohne Grenzkontrollen, ohne Geldwechseln. Verreisen war nie einfacher, Arbeiten im europäischen Ausland ist keine Besonderheit mehr. Doch wie vermittelt man Schülern, was wirklich hinter Europa steckt? Beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen erhalten Schulen und Lehrkräfte kostenlos Informationsmaterialen, die von der Europäischen Kommission auf verschiedenen Leistungsstufen angeboten werden.

Ein Beispiel ist das bunte Spiel- und Bastelheft „Europa kinderleicht“. Das über 50 Seiten starke Heft eignet sich für 9- bis 13-jährige Schülerinnen und Schüler und vermittelt zu Geografie, Sprachen, Wirtschaft sowie zahlreichen weiteren Aspekten der Europäischen Union fundiertes Wissen, das in Bastelaufgaben, Rätseln und Quizzen abgefragt wird. Es wird kostenlos gerne auch in Klassensätzen abgegeben.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro im Grashaus, Fischmarkt 3, hilft bei der Auswahl der geeigneten Lehrmaterialien. Infos für Schulen sind auch im Internet unter www.schule.europedirect-aachen.de zu erhalten.

EU Flagge 2 300Obwohl Gleichheit vor dem Gesetz und Nichtdiskriminierung grundlegende Werte der Europäischen Union sind, werden in Mitgliedsstaaten Angehörige der Roma weiterhin verfolgt. Die schlechteren Bildungschancen für Kinder verstärken einen Teufelskreis, der dringend unterbrochen werden sollte. 

Am Vortag des Internationalen Tags der Roma am 8. April haben am Donnerstag, 07. April, Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, und die EU-Kommissarinnen  Marianne Thyssen, Vera Jourová und Corina Creţu betont, dass es vor allem für die Kinder der Roma dringend bessere Bildungschancen geben müsse

Die Tatsache, dass die Kinder der Roma oft nicht in demselben Maß von Bildung profitieren können wie deren Altersgenossen, setze den Teufelskreis der Armut von Roma fort. Außerdem müsse mehr gegen Diskriminierung und für eine bessere Integration der Volksgruppe der Roma getan werden.

In der Erklärung des Vizepräsidenten Frans Timmermans und der Kommissarinnen Marianne Thyssen, Vĕra Jourová und Corina Creţu anlässlich des morgigen Internationalen Tags der Roma heißt es: "Gleichheit vor dem Gesetz und Nichtdiskriminierung sind grundlegende Werte in der Europäischen Union. Dennoch ist Feindseligkeit gegenüber den Roma weltweit und auch in Europa noch sehr verbreitet. Ausgrenzung, Ungleichheit und Diskriminierung, denen sich viele Roma noch immer ausgesetzt sehen, stehen aber in klarem Widerspruch zu den zentralen Werten der Union.

Roma haben nicht den gleichen Zugang zu Jobs, Bildung, Wohnungen und Gesundheitsversorgung wie andere Menschen. Weiterhin besorgniserregend sind auch gegen sie gerichtete Zwangsräumungen. Die Tatsache, dass ihre Kinder oft nicht in demselben Maß von Bildung profitieren können wie deren Altersgenossen, setzt zudem den Teufelskreis der Armut fort. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass es vor allem für die Kinder der Roma dringend bessere Bildungschancen geben muss.

Die europäischen Einrichtungen und die Mitgliedstaaten haben sich zum Kampf gegen Diskriminierung und Isolierung ebenso verpflichtet wie zu einer besseren Integration der Volksgruppe der Roma. Obwohl für die Integration der Roma in erster Linie die Mitgliedstaaten verantwortlich sind, liegt ein Schwerpunkt der Strategie „Europa 2020“ auf Maßnahmen, die eine gleichberechtigte soziale und wirtschaftliche Teilhabe von Roma voranbringen und Diskriminierung verhindern. Die Kommission kommuniziert gezielt unter dem Motto „Für die Roma, mit den Roma", um gegen die Diskriminierung von Roma und Stereotype mit Blick auf diese Volksgruppe anzugehen. Im Zeitraum 2014-2020 stellt die Kommission zudem über die Kohäsionspolitik weitere Finanzmittel für Maßnahmen zur Verfügung, die der sozialen Integration dienen. Durch die einstimmige Annahme der Empfehlung des Rates zu den Roma im Jahr 2013 haben auch die Mitgliedstaaten bekräftigt, dass sie zur Integration der Roma entschlossen sind. Es sollte jedoch mehr getan werden - auf nationaler und insbesondere auf lokaler Ebene. Deshalb unterstützt die Europäische Union weiterhin nationale Behörden, aber auch und vor allem Akteure vor Ort in ihrem Engagement für den Schutz der Grundrechte der Roma.

Jetzt müssen wir dafür sorgen, dass diese Initiativen auch tatsächlich umgesetzt werden. Als Hüterin der Verträge wird die Kommission auch künftig die Anti-Diskriminierungspolitik in den Mitgliedstaaten unterstützen und überwachen - damit die Grundrechte für alle eingehalten werden. Die Roma sind Teil unserer Union und dürfen nicht auf der Strecke bleiben.“

Das diesjähre Karlspreisrahmenprogram ist erschienen!

Oberbürgermeister Marcel Philipp und der Vorsitzende des Karlspreisdirektoriums Dr. Jürgen Linden haben das Rahmenprogramm zur diesjährigen Karlspreisverleihung vorgestellt. Zum 27. Mal haben die Stadt Aachen und die Karlspreisstiftung im Vorfeld der Verleihung ein umfangreiches Programm zusammengestellt, das die Aachener auf den Karlspreis einstimmt. Es beginnt in diesem Jahr gut vier Wochen vor der Karlspreisverleihung und umfasst über 40 verschiedene Termine, Projekte und Auftritte.
Auch das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisiert bzw. beteiligt sich an vielen Veranstaltungen, siehe www.termine.europedirect-aachen.de .
 
Das diesjährige Karlspreisprogramm knüpft eng an den Karlspreisträger Seine Heiligkeit Papst Franziskus an, stellt aber auch vielfach die Frage, wie es mit Europa und der Europäischen Union weitergeht. Es geht um die Rolle des Papstes in der Vergangheit, Gegenwart und Zukunft, um elementare Fragen zur Zukunft Europas, beispielsweise wieviel Europa uns noch wert ist und wer Europa kontrolliert. Ebenfalls großgeschrieben werden in diesem Jahr die Flüchtlingskrise sowie die europäische Stabilität. In einer Zeit, in der die Europäische Union und ihre Vorgänger vor den vielleicht größten Herausforderungen ihrer Geschichte stehen, sind diese Fragen bedeutend für die gemeinsame Zukunft der europäischen Nationen. Darüber hinaus werden kulturelle und gesellige Veranstaltungen angeboten.

Eine Neuerung in diesem Jahr ist die Verleihung des Jugendkarlspreises drei Tage vor der Karlspreisverleihung. Am 3. Mai  - erstmals im Krönungssaal des Rathauses - findet die Verleihung statt. Alle 28 nationalen Gewinner sind zur Preisverleihung und zu einem viertägigen Aachen-Besuch eingeladen. Am 6. Mai können schließlich alle Bürgerinnen und Bürger im Krönungssaal des Aachener Rathauses die Verleihung des Karlspreises an Papst Franziskus live auf der Leinwand erleben können. Das Karlspreis-Live beginnt um 11.15 Uhr, Einlass ist ab 10.30 Uhr. Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmelden dazu kann man sich noch unter den Mail-Adressen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie unter der Telefonnummer 0241-432 4941/42.

Alle Termine des Karlspreisrahmenprogramms findet man digital unter www.aachen.de/karlspreis  sowie ab sofort auch in Form einer gedruckten Broschüre an allen üblichen öffentlichen Auslagestellen in der Stadt.

Digitales 300

Wie kann man als Unternehmer mit den neuen Herausforderungen und Technologien des Internets und der IT am besten umgehen? Welche Chancen bietet der Digitale Binnenmarkt und welche Probleme gibt es? Diese Fragen werden sich in einem spannenden Vormittag am 12. Mai gestellt.

Neue Technologien im Internet und darüber hinaus können von Unternehmern, Privatpersonen und Behörden nicht effizient eingesetzt und genutzt werden, denn auch im Internet existieren virtuelle Schlagbäume. Dienstleistungen und Warenlieferungen sind nicht jedem Unternehmen zugänglich. Auf Wunsch der EU-Kommission soll der EU-Binnenmarkt nicht nur in der realen, sondern auch in der digitalen Welt umgesetzt werden.

Daher ist es eines der zentralen Ziele der Europäischen Kommission, einen stabilen Digitalen Binnenmarkt zu schaffen. Um Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze zu fördern sowie Europa auch auf globaler Ebene wettbewerbsfähig zu halten, hat die Kommission bereits im Mai 2015 einen umfassenden Plan mit 16 Einzelinitiativen vorgelegt.

Mit dem Digitalen Binnenmarkt sind auch ganz konkrete Fragen für Unternehmen und Unternehmer verbunden: Was wird sich durch den Digitalen Binnenmarkt ändern und welche konkreten Auswirkungen hat das auf digitale Unternehmensaktivitäten in der Region? Welche Beispiele gibt es, wie Herausforderungen des digitalen Markts gut gelöst werden? Was wird an den Regelungen des Digitalen Binnenmarkts kritisiert?

Informieren Sie sich und steigen Sie in die Diskussion ein. Die Veranstaltungspartner Wirtschaftsförderung der Stadt Aachen, EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen, Bundesverband IT-Mittelstand, Gründerregion Aachen, Handwerkskammer Aachen und IHK Aachen laden Sie herzlich zu einer kostenfreien Informationsveranstaltung ein – zugleich Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe der Wirtschaftsförderung 'Aachen Digital'.

Nach einem Networking-Frühstück wird es vier kurze Impulsvorträge (je 5 bis 10 Minuten) und kurze moderierte Diskussionen geben.         

  • Donnerstag 12.05.2016
  • 08:00 - 08:30 Uhr: Networking-Frühstück
  • 08:30 - 10:00 Uhr: Kurzvorträge und Diskussion
  • Nadelfabrik, Reichsweg 30, 52068 Aachen (Seminarraum II)
  • Kein Entgelt, jedoch formlose Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Themen und Referenten

Überblick zur EU-Strategie für den Digitalen Binnenmarkt
Milon Gupta, Strategie-Experte und Mitglied im Rednerdienst Team Europe der Europäischen Kommission

  1. Der Digitale Binnenmarkt: Handlungsspielraum für die Wirtschaft von Morgen!
    Stefanie Pick, Verbandsreferentin Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi)

  2. Grenzüberschreitender eCommerce
    Michael Keukert, Vorstand Onlinemarketing, AIXhibit AG Aachen

  3. Online-Streitbeilegungsverordnung (ODR-Verordnung):
    Informationspflicht für Online-Händler zur OS-Plattform
    Lea Leuchter, Rechtsanwältin, DH&K Rechtsanwälte und Steuerberater Aachen

  4. Datenschutz im Digitalen Binnenmarkt im Vergleich EU und USA
    Referenten-Diskussion nach kurzer Einführung von Milon Gupta

Die Veranstalter

Weiterführende Links

Schulkinder 300Die EU möchte 2,3 Millionen Kinder aus 42 Ländern, die in Notsituationen leben, mit Bildung unterstützen. Besonders gefördert werden sollen Kinder, die gar keinen oder nur sehr eingeschränkten Zugang zu Schulen haben. Insbesondere Kinder aus Syrien und dem Irak, aber auch aus Ost-, Zentral- und Westafrika sollen Hilfe erhalten.

Die Europäische Kommission hat am Dienstag, 05. April, ein humanitäres Hilfepaket in Höhe von 52 Mio. Euro in Aussicht gestellt, um Bildungsprojekte für Kinder in Notsituationen verstärkt zu fördern.

"Wir kommen heute unserer Zusage nach, unsere Unterstützung für die Bildung in Notsituationen zu vervierfachen, indem wir das humanitäre Hilfsbudget für Bildung auf 52 Mio. Euro im Jahr 2016 aufstocken", sagte der für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement zuständige Kommissar Christos Stylianides am Dienstag, 05. April, in Brüssel. "Jetzt in die Bildung von Kindern in Konfliktgebieten oder sonstigen Notfällen zu investieren, bedeutet eine Investition zur Vermeidung einer verlorenen Generation und eine Investition in die Zukunft. Ich bin stolz darauf, dass die Europäische Union die Führung in diesem Bereich übernimmt."

Mit den Mitteln sollen über 2,3 Millionen Kinder aus 42 Ländern in der ganzen Welt unterstützt werden, wobei der Schwerpunkt auf den Regionen liegen wird, in denen das Risiko, dass Kinder keinen Zugang zur Schulbildung haben oder dieser Zugang unterbrochen wird, besonders groß ist: im Nahen und Mittleren Osten (insbesondere in Syrien und Irak), in Ost-, Zentral- und Westafrika sowie in Asien, Mittelamerika und Kolumbien.

Die Hilfe wird über Nichtregierungsorganisationen, UN-Organisationen und internationale Organisationen abgewickelt. So wird UNICEF das Lernumfeld der Kinder in Aleppo, Syrien, durch die Bereitstellung von Sonnenkollektoren für die oft von der Stromversorgung abgeschnittenen Schulen verbessern. Syrische Kinder erhalten Zugang zu digitalen Ressourcen in Schulen durch kostengünstige Rechner und Tablets. In Äthiopien befasst sich die Organisation "Save the Children" damit, den Zugang zu hochwertiger Bildung für die Kinder in Flüchtlingslagern zu verbessern, indem Schulungen für Lehrkräfte bereitgestellt und Lernstätten saniert oder neu errichtet werden.

Du wohnst in Aachen? Du bist zwischen 18 und 25 Jahre alt und sprichst ein bisschen Französisch? Du willst mehr über Frankreich wissen und mehr Projekte zwischen den Partnerstädten Aachen und Reims?

Dann nimm teil am deutsch-französischen Jugendaustausch "Reims/Aachen, auf zu neuen Begegnungen!"

Im Rahmen der Vorbereitungen für den fünfzigsten Geburtstag des Partnerschaftskommitees Reims-Aachen veranstaltet das Regionale Jugendinformationszentrum mit Unterstützung des DFJW (Deutsch-Französisches Jugendwerk) und in Zusammenarbeit mit dem Partnerschaftskommitee Reims-Aachen den Austausch. Derzeit sind noch acht Plätze frei.

Fünf Tage lang plant ihr gemeinsam mit Jugendlichen der Stadt Reims Projekte, die im Rahmen der Städtepartnerschaft realisiert werden sollen, und nehmt an verschiedenen Ateliers, Ausflügen und Animationen teil.

Eure Ideen werden von den Partnerschaftskommitees und den Stadtverwaltungen bei der Planung zukünftiger Jugendbegegnungen berücksichtigt.

Die Begegnung findet im Rahmen des europäischen und internationalen Festes in Reims vom 05. bis 10. Mai statt, der Anmeldeschluss ist der 15. April 2016.

Voraussetzungen:

  • Alter zwischen 18 und 25 Jahren
  • Wohnhaft in Aachen
  • Minimale Grundkenntnisse der französischen Sprache
  • Interesse an deutsch-französischen Fragen

Weitere Informationen und Anmeldung:

Die Nachricht vom Tod des früheren Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher hat auch Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker tief getroffen.

"Er wird mir und Europa fehlen. Denn er hatte sein ganzes unermüdliches politisches Wirken der Versöhnung, der Einigung und dem Wohlergehen dieses Kontinents verschrieben. Damit hat er viel für uns Europäer erreicht", erklärte Juncker am Freitag, den 01. April.

"Als der am längsten amtierende Bundesaußenminister hat er wie wenige andere die Geschicke dieses Kontinents mitbestimmt. Schon früh hat er die Chancen der Ost- und Entspannungspolitik erkannt und diese in dem Wunsch nach einer deutschen Wiedervereinigung gestaltet", so Juncker weiter. "Seine Rede im September 1989 vor den jubelnden DDR-Flüchtlingen in der deutschen Botschaft in Prag ließ Hans-Dietrich Genscher zu einem Symbol der Hoffnung werden – nicht nur für die Menschen in beiden Teilen Deutschlands, sondern auch für die Menschen in Osteuropa und darüber hinaus. Es ist auch seinem Wirken zu verdanken, dass wir heute eine Europäische Union der 28 sind.

Europa war für Hans-Dietrich Genscher, der selbst noch den Krieg miterlebt hatte, von unbedingtem Wert. Sein Bekenntnis zu diesem Einigungsprojekt basierte nicht nur auf dem Willen, die Lehre aus den Menschheitskatastrophen der europäischen Kriege zu ziehen. Europa war für ihn unsere einzige Zukunft. Die Krisen der vergangenen Jahre haben deshalb seine Leidenschaft für Europa nur noch weiter entfacht. Zu Recht hat er uns immer wieder daran erinnert, dass sich in einer globalisierten Welt, die immer enger zusammenrückt, ein auseinander driftendes Europa dem Strom der Geschichte widersetzen würde.

Bis zuletzt hat uns Hans-Dietrich Genscher dazu aufgerufen, kämpferisch für Europa einzutreten statt nur zu fragen, was man persönlich daraus gewinnen kann. Sein Vermächtnis ist also zugleich unser Auftrag, weiter für Europas Frieden und Wohlstand zu arbeiten.

Meine Gedanken sind bei all jenen, die ihm nahe standen."

Das internationale Finanzhilfeprogramm für Zypern ist nach drei Jahren erfolgreich abgeschlossen worden.

Die drei Hauptziele wurden erreicht: der zyprische Finanzsektor wurde stabilisiert, der Haushalt konsolidiert und wichtige Reformen für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum sind auf dem Weg. "Ich gratuliere Zypern", erklärte der für den Euro und sozialen Dialog zuständige Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis am 31.03.2016. "Zypern hat das Programm zielstrebig und mit guten Ergebnissen umgesetzt: Die Finanzstabilität wurde wieder hergestellt, die Arbeitslosigkeit sinkt und wir erwarten, dass Zyperns Wirtschaft in den kommenden Jahren weiter wachsen wird."

Die Europäische Kommission ist bereit, Zypern weiter bei der Erreichung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums zu unterstützen. Mit dem Ende des Finanzhilfeprogramms wird Zypern in den regulären Zyklus der wirtschaftspolitischen Koordinierung in der EU eingereiht. Das Land wird bei den laufenden Reformen auch vom Dienst zur Unterstützung von Strukturreformen der Kommission unterstützt.

Neue Mittel gegen Tierseuchen: neues Gesetz soll den Weg für ein effizienteres System im Umgang mit Tierkrankheiten ebnen. Alte, komplizierte Regeln sollen ggen ein verschlanktes und einfacheres Gesetz ersetzt werden.

Das Europäische Parlament und der Rat der EU-Staaten haben sich auf ein neues EU-Tiergesundheitsgesetz geeinigt, das die Europäische Kommission im Mai 2013 vorgeschlagen hatte. Über zwei weitere Vorschläge der Europäischen Kommission zu Tierarzneien und Arzneifuttermitteln beraten die beiden europäischen Gesetzgeber derzeit noch. Ziel aller dieser Rechtsakte ist es, die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere zu verbessern und die Antibiotikaresistenz in der EU zu bekämpfen.

EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis, zuständig für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, sagte am Donnerstag, den 31. März: "Ich begrüße die Zustimmung des Europäischen Parlamentes und des Rates zum Tiergesundheitsgesetz auf Basis des Kommissionsvorschlags. Das neue Gesetz, das am 20. April in Kraft tritt, macht den Weg frei für ein effizienteres System zum Umgang mit Tierkrankheiten. Tierseuchen wie die Maul- und Klauenseuche oder die Blauzungenkrankheit können vernichtende Auswirkungen auf unseren Tierbestand haben. Andere, wie die Vogelgrippe oder neu aufkommenden Krankheiten, können potentiell auch die menschliche Gesundheit gefährden. Das neue Gesetz bietet einen einfachen und umfassenden Rechtsrahmen und ersetzt die große Zahl von komplizierten Regeln, die sich über die Jahre angesammelt haben."

Nach Inkrafttreten am 20. April beginnt eine fünfjährige Übergangszeit, bis die neuen Regeln zur Anwendung kommen. Das derzeitige Tiergesundheitsrecht der EU – rund 400 Einzelakte – ist komplex und unübersichtlich. Unter dem neuen Gesetz werden die Überwachung von Tierseuchen besser koordiniert werden, und die verschiedenen Akteure – nationale Behörden, Landwirte, Händler, Tierärzte - können wirksamer zusammenarbeiten.

Die Europäische Kommission stellt 30 Mio. Euro bereit, um 350.000 Kinder in Syrien mit Milch zu versorgen.

Damit ergänzt sie die bereits umfangreiche EU-Hilfe für die Opfer des Syrienkrieges. Das Geld stammt aus dem 500 Mio. Euro umfassenden EU-Paket zur Unterstützung der europäischen Landwirte, die angekaufte Milch sollte aus der EU stammen. Das  Hilfsprogramm leistet somit einen wichtigen Beitrag für die Versorgung der syrischen Bevölkerung und unterstützt zudem die europäischen Bauern. Die Milch soll im Rahmen eines bereits laufenden EU-finanzierten Schulspeisungsprogramms an Kinder in Syrien verteilt werden.

"Mit dem neuen Programm helfen wir Hunderttausenden von notleidenden syrischen Kindern. Wir müssen weiterhin alles unternehmen, um die Not der schutzbedürftigsten Opfer dieses Konflikts zu lindern. Auch diese weitere Hilfe wird über unsere in Syrien tätigen humanitären Partnerorganisationen bereitgestellt“, sagte der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides.

Der für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung zuständige EU-Kommissar Phil Hogan sagte: "Ich freue mich, dass die Kommission heute dieses Programm genehmigt hat, das Teil unseres mit 500 Mio. Euro ausgestatteten Hilfeprogramms für die europäischen Landwirte ist. Das neue Programm greift zwei Prioritäten der Kommission auf – Unterstützung der Landwirte in sehr schwierigen Zeiten und gezielte Maßnahmen zur Bewältigung der Herausforderungen im Zusammenhang mit der derzeitigen Flüchtlingskrise."

Der Konflikt in Syrien hat gravierende Auswirkungen auf die Landwirtschaft des Landes. So ist die Nahrungsmittelproduktion, insbesondere was Milcherzeugnisse anbelangt, stark zurückgegangen. Aufgrund der hohen Lebensmittelpreise ist der Milchverbrauch insbesondere der ärmeren Haushalte stark gesunken. Vor der Krise konsumierten syrische Familien normalerweise täglich Milch und Milcherzeugnisse. Jetzt ist Milch in einigen Fällen völlig vom Speiseplan verschwunden. Behandelte Milch ist über einen längeren Zeitraum hinweg haltbar.

Humanitäre Hilfe der EU in der Syrien-Krise

Die EU ist der größte Geber im Rahmen der internationalen Reaktion auf die Syrien-Krise: Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben zusammen mehr als 5,5 Mrd. Euro für humanitäre Hilfe und Entwicklungs-, Wirtschafts- und Stabilisierungshilfe bereitgestellt. Bei der Konferenz "Supporting Syria and the Region" am 4. Februar in London haben sich die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten verpflichtet, 2016 mehr als 3 Mrd. Euro bereitzustellen, um den von den Kämpfen betroffenen Menschen in Syrien und den Nachbarländern zu helfen.

Die Kommission hat in Syrien umfangreiche lebensrettende Hilfsmaßnahmen finanziert: Rund zwei Millionen Menschen erhielten Zugang zu Trinkwasser, sanitären Einrichtungen und Hygieneartikeln, 850.000 Personen wurden mit Nahrungsmitteln unterstützt, eine Million Menschen wurden mit sonstigen Hilfsgütern und Unterkünften versorgt, 350.000 Kinder wurden in Kinderschutzprogramme einbezogen. In Jordanien unterstützt die Kommission mit ihrer humanitären Hilfe mehr als 350.000 syrische Flüchtlinge. Im Libanon erreicht die über Partnerorganisationen bereitgestellte humanitäre Hilfe der EU rund 665.000 Menschen. In der Türkei finanziert die EU im Rahmen der humanitären Hilfe Nahrungsmittel, medizinische Hilfe und Schutzmaßnahmen. Die Hilfe wird über die humanitären Partnerorganisationen abgewickelt und erfolgt nunmehr im Rahmen der Fazilität für Flüchtlinge in der Türkei. Am 4. März 2016 kündigte die EU als erste Mittelzuweisung humanitäre Hilfe in Höhe von 40 Mio. Euro an, die über das Welternährungsprogramm (WEP) in enger Zusammenarbeit mit dem Türkischen Roten Halbmond bereitgestellt wird.

Die humanitäre Hilfe der EU ist unparteiisch und unabhängig und wird unabhängig von ethnischen oder religiösen Erwägungen geleistet.

16 05 09 Europatag1Hinterlassen Sie Ihre Botschaft für die "reisende Europa-Skulptur" im Grashaus!

Am Europatag der Europäischen Union (9. Mai) gedenken wir jedes Jahr, dass wir in Europa in Frieden und Einheit leben. Es ist der Tag der historischen Schuman-Erklärung: Am 9. Mai 1950 hielt der damalige französische Außenminister Robert Schuman in Paris eine Rede, in der er seine Vision einer neuen Art der politischen Zusammenarbeit in Europa vorstellte - eine Zusammenarbeit, die Kriege zwischen den europäischen Nationen unvorstellbar machte.

Auf Einladung von EUROPE DIRECT wird die so genannte "reisende Europa-Skulptur" der Künstlerin Suna T.O.P. aus Bad Neuenahr am Europatag 2016 im Grashaus sein!

  • Montag 9. Mai 2016
    von 9 bis 16 Uhr
  • Grashaus
    Fischmarkt 3, Aachen
  • Eintritt frei!

Dieses auf ein Jahr angelegte Projekt dient dazu, dass Menschen aus unterschiedlichen Religionen, Lebenslagen und Kulturen eine Botschaft zu den Themen Europa und Glaube empfangen und Botschaften an andere Menschen richten können. So wird ein gemeinsames Werk erschafft.

Im Grashaus baut die Künstlerin eine fast zwei Meter hohe Skulptur mit mehreren Seiten und keramischen Fliesen auf und stellt damit dem Publikum das Projekt vor. Die Botschaften, die bereits auf den jeweiligen Seiten stehen, geben Hinweise und Inspiration für die Betrachter, welche dann im Gespräch und Austausch mit der Künstlerin und anderen selbst eine Botschaft überlegen können.

Diese neue Botschaft schreiben die Besucherinnen und Besucher auf eine "leere Seite" in Form einer Leinwand. Die Leinwand dient der Künstlerin als Vorlage, um später im Atelier die Botschaften als Interpretation mit Glasuren auf neue Fliesen einzubrennen. Suna T.O.P. hofft und wünscht sich viele Botschaften aus Aachen, die sie dann künstlerisch auf Fliesen verewigen und mit auf die Reise nehmen kann.
So wächst die Skulptur und wird nach jedem Reiseziel größer und gehaltvoller an Inhalt.
Werden Sie kreativ und hinterlassen einen Teil von Ihnen im "steinernen Buch" dieser Skulptur.

Auch für Schülerinnen und Schüler oder ganze Klassen ist diese Aktivität am Europatag geeignet. Sprechen Sie uns an!

Das Team von EUROPE DIRECT wird zudem umfangreiche kostenlose EU-Informationsmaterialien und ein unterhaltsames Europa-Quiz anbieten - testen Sie Ihr Wissen rund um Europa!

Aachen wird der Auftakt der reisenden Skulptur sein, die nächste Station ist vom 26. bis 28. Mai 2016 der Jugendkirchentag in Offenbach am Main. Danach geht es über viele Stationen bis Mai 2017 nach Wittenberg / Berlin zum Reformationsjubiläum 500 Jahre Luther.

16 03 29 EU Arbeit 300Rund 6400 Kilometer trennen Brüssel, den Sitz der Rat der Europäischen Union, und Neu-Delhi, die Hauptstadt Indiens. Beim 13. bilateralen EU-Indiengipfel, der am Mittwoch, 30. März stattfindet, wollen Vertreter der EU und der Premierminister Indiens zielführende Gespräche über eine gemeinsame Zukunft führen. 1,718 Milliarden Menschen könnten vielleicht eines Tages davon profitieren.

Die EU wird vertreten von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk, Indien von Premierminister Narendra Modi. Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik und Handelskommissarin Cecilia Malmström nehmen ebenfalls teil. Es ist der erste EU-Indiengipfel seit 2012 und der erste Besuch von Premierminister Modi bei der EU in seinem jetzigen Amt.

Bereits in den 60er Jahren hat die Zusammenarbeit zwischen den Vorgängerinstitutionen der europäischen Union und Indien begonnen. In den 90er Jahren wurden sie mit einem Kooperationsabkommen weiter gefestigt.

Ziel der diesjährigen Gespräche sind konkrete Fortschritte in Bereichen von gemeinsamem Interesse wie Außenpolitik, Investitionen, Energie, Wasser, Migration, Klimawandel und nachhaltige Entwicklung. Die Verhandlungsführer werden sich auch mit dem geplanten Freihandelsabkommen beschäftigen und wollen damit den Gesprächen neuen Anschub geben.

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"

ACHTUNG

Dieser Vortrag muss leider ausfallen!


Prof. Dr. Andreas Zick
Do. 09.06.2016 19 Uhr
HKW 1, Wüllnerstraße 1, Aachen

Der Vortrag stellt aktuelle Befunde zum Ausmaß rechtspopulistischer und -extremistischer Meinungen in der Bevölkerung vor. Er geht der Frage nach, wie stark Rechtspopulismus und -extremismus in der Mitte der Gesellschaft verbreitet sind und warum Menschen populistichen Weltbildern folgen. Anhand von Daten der sog. Mitte-Studien, die von der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert werden, soll geklärt werden, welche Elemente zentrale für rechtspopulistische und -extremistische Weltbilder sind. Die Daten geben auch Aufschluss für die Ursachen. Insbesondere zeigen sie, dass die These von den Abstiegsängsten, die Menschen anfällig für den Rechtspopulismus machen, nicht zutrifft. Sie machen ebenso deutlich, wie wichtig eine Analyse wie aber auch Bearbeitung von Vorurteilen in der Gesellschaft notwendig ist. Der Macht von Vorurteilen entspringt eine Gewalt, die sich derzeit in ungeheurer Wucht gegen Minderheiten richtet.

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Prof. Dr. Andreas Zick die Ausprägung von rechtspopulistischen und –extremistischen Ansichten in unserer Gesellschaft darstellen. Andreas Zick ist Professor für Sozialisation und Konfliktforschung und leitet das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) an der Universität Bielefeld.

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"
Prof. Dr. Hans Vorländer
Mi. 08.06.2016 19 Uhr
HKW 1, Wüllnerstraße 1, RWTH Aachen

Mit Pegida hat sich in Deutschland eine Protestbewegung neuen Stils, eine rechtspopulistische Empörungsbewegung, etabliert, die fremden- und islamfeindliche Ressentiments mobilisiert und dabei grundsätzliche Vorbehalte gegenüber den politischen und medialen Eliten zum Ausdruck bringt. Was bedeuten solche Bewegungen für die Demokratie und ihre Willens- und Entscheidungsbildung? Welche Bedeutung haben die sozialen Medien? Werden Demokratien unregierbar?

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Prof. Dr. Hans Vorländer analysieren, welche Auswirkungen rechtspopulistische Protestbewegungen wie Pegida auf unsere Demokratie haben. Hans Vorländer studierte Politikwissenschaft, Rechtswissenschaften sowie Philosophie und Germanistik und ist geschäftsführender Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der TU Dresden.

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"
Dr. Paula Diehl
Di. 07.06.2016 19 Uhr
Super C, Ford-Saal, RWTH Aachen

Der Populismus ist mit den Massenmedien besonders kompatibel. Politische Akteure, die sich dem Populismus bedienen, haben daher höhere Chancen, Medienaufmerksamkeit zu erzeugen. Diese systemische Begünstigung des Populismus führt dazu, dass rechtsradikale Ideologeme Akzeptanz bekommen, wenn sie populistisch verpackt werden. Rechtspopulismus ist eine Mischung aus Rechtsextremismus und Populismus. Er dient als Eintrittstür für rechtsradikale Botschaften in die demokratische Öffentlichkeit.

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Dr. Paula Diehl den Einfluss von Massenmedien auf Populismus genauer beleuchten. Paula Diehl ist Politikwissenschaftlerin und Soziologin, sie ist Leiterin des Projekts Symbolik der Demokratie an der Humboldt Universität zu Berlin und war Leiterin des DFG-Projekts „Populismus zwischen Faschismus und Demokratie“.

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"
Prof. Dr. Ulrike Guérot
Mo. 06.06.2016 19 Uhr
HKW 2, Wüllnerstraße 1, RWTH Aachen

Die letzten zwei Jahre haben ein recht rasantes Ansteigen von populistischen Voten in ganz Europa gezeigt. Die Verwerfungen der Eurokrise und die teilweise katastrophalen sozialen Auswirkungen sowie die grassierende Jugendarbeitslosigkeit in Europa haben dazu beigetragen. Vor allem bildungsferne und ländliche Globalisierungsverlierer flüchten sich in eine mangelnde Stimmabgabe, aber nicht nur. Was ist die Soziologie hinter den populistischen Stimmen - und warum sind Populisten eigentlich „Populisten“?

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Prof. Dr. Ulrike Guérot die aktuellen Veränderungen bei Wahlen zugunsten extremistischer Parteien und deren Ursachen analysieren.
Ulrike Guérot ist Politikwissenschaftlerin und Gründerin und Direktorin des European Democracy Lab an der European School of Governance (eusg). Im April 2016 wurde Guérot als Universitätsprofessorin für Europapolitik und Demokratieforschung an die Donau-Universität Krems berufen.

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"
Prof. Dr. Volker Heins
Do. 02.06.2016 19 Uhr
Super C, Generali-Saal, RWTH Aachen

Die Migrationsgesellschaft entwertet von nationaler Einheit und Wertegemeinschaft. Sie ist eine Quelle dauernder Verunsicherung und erzeugt bei Teilen der Bevölkerung eine Art Phantomschmerz über den Verlust der homogenen Nation, die schon lange nicht mehr zu haben ist. Der Vortrag analysiert die zentralen Konflikte im Umgang mit Migration und skizziert die Umrisse eines neuen Leitbilds für Deutschland und das, was von „Europa“ übrig geblieben ist.

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Prof. Dr. Volker Heins die Konflikten, die rund um das Thema Migration innerhalb von Europa entstehen, analysieren. Volker Heins ist Mitglied der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum und Senior Fellow und Leiter des Forschungsbereichs "Interkultur" am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen.

 

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"
Prof. Dr. Heinz-Günther Stobbe
Mi. 01.06.2016 19 Uhr
Super C, Generali-Saal, RWTH Aachen

Die gegenwärtige Krise der internationalen Politik, die zu einem Teil mit der Rückkehr der Religion auf die politische Weltbühne zusammenhängt, wird gelegentlich als ein drohender Rückfall in die internationale Lage vor dem Westfälischen Frieden beschrieben. Durch die von ihm geschaffene Ordnung wurden in Europa die Konfessionskriege beendet, in dem die traditionelle Verbindung von Religion und Staat grundlegend verändert wurde. Entsprechend wurde die politische Philosophie der Neuzeit tiefgreifend durch die Erfahrung der Konfessionskriege geprägt. Beide Elemente, politische Ordnung und politische Theorie, stehen im Zentrum des Vortrags.

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Prof. Dr. Heinz-Günther Stobbe einen historischen Überblick über den Zusammenhang von religiöser Gewalt und politischer Ordnung in Europa geben. Heinz-Günther Stobbe war bis 2013 Professor für Systematische Theologie und theologische Friedensforschung in Münster und Siegen.

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"
Prof. Dr. Frank Decker
Di. 31.05.2016 19:30 Uhr
HKW 2, Wüllnerstraße 1, RWTH Aachen

Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus sind in Europa heute wieder politische Realität. Der Vortrag geht den Ursachen nach und fragt nach den Folgen dieser Entwicklung für die repräsentative und verfassungsstaatliche Demokratie. Auch mögliche Gegenstrategien sollen zur Sprache kommen.

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Prof. Dr. Frank Decker sich mit den Auswirkungen dieser Entwicklungen auf die Demokratie beschäftigen. Frank Decker ist Professor am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Motiv Populismus Extremismus 300Vortragsreihe "Populismus und Extremismus in Europa"
Claus Leggewie
Mo. 30.05.2016 19 Uhr
Super C, Generali-Saal, RWTH Aachen

Manche erkennen im Erstarken rechtspopulistischer Strömungen in den USA und Europa "verständliche Reaktionen besorgter Bürger". Was genau ist daran verständlich? In dem Vortrag werden drei Gründe diskutiert: die vermeintliche Alternativlosigkeit von Politik, die Vorherrschaft von Ressentiments und das Vordringen menschenfeindlicher Einstellungen.

Im Rahmen der zweiwöchigen Veranstaltungsreihe von EUROPE DIRECT Aachen und der Initiative Europäische Horizonte „Populismus und Extremismus und Europa“ werden die aktuellen Entwicklungen, in denen antieuropäische populistische Protestbewegungen, Gruppierungen und Parteien Zulauf erhalten, aufgegriffen. In den einzelnen Vorträgen soll das unübersichtliche Terrain von Nationalismus, Populismus und Extremismus beleuchtet werden.

Heute wird Claus Leggewie die Hintergründe beleuchten, die zu einer Stärkung der rechtspopulistischen Strömungen führt. Claus Leggewie ist Politikwissenschaftler, Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen und Mitherausgeber der Blätter für deutsche und internationale Politik.

Juncker 300Nach den Anschlägen in Brüssel hat die Europäische Kommission gemeinsam mit den Premierministern Belgiens und Frankreichs über die europäische Sicherheitsagenda beraten.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mahnte eine bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden an. "Wir brauchen eine Sicherheitsunion", sagte Juncker am Mittwoch, 23.03.2016, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Valls in Brüssel. Der niederländische EU-Ratsvorsitz bereitet ein Sondertreffen der EU-Innenminister vor.

"Diese Ereignisse haben uns getroffen, aber wir erstarren nicht in Angst und Schrecken. Wir werden unsere Arbeit fortsetzen, der terroristischen Bedrohung gemeinsam entgegentreten und vereinte europäische Antworten auf die Fragen geben, die uns alle betreffen", hatte Juncker bereits am Dienstag gesagt.

Die Europäische Union stellt eine Reihe von Instrumenten bereit, die den Informationsaustausch zwischen den nationalen Strafverfolgungsbehörden erleichtern. "Die Mitgliedstaaten müssen unsere Instrumente besser nutzen. Sie müssen sich vertrauen. Das ist in ihrem Interesse", sagte Dimitris Avramopoulos, der für Justiz, Inneres und Migration zuständige EU-Kommissar, nach der Kommissionssitzung am Mittwoch. "Wenn jetzt nicht die Zeit für eine bessere europäische Zusammenarbeit ist, dann weiß ich nicht, wann sonst."

Nach den Anschlägen auf die Redaktion der französischen Zeitung Charlie Hebdo hatte die Europäische Kommission im April 2015 die Europäische Sicherheitsagenda vorgestellt, damit sich die Mitgliedstaaten gemeinsam besser für die Sicherheitsrisiken in Europa wappnen.

Seither gab es einige Fortschritte bei der Umsetzung der Sicherheitsagenda. Bei der Polizeibehörde Europol wurde im Januar 2016 das Europäische Zentrum zur Terrorismusbekämpfung eingerichtet. Hier können die Sicherheitsbehörden vertraulich Informationen austauschen. Die Kommission hat das entsprechende Budget vorgeschlagen, um 25 neue Mitarbeiter einzustellen.

Schengener Informationssystem modernisiert

Das Schengener Informationssystem (SIS) ist derzeit das am häufigsten verwendete Instrument für den Informationsaustausch. Über dieses System können die zuständigen nationalen Behörden – sowohl innerhalb der Union als auch an den Außengrenzen – Ausschreibungen von gesuchten oder vermissten Personen und Sachfahndungsausschreibungen abfragen. Das SIS wurde Anfang 2015 modernisiert, um den Informationsaustausch über mutmaßliche Terroristen zu verbessern und die Mitgliedstaaten bei ihren Anstrengungen zu unterstützen, Reisedokumente von Personen, die im Verdacht stehen, sich terroristischen Gruppierungen außerhalb der EU anschließen zu wollen, ungültig zu machen. Das System wird heute drei Mal so häufig genutzt wie noch 2013.

Zur weiteren Erhöhung der Sicherheit an den Außengrenzen sollte das SIS zusammen mit der Interpol-Datenbank für gestohlene und verlorene Reisedokumente (SLTD) umfassender genutzt werden. Die Kommission wird die Mitgliedstaaten dabei unterstützen, automatisierte Grenzkontrollen mit SIS- und SLTD-Abfragen durchzuführen, und sie wird weiterhin kontrollieren, ob die Mitgliedstaaten ihrer Verpflichtung zur Bereitstellung von Daten für die SLTD-Datenbank nachkommen. Die Mitgliedstaaten tragen bei der Kontrolle ihres Abschnitts der Außengrenzen die Verantwortung für die gesamte Union. Auf der Grundlage der Beiträge der Mitgliedstaaten hat die Kommission im Mai 2015 einen ersten Satz gemeinsamer Risikoindikatoren in Bezug auf ausländische terroristische Kämpfer festgelegt.

Mitgliedstaaten müssen Europol nutzen

Natürlich reicht die rechtliche Umsetzung der EU-Instrumente auf nationaler Ebene allein nicht aus. Die Instrumente des EU-Sicherheitsrahmens werden nur dann ihre volle Wirkung entfalten, wenn die nationalen Strafverfolgungsbehörden Vertrauen in die vorhandenen Instrumente haben und bereitwillig Informationen austauschen. Der Vorschlag für eine neue Rechtsgrundlage für Europol, der inzwischen den gesetzgebenden Organen vorliegt, zielt darauf ab, die Analysekapazitäten von Europol zu stärken, operative Maßnahmen seitens der Mitgliedstaaten herbeizuführen und die Datenschutzregelung der Agentur zu verschärfen. Die Mitgliedstaaten sollten den EU-weiten Informationsaustausch auf dem Gebiet der Strafverfolgung in erster Linie über Europol abwickeln.

Drei Kommissionsmitarbeiter verletzt

Kommissionsvizepräsidentin Kristalina Georgieva bestätigte am Mittwoch, dass drei Mitarbeiter der Kommission bei dem Anschlag auf die U-Bahn auf die Station Maelbeek im Herzen des Brüsseler Europaviertels verletzt wurden. "Unsere Gedanken sind bei den Opfern, ihren Freunden und Familien", sagte Georgieva. Ein nahegelegenes Dienstgebäude der Generaldirektion Landwirtschaft wurde geräumt und am Mittwoch noch auf Schäden durch die Detonation geprüft. Etwa ein Drittel der Kommissionsmitarbeiter machten am Mittwoch von der Möglichkeit Gebrauch, von zu Hause aus zu arbeiten.

Flüchtlinge zu Fuß 300Diskussion "Flucht als aktuelle Herausforderung für das religiöse Europa" in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Aachen am 19.04.2016 um 10 Uhr.

Diskussion mit Prof. Dr. Simone Paganini (Institut für Katholische Theologie RWTH Aachen), Prof. Dr. Christian Kuchler (Institut für Politische Wissenschaft RWTH Aachen) und Jasser Abou Archid (Institut für Islamische Theologie Universität Osnabrück).

Flucht und Vertreibung und der angemessene Umgang damit prägen die europäischen Debatten seit Monaten – mit Begriffen wie der „humanitären Katastrophe“, die man abwenden müsse, über die „Willkommenskultur“ bis hin zum „Risiko für den Schengenraum“ und der „Überlastung der Sozialsysteme“. Fremdenfeindliche Demonstrationen fordern gar Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge oder eskalieren in Gewalt.

Demgegenüber gehören Wertvorstellungen wie „Armenfürsorge“ und „Nächstenliebe“ zum Kern der großen monotheistischen Religionen, die unsere europäischen Gesellschaften geprägt haben. Wie vertragen sich solch grundlegende Überzeugungen mit der aktuellen politischen Praxis beim Thema „Flucht nach Europa“? Wie gehen Vertreter von Religionsgemeinschaften und Gemeinden vor Ort damit um? Inwiefern sind Werte angesichts von politischen Sachzwängen bindend?

Moderiert wird die Diskussion von Thomas Thelen, stellvertretender Chefredakteur der Aachener Zeitung / Aachener Nachrichten.
EUROPE DIRECT Aachen wird mit einem Infostand vertreten sein.

  • Zeit: Dienstag, 19.04.2016 10.00 Uhr
  • Ort: Geschwister-Scholl-Gymnasium, Stolberger Straße 200, Aachen
  • Eintritt frei!
  • Veranstalter: Stadt Aachen, Geschwister-Scholl-Gymnasium Aachen, Institut für Katholische Theologie der RWTH Aachen, Karlspreisstiftung
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Herausforderung-Flucht

Nach dem Terroranschlag in Brüssel

Die schrecklichen Terroranschläge in Brüssel sorgen europaweit für Anteilnahme und Trauer. Auch in Aachen ist die Betroffenheit groß. Oberbürgermeister Marcel Philipp sagt: „Wir trauern um die Opfer der Terroranschläge in Brüssel. Sie sind ein Angriff auf unsere Freiheit und die Werte Europas. Wir bekennen uns gerade in dieser Situation zu diesen Werten sowie zum friedlichen Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Religionen in unserer Stadt und überall.“

Als äußeres Zeichen der Trauer hat die Stadt Aachen im Foyer des Rathauses ein Kondolenzbuch ausgelegt, in das sich die Bürgerinnen und Bürger eintragen können.

EU steht vereint gegen den Terror

Die Europäische Union und die EU-Institutionen stehen gemeinsam und vereint gegen den Terror.

"Unsere Gedanken sind bei den Opfern der Anschläge von heute Morgen, bei ihren Familien und Freunden. Wir stehen in engem Kontakt mit den belgischen Behörden, und derzeit gilt unsere Hauptsorge der Sicherheit der Menschen um uns herum in Brüssel und insbesondere den Mitarbeitern der Europäischen Kommission", sagte Kommissionssprecher Margaritis Schinas am 22.03. nach den Terroranschlägen am Flughafen und in der U-Bahn von Brüssel.

Die Kommission werde ruhig und besonnen auf die sich entwickelnde Lage reagieren. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Vizepräsidentin Kristalina Georgieva koordinieren die Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden und den eigenen Sicherheitsdiensten im Berlaymont, dem Hauptgebäude der Europäischen Kommission. Präsident Juncker hat unter anderem mit dem belgischen Premierminister Charles Michel, dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte, EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande telefoniert.

Die Kommission setzte ihre eigene Warnstufe von Gelb auf Orange. Die Mitarbeiter sind angehalten, die Dienstgebäude zunächst nicht zu verlassen oder zu Hause zu bleiben. Zahlreiche Meetings wurden abgesagt. Die wöchentliche Kommissionssitzung am Mittwoch soll wie geplant stattfinden.