Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Die Digitalisierung in der EU und auch in Deutschland schreitet voran - aber zu langsam. Das ist das Ergebnis der in Brüssel von EU-Kommissar Günther Oettinger vorgestellten Bestandsaufnahme der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft in Europa.

Deutschland liegt im gesamteuropäischen Vergleich auf Platz neun und ist somit im Vergleich zum Vorjahr einen Platz nach vorn gerückt. An der Spitze stehen Dänemark, den Niederlande und Schweden. Schlußlichter sind Griechenland, Bulgarien und Rumänien.

Die dritte Ausgabe des Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) zeigt, dass es zwar Fortschritte beim Breitbandausbau gibt, diese aber langfristig nicht ausreichen. Großen Nachbesserungsbedarf gibt es bei den digitalen Kompetenzen, denn jeder zweite Europäer verfügt noch nicht einmal über Grundkompetenzen. Außerdem nutzen zu wenige Unternehmen die Chancen des Onlinehandels, obwohl die Nachfrage der Internetnutzer steigt. Obwohl die Behörden in Europa immer mehr öffentliche Dienste anbieten, greifen nur wenige Bürger auf die digitalen Angebote zurück.

Zum ersten Mal vergleicht die Kommission die EU auch mit den weltweiten Vorreitern der Digitalisierung wie Japan, die USA und Südkorea. Die vorläufigen Ergebnisse lassen erkennen, dass die führenden EU-Länder auch weltweit zur digitalen Spitze gehören. Die EU als Ganzes muss sich jedoch noch erheblich verbessern, um auf weltweiter Ebene die Führung zu erringen. Der vollständige Bericht über einen neuen internationalen Index der digitalen Leistungsfähigkeit wird Mitte März 2016 vorliegen.

logo stadt aachen 300Die Stadt Aachen lädt im Rahmen des Projektes EU-GUGLE zum Workshop über nachhaltige Sanierungsmodelle für Miet- und Eigentumswohnungen am 22. April 2016 im Eurogress Aachen (9:30 - 15:30 Uhr) ein.

In Plenar- und Werkstattbeiträgen werden folgende Themen behandelt, die praktische Erfahrungen
aus 6 EU-Projektpartnerstädten (Aachen, Bratislava, Mailand, Sestao, Tampere und Wien) sowie von
renommierten Institutionen widerspiegeln:

  • Kostenreduzierende Faktoren und Modelle (Kooperationen, Gesellschaftermodelle,
    Integrative Ansätze)
  • Technologische Highlights (emissionsarme Wärmeversorgung, Fassadensanierung)
  • Erfolgsfaktoren kontra Rebound Effekt (Unterstützung der Nutzer, Verhaltensmuster)
  • Neue Wege zur Motivation/Einbindung von Akteuren (Mieter, Eigentümer, sozialverträgliche
    Modelle)

Zielgruppen der Veranstaltung sind insbesondere Wohnungsgesellschaften, Kommunalvertreter, Architekten und Planer.
Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

Kontakt und Rückfragen:
Dr. Maria Vankann, Stadt Aachen
Stabstelle Klimaschutz
Lagerhausstr. 20
52064 Aachen
Tel. 0049 241 432-7523
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Europäische Kommission hat am 25.02.2016 gegen Deutschland und drei weitere Länder Vertragsverletzungsverfahren verschärft, da diese Länder unverhältnismäßige und nicht gerechtfertigte Hindernisse bei freiberuflichen Dienstleistungen zulassen.

Nach Auffassung der Kommission laufen die Anforderungen, die bestimmte Dienstleister in diesen Mitgliedstaaten erfüllen müssen, der europäischen Dienstleistungsrichtlinie weiterhin zuwider. In Deutschland geht es dabei um die Mindest- und Höchsthonorare für Architekten und Ingenieure.

Elżbieta Bieńkowska, EU-Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmen und KMU, erklärte hierzu: „Immer noch gibt es unnötige Beschränkungen in Bezug auf die Rechtsform und Beteiligungen am Gesellschaftsvermögen. Ebenso wie feste Honorarsätze verhindern sie, dass der Binnenmarkt für freiberufliche Dienstleistungen optimal genutzt werden kann. Diese verschleierten Hindernisse sind diskriminierend, überflüssig und unverhältnismäßig. Wenn Unternehmen und Einzelpersonen ihre Dienstleistungen in der ganzen EU frei anbieten können, bringt das den Verbrauchern mehr Auswahl und macht die EU wettbewerbsfähiger.“

Die Kommission richtet ihre Aufforderung an Österreich, Zypern, Deutschland und Polen in Form einer mit Gründen versehenen Stellungnahme. Die Mitgliedstaaten haben nun zwei Monate Zeit, um der Kommission mitzuteilen, welche Maßnahmen zur Behebung dieses Problems ergriffen wurden. Andernfalls kann die Kommission beim Gerichtshof der Europäischen Union Klage erheben. Ferner hat die Kommission heute beschlossen, aufgrund der im Bereich der Mediatorenausbildung fortbestehenden Beschränkungen eine mit Gründen versehene Stellungnahme an Griechenland zu richten.

Gibt es etwa verbindliche Honorarsätze, haben die Kunden keine Möglichkeit den Preis auszuhandeln, den sie für eine bestimmte Qualität zahlen möchten. Die Kommission vertritt zudem die Ansicht, dass bei derartigen Dienstleistungen bereits mit anderen weniger einschneidenden Schutzmaßnahmen eine angemessene Qualität gewährleistet wird.

Wenn es durch übermäßige Anforderungen an die Beteiligung am Gesellschaftsvermögen etwa zur Bedingung gemacht wird, dass die Stimmrechte und das Kapital an einer Gesellschaft nur von Berufsangehörigen gehalten werden können oder sich der Sitz eines Unternehmens in einem bestimmten gerichtlichen Zuständigkeitsbereich befinden muss, kann dies die Zweitniederlassung oder die grenzüberschreitende Erbringung von Dienstleistungen erschweren.

Im Juni 2015 richtete die Kommission ein Aufforderungsschreiben an die genannten Mitgliedstaaten sowie an Malta und Spanien und verlangte eine Anpassung der jeweiligen Vorschriften, die für Beteiligungen am Gesellschaftsvermögen oder verbindliche Honorarsätze gelten. Nachdem Spanien und Malta entsprechende Verpflichtungen eingegangen sind und Deutschland zugesagt hat, im Fall der Steuerberater Abhilfe zu schaffen, beobachtet die Kommission die weitere Entwicklung genau und geht davon aus, dass die erforderlichen nationalen Reformen bald verabschiedet werden.

Der Exekutivdirektor der EU-Grenzschutzbehörde Frontex, Fabrice Leggeri, hat am 23.02.16 bei Gesprächen mit hohen Regierungsbeamten, Abgeordneten und Medien in Berlin über die aktuelle Migrationssituation und die Frontex-Operationen an den Außengrenzen der Europäischen Union informiert.

Im Januar ist die Zahl der in Griechenland ankommenden Flüchtlinge auf rund 68.000 gesunken. Dies bedeute einen Rückgang um fast 40 Prozent im Vergleich zum Dezember, so Leggeri. Im Vergleich zu Januar 2015 liege die Zahl allerdings noch immer um 600 Prozent höher. Die Situation in Griechenland hat sich nach Einschätzung des Frontex-Exekutivdirektors in den letzten Monaten stark verbessert, vor allem in Bezug auf die Registrierung der Flüchtlinge. Allerdings bleibe die humanitäre Situation vor Ort eine große Herausforderung.

Leggeri betonte, dass Frontex mehr Ressourcen benötige, sowohl mehr Personal als auch mehr Ausrüstung. Die Mitgliedstaaten müssten Frontex mehr Grenzbeamte zur Verfügung stellen. So seien etwa an der Grenze zwischen Griechenland und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien derzeit nur sechs bis acht von Frontex koordinierte Grenzbeamte im Einsatz, von Griechenland angefordert seien aber für den Einsatz an dieser Grenze 100 Beamte.

Leggeri erklärte, er habe Verständnis für die nationalen Ressourcenbeschränkungen, deshalb sei ein neues System wie von der EU-Kommission im Dezember vorgeschlagen nötig. Der neue europäische Grenz- und Küstenschutz soll nach Vorstellungen der EU-Kommission künftig auf eine rasch mobilisierbare Reserve von mindestens 1.500 Experten zurückgreifen können, die in weniger als 3 Tagen eingesetzt werden könnten.

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Vereinbarungen der EU-Staats- und Regierungschefs für einen Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU begrüßt."Die Einigung, die wir heute gefunden haben, ist fair. Sie nimmt Großbritannien mit an Bord und tut das nicht zur Belastung der anderen Staaten der EU", sagte Juncker nach dem Abschluss der Verhandlungen in der Nacht zum Samstag. "Die Einigung ist gut, juristisch solide und in hohem Maße ausgeglichen."

Die Staats- und Regierungschefs hatten nach ausführlichen Beratungen Einvernehmen darüber erzielt, den Anliegen des Vereinigten Königreichs "in angemessener Weise Rechnung zu tragen", wenn die Wähler im Vereinigten Königreich mehrheitlich dafür stimmen sollten, Mitglied der Europäischen Union zu bleiben. Dazu gehören Vereinbarungen über das wirksame Management der Bankenunion und der Folgen der weiteren Integration des Euro-Währungsgebiets, zur Wettbewerbsfähigkeit und dem Abbau von Verwaltungslasten, zur nationalen Souveränität und zu Sozialleistungen und Freizügigkeit.

EU Bevoelkerung 245Seit dem Sommer 2015 ist die Flüchtlingskrise ein großes Thema sämtlicher politischer Debatten. Während auf der politischen Ebene ein zähes Ringen um eine einheitliche europäische Lösung aus der Flüchtlingskrise bereits Monate andauern, sind sich die EU-Bürger einig.

Obwohl schon in den Jahren vor 2015 Länder wie Italien oder Spanien sich mit der gestiegen Zahl an Flüchtlingen befassen mussten, war diese Flüchtlingsproblematik in den restlichen europäischen Ländern nicht präsent. Erst das große Schiffsunglück vor Lampedusa im April 2015 bei dem 700 Flüchtlinge starben rückte die Flüchtlingssituation in die breite öffentliche und politische Wahrnehmung. Die stetig wachsende Zahl an Menschen, die ihre Heimat verlassen und in Europa Schutz und Asyl suchen, macht deutlich, dass einzelne Länder mit ihren Maßnahmen sowohl politisch als auch organisatorisch an ihre Grenzen stoßen.

Über eine aktuelle Umfrage zum Thema: "Was die Bürger von einer europäischen Asyl- und Migrationspolitik erwarten" wollte die Bertelsmann-Stiftung die Einstellungen der EU-Bürger zu Asyl- und Migrationspolitik in Erfahrung bringen. Dazu befragten sie in einer Umfrage 11.410 Bürger in allen EU-Mitgliedsstaaten. Das Ergebnis ist eindeutig. Während auf der politischen Ebene ein zähes Ringen um eine einheitliche europäische Lösung aus der Flüchtlingskrise bereits Monate andauern, sind sich die EU-Bürger einig.

Der Umfrage zufolge sind 87 Prozent der EU-Bürger für eine gemeinschaftliche Sicherung der EU-Außengrenzen. 79 Prozent wünschen sich eine faire Verteilung der Asylsuchenden auf alle Länder der Union und ebenfalls 79 Prozent wollen die Reisefreiheit innerhalb der EU geschützt sehen. Weiterhin unterstütz eine große Mehrheit von 69 Prozent die Forderung, dass die Staaten, die es ablehnen, ihren Teil der Verantwortung zu tragen, weniger Geld aus der EU-Kasse erhalten sollen.

15 01 05 ED Grashaus 3Bewerten Sie Ihr EUROPE DIRECT Büro in einer europaweiten Umfrage.

In ganz Europa gibt es 500 EUROPE DIRECT Büros - 55 davon alleine in Deutschland und eines davon in Aachen. Jetzt können Sie uns in einer öffentlichen Konsultation bewerten, unsere Arbeit, unsere Mitarbeiter und unser Auftreten.

Im Allgemeinen sollen die EUROPE DIRECT Büros lokale und regionale Anlaufstelle für Bürgerinnen Bürger sein und diese in EU-Themen einbeziehen. Ihre Aufgaben umfassen die Information von Bürgerinnen und Bürgern auf lokaler und regionaler Ebene, indem sie Informationen zur EU bereitstellen, sie an spezialisierte Informationsquellen zu verweisen oder sie an qualifizierte Dienste und Netzwerke weiterleiten. Information, Beratung, Unterstützung und Antworten auf Fragen zur EU gehören ebenso zu den klassischen Aufgaben, besondere Themenfelder sind die Unionsbürgerrechte, die EU-Prioritäten, Rechtsvorschriften, Politiken, Programme und Fördermöglichkeiten. Ebenfalls gehört die Organisation von Veranstaltungen zum Aufgabenbereich der EUROPE DIRECT Büros. In diesen Veranstaltungen soll nicht nur informiert, sondern auch zum Weiterdenken und Weiterdiskutieren über EU-Themen angeregt werden.

Nun soll die Arbeit der EUROPE DIRECT Zentren in einer Halbzeitbewertung in einer öffentlichen Konsultation ausgewertet werden. Die wissenschaftliche Untersuchung des EUROPE DIRECT Netzwerkes soll dazu beitragen, die Arbeit der Büros weiter zu verbessern und attraktiver für die Bürgerinnen und Bürger zu machen.

Dazu brauchen wir Sie! Wie bewerten Sie die Arbeit Ihres EUROPE DIRECT Büros?

Stau Autos 300Seit dem 1. Februar 2016 besteht in Aachen die Umweltzone, in der nur noch Fahrzeuge mit grüner Plakette oder Ausnahmegenehmigung fahren dürfen.
Die Grenze der Umweltzone orientiert sich weitgehend am Aachener Außenring und erfasst alle Straßen innerhalb dieses Gebiets.

Seit März 2007 wurden in den Städten und Kommunen sogenannte Fahrverbote in Umweltzonen erlassen. Die Umweltzone ist eine europaweite Maßnahme gegen verkehrsbedingte Luftbelastungen, wenn die Luftqualitätsgrenzwerte nach Gemeinschafts- oder Landesrecht nicht eingehalten werden. Ziel dieser Zonen soll es sein die Durchfahrt von Fahrzeuggruppen, mit erhöhtem Emissionsausstoß, durch Gebiete mit einer hohen Feinstaubbelastung zu unterbinden, um eine für eine bessere Luftqualität zu sorgen.

In diesen Umweltzonen dürfen nur die Fahrzeuge fahren, die hierfür mit einer Plakette gekennzeichnet sind. Um herauszufinden welche Plakette sie für ihren PKW brauchen, reicht meist ein Blick in den Fahrzeugschein. Die letzten beiden Ziffern der Emissionsschlüsselnummer gibt Aufschluss über die Schadstoffgruppe ihres PKWs. Zusammen mit einer Zuordnungstabelle finde sie ihre entsprechende Umweltplakette.

Das Durchfahren einer Umweltzone ohne Umweltplakette kann mit einem Bußgeld in Höhe von 80Euro geahndet werden.

Bei einem Treffen mit Staats- und Regierungschefs der Westbalkanländer am Mittwochabend hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die EU-Staaten aufgerufen, auf einseitige Maßnahmen zu verzichten.

Im Bezug auf die österreichische Entscheidung zur Begrenzung der Flüchtlingsaufnahme sagte Juncker, am 18.02.2016,: "Ich mag diese Entscheidung nicht. Wir stellen in Frage, ob diese Entscheidung mit EU-Recht vereinbar ist und prüfen dies aktuell. Ich werde am Nachmittag mit Bundeskanzler Faymann darüber sprechen." Gleichzeitig haben Slowenien, Kroatien, Serbien und der früheren jugoslawischen Republik Mazedonien vor einer humanitären Flüchtlingskrise in ihren Ländern gewarnt und sprachen sich dagegen aus, dass Länder einseitige Maßnahmen ohne Absprachen treffen. Juncker machte nochmals klar, dass die Beschlüsse zur Umverteilung der Flüchtlinge in der EU unbedingt umgesetzt werden müssten. Die Flüchtlingskrise ist neben der Diskussion über den Verbleib Großbritanniens in der EU Hauptthema des heute beginnenden EU-Gipfeltreffens.

Während einer Pressekonferenz mit Parlamentspräsident Martin Schulz betonte Juncker: "Es ist wichtig, dass das umgesetzt wird, was beschlossen wurde." Zum zweiten Hauptthema des Gipfels, den Verhandlungen mit Großbritannien über ein Reformpaket, sagte Juncker: "Ich bin ziemlich zuversichtlich, dass wir einen Deal mit Großbritannien haben werden."

Vor dem EU-Gipfel findet ein Treffen der Europäischen Volkspartei statt, an dem neben Kommissionspräsident Juncker auch Ratspräsident Tusk, Parlamentspräsident Schulz, Bundeskanzlerin Merkel, der bulgarische Premierminister Borissov, der rumänische Präsident Iohannis, der irische Premierminister Kenny, der ungarische Premierminister Orbán und der spanische Premierminister Rajoy teilnehmen werden. Präsident Juncker wird die Teilnehmer an die jüngst von der EU-Kommission unternommenen Maßnahmen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise erinnern und über die Treffen der letzten Tage, einschließlich des gestrigen Treffens mit den Westbalkanländern sowie das erste Treffen des Lenkungsausschusses zur Flüchtlingsfazilität für die Türkei, das ebenfalls gestern stattfand.

Flüchtlingsfazilität für die Türkei

An dem ersten Treffen des Lenkungsausschusses zur Flüchtlingsfazilität für die Türkei nahmen Vertreter der EU-Kommission und aller EU-Mitgliedstaaten sowie der Türkei teil. Die ersten Projekte, die durch die Flüchtlingsfazilität in der Türkei unterstützt werden sollen, werden in Kürze zur Genehmigung durch die zuständigen Ausschüsse vorgelegt. Die Flüchtlingsfazilität in Höhe von 3 Mrd. Euro soll direkt syrischen Flüchtlingen in der Türkei zugutekommen und ihnen vor allem einen besseren Zugang zu Bildungs- und Gesundheitsleistungen ermöglichen.

Mogherini und Hahn zum Attentat in Ankara

Nach dem Attentat in der türkischen Hauptstadt Ankara am Mittwochabend ist das geplante Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu über Maßnahmen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise abgesagt worden. Die EU-Außenbeauftrage Federica Mogherini und der für Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik zuständige Kommissar Johannes Hahn zeigten sich bestürzt über den Terrorakt: "Ein weiterer schrecklicher Anschlag hat das Zentrum von Ankara getroffen. Die EU spricht den Familien der Opfer, die bei dem Attentat ums Leben gekommen sind, ihr aufrichtiges Beileid aus und wünscht den Verletzten eine schnelle Genesung. Unser ganzes Mitgefühl gilt dem türkischen Volk und den Behörden", sagten beide in einer gemeinsamen Erklärung.

"Wir sind bei der Türkei und ihren Menschen in diesen schwierigen Zeiten und stehen allen zur Seite, die unter den Folgen derartiger Gewalt und unter dem Terrorismus zu leiden haben."

Erneut können sich Teams bestehend aus drei Partnern – einem deutschen, einem französischen und einem aus einem dritten EU-Mitgliedsstaat bewerben, die gemeinsam ein gemeinnütziges Projekt organisieren.

"On y va - auf geht´s - let´s go!" ist ein Ideenwettbewerb, um Menschen und deren Aktionen miteinander zu Verbinden oder bestehende Verbindungen zu stärken. Zusammen mit dem Deutsch-Französischen Institut Ludwigsburg e.V. (dfi) will die Robert Bosch Stiftung zivilgesellschaftliches Engagement in Europa fördern und unterstützen. Ziel "On y ca - auf geht´s - let´s go!" ist es engagierten Menschen aus vielfältigen Bereichen, egal ob Kultur, Bildung, Gesundheit oder Sport, zusammenzubringen und gemeinnützige Projekte auch über die Grenz hinweg zu unterstützen und umzusetzen.

Gefördert wurden unter anderen jungen Musikgruppen aus Wuppertal und Epinal. Dazu schrieben die Musiker Stücke auf deutscher und französischer Sprache und traten damit gemeinsam auf einem Schüler Rockfestival in Wuppertal als auch in einem Konzert in Ebinal auf.

Bewerben können Sie sich mit Ihren Partnern bis zum 31. März 2016.

Die Robert Bosch Stiftung ist eine unternehmensverbundene Stiftung in Deutschland. Seit über 50 Jahren folgt sie dem philanthropischen Vermächtnis des Firmengründers Robert Bosch. Dieser hat mit unternehmerischer Vision, politischer Weitsicht, Zivilcourage und seinen gemeinnützigen Initiativen Maßstäbe für die Arbeit der Robert Bosch Stiftung gesetzt.
Einige Grundsätze dieser Stiftung sind unter anderem die Förderung des Gemeinwohls und die Entwicklung der Bürgergesellschaft oder die Stärkung der Verständigung zwischen Völkern und Kulturen durch Begegnung und Zusammenarbeit von Menschen.

 

Die meisten Deutschen (82 Prozent) und Europäer (68 Prozent) unterstützen eine gemeinsame europäische Einwanderungspolitik.

Für 76 Prozent der Deutschen ist das Thema Einwanderung das wichtigste Problem, dem sich die EU derzeit gegenübersieht. Dies geht aus dem am Montag, den 15.02.2016, veröffentlichten nationalen Eurobarometer hervor. Richard Kühnel, Vertreter der EU-Kommission in Deutschland, sagte zu den Ergebnissen: "Das Image der EU hat in der Flüchtlingskrise gelitten, aber man entlässt die EU auch nicht aus der Verantwortung: Die Bevölkerung erwartet, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten gemeinsam handeln."

Von einer abstrakten Lage ist die Frage der Einwanderungspolitik zu einem Thema geworden, das die Menschen direkt vor Ort betrifft: Nach den dringendsten Problemen gefragt sagen 76 Prozent (+21 Pp) der Deutschen und 58 Prozent (+20 Pp) der Europäer, dass die Einwanderung derzeit Europas wichtigstes Problem darstellt.

Das 84. Eurobarometer wurde zwischen dem 7. und 17. November 2015 in den 28 Mitgliedstaaten der EU, den fünf Kandidatenländern Türkei, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien, Island, Serbien und Montenegro sowie der türkisch-zypriotischen Gemeinschaft durchgeführt.

Im Vergleich zur vorherigen Befragung im Mai 2015 – bei der das Thema Einwanderung auch schon von 46 Prozent der Deutschen als wichtigste Herausforderung Deutschlands genannt wurde (EU: 23 Prozent) – ist es mit einem Anstieg um noch einmal 30 Prozentpunkte endgültig zum zentralen Politikthema geworden (DE: 76 Prozent, +30Pp; EU: 36 Prozent, +13 Pp). Jeder fünfte Deutsche (20 Prozent, +12 Pp) fühlt sich mittlerweile persönlich von den Folgen der Migration betroffen – mehr als doppelt so viele wie in anderen Ländern der Europäischen Union (EU: 9 Prozent, +3 Pp).

Nach wie vor unterstützen die meisten Deutschen (82 Prozent, -2 Pp) und Europäer (68 Prozent, -5 Pp) eine gemeinsame europäische Einwanderungspolitik. Dabei wünschen sich relative Mehrheiten der Deutschen (43 Prozent, -2 Pp) wie der Europäer und (36 Prozent, +/-0 Pp) eine Einwanderungspolitik die sowohl auf europäischer, als auch nationaler Ebene stattfindet. Für eine rein nationale Lösung plädieren lediglich Minderheiten in Deutschland (11 Prozent, +1 Pp) und Europa (21 Prozent, +2 Pp). Immer mehr Deutsche und Europäer haben überdies den Eindruck, dass an den EU-Außengrenzen nicht ausreichend starke Grenzkontrollen stattfinden (DE: 31 Prozent, +9 Pp; EU: 24 Prozent, +6 Pp).

Stimmungsumschwung zur Einwanderung

Bei der Bewertung von Migration zeigen sich abhängig davon, woher ein Mensch stammt beträchtliche Unterschiede. Eine Mehrheit der Deutschen (57 Prozent, -2 Pp) und Europäer (55 Prozent, +4 Pp) empfinden die Einwanderung von Menschen aus anderen EU-Staaten als positiv, während die Einwanderung von Menschen von außerhalb der Europäischen Union bei einer Mehrheit der Deutschen (58 Prozent, +4 Pp) und Europäer (59 Prozent, +3 Pp) ein negatives Gefühl hervorruft.

In Deutschland haben unter den befragten Ostdeutschen mit 72 Prozent (+10 Pp) der Befragten signifikant mehr ein schlechtes Gefühl bei der Einwanderung von Nicht-EU-Bürgern, als die befragten Westdeutschen (56 Prozent, +5 Pp).

Bei der Entwicklung der Aussagen zum wahrgenommenen Beitrag von Einwanderungen zur eigenen Gesellschaft gibt es einen Stimmungsumschwung: War bei der vorhergehenden Befragung noch eine Mehrheit der Deutschen 52 Prozent und immerhin eine relative Mehrheit von 46 Prozent der Europäer insgesamt der Meinung, Einwanderer leisteten einen großen Beitrag für Deutschland, so glauben daran mittlerweile nur noch 44 Prozent (-8 Pp) der Deutschen und 41 Prozent (-5 Pp) der Europäer.

Deutsche gegen TTIP, aber für Freihandel

Eine deutliche und stärker gewordene Mehrheit der Deutschen lehnt das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA ab (59 Prozent, +8 Pp), während europaweit 53 Prozent (-3 Pp) der Befragten für ein solches Abkommen sind. Den Abbau von Handelsbeschränkungen finden allerdings beinahe drei Viertel der Deutschen 73 Prozent, -1 Pp) und 69 Prozent (-1 Pp) der Europäer gut. 43 Prozent (+3 Pp) der Deutschen und 41 Prozent (+/-0 Pp) der Europäer lehnen Protektionismus ab. Eine stärkere Abschottung zum Beispiel durch Zölle befürworten 29 Prozent (+5 Pp) der Deutschen und 38 Prozent (+1 Pp) der Europäer insgesamt. Für eine Mehrheit der Deutschen (51 Prozent, +6 Pp) und immerhin noch eine relative Mehrheit der Europäer (46 Prozent, +3 Pp) ist der Begriff "Globalisierung" positiv besetzt.

"Das TTIP-Abkommen ist gerade in der Exportnation Deutschland wichtig. Die Bedeutung des Freihandels wird von der Bevölkerung ja durchaus gesehen. Die Europäische Kommission tut ihr Möglichstes, um den verbreiteten Ängsten und Sorgen gegenüber TTIP durch Transparenz und sachliche Information zu begegnen", sagte Kühnel.

Freizügigkeit wird geschätzt

Eine große Mehrheit der Deutschen (79 Prozent, -5 Pp) und Europäer (71 Prozent, -4 Pp) halten eine der zentralen Errungenschaften der Europäischen Union, nämlich das Recht ihrer Bürger, in jedem Mitgliedstaat der EU zu leben, für eine gute Sache. Das gleiche gilt für das Recht jedes EU-Bürgers in jedem Staat der EU zu arbeiten. Auch dieses Recht unterstützt eine breite Mehrheit der deutschen (80 Prozent, -5 Pp) und europäischen (74 Prozent, -2 Pp) Befragten.

58 Prozent (+/-0 Pp) der Deutschen fühlen sich als Deutsche und als Europäer. Ausschließlich als Deutsche fühlen sich 30 Prozent (+5 Pp) der befragten Deutschen. Ähnlich sieht es europaweit aus. Als Staatsbürger ihres Landes und als Europäer empfinden sich 51 Prozent (-1 Pp) der Befragten, während europaweit sich 41 Prozent (+3 Pp) ausschließlich als Bürger ihres eigenen Landes empfinden.

Dass die gemeinsame Kultur der Staaten der Europäischen Union am ehesten ein Gemeinschaftsgefühl erzeugt, glauben 29 Prozent (-1 Pp) der Deutschen und 28 Prozent (+1 Pp) der Europäer. An zweiter Stelle steht für die Deutschen die Rechtstaatlichkeit der EU (27 Prozent, +2 Pp), an dritter ganz allgemein gemeinsame Werte (24 Prozent, +4 Pp). Europaweit steht an zweiter Stelle die gemeinsame Geschichte (24 Prozent, +3 Pp) und der Sport (22 Prozent, +3 Pp).

Mit den am 12.02.2015 vom EU-Ministerrat angenommenen Regeln zur Unschuldsvermutung und dem Recht auf Anwesenheit in der Verhandlung in Strafverfahren wird allen Unionsbürgern EU-weit das Recht auf ein faires Verfahren garantiert.

Justizkommissarin Vĕra Jourová begrüßte die Entscheidung, die auf der Grundlage des Legislativpakets der Kommission aus dem Jahr 2013 getroffen wurde und wies darauf hin, dass das Recht auf ein faires Verfahren ein Grundrecht ist, dass überall in Europa respektiert werden muss. "In der EU gibt es immer noch Unterschiede in der Art und Weise, wie die Unschuldsvermutung gehandhabt wird. Die neuen gemeinsamen Regeln werden dafür sorgen, dass die Rechte von Bürgern in Strafverfahren von der Polizei und den Justizbehörden respektiert werden", sagte Jourová.

Für Gerichtsbeschlüsse, die von einem EU-Land getroffen werden und entsprechend dem Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung von anderen Ländern anerkannt werden, sind einheitliche Mindeststandards erforderlich. Damit die gegenseitige Anerkennung gut funktioniert, muss Vertrauen aufgebaut werden. Wie aus der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) jedoch hervorgeht, sind Verstöße gegen die Verteidigungsrechte keine Seltenheit. Nach dem Erlass des Rahmenbeschlusses über den Europäischen Haftbefehl wuchs die Notwendigkeit für die EU, sich konkreter mit den Grundrechten, insbesondere den Verteidigungsrechten, zu befassen.

Im November 2013 legte die Europäische Kommission ein Legislativpaket vor, das den EU-Bürgern bessere Verfahrensgarantien in Strafverfahren bieten soll. Mit den Vorschlägen zur Achtung der Unschuldsvermutung und zum Recht auf Anwesenheit in der Verhandlung, soll sichergestellt werden, dass Bürger, die von der Polizei oder der Justiz einer Straftat verdächtigt oder beschuldigt werden, sicher sein können, dass die Unschuldsvermutung für sie gilt. Im Einzelnen bedeutet das, dass sie vor einer rechtskräftigen Verurteilung in öffentlichen Erklärungen und amtlichen Beschlüssen nicht als schuldig dargestellt werden dürfen; dass die Beweislast bei der Staatsanwaltschaft liegt und Zweifel dem Verdächtigen oder Beschuldigten zugutekommen; dass das Aussageverweigerungsrecht garantiert ist und nicht gegen den Verdächtigen oder Beschuldigten verwendet werden darf, um eine Verurteilung zu erreichen, und dass der Beschuldigte das Recht hat, bei der Verhandlung anwesend zu sein.

Auf dem bisher vierten Treffen der internationalen Syrien-Unterstützer-Gruppe - nach Wien und New York - sind die Außenminister unter Beteiligung der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherinigesternin München zusammengekommen.

Ziel des Treffens war es, den festgefahrenen Friedensprozess für Syrien wieder in Gang zu bringen. Vereinbart wurde die Einrichtung einer "Task Force" unter Leitung der UN für humanitäre Fragen und die Versorgung belagerter Städte und Dörfer mit Lebensmitteln und Medikamenten aus der Luft oder durch LKW-Konvois. Die Unterstützergruppe sprach sich zudem für eine deutliche Reduzierung der Gewalt und das Einstellen der Kampfhandlungen aus.

Zur Überwachung einer Feuerpause wird eine "Task Force" der Unterstützer-Gruppe eingerichtet. Sie soll prüfen, ob die Vereinbarungen von München tatsächlich eingehalten werden.

Neben der Arabischen Liga, der Europäischen Union und den Vereinten Nationen sind 17 Länder an der internationalen Unterstützer-Gruppe für Syrien beteiligt.


Europa kinderleicht 300Für alle Lehrer und Eltern der Region: Beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen erhalten Sie wieder das bunte Spiel- und Bastelheft “Europa kinderleicht“ kostenlos – sehr gerne auch in Klassensätzen!

Das über 50 Seiten starke Heft eignet sich für 9- bis 13-jährige Schüler und vermittelt zu Geografie, Sprachen, Wirtschaft sowie zahlreichen weiteren Aspekten der EU fundiertes Wissen, das in Bastelaufgaben, Rätseln und Quizzen abgefragt wird.

Infomaterial Grashaus 300Darüber hinaus bietet EUROPE DIRECT Aachen zahlreiche weitere Arbeitshefte zum Thema Europa mit verschiedenen Schwerpunkten, Schwierigkeitsgraden und für die verschiedenen Altersstufen an.

Wenden Sie sich bei Interesse an uns - wir helfen Ihnen gerne weiter! Oder kommen sie während unserer Öffnungszeiten vorbei und stöbern sie in unserem bunt gemischten Angebot.

  • Unsere Öffnungszeiten:
    Montag bis Donnerstag von 12 bis 16 Uhr, Freitag von 10 bis 14 Uhr
  • Kontakt:
    Telefon +49 - (0)241 / 432 - 7627
    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Fax +49  - (0)241 / 413541 - 7627
  • PDF-Version von "Europa-Kinderleicht"
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/EuropaKinderleicht

Wachstum Beschäftigung 300Die Beschäftigungsraten aller Bevölkerungsgruppen und speziell die älterer Arbeitnehmer zwischen 55 und 59 Jahren sind europaweit im dritten Quartal 2015 gestiegen.

Zur Vorstellung des vierteljährlich erscheinenden Berichts zur Beschäftigung und sozialen Lage in Europa sagte Sozialkommissarin Marianne Thyssen am 11.02.12: "Mehr Menschen in Europa haben eine Arbeit. Dies ist eine sehr ermutigende Entwicklung, auch im Hinblick auf die alternde Bevölkerung. Wir können jedoch nicht über die großen Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten hinwegsehen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, um das Beschäftigungsziel von 75 Prozent, das die EU sich bis 2020 selbst gesetzt hat, zu erreichen. Wir müssen unsere Aufmerksamkeit besonders auf die Langzeitarbeitslosigkeit richten. Obwohl wir einen graduellen Rückgang in der Anzahl der Langzeitarbeitslosen feststellen, sind immer noch mehr als 10 Millionen Europäer mehr als ein Jahr arbeitslos. Wir müssen dringend die Empfehlungen, die der Rat im Dezember zur Langzeitarbeitslosigkeit angenommen hat, umsetzen, um denjenigen zu helfen, die am stärksten von der Krise betroffen sind."

Im dritten Quartal 2015 hat die Beschäftigungsrate in der EU insgesamt ihr Niveau aus der Zeit vor der Wirtschaftskrise erreicht, allerdings fiel der Fortschritt in den Mitgliedstaaten unterschiedlich aus. Die Beschäftigungsrate der 20- bis 64-Jährigen erreichte 70,6 Prozent, die größten Zuwächse verzeichneten Estland, Lettland, Ungarn und Spanien. Beschäftigungszuwachs gab es - außer in der Landwirtschaft und im Bausektor - besonders im Dienstleistungsbereich. Das Beschäftigungswachstum wurde von unbefristeten und Vollzeitjobs bestimmt, allerdings in geringerem Maß als 2014. Die Anzahl der Vollzeitbeschäftigten stieg um fast 1,5 Millionen, die der der Teilzeitbeschäftigten um 600.000.

Vor dem Zusammentreffen des Europäischen Rats kommende Woche hat die EU-Kommission umfassend Bilanz zur bisherigen Bewältigung der Flüchtlingskrise gezogen.

In diesem Rahmen legte die Kommission am 10.02.2016 ausführliche Berichte über die Umsetzung der Europäischen Migrationsagenda und des EU-Türkei Aktionsplans vor. Des Weiteren verschärfte die Kommission eine Reihe von Vertragsverletzungsverfahren wegen der mangelnden Umsetzung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems, unter anderem gegen Deutschland. Die EU-Kommission mahnte die Umsetzung der EU-Umverteilungsregelung in allen EU-Mitgliedstaaten an. In einer Empfehlung an Griechenland benennt die EU-Kommission die wichtigsten Maßnahmen, damit die Überstellungen von Flüchtlingen auf der Grundlage der Dublin-Verordnung schrittweise wieder aufgenommen werden können. Schließlich schlug die Kommission vor, Österreich aufgrund seiner Notsituation teilweise und vorübergehend aus dem Umverteilungsmechanismus auszunehmen.

Der Erste Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, erklärte dazu: „In der zweiten Hälfte des Jahres 2015 nahm die Zahl der irregulär in die Europäische Union eingereisten Personen beispiellose Ausmaße an. Wer Schutz braucht, muss in dem Mitgliedstaat, über den er in das Gebiet der EU gelangt ist, Aslyl beantragen. Erforderlichenfalls können Schutzbedürftige auf andere Mitgliedstaaten umverteilt werden, um zu einer faireren Lastenteilung zu kommen. Wer kein Asyl beantragt hat oder keine Chance auf Anerkennung hat, muss rasch und wirksam identifiziert und zurückgeführt werden. Unsere aktuell wichtigste Aufgabe ist es, ein ordentliches Migrationsmanagement wiederherzustellen. Die Europäische Kommission unterstützt die Mitgliedstaaten mit substantiellen finanziellen und praktischen Mitteln in ihren Bemühungen um ein abgestimmtes Vorgehen.“

Der für Migration, Inneres und Bürgerschaft zuständige Kommissar, Dimitris Avramopoulos, erklärte: „Angesichts der gleichbleibend hohen Anzahl von Neuankömmlingen müssen wir unser vereinbartes gemeinsames Vorgehen beschleunigt umsetzen. Dabei ist die Balance zwischen Verantwortung und Solidarität zu wahren. Schutzbedürftige Menschen, die in der Union eintreffen, müssen die Gewissheit haben, dass sie Schutz erhalten; sie müssen jedoch auch wissen, dass sie den Ort der Schutzleistung nicht selbst bestimmen können […] Um den Migrantenzustrom besser zu bewältigen und die Grenzen Europas zu schützen, müssen die Mitgliedstaaten ihre eingegangenen Verpflichtungen einlösen, die europäischen Asyl- und Grenzkontrollvorschriften konsequent anwenden und den besonders exponierten Mitgliedstaaten die erforderliche Unterstützung gewähren.“

 

Schon jetzt können wir uns in Aachen auf das nächste Weihnachtsfest freuen:  Die "Aachener Weihnachtsleberwurst" oder "Oecher Weihnachtsleberwurst" bekommt von der Europäischen Kommission das Gütezeichen "geografisch geschützte Angabe" verliehen.

Dieses steht für die enge Verbindung eines Produktes mit dem Herkunftsgebiet, d.h. dass mindestens eine der Produktionsstufen – also Erzeugung, Verarbeitung oder Herstellung - im Herkunftsgebiet durchlaufen werden. Das Siegel bürgt für die Qualität eines hochwertigen landwirtschaftlichen Erzeugnisses oder Lebensmittels und sorgt für den Schutz gegen Missbrauch und Nachahmung der Produktbezeichnung. Gleichzeitig soll es den Verbraucher über die besonderen Merkmale des Erzeugnisses informieren.

Das besondere an der Aachener Weihnachtsleberwurst ist die zwingende Zugabe von Sahne und die Verwendung einer weihnachtlichen Gewürzmischung. Es wird neben Schweinefleisch prinzipiell frische Leber bzw. zeitnah nach der Schlachtung eingefrorene Leber verwendet, damit keine unerwünschten Bitterstoffe entstehen. Der Wassergehalt im Endprodukt nach dem Erhitzen darf nicht über dem Wassergehalt des Produktes vor dem Erhitzen liegen. Die Zugabe der Sahne darf also nur den durch das Kochen eintretenden Wasserverlust ausgleichen, nicht mehr.

Vor dem Hintergrund ihrer langen Geschichte als Kaiserpfalz bildeten sich in Aachen in besonderer Weise Handwerksbetriebe, die die von den Kunden favorisierten Rezepturen und traditionellen Herstellungsweisen von Generation zu Generation bis heute weitergeben. Die Betriebe des Aachener Fleischerhandwerks können heute auf eine über 200-jährige Tradition in der Wurstherstellung zurückblicken.

In der EU insgesamt tragen über 1300 Produkte das Gütesiegel, in Deutschland sind es rund 80.

Die Diskussion um das derzeit umstrittenste Handels- und Invesitionsabkommen, TTIP, geht in die nächste Runde.

Bereits zum zwölften Mal treten Vertreter der EU und den USA zusammen, um über das Abkommen zu verhandeln. Auch Interessenvertreter und Nichtregierungsorganisationen haben im Rahmen der Verhandlungen Gelegenheit, ihre Vorschläge einzubringen.

Die Verhandlungen zwischen der EU und den USA zur Transatlantischen Handels- und Investitions-partnerschaft (TTIP), ist vom 22. bis 26. Februar 2016 in Brüssel angesetzt.

Verhandelt werden die drei Säulen Marktzugang, Zusammenarbeit in Regulierungsfragen sowie Vorschriften mit ihren dazugehörigen Kapiteln. Auch bei dieser Runde haben Interessensvertreter und Nichtregierungsorganisationen am Mittwoch, 24. Februar, die Möglichkeit, am Vormittag den Verhandlern ihre Vorschläge und Positionen zu den Themen Industriegüter, Agrarprodukte, Lebensmittel, Dienstleistungen, Öffentliches Vergabewesen und  Regelungen unter anderem zu Nachhaltigkeit, Zölle und Handelserleichterungen zu unterbreiten. Am Nachmittag werden dann  die beiden Chefunterhändler Ignacio Garcia Bercero für die EU und und Dan Mullaney  für die USA über die Details zum Stand der Verhandlungen informieren und für einen Meinungsaustausch zur Verfügung stehen.

Zum Abschluss der Verhandlungsrunde ist für Freitagnachmittag, 26. Februar eine Pressekonferenz  mit den beiden Verhandlungsführern Ignacio Garcia Bercero und Dan Mullaney geplant.

 

Euro 2 300Ist Europa noch ein politisches oder
nur noch ein finanzwirtschaftliches Projekt?
Vortrag und Diskussion zur Funktionsweise der Eurozone am 02.03.2016

Ob Europa noch ein politisches oder nur noch ein finanzwirtschaftliches Projekt ist, kann nur beantwortet werden, wenn man weiß, wie die Eurozone funktioniert.
Hierzu lädt das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen ein:

  • Datum: Mittwoch, 02.03.2016
    um 19:00 Uhr
  • Ort: Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen
    Sitzungssaal (2. OG rechts)
  • Eintritt: Eintritt frei!
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dipl. Kaufmann Ralf Welter wird aufzeigen, welche politischen und ökonomischen Ideen hinter der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion stehen und mit welchen Regeln die nun 19 Staaten ein Gelingen des Euroraums gewährleisten wollten. Der Lehrbeauftragte für Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der FH Aachen stellt die wesentlichen Vereinbarungen, Verfahren und Instrumente vor, wie etwa die EU-Konvergenzkriterien (Preisniveaustabilität, Zinssatzannäherung im Kapitalmarkt, Netto- und Gesamtverschuldung) die nicht alleine in der Lage sind eine homogene Wirtschafts- und Finanzpolitik sicherzustellen oder zur sogenannten No-Bailout- oder Nichtbeistands-Klausel, die eine Haftung der EU sowie der einzelnen Mitgliedstaaten für die Schulden anderer Mitgliedstaaten ausschließt.

Neben den in den letzten Jahren entwickelten Mechanismen zur Krisenbewältigung ("Euro-Rettungsschirm", Europäische Stabilitätsmechanismus – ESM, Europäische Finanzstabilisierungsfazilität – EFSF) sowie des neuen geldpolitischen Instruments des Quantitative Easing durch die EZB entwickelt er vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung um die griechische Staatsschuldenkrise und einer drohenden Ausweitung auf alle südeuropäischen Länder in einer gemeinsamen Diskussion Einschätzungen und Bewertungen der politischen Entwicklung Europas und was die deutsche Wirtschaftspolitik tun kann, eine wirklich tragfähige Eurozone zu entwickeln.

Vor dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise und zum Referendum über den Verbleib Großbritanniens in der EU am 18. Februar in Brüssel hat Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine Erwartungen formuliert.

"Die vorgeschlagene Lösung ist fair für Großbritannien und sie ist fair für alle anderen 27 Mitgliedstaaten. Sie ist auch fair für das Europäische Parlament", sagte Juncker am Mittwoch, 03. Februar, vor den Europaabgeordneten in Straßburg. Er habe den Text intensiv mit Ratspräsident Tusk und Premierminister Cameron beraten. Die Kommission unterstütze daher die vorgeschlagene Lösung. In der Flüchtlingskrise mahnte Juncker erneut den Respekt der Mitgliedstaaten vor der eigenen Beschlusslage an. Es helfe nicht, Griechenland zu stigmatisieren oder zu isolieren. Die EU müsse Griechenland helfen, seine Verpflichtungen bei der Überwachung der Außengrenzen zu erfüllen.

Es komme ebenso darauf an, den Aktionsplan mit der Türkei mit Leben zu erfüllen. "Die türkischen Behörden haben jüngst der Kommission versichert, dass sie alles tun werden, um die eingegangenen Verpflichtungen einzuhalten und um gegen Schlepperbanden zu kämpfen und um die illegale Einwanderung zu kontrollieren. Aber auch wir müssen unseren Verpflichtungen, die wir gegenüber der Türkei eingegangen sind, erfüllen. Die Türkei beherbergt auf ihrem Staatsgebiet nahezu 3 Millionen Flüchtlinge und es ist deshalb eine ausgemacht Sache, dass die 3 Milliarden Euro Hilfe für die syrischen Flüchtlinge in der Türkei von der Europäischen Union und von den Mitgliedstaaten zur Verfügung gestellt werden. Ich begrüße es ausdrücklich, dass die italienische Regierung sich inzwischen auch zu dieser notwendigen Solidarleistung bekannt hat", sagte Juncker.  

"Es ist ein wichtiges Anliegen der Europäischen Kommission alles zu tun, damit die Flüchtlinge möglichst nahe an ihren Herkunftsländern leben können. Deshalb müssen wir die Länder, die den Flüchtlingen zur Seite stehen, nicht nur unter die Arme greifen, sondern ihnen tätige Solidarität zu teil werden lassen. Dies gilt nicht nur für die Türkei – dies gilt auch für Jordanien und für den Libanon, die sich in einem sehr erheblichen Maße, und viel stärker als wir, mit den Folgen der syrischen Kriegsauseinandersetzungen auseinandersetzen müssen. Diese Länder, Jordanien und Libanon, haben die höchste Flüchtlingsdichte, die es zurzeit weltweit zu beobachten gilt. Und es ist so, dass diese Länder sich gefährlich dem Sättigungsgrad nähern – das dürfen wir nicht aus den Augen verlieren.

Das gesamte Problem, Flüchtlinge, hier und dort, auch Flüchtlinge in Griechenland, hat natürlich mit den kriegerischen Auseinandersetzungen in Syrien zu tun, solange es uns und der internationalen Völkergemeinschaft nicht gelingt, den Krieg in Syrien zu beenden – solange werden wir mit den Folgen dieses Krieges leben müssen", sagte Juncker weiter.

Schließlich erinnerte der Kommissionspräsident die Mitgliedstaaten auch hier an ihre eigene Verantwortung: "Wir haben einen Treuhandfonds für Syrien aufgelegt. Die Kommission hat 500 Millionen Euro Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Die Mitgliedstaaten sollten das Gleiche tun, haben es aber bis jetzt nicht getan, weil es fehlen auf Seite der Mitgliedstaaten immer noch 448 von 500 Millionen Euro. Dies kann so nicht bleiben. Ähnliches gilt für den Dringlichkeitsfonds, den wir für Afrika aufgelegt haben. Die Kommission hat hier geliefert, in gemeinsamer Anstrengung mit dem Europäischen Parlament. Die Mitgliedstaaten haben das bislang nicht getan. Dies muss schnellstens nachgeholt werden. Symptombekämpfung ist wichtig, weil es geht um die Erleichterung für das Leben der betroffenen Menschen. Aber Ursachenbekämpfung ist wichtiger. Wir müssen beides tun. Hilfe vor Ort, aber auch Ursachen bekämpfen", sagte Juncker.

Das Internet ist ein Ort voller Informationen, Überraschungen, Lustigem, Traurigem, Spannendem, Mutigen... Jeder will auffallen in den unendlichen Weiten des digitalen weltumfassenden Netzes. Doch das Internet ist auch ein Ort reeller Gefahren, gerade für unerfahrene oder unsichere Nutzer - insbesondere für Kinder und Jugendliche.

Am 09.02.2016 ist daher der Safer Internet Day. Unter dem Motto "Play your part for a better internet" ruft die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz wieder weltweit zu Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Internetsicherheit auf.

Wie auch in den Jahren zuvor, koordiniert die Initiative nationale Aktivitäten, um möglichst viele Akteure und Institutionen für diesen Tag zu gewinnen.

Das Safer-Internet-Programm ist eine von der EU-Kommission geförderte Initiative, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder, Eltern und Lehrer für die Gefahren im Internet zu sensibilisieren. Zeitgleich bieten die Safer-Internet-Centres in 27 europäischen Ländern, Kindern und Jugendlichen eine Beratungsstelle zu Online-Problemen und den Internetusern jeglichen Alters die Möglichkeit, illegale Inhalte im Internet zu melden.

In Deutschland wird das Safer-Internet-Programm unter anderem durch klicksafe unterstützt. klicksafe ist eine Sensibilisierungskampagne zur Förderung der Medienkompetenz im Umgang mit dem Internet und neuen Medien und handelt im Auftrag der Europäischen Kommission.

Das Schwerpunktthema des Safer Internet Days in diesem Jahr ist "Extrem im Netz".

Dabei meint "extrem" nicht nur Gewaltvideos oder Hass-Botschaften, sondern auch behandelt auch Aspekte wie Sexting (gemeint ist, die private Kommunikation über sexuelle Themen per mobile Messaging, wie SMS oder Instant Messengern) und Cybermobbing, das in jüngere Zeit zunehmend extremere Ausmaße angenommen hat. Die Kampagne legt jedoch auch Wert darauf, dass das Internet nicht nur aus negativen Aspekten besteht, sondern auch sehr viel Positives zu bieten hat: Mutiges, Lustiges, Überraschendes und jede Menge Informationen.

Ein passende Video von klicksafe. de

Die Europäische Kommission hat am 1.2.16 den Text des Freihandelsabkommens zwischen der EU und Vietnam veröffentlicht.

Im Sinne der Transparenz macht die Kommission den Wortlaut von Handelsabkommen öffentlich zugänglich, sobald die Verhandlungen beendet sind. Noch bevor die Debatte über das Abkommen im Rat der EU und im Europäischen Parlament beginnt, können sich so alle Interessenträger frühzeitig mit den Inhalten vertraut machen.

Wie üblich wird der Text nun einer juristischen Überprüfung auf Kohärenz und rechtssichere Abfassung der einzelnen Bestimmungen unterzogen. Danach wird das Dokument in alle EU-Sprachen übersetzt und schließlich dem Rat und dem Europäischen Parlament zur Ratifizierung vorgelegt.

"Ich freue mich, dass wir das Abkommen nunmehr veröffentlichen können, womit wir unserer Verpflichtung zu einer transparenten Handelspolitik nachkommen", erklärte EU Handelskommissarin Cecilia Malmström. "Mit der Billigung des Abkommens wird sich ein Markt auftun, der ein gewaltiges Potenzial für die EU-Unternehmen birgt. Vietnam verfügt über eine rasch waschsende Wirtschaft mit über 90 Millionen Verbrauchern, einer größer werdenden Mittelschicht und jungen, dynamischen Arbeitskräften. Der vietnamesische Markt bietet vielfältige Exportchancen für die Landwirtschaft, die Industrie und den Dienstleistungssektor der EU. Außerdem wird das Abkommen dazu beitragen, eine neue Welle hochwertiger Investitionen in beide Richtungen anzustoßen. Hilfreich sein wird in diesem Zusammenhang unser neues Verfahren zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten, das auch eine Berufungsinstanz vorsieht."

Das Abkommen mit Vietnam enthält alle wesentlichen Bestimmungen der von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen neuen Investitionsgerichtsbarkeit für EU Handels- und Investitionsabkommen.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Abkommens legt die Kommission eine Analyse dazu vor, wie sich das Abkommen auf die Menschenrechte und eine nachhaltige Entwicklung auswirken kann. Im Rahmen ihres Engagements in Vietnam und des mit dem Land geführten Dialogs, unter anderem im Kontext des Abkommens, wird die Kommission weiterhin die Menschenrechtsthematik in den Fokus rücken.

Vierzehn Drittstaaten erhalten einen bevorzugten Zugang zum EU-Markt, im Gegenzug müssen sie Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte und ihre Staatsführung verbessern.

Wie dieses handelspolitische Instrument, das so genannte GSP+-System wirkt, hat die EU-Kommission am Donnerstag, 28. Januar, in einem Bericht aufgezeigt: "Alle 14 Länder, die in den Genuss dieser Regelung kommen, haben erhebliche Anstrengungen unternommen, um ihren Stand in Bezug auf Menschenrechte, Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz und verantwortungsvolle Staatsführung zu verbessern. Allerdings gibt es noch viel zu tun. Die Fortschritte sind zögerlich, wie aus dem Bericht eindeutig hervorgeht," sagte die EU-Kommissarin für Handel, Cecilia Malmström, die den Bericht gemeinsam mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini vorstellte.

Mogherini forderte, dass den ersten Anstrengungen nun konkrete Maßnahmen folgen müssen: "Wir haben noch nicht alle Ziele erreicht. Jetzt gilt es, Veränderungen in der Praxis zu bewirken. Die EU wird dies im nächsten zweijährigen Berichtszeitraum in den Mittelpunkt ihrer Kontrollen und Gespräche stellen."

In dem Bericht geht es um folgende 14 Länder: Armenien, Bolivien, Kap Verde, Costa Rica, Ecuador, El Salvador, Georgien, Guatemala, die Mongolei, Pakistan, Panama, Paraguay, Peru und die Philippinen.

Laut Bericht haben sie ihre nationalen Einrichtungen gestärkt, die für eine wirksame Umsetzung der 27 zentralen internationalen Übereinkünfte zuständig sind. Sie haben die Beziehungen zu internationalen Einrichtungen verbessert, die die Umsetzung der Übereinkünfte überwachen und sie haben ihr Berichtswesen modernisiert. In Bereichen, in denen die positiven Entwicklungen langsamer vorangehen, wird die EU den Dialog mit den Ländern aufnehmen, um Möglichkeiten für eine Beschleunigung des Prozesses zu erörtern.

GSP+-System

Beim GSP+-System, das auf dem Schema allgemeiner Zollpräferenzen (Allgemeines Präferenzsystem, APS) beruht, zahlen die beteiligten Länder bei der Ausfuhr verschiedener Waren in die EU keine Zölle. Dafür müssen sie 27 zentrale internationale Übereinkünfte ratifiziert haben (u. a. die Menschenrechtskonventionen der Vereinten Nationen (VN) und die Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu Arbeitnehmerrechten) und bereit sein, bei der Überwachung der Umsetzung dieser Übereinkünfte mitzuarbeiten. Im neuen Bericht wird die Einhaltung der Übereinkünfte erstmals bewertet.

 

Die EU-Kommission hat ihre Analyse zu den Fortschritten Bulgariens und Rumäniens bei der Justizreform und Korruptionsbekämpfung vorgelegt. Dabei wurden die in beiden Ländern in den vergangenen zwölf Monaten ergriffenen Maßnahmen bewertet.

Die Kommission lobte die Erfolge Rumäniens bei der Bekämpfung der Korruption und die Anstrengungen zur Vereinheitlichung der Rechtsprechung, die im Jahr 2016 weiter konsolidiert werden müssen. In Bulgarien sieht die Kommission die Herausforderung für 2016 darin, die nationalen Strategien für die Justizreform und die Bekämpfung der Korruption in konkrete und greifbare Fortschritte umzumünzen.

Zur Situation in Bulgarien sagte der Erste Vizepräsident der Kommission, Frans Timmermans: „Im letzten Jahr hat Bulgarien wichtige Schritte unternommen, um das Thema Reform wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Jetzt gilt es, in der nächsten Phase die Strategien für die Justizreform und die Korruptionsbekämpfung in die Praxis umzusetzen und konkrete Ergebnisse zu erreichen. Zur Reform des Justizwesens wurde eine Änderung der nationalen Verfassung angenommen, mit der die politische Entschlossenheit bekräftigt wird, die Umsetzung der Strategie für die Justizreform voranzubringen. In der Folge sollten nun die übrigen Gesetzesinitiativen rasch verabschiedet werden. Die Kommission begrüßt Bulgariens Wunsch, zur Unterstützung des Reformprozesses auf weitere technische Hilfe und Fachwissen zurückzugreifen, und hat die notwendigen Voraussetzungen hierfür geschaffen. 2016 muss das Jahr sein, in dem die Bulgaren Fortschritte vor Ort erkennen.(...)“

Zur Situation in Rumänien erklärte Timmermans: „Im Laufe des letzten Jahres haben die rumänische Regierung und die rumänischen Bürgerinnen und Bürger gezeigt, dass sie bereit sind, der Korruption entgegenzutreten und die Unabhängigkeit der Justiz zu schützen. Die Massendemonstrationen gegen Korruption haben deutlich gemacht, wie sehr dieses Problem den Menschen am Herzen liegt. Im Berichtszeitraum sind Professionalität, Engagement und die erfolgreiche Arbeit der Gerichte und der Antikorruptionsstaatsanwaltschaft sichtbar geworden – die Reformen haben Fuß gefasst. Ich stelle mit großer Befriedigung fest, dass Rumänien den Reformprozess 2015 weiter vorangebracht und den positiven Trend fortgeschrieben hat. Diese Anstrengungen müssen 2016 unvermindert fortgesetzt werden, damit der Korruption Einhalt geboten und sichergestellt wird, dass die Justiz ihre Aufgaben ordnungsgemäß wahrnehmen kann.“

Bildungskommissar Tibor Navracsics stellt diese Zahlen im Rahmen der ersten Jahresbilanz von Erasmus+ vor. Mehr als eine Millionen Menschen haben bereits im ersten Jahr am neuen EU-Bildungsprogramm Erasmus+ teilgenommen.

"Die eindrucksvolle Zahl der Teilnehmer beweist, dass das Programm tatsächlich etwas bewirkt, indem es jungen Menschen hilft, sich neue Fähigkeiten und Erfahrungen anzueignen, und so ihre Beschäftigungschancen verbessert, und indem es die Modernisierung der europäischen Systeme für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport fördert", sagte Navracsics. "Wir werden auf dieser Popularität des Programms aufbauen, um noch mehr Menschen mit unterschiedlichen Interessen, Profilen und aus verschiedenen sozialen Milieus zu erreichen." Deutschland war 2013/2014 nach Spanien das zweitbeliebteste Zielland für Erasmus-Studenten: 30.964 Studierende hatten sich entschieden, ihr Erasmusstipendium in Deutschland zu absolvieren, nach Spanien gingen in dem gleichen Zeitraum 39.277 Studenten.

Die am 26.01.16 veröffentlichten Zahlen zeigen, dass Erasmus+ ab dem Jahr 2014 dank eines breiteren Angebotsspektrums bereits mehr Menschen zugutegekommen ist. Im ersten Jahr wurden mithilfe des Programms 650 000 Mobilitätsstipendien an Studierende, Praktikanten, Lehrende und Freiwillige oder andere junge Menschen vergeben, was einen Rekord darstellt; zudem wurde der Weg zur Vergabe der ersten Studiendarlehen geebnet, die ein vollständiges Masterstudium im Ausland ermöglichen. Erstmals flossen Gelder aus dem Programm auch in flankierende Projekte, an denen staatliche Behörden und internationale Organisationen beteiligt sind, sowie in Projekte im Sportbereich.

Die Stärkung von Erasmus+ ist gleichbedeutend mit stärkerer Unterstützung der Begünstigten. Erkennbar ist dies an der besseren Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen nach Rückkehr der Studierenden in ihr Heimatland. Außerdem wird die Mobilität von Lehrenden und Personal besser in die Strategien der Heimateinrichtungen zur beruflichen Entwicklung integriert.

Das neue Programm Erasmus+ ist auch offener, wobei der Schwerpunkt auf der Förderung sozialer Inklusion, bürgerschaftlichem Engagement und Toleranz liegt. Um dies zu erreichen, erhalten diejenigen Teilnehmer, die über weniger finanzielle Mittel verfügen oder besondere Bedürfnisse haben, mehr finanzielle Unterstützung denn je. Weitere 13 Mio. Euro wurden für das Jahr 2016 bereitgestellt, damit Projekte gefördert werden können, die der sozialen Inklusion von Minderheiten und Migranten sowie von anderen benachteiligten Gruppen dienen.

Die Daten aus dem letzten Jahr des Vorgängerprogramms, die in einem separaten Bericht veröffentlicht wurden zeigen, dass im Vergleich zu allen Vorjahren eine Rekordzahl von Studierenden und Mitarbeitern erreicht wurde. Spanien, Deutschland und Frankreich blieben die beliebtesten Zielländer für Erasmus-Studierende, die im Jahr 2013/2014 ein Studium oder eine Ausbildung im Ausland absolvierten. Ins Zielland Spanien gingen 39.277 Erasmus-Studenten, nach Deutschland 30.964, nach Frankreich 29.621. Aus diesen Ländern gingen auch die meisten Studenten mit einem Erasmus-Stipendium ins Ausland: Aus Spanien 37.235, Frankreich 36.759 und aus Deutschland 36.257.