Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Mehr Rechte für Nutzer der Telekommunikation und Wegfall von Roaming-Gebühren

Breitband-Tarifkunden erhalten in Europa nur 75 Prozent der beworbenen Download-Geschwindigkeit, dies geht aus einer von der EU-Kommission vorgelegten Studien hervor. Während die durchschnittliche Download-Geschwindigkeit dank der Investitionen in die Netze erhöht wurde - von 30 Mbit/s 2013 auf 38 Mbit/s 2014 - besteht weiterhin ein Unterschied zwischen der beworbenen und der tatsächlichen Download-Geschwindigkeit.

Die EU fordert daher von den Telekommunikationsanbietern mehr Transparenz und gibt den Nutzern mit den neuen Regeln zum Binnenmarkt für Telekommunikation mehr Rechte. Nächste Woche wird der Gesetzestext vom Europäischen Parlament angenommen, nachdem bereits im Juni eine Übereinkunft erzielt wurde. Der zwischen Europäischem Parlament und Rat erzielte Kompromiss sieht den Wegfall der Roaming-Gebühren ab Juni 2017 vor. Bei Reisen innerhalb der EU zahlen Mobilfunknutzer dann denselben Preis wie zu Hause - ohne Aufschläge. Im Vorfeld der Annahme wies Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip, zuständig für den digitalen Binnenmarkt, darauf hin, dass damit nach intensiven Bemühungen der letzte Schritt erreicht wird, das beste Preis-Leistungsverhältnis für die Europäer zu erzielen.

Die heute vorgelegten Studien bestätigen auch, dass der Zugang zu Breitband erschwinglicher und die Breitbandabdeckung zunehmend besser wird. Dennoch liegt die Abdeckung in großen Teilen Frankreichs, Italiens und Griechenlands bei lediglich 0-35% und auch große Teile Deutschlands haben nur eine unzureichende Breitbandabdeckung.

Federica Mogherini, die Hohe Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik und Vizepräsidentin der EuropäischenKommissionist am 22.10.2015 zu politischen Gesprächen in Berlin.

Vor dem Hintergrund des Stillstands im israelisch-palästinensischen Friedensprozess, der angespannten Lage im Nahen und Mittleren Osten und der Syrienkrise trifft Mogherini den deutschen Außenminister Frank Walter Steinmeier sowie am Nachmittag den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu und den US-amerikanischen Außenminister John Kerry.

Mogherini verwies auf die Sprengkraft des Nahostkonflikts weit über die Region hinaus. "Es ist einer der ältesten Konflikte, gleichzeitig ist es einer der wenigen, für die allgemein bekannt ist, wie die Lösung sein wird", sagte Mogherini nach ihrem Treffen mit Steinmeier. "Mein Eindruck ist: manchmal sehen die beteiligten Parteien nicht, dass das regionale Umfeld instabiler, gefährlicher ist als in den vergangenen Jahrzehnten."

Mogherini führt am 23.10.2015 in Wien Gespräche im Nahostquartett und trifft auch den jordanischen Außenminister. Darüber hinaus plant Mogherini, sich in den darauffolgenden Tagen ebenfalls mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas in Brüssel zu treffen.

Notsituation in den Westbalkanländern. Bei einem Sondertreffen mit den betroffenen Staats- und Regierungschefs sollen Sofortmaßnahmen beschlossen werden.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat angesichts der Notlage entlang der Flüchtlingsroute auf dem Westbalkan ein Sondertreffen betroffener Staats- und Regierungschefs einberufen.

Sie treffen sich am kommenden Sonntag (25. Oktober) ab 14 Uhr in Brüssel. Ziel ist es, Sofortmaßnahmen zu beschließen, die dann auch unmittelbar umgesetzt werden sollen.

An dem Treffen werden die Staats- und Regierungschefs von Österreich, Bulgarien, Kroatien, der früheren jugoslawischen Republik Mazedonien, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Rumänien, Serbien und Slowenien teilnehmen. Ebenfalls eingeladen sind EU-Ratspräsident Donald Tusk, die derzeitige luxemburgische EU-Präsidentschaft und der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen.

Seit dem Frühjahr haben Schätzungen zufolge mehr als 200.000 Flüchtlinge auf ihrer Flucht aus Syrien und seinen Nachbarländern den Westbalkan durchquert, derzeit gibt es dort eine akute Notsituation. Erst kürzlich hatte die EU-Kommission deshalb zusätzliche Mittel in Höhe von 17 Mio. Euro genehmigt, um Serbien und der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien bei der Bewältigung des Flüchtlingszustroms zu helfen. Über das sogenannte Instrument für Heranführungshilfe (IPA) stehen den EU-Beitrittskandidaten auf dem Westbalkan und der Türkei seit 2007 insgesamt 600 Mio. Euro für die Unterstützung in Sachen Migration zur Verfügung.

Statements der Teilnehmer des Sondertreffens am kommenden Sonntag wird es ab 14.00 Uhr in der VIP Corner des Berlaymont-Gebäudes geben, Europe by Satellite überträgt live.

CVCE Europa Quiz 300Bis Ende Dezember können Sie jeden Tag Ihr Wissen über die EU testen und zahlreiche Preise gewinnen, darunter eine Reise nach Kapverden.

Im Rahmen des luxemburgischen Vorsitzes im Rat der Europäischen Union veranstaltet das Centre Virtuel de la Connaissance sur l’Europe (CVCE) das CVCE Europa Quiz, ein großes Quiz, das das Wissen zur Europäischen Union verbessern soll, einschließlich ihrer Geschichte, ihrer Institutionen, ihrer Arbeitsweise, ihrer Symbole, ihrer Persönlichkeiten, ihrer Völker sowie ihrer Hoheitsgebiete. Teilnehmer, die nicht täglich mitmachen, können jeweils die letzten zehn Fragen des laufenden Monats abrufen.

Bis Dezember sind alle Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in der EU eingeladen, jeden Tag eine Frage zu Europa zu beantworten. Dabei können sie ihr Wissen über Europa erweitern und dazu nach eine tolle Reise nach Kapverden oder zahlreiche weitere Preise gewinnen.

Das Gewinnspiel wird in enger Zusammenarbeit mit dem luxemburgischen Vorsitz im Rat der Europäischen Union, Digital Lëtzebuerg, der Vertretung der Europäischen Kommission und dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Luxemburg durchgeführt.

Im nächsten Jahr stehen 2,2 Milliarden Euro für Erasmus+ bereit. Die Kommission hat am 20.10.2015 die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für Projekte zu Bildung, Jugend und Sport über das Programm Erasmus+ 2016 veröffentlicht.

Erasmus 600Zur Veröffentlichung der Aufforderung sagte Bildungskommissar Tibor Navracsics: "Das neue und verbesserte Programm Erasmus+ bietet unglaubliche Möglichkeiten für viele Menschen und eine große Bandbreite an Projekten – Studenten- und Lehreraustausch, Projekte für Jugendliche, Praktika, Sportaktivitäten oder Projekte, die das alles kombinieren und vieles mehr. Ich bin stolz, dass wir 2,2 Mrd. Euro im Jahr 2016 zur Verfügung haben um tausende großartige Ideen zu unterstützen, mit denen wir mehr offene Klassenzimmer schaffen, die Kreativität von jungen Menschen unterstützen und tolerantere Gesellschaften aufbauen können."

Über Erasmus+ können 2016 für 600.000 junge Menschen Ausbildung, Studium und die Teilnahme an Austauschprogrammen und Projekten im Ausland finanziert werden. 200.000 Lehrer, Ausbilder und Jugendvertreter werden ihre berufliche Entwicklung fortsetzen können. 2016 wird die Kommission bei den geförderten Projekten den Schwerpunkt auf soziale Teilhabe legen, im Mittelpunkt werden die zunehmende Vielfalt in Europas Klassenzimmern und die Risiken der Jugendradikalisierung stehen.

Der gestartete Aufruf zur Einreichung von Projekten und die Veröffentlichung des Programmleitfadens sollen die Teilnehmer dabei unterstützen, ihre Projekte vorzubereiten und einzureichen. Die Aufforderung enthält auch die Einreichfristen für die verschiedenen Aktionen innerhalb des Programms.

Erasmus+ ist bis 2020 mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen.

 

Auf einer hochrangigen Konferenz der Europäischen Kommission und der luxemburgischen EU-Ratspräsidentschaft wird am 19.10.2015 in Brüssel diskutiert, wie die Radikalisierung in Europa bekämpft werden kann.

Justizminister, Mitglieder des Europäischen Parlaments sowie Staatsanwälte und Gefängnisdirektoren besprechen, wie nationale Rechtssysteme mit potentiellen ausländischen Kämpfern und Rückkehrern umgehen können. EU-Justizkommissarin Vera Jourová und der Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos vertreten die Europäische Kommission in den Diskussionen.

Kommissarin Jourová leitet die Beratungen über einen besseren Umgang mit der Radikalisierung und angemessene strafrechtliche Reaktionen auf diese gemeinsame Herausforderung. Sie sagte: "Mit der Radikalisierung im Internet und der Problematik der ausländischen Kämpfer sind in den letzten Jahren neue Herausforderungen aufgekommen. Besonderen Anlass zur Sorge gibt die Radikalisierung in Gefängnissen. Die Mitgliedstaaten haben zwar damit begonnen, Initiativen zu ergreifen, um dieser Herausforderung zu begegnen, aber viele Fragen in Bezug auf die optimale Vorgehensweise sind weiterhin offen. Durch die Vernetzung all dieser Erfahrungen wird es einfacher, eine wirksame strafrechtliche Reaktion festzulegen. Die Kommission wird die Mitgliedstaaten durch Finanzierung einschlägiger Projekte und durch Schulung von Angehörigen der Strafjustiz im Umgang mit radikalisierten Personen unterstützen.“

Kommissar Avramopoulos erklärte: "Das entschlossene Vorgehen gegen Radikalisierung ist eine wichtige Priorität bei der Terrorismusbekämpfung. In unserer Europäischen Sicherheitsagenda kommt dies sehr deutlich zum Ausdruck. Wir stehen vor einer grenzübergreifenden Herausforderung, die gemeinsame Anstrengungen seitens der Mitgliedstaaten auf verschiedenen Verwaltungsebenen sowie seitens der zuständigen Einrichtungen und der verschiedenen Bereiche erfordert. Deshalb wollen wir unser bestehendes Aufklärungsnetzwerk gegen Radikalisierung durch ein innerhalb von Europol angesiedeltes Exzellenzzentrum stärken, um den Austausch von bewährten Verfahren und Informationen mit mehr als 2000 Fachleuten und Rechtspraktikern in Europa zu verbessern. Mit demselben Ziel werde ich dieses Jahr mit einigen wichtigen Vertretern ein Online-Forum lancieren, um mit Hilfe des Internets die Wirksamkeit unserer gemeinsamen Maßnahmen zur Bekämpfung der Radikalisierung zu erhöhen. Dies ist ein Kampf, den Europa – unsere Gesellschaften, unsere Kultur, unsere Union – nicht verlieren darf.“

Die Beratungen der Minister und Praxisvertreter werden sich auf folgende Themen konzentrieren:

  • Möglichkeiten der Vermeidung einer Radikalisierung in Gefängnissen und der Verbesserung der Risikobewertung – Vertreter von Gefängnisverwaltungen und andere Experten werden über ihre bisherige Vorgehensweise beraten, insbesondere über die Unterbringung der Gefängnisinsassen (getrennt oder in die allgemeine Gefängnispopulation integriert) und über Möglichkeiten der Feststellung von Anzeichen für eine Radikalisierung in der Gefängnisgemeinschaft.
  • Neue Herausforderungen für Richter und Staatsanwälte in den nationalen Strafrechtssystemen, die sich in Bezug auf den Umgang mit potenziellen ausländischen Kämpfern und Rückkehrern stellen. Hier wird es z. B. um die Frage gehen, ob Rehabilitationsprogramme während des Strafverfahrens durchführbar sind.

Die Schlussfolgerungen der Konferenz werden von Kommissarin Jourová und der luxemburgischen Präsidentschaft mit Unterstützung bestimmter Mitgliedstaaten auf der Dezembertagung des Rates Justiz und Inneres präsentiert.

Die Europäische Kommission beschäftigt sich bereits seit mehreren Jahren mit dem Problem der Radikalisierung, insbesondere über das im Jahr 2011 eingerichtete Aufklärungsnetzwerk gegen Radikalisierung (RAN). RAN ist ein Dachnetzwerk, das Experten und Praxisvertreter, die sich für die Verhütung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus in ganz Europa einsetzen, miteinander in Kontakt bringt. Ziel ist der Austausch von Ideen, Know-how und Erfahrungen im Bereich der Bekämpfung von Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus. Im April 2015 stellte die Kommission die Europäische Sicherheitsagenda vor, auf deren Grundlage mit Hilfe zahlreicher politischer Strategien und Instrumente der EU ein besserer Informationsaustausch, eine verstärkte operative Zusammenarbeit und ein erhöhtes gegenseitiges Vertrauen erreicht werden sollen. Prioritäten der Agenda sind die Bekämpfung von Terrorismus, organisierter Kriminalität und Cyberkriminalität.

Geänderte Öffnungszeiten15 06 15 ED geschlossen 200

Das EUROPE DIRECT Büro im Grashaus muss ausnahmsweise an einem Tag schließen:
Am Fr. 16.10.2015 organisieren wir eine Studienfahrt zum Europäischen Gerichtshof nach Luxemburg.

An den anderen Tagen sind wir wie gewohnt für Sie da!
Danke für das Verständnis.

Griechenland kann ab dem 16.10.2015 von einer Wachstums- und Beschäftigungsförderung durch die Europäische Union in Höhe von 35 Mrd. Euro profitieren.

Rat und Europäisches Parlament haben am 14.10.2015 dem Vorschlag der Kommission zugestimmt, um dem Land bei seiner hohen Staatsverschuldung Erleichterung zu verschaffen. Das Geld kommt aus dem EU-Haushalt für 2014 – 2020, wovon 20,6 Mrd. Euro direkt aus dem EU-Struktur- und Investitionsfonds stammen. Allein nächste Woche erhält das Land 800 Mio. Euro. Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis sagte dazu: " Mit dem Inkrafttreten der Kommissionsvorschlags können die EU-Fördermittel nach Griechenland fließen. Das ist eine Investition in die Realwirtschaft, in die Menschen und Unternehmen in Griechenland."

Der Wachstums- und Beschäftigungsplan für Griechenland begleitet das umfassende Reformprogramm, auf das sich die griechische Regierung, die Kommission und internationale Partner geeinigt hatten.

15 10 14 DE EU CharlemagneYouthPrizeJetzt bewerben für den Jugendkarlspreis 2016

English version below!

Zwei Tage vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen wird auch im kommenden Jahr wieder der Europäische Jugendkarlspreis vergeben. Hierzu haben das Europäische Parlament und die Karlspreisstiftung jetzt bereits zum achten Mal einen Wettbewerb ausgeschrieben, der Jugendliche in der EU zur aktiven Mitgestaltung Europas anregen soll.

Wer kann sich bewerben?
Der ab dem 15. Oktober 2015 laufende Wettbewerb richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren in allen Mitgliedstaaten der EU, die aufgerufen werden, als Einzelpersonen oder vorzugsweise als Personengruppen Projekte vorzustellen, die zur europäischen und internationalen Verständigung beitragen. Hierbei kann es sich zum Beispiel um die Organisation verschiedener Jugendveranstaltungen, etwa in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur, oder um Jugendaustausch- oder Internetprojekte mit europäischer Dimension handeln.

Die Bewerbungen können ab sofort an die Informationsbüros des Europäischen Parlaments in den Mitgliedsländern gerichtet werden. Die notwendigen Formulare und weitere Informationen sind im Internet unter www.charlemagneyouthprize.eu verfügbar.
Bewerbungsschluss ist der 25. Januar 2016.

Geldpreise in Höhe von 10.000 Euro
Aus den eingereichten Projekten werden im März 2016in einem ersten Schritt in allen 28 Mitgliedstaaten nationale Gewinner gewählt. Aus diesen 28 Projekten wählt nachfolgend eine europäische Jury den europaweit besten Beitrag sowie einen Zweit- und Drittplatzierten, die mit Geldpreisen in Höhe von insgesamt 10.000 Euro prämiert werden. Zur Preisverleihung am 03. Mai 2016 in Aachen, die vom Präsidenten des Europäischen Parlaments vorgenommen wird, werden alle nationalen Gewinner eingeladen. Im Rahmen ihres viertägigen Aufenthaltes in Aachen werden die Jugendlichen auch an der Verleihung des traditionsreichen Internationalen Karlspreises am Christi Himmelfahrtstag teilnehmen. Zudem erwartet die Gewinner ein Besuch im Europäischen Parlament.

Der Jugendkarlspreis geht auf eine gemeinsame Initiative des früheren Präsidenten des Europaparlaments, Hans-Gert Pöttering, und des Ehrenvorsitzenden der Karlspreisstiftung, André Leysen, zurück. In den zurückliegenden Jahren wurden über 2.000 Wettbewerbsbeiträge aus ganz Europa für die Auszeichnung eingereicht.

Jugendkarlspreis 2015 ging an Luxemburg
2015 ging der Jugendkarlspreis für das Twitter-Projekt „@RealTime WW1“ erstmals nach Luxemburg.
Den zweiten Platz belegte das Web-Projekt „Fronterras – European (border)line (Frankreich). Mit „Social
Soccer Cup“ (Österreich), „Entrepreneurship, the Solution Against Unemployment“ (Zypern) und
„Infoactualidad“ (Spanien) wurden gleich drei Projekte mit dem dritten Preis ausgezeichnet.

----- English Version ----

Launch of the 2016 European Charlemagne Youth Prize

The selection procedure for next year's European Charlemagne Youth Prize is launched today. The prize is awarded to young people who have been involved in projects to promote understanding between people from different European countries. The deadline for submitting projects for the 7th consecutive European Charlemagne Youth Prize is 25 January 2016.

The Charlemagne Youth Prize, which is jointly organised by the European Parliament and the International Charlemagne Prize Foundation in Aachen, is awarded to projects undertaken by people between 16 and 30 years old.

The winning projects should provide models for young people living in Europe and offer practical examples of Europeans living together as one community. Past winners include youth exchange programmes and artistic and internet projects with a European dimension.

The European Charlemagne Youth Prize is your opportunity to present your idea of Europe – to make your contribution to European integration. So play your part in shaping Europe the way you want!

Winning Prize Money of €10,000

The three winning projects (chosen from 28 national winning projects from all EU Member States) will be awarded funding of €5,000, €3,000, and €2,000 respectively. In addition, they will be invited to visit the European Parliament in Brussels or Strasbourg in the autumn.

Representatives of the 28 national winning projects will be invited to the Charlemagne Youth Prize award ceremony and the International Charlemagne Prize of the City of Aachen award ceremony two days later during a four-day trip to Aachen in May 2016.

Contact for general queries: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Twitter: @EUYouthPrize

Further information and application forms are available in 24 languages on www.charlemagneyouthprize.eu

 

Bewältigung der Flüchtlingskrise: Hehren Worten müssten Taten folgen. Die EU-Kommission wird 2015 und 2016 insgesamt rund 9,2 Milliarden Euro zur Bewätigung der Flüchtlingskrise bereitstellen

Im Vorfeld der Tagung des Europäischen Rates vom 15. Oktober hat die EU-Kommission heute den Stand der Umsetzung der dringendsten Maßnahmen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise erläutert.

Der Umgang mit der Flüchtlingskrise steht auf dem morgigen Treffen der Staats- und Regierungschefs im Mittelpunkt der Gespräche. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte: „Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben sich vor drei Wochen auf eine Reihe konkreter Maßnahmen verständigt, die dringend ergriffen werden müssen. Die Kommission hat all ihre Zusagen erfüllt. Wir haben konkrete Ergebnisse erzielt, aber die Mitgliedstaaten müssen noch mehr tun. Hehren Worten müssen nun konkrete Maßnahmen im Heimatland folgen.“

Und Juncker weiter: " Wir haben mehr Geld für die Flüchtlingskrise bereitgestellt, und unsere Haushaltsbehörde hat den Berichtigungshaushaltsplan bereits angenommen. Wir haben unsere Experten nach Griechenland und Italien gesandt, um das Hotspot-Konzept umzusetzen und die Umverteilungsregelung anzuwenden, und wir haben alle Mitgliedstaaten eindringlich zur ordnungsgemäßen Anwendung der Vorschriften des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems aufgefordert."

In der heute vorgelegten Mitteilung an den Europäischen Rat führt die Kommission detailliert die Fortschritte auf, die bei den operativen Maßnahmen sowie den Maßnahmen im Bereich der finanziellen Unterstützung und zur Umsetzung des EU-Rechts, die von der Kommission vorgeschlagen und am 23. September von den Staats- und Regierungschefs gebilligt wurden, erzielt wurden.

Im Bereich der operativen Maßnahmen läuft das von der Kommission vorgeschlagene Hotspot-Konzept an: Die Teams zur Unterstützung der Migrationssteuerung haben ihre Tätigkeit auf Lampedusa (Italien) bereits in vollem Umfang aufgenommen, in Griechenland wird das Konzept derzeit eingeführt. Infolgedessen konnten die ersten Umverteilungen von Asylbewerbern sowie eine Reihe von Flügen zur Rückführung von irregulären Migranten durchgeführt werden.

Im Hinblick auf die finanzielle Unterstützung hat die Kommission bereits Vorschläge zur Berichtigung der Haushaltspläne 2015 und 2016 vorgelegt, die eine Aufstockung der Mittel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise um 1,7 Mrd. Euro vorsehen. Das bedeutet, dass die Kommission in den Jahren 2015 und 2016 insgesamt 9,2 Mrd. Euro für die Bewältigung der Flüchtlingskrise aufwenden wird. Das Europäische Parlament und die im Rat vereinigten Mitgliedstaaten haben in einem beschleunigten Verfahren den Berichtigungshaushaltsplan der Kommission für 2015 genehmigt. Die Mitgliedstaaten müssen nun - wie die Staats- und Regierungschefs am 23. September beschlossen haben – ihre nationalen Ausgaben entsprechend erhöhen. Noch immer muss eine große Zahl von Mitgliedstaaten ihren Beitrag zum EU-Haushalt für den UNHCR, das Welternährungsprogramm und andere einschlägige Organisationen (500 Mio. Euro), den regionalen EU-Treuhandfonds für Syrien (500 Mio. EUR) und den Nothilfe-Treuhandfonds für Afrika (1,8 Mrd. Euro) entrichten.

Die Europäische Kommission eröffnet eine Konsultation zum Abbau der grenzübergreifenden Barrieren

Bereits seit 25 Jahren investiert die Europäische Union im Rahmen von Interreg, einem Finanzinstrument für die Regionalentwicklung in Grenzregionen, in die grenzübergreifende Zusammenarbeit. Trotz großer Fortschritte gibt es in vielen Bereichen nach wie vor Probleme, beispielsweise

• bei der Arbeitssuche
• beim Zugang zur Gesundheitsversorgung
• bei Rentenansprüchen und Steuerfragen
• bei der Anerkennung von Qualifikationen
• bei der Überwindung kultureller und sprachlicher Unterschiede
• beim Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen.

Interreg trägt wesentlich zum Abbau grenzübergreifender Hindernisse bei und fördert die Zusammenarbeit, kann jedoch nicht die einzige Lösung sein. In vielen Fällen müssten darüber hinaus Rechtsvorschriften und/oder Verwaltungsverfahren geändert werden.

Die Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung (GD REGIO) der Europäischen Kommission möchte daher untersuchen, welche Hindernisse es noch gibt und wie diese sich im Alltag der Menschen, Organisationen, Unternehmen und Behörden in Grenzregionen auswirken. Anhand der Ergebnisse dieser Untersuchung wird die Kommission beurteilen können, ob sie künftig entweder auf eigene Initiative oder zusammen mit nationalen und regionalen Behörden weitere Maßnahmen ergreifen kann. Die Konsultation umfasst sowohl interne EU-Grenzregionen als auch Grenzregionen zwischen EU- und EFTA-/EWR-Ländern und läuft vom 21. September bis 21. Dezember 2015.

Die Ergebnisse werden online veröffentlicht und in eine Studie einfließen, die von Mitte 2015 bis Ende 2016 durchgeführt wird. Ziel dieser Studie ist es, Schlussfolgerungen und praktische Vorschläge vorzulegen, wie die EU und ihre Partner verbleibende Hindernisse abbauen können.

Treibhausgasemissionen sollen innerhalb der EU bis 2030 um 40 Prozent gesenkt und internationale Standards zum Klimaschutz vertraglich festgehalten werde

Ein internationales Klimaschutzabkommen muss langfristige Klimaschutzziele umfassen, die regelmäßig überprüft und gesteigert werden sollten, um die weltweiten Treibhausgasemissionen zu drosseln.

Zu diesem Schluss sind Experten auf einem hochrangigen Forum zu den bisher vorgelegten nationalen Klimaschutzbeiträgen gekommen, das die Europäische Kommission gemeinsam mit der marokkanischen Regierung sowie dem Entwicklungs- und dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNDP und UNEP) in Rabat organisiert hat. Das INDC-Forum (Intended Nationally Determined Contributions, INDC) tagte unmittelbar vor den letzten UN-Klimagesprächen im Vorfeld der Pariser Konferenz in der kommenden Woche in Bonn.

Der für Klimaschutz und Energie zuständige EU-Kommissar, Miguel Arias Cañete, erklärte: "Die Staaten haben, mit Zustimmung auf höchster politischer Ebene, harte Arbeit geleistet und umfassende Klimaschutzstrategien entwickelt - viele von ihnen zum ersten Mal. Eine beispiellose Entwicklung. Die ersten Klimaschutzbeiträge bewirken zwar Einiges, reichen alleine jedoch nicht aus, um die Erderwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu halten. Deshalb müssen wir uns in Paris auf Folgendes einigen: ein langfristiges Ziel zur Orientierung künftiger Bemühungen, ein Verfahren zur Bilanzierung der erzielten Fortschritte und zur Verbesserung des Zielstrebens sowie robuste Regeln für Transparenz und Rechenschaftspflicht. Das neue Übereinkommen muss der Welt zeigen, dass die Regierungen vereint, entschlossen und willens sind, den Klimawandel zu bekämpfen."

Bisher haben 149 Länder, die für nahezu 90 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich sind, den Vereinten Nationen ihre Pläne für die beabsichtigte Verringerung der Treibhausgas-Emissionen mitgeteilt. Einen Synthesebericht zu den Beiträgen wird die UN am 1. November vorlegen. Nach Expertenschätzungen bedeuten die vorgeschlagenen Beiträge, dass die Emissionen im kommenden Jahrzehnt weltweit ihren Höchststand erreichen werden, um anschließend zurückzugehen. Dies ist zwar als Fortschritt zu werten, reicht jedoch nicht aus, um die Welt auf Kurs zu bringen, das Zwei-Grad-Ziel so kostenwirksam wie möglich zu erreichen. Frühzeitiges Handeln spart Kosten und hilft, die schwerwiegendsten Folgen des Klimawandels zu vermeiden.

Die EU hat als erste große Wirtschaftsmacht ihren Beitrag zu dem neuen Übereinkommen auf den Tisch gelegt und sich das verbindliche Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen innerhalb der EU um mindestens 40 Prozent bis 2030 zu verringern. In Paris will die EU einen für alle Länder rechtsverbindlichen, ehrgeizigen und fairen internationalen Vertrag abschließen. Neben der Verringerung der Treibhausgasemissionen muss das neue Übereinkommen auch die Frage der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und der Mobilisierung öffentlicher und privater Klimafinanzen regeln.

logo eu kommission 172Äußern Sie Ihre Meinung zu unseren gemeinsamen Werten, zu Ihren Rechten als EU-Bürger/-in und zur demokratischen Teilhabe!

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur Unionsbürgerschaft gestartet und richtet sich an alle EU-Bürgerinnen und -Bürger, Organisationen und andere Akteure, die sich für die Förderung der Unionsbürgerschaft einsetzen. Die EU Kommission möchte erfahren, auf welche Probleme die EU-Bürger/-innen im Alltag bei Studium und Arbeit, beim Einkaufen oder auf Reisen in der EU stoßen. Wie können diese Probleme bewältigt werden, sodass Sie Ihre EU-Bürgerrechte im Alltag besser ausüben können?

Als Staatsangehörige/-r eines EU-Landes sind Sie automatisch auch Unionsbürger/-in. Damit sind wichtige Rechte verbunden:

  • Das Recht, sich in der gesamten EU frei zu bewegen und aufzuhalten
  • Schutz vor Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit
  • aktives und passives Wahlrecht in Kommunal- und Europawahlen unabhängig vom Wohnort in der EU
  • in Nicht-EU-Ländern ohne konsularische Vertretung des eigenen Landes gleicher Anspruch auf die Unterstützung der Botschaft oder des Konsulats eines anderen EU-Landes wie dessen Staatsangehörige.

Die Konsultation bietet die Gelegenheit, Ihre Erfahrungen und Ansichten in Bezug auf Ihre Rechte als EU-Bürger/-in mitzuteilen und darzulegen, wie die Europäische Kommission dazu beitragen kann, Ihnen die Ausübung Ihrer Rechte zu erleichtern.

Die Konsultation kann noch bis zum 7. Dezember 2015 ausgefüllt werden.

jungeleute2 300Die eigene Vision von Europa entwickeln - Europas Zukunft gestalten

300 Jugendliche aus 39 europäischen Nationen diskutieren zehn Tage lang über die wichtigsten Themen der Europäischen Union – ganz wie das richtige europäische Parlament. Organisiert European Youth Parliament treffen sich dreimal jährlich Jugendliche aus ganz Europa um ihre eigene Vision der Union zu diskutieren und in einer Resolution festzuhalten. Die Teilnehmer erwarten spannende Diskussionen zu aktuellen europapolitischen Themen, Debatten anhand des Vorbildes des europäischen Parlaments und ein umfangreiches Rahmenprogramm.

Der Wettbewerb ist eine Gelegenheit nicht nur die eigenen Debattierkünste zu verbessern, sondern auch für das Knüpfen innereuropäischer Kontakte, für das politische Verständnis und natürlich zu Erweiterung des eigenen EU-Wissens.

Schon zum 26. Mal veranstaltet das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V (EJP) seinen traditionsreichen und anspruchsvollen Wettbewerb, für den nun der Vorentscheid läuft.
Teilnehmen kann jeder interessierte Jugendliche zwischen 15-18 Jahren. Bewerben kann man sich als siebenköpfige Delegation oder als Einzelperson. Pro Schule ist nur eine Delegation zugelassen, benachbarte Schulen können gemeinsame Delegationen entsenden.

Für die Bewerbung muss eine Resolution zu einem speziellen, sehr anspruchsvollen Auswahlthema in englischer Sprache verfasst werden.

In der diesjährigen Ausschreibung geht es um die Rolle von Mann und Frau speziell auf dem Arbeitsmarkt: 

From the principle of equal pay to the Strategy for equality between women and men: Both the political and the corporate sector have come a long way in terms of gender equality, yet gender gaps remain especially in the labour market.

How can the EU promote further progress in the field of gender equality in the labour market and ensure equal opportunities for both women and men in all Member States?

Einsendeschluss für den Vorentscheid ist der 15. November 2015.

 

Viel Arbeit im Gesundheitssektor: Kampf gegen Ebola und Aufklärung über Antibiotika-Resistenzen

EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis nahm am 08. Oktober und heute, 09. Oktober,  am Treffen der G7-Gesundheitsminister in Berlin teil, bei dem der Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen und Ebola im Mittelpunkt stehen.

Im Vorfeld erklärte Andriukaitis: "Zweifelsohne ist die Antibiotika-Resistenz eines der drängendsten Themen unserer Zeit im Bereich der öffentlichen Gesundheit. Es ist auch meine erste Priorität während meiner fünfjährigen Amtszeit als EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit." Andriukaitis begrüßte den Ansatz der G7, das Thema der Antibiotika-Resistenzen in der Human- und der Tiermedizin gemeinsam anzugehen. "Die menschliche Gesundheit und die Tiergesundheit sind verknüpft. Dies ist ein wichtiges Signal an den Rest der Welt. In Europa ist der Ansatz bereits fest in unserem Vorgehen gegen Antibiotika-Resistenzen verankert." Der EU-Aktionsplan zum Thema wird derzeit evaluiert.

Die aktuellste Eurobarometer-Umfrage zum Thema belege die bestehenden Wissenslücken zur Nutzung von Antibiotika, sagte der Kommissar. Laut der Umfrage aus dem Jahr 2013 wussten EU-weit nur 40 Prozent und in Deutschland nur 36 Prozent der Befragten, dass Antibiotika gegen Viren unwirksam sind. Dennoch hatten 18 Prozent (Deutschland: 17 Prozent) Antibiotika zur Behandlung einer virusinduzierten Grippe eingenommen.

Am Freitag beraten die Gesundheitsminister der G7-Staaten zudem über die Ebola-Epidemie. "Die Epidemie ist noch nicht vorbei", erklärte Vytenis Andriukaitis dazu. "Wir müssen wachsam bleiben und unser gemeinsames Engagement aufrechterhalten, bis wir null Fälle erreicht haben." Die Europäische Union steht an vorderster Front der internationalen Gemeinschaft, um den betroffenen Ländern zu helfen. Die EU und ihre Mitgliedstaaten haben über 1,8 Mrd. Euro Finanzhilfen sowie Experten, Notfallausrüstung und Hilfe bei der Evakuierung zur Verfügung gestellt. Deutschland hat sich bisher mit 195,3 Mio. Euro am Programm zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie beteiligt.

 

 

Beratung über Flüchtlingsströme aus Syrien

Vertreter von EU und UN, der Westbalkanstaaten sowie der Türkei, Jordaniens und des Libanon werden am 08.10.2015 in Luxemburg bei einer hochrangigen Konferenz über mehr Engagement und Zusammenarbeit  angesichts der Flüchtlingsströme aus Syrien beraten.

Unter Leitung der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini und des luxemburgischen Außenministers Jean Asselborn geht es dabei um weitere Unterstützung für die Nachbarländer Syriens, die die meisten syrischen Flüchtlinge aufgenommen haben. Zudem sollen die Aufnahme- und Registrierungsmöglichkeiten in den Haupttransitländern auf dem Westbalkan weiter gestärkt werden, um Flüchtlingen frühzeitig zu helfen, die Anspruch auf internationalen Schutz haben, und nicht schutzbedürftige Flüchtlinge in ihre Heimatländer zurückzuführen. Der verstärkte Kampf gegen Schmuggler und die Fluchtursachen stehen ebenso auf der Tagesordnung. An der Konferenz nehmen auch die EU-Kommissare Dimitris Avramopoulos, zuständig für Migration und Inneres, Johannes Hahn, zuständig für die Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik der EU und Christos Stylianides, zuständig für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, teil. Ebenfalls ab morgen treffen sich die EU-Innen- und Justizminister in Luxemburg, um sich über die Kommissionsvorschläge zur Rückführung irregulärer Migranten und zur Umsiedlung von schutzbedürftigen Personen abzustimmen.

Die gegenwärtige Flüchtlingskrise erfordert ganz offensichtlich ein gemeinsames, kohärentes und koordiniertes Vorgehen der Länder entlang des östlichen Mittelmeers, des Westbalkans und der EU. Bei der morgigen Konferenz soll eine gemeinsame Erklärung die Prinzipien dieser Zusammenarbeit festschreiben. Ziel sind der vollumfängliche Schutz von Flüchtlingen, eine geregeltes Management der Grenzen sowie die Rückführung von Personen, die keinen Anspruch auf internationalen Schutz haben. Dabei ist die Konferenz nur Teil eines Prozesses: gemeinsam eingegangene Verpflichtungen erfordern in einem nächsten Schritt auch eine konsequente Umsetzung.

IHK Aachen nimmt Bewerbungen für Ausbildung in Paris entgegen

Mit einem deutschen und einem französischen Berufsabschluss haben junge Menschen besonders gute Berufsaussichten auf dem europäischen Arbeitsmarkt. Die Ausbildung wird in Zusammenarbeit mit der Ecole Franco-Allemande de Commerce et d’Industrie (EFACI) und dem Centre de Formation Industriel et Technologiaue (AFORP) in Paris durchgeführt. Für den im Herbst 2016 beginnenden Ausbildungsgang in der französischen Hauptstadt nimmt die IHK Aachen bereits Bewerbungen entgegen.

Bewerber mit allgemeiner Hochschulreife und guten Französisch- und Mathematikkenntnissen können in einem in Paris ansässigen deutschen oder französischen Unternehmen in zwei Jahren zum Industriekaufmann beziehungsweise zur Industriekauffrau ausgebildet werden und gleichzeitig den französischen Abschluss Brevet de Technicien Supérieur (BTS) Comptabilité-Gestion erwerben. Das BTS ist ein Kurzstudiengang im Bereich Finanzen und Rechnungswesen.

Weitere Informationen zur Bewerbung sind bei Dr. Angelika Ivens und Clémence Rambout unter Tel.: 0241 4460-352 und per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie im Internet erhältlich unter

In Zukunft muss 40 bis 45 Jahre gearbeitet werden, um eine angemessene Rente beziehen zu können

Damit die Rentensysteme in Europa auch künftigen Generationen angemessene Altersbezüge sichern können, müssen möglichst viele Menschen bis zum Erreichen des gesetzlichen Mindestalters erwerbstätig sein.

Dies ist eines der Ergebnisse eines am Montag, 05.10.2015, vorgestellten Berichts über die Rentensysteme in der EU mit ausführlichen Länderprofilen für alle Mitgliedstaaten. Sozialkommissarin Marianne Thyssen sagte dazu: "Die jüngsten Rentenreformen haben sich darauf konzentriert, dass Renten und Pensionen einer sehr viel größeren älteren Bevölkerungsgruppe zugutekommen können, ohne die öffentlichen Haushalte zu destabilisieren. Dies kann nur erreicht werden, wenn die große Mehrheit der Erwerbstätigen genug Möglichkeiten hat, weiter zu arbeiten, bis das gesetzliche Rentenalter erreicht ist. Das gesetzliche Rentenalter dürfte in der gesamten EU weiter steigen. Wir müssen genug in die Qualifikationen und die Gesundheit der Menschen investieren, damit sie in der Lage sind, diese Möglichkeiten auch zu nutzen. Wir müssen auch solidarisch sein mit denen, die dazu nicht in der Lage sind und Arbeitslosenleistungen oder Leistungen bei Invalidität benötigen, bevor sie das Rentenalter erreichen."

Laut dem Bericht bieten die Renten und Pensionen in der EU insgesamt den meisten Menschen derzeit ausreichenden Schutz vor Armut und eine angemessene Einkommenssicherheit im Alter. Insgesamt haben die älteren Menschen in der Europäischen Union einen ähnlichen Lebensstandard wie die jüngere Bevölkerung. Im EU-Durchschnitt beträgt das mittlere verfügbare Einkommen der über 65-Jährigen 93 Prozent des Einkommens der Personen unter 65. Sogar während der Krise waren ältere Menschen besser geschützt als andere Altersgruppen. Mehrere Mitgliedstaaten müssen sich jedoch noch stärker darum bemühen, das Armutsrisiko im Alter zu bekämpfen und Einkommenssicherheit und gewährleisten.

Vollständige Erwerbslaufbahn wird immer wichtiger

In Zukunft wird es zunehmend wichtiger werden, eine vollständige Erwerbslaufbahn mit Beitragszeiten von 40 bis 45 Jahren vorzuweisen, um eine angemessene Rente bzw. Pension zu beziehen. Durch die jüngsten Rentenreformen wurden der Zugang zur Frührente eingeschränkt und das Renteneintrittsalter schrittweise angehoben. Der Bericht zeigt, dass diese Reformen wirksam zum Erhalt angemessener Renten beitragen und gleichzeitig die finanzielle Tragfähigkeit der Rentensysteme bewahren können. Voraussetzung dafür ist aber, dass sie einhergehen mit Reformen der Arbeitsmarktpolitik und der Beschäftigungspraxis, damit Frauen und Männer länger in Beschäftigung bleiben.

Der Bericht zur Angemessenheit der Renten und Pensionen wird alle drei Jahre vom Ausschuss für Sozialschutz vorgelegt. Er überwacht auf EU-Ebene, inwiefern Renten und Pensionen den Menschen ein ausreichendes Einkommen im Alter sichern, sie vor Armut schützen und ihnen einen angemessenen Lebensstandard ermöglichen.

Im EU-Schnitt erhalten Frauen 40 Prozent weniger Rente als Männer

In allen Mitgliedstaaten sind die Rentenbezüge nach wie vor von geschlechtsspezifischen Unterschieden geprägt: Frauen sind stärker von Armut betroffen und beziehen niedrigere Renten als Männer, weil sie weniger verdienen und aufgrund familiärer Verpflichtungen ein kürzeres Erwerbsleben haben. Frauen leben außerdem länger als Männer; sie verwitwen häufiger und leben häufiger in prekären Einpersonenhaushalten. Im EU-Durchschnitt erhalten Frauen 40 Prozent weniger Rente als Männer. Das geschlechtsbedingte Rentengefälle kann verringert werden – dazu sind jedoch oft langfristiger Anstrengungen notwendig, die Strategien der Chancengleichheit in mehreren Politikbereichen lange bevor die Menschen das Rentenalter erreichen mit Reformen des Rentensystems verbinden.

Im Zuge der jüngsten Rentenreformen wurde das Renteneintrittsalter heraufgesetzt, und die Möglichkeiten eines früheren Eintritts in den Ruhestand wurden eingeschränkt. Der Erfolg dieser Reformen hängt in hohem Maße davon ab, ob ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch bei einem späteren Renteneintrittsalter weiter arbeiten können. 2012 hatte nur etwa die Hälfte der Personen, die in den Ruhestand gingen, das gesetzliche Rentenalter erreicht. Gründe für einen früheren Ruhestand sind Gesundheit, Arbeitslosigkeit und familiäre Verpflichtungen. Es wird daher von entscheidender Bedeutung sein, Menschen mit den notwendigen Qualifikationen auszustatten und ihnen die notwendige gesundheitliche und soziale Unterstützung zukommen zu lassen, damit sie ihre Beschäftigungsfähigkeit auch mit fortschreitendem Alter bewahren.

14-09-12-EASA-LogoFahrt zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit am 06.11.2015

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisiert wieder eine kostenlose Exkursion zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) in Köln. Die EASA steht im Mittelpunkt der Luftverkehrspolitik der Europäischen Union. Ziel ist die Förderung der höchstmöglichen gemeinsamen Sicherheits- und Umweltstandards in der Zivilluftfahrt.

EUROPE DIRECT Aachen bietet die Gelegenheit, die spannende Arbeit der EASA vor Ort kennen zu lernen. Mit der Deutschen Bahn wird die Fahrt gemeinsam von Aachen nach Köln Deutz gehen, wo seit 2004 im Hochhaus "Köln Triangle" der Sitz EASA ist.

Die Agentur wird ihre verschiedenen Aufgabenbereiche auf Deutsch vorstellen und Fragen der Besucher beantworten. So werden anhand kurzer Videos gängige Testverfahren der EASA dargestellt, z.B. zur Notevakuierung von Flugzeugen oder zur Entwicklung von Reifen gegen Aquaplaning. Die Tests dienen dazu nach dem EASA-Motto "Your safety is our mission - Ihre Sicherheit ist unser Auftrag", den EU-Bürgern die höchstmögliche Flugsicherheit zu bieten.

Im Anschluss an Vortrag und Fragerunde werden die Teilnehmer eingeladen, den beeindruckenden Ausblick auf Dom und Rhein vom über 100 Meter hohen Gebäude Köln Triangle zu genießen. Nach diesem schönen Abschluss der Exkursion geht es gemeinsam wieder mit dem Zug nach Aachen.

Bitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen jeder Teilnehmer seinen Personalausweis mitbringen muss.

  • Datum: Freitag 06.11.2015
  • Abfahrt: 9 Uhr, Aachen Hauptbahnhof (Personalausweis mitnehmen)
  • Rückkehr: ca. 14 bis 15 Uhr, Aachen Hauptbahnhof
  • Kostenbeitrag: keiner
  • Anmeldung: per E-Mail bis 01.11.2015 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldedaten:
    - Name, Wohnort, E-Mail-Adresse
    - Angabe, ob Sie über ein NRW-Semesterticket verfügen
    - Angabe, ob Sie schon einmal eine Fahrt
      mit EUROPE DIRECT Aachen gemacht haben

Die Anzahl der Plätze für die Fahrt zur EASA sind aus organisatorischen Gründen auf 50 beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Sie erhalten von uns eine Bestätigung und weitere Informationen (oder ggf. eine Absage).

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten Nachmittag mit Ihnen.

EU-Kommission veranstaltet Kolloquium über Grundrechte, auf dem die bestehenden Rechtsinstrumente der Nichtdiskriminierung aus Gründen der Religion analysiert werden sollen

Die EU-Kommission will Antisemitismus und Hass gegen Muslime verstärkt bekämpfen. Dazu veranstaltet sie am 1. und 2. Oktober das erste jährliche Kolloquium über Grundrechte, auf dem die bestehenden Rechtsinstrumente der Nichtdiskriminierung aus Gründen der Religion analysiert werden sollen. Außerdem werden alternative Optionen diskutiert, um Antisemitismus, Hassverbrechen gegen Muslime, Hassreden im Internet und Diskriminierung zu bekämpfen und Toleranz und Respekt zu fördern. Handlungsbedarf zeigt eine aktuelle Umfrage, wonach 50 Prozent der Europäer der Meinung ist, dass Diskriminierung aufgrund der Religion oder Weltanschauung weit verbreitet ist, in Deutschland sind es 48 Prozent.

Der Erste Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans erklärte: „Wir tragen eine gemeinsame Verantwortung für ein Zusammenleben in Toleranz und gegenseitigem Respekt und dies ist besonders wichtig in einer Zeit, in der wir die moralische Verpflichtung haben, Menschen unterschiedlicher Religionen und Kulturen, die an unsere Türen klopfen, Zuflucht zu bieten. Diversität darf nie als Bedrohung angesehen werden. Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, eine integrative Gesellschaft zu schaffen und zu fördern.“

Věra Jourová, EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, fügte hinzu: „Jedes Opfer von Hassverbrechen und Diskriminierung ist ein Opfer zu viel. Einer von fünf Angehörigen einer religiösen Minderheit in der EU bejaht die Frage, ob er in den vergangenen 12 Monaten aus Gründen der Religion oder der Weltanschauung diskriminiert oder belästigt wurde. Dies können wir nicht hinnehmen. Ich fordere die Mitgliedstaaten dazu auf, die EU-Rechtsvorschriften ordnungsgemäß anzuwenden und entschieden gegen rassistisch und fremdenfeindlich motivierte Hassreden und Hassverbrechen aufzutreten. Ich werde mit nationalen Regierungen, EU-Institutionen und dem Privatsektor, einschließlich der IT-Branche, hart daran arbeiten, Hassreden im Internet zu bekämpfen.“

Der Erste Vizepräsident Frans Timmermans und Kommissarin Věra Jourová werden die Gespräche über Möglichkeiten zur Bekämpfung von Antisemitismus und Hass gegen Muslime in Europa und zur Förderung von Toleranz und Respekt in unseren Gesellschaften leiten. Am Kolloquium werden Angehörige der jüdischen und der muslimischen Gemeinschaft, nationale und lokale Behörden, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen, Medien und Privatpersonen teilnehmen, um sich über bewährte Praktiken zur Bekämpfung von Antisemitismus und Hass gegen Muslime auszutauschen und Möglichkeiten für das weitere Vorgehen zu erörtern.

Eine heute veröffentlichte Eurobarometer-Erhebung über Diskriminierung zeigt Handlungsbedarf. So sind 33 Prozent der Europäer (50 Prozent der Deutschen) der Ansicht, dass der Ausdruck religiöser Überzeugungen bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz von Nachteil sein kann. Muslime stoßen von allen religiösen Gruppen auf die geringste gesellschaftliche Akzeptanz. Lediglich 61 Prozent der europäischen Antwortenden (43 Prozent der Deutschen) wären mit einem muslimischen Kollegen an ihrem Arbeitsplatz vorbehaltslos einverstanden. Die von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte durchgeführte Erhebung zu Diskriminierung und Hasskriminalität gegen Juden belegt einen zunehmenden Antisemitismus in Europa. 73 Prozent der Befragten haben das Gefühl, dass der Antisemitismus im Internet sich in den letzten fünf Jahren verschlimmert hat.

eu Kommission 300Zur Aufklärung der Abgasmanipulationen durch Volkswagen traf die zuständige EU-Industriekommissarin Elżbieta Bieńkowska am 29.September 2015 mit VW-Vorstandsmitglied Herbert Diess zusammen.

Ein Kommissionssprecher erklärte im Vorfeld des Treffens: "Wir erwarten, dass Volkswagen die Situation erklärt, wir wollen Fakten, wir wollen der Sache auf den Grund gehen. Unsere Botschaft wird klar sein: wir erwarten, dass Volkswagen voll mit den nationalen Behörden zusammenarbeitet und wir erwarten die Einhaltung von EU-Regeln. Wir tolerieren keinen Betrug."

Die EU-Kommission hatte direkt nach Bekanntwerden der VW-Abgasmanipulationen alle Mitgliedstaaten aufgefordert zu prüfen, was die Verwendung der Abschaltsoftware durch Volkswagen für die in Europa verkauften Fahrzeuge bedeuten könnte, und sicherzustellen, dass die EU-Abgasnormen strikt eingehalten werden. Dazu sollten die nationalen Behörden vor Ort entsprechende Ermittlungen aufnehmen und der Kommission die Ergebnisse mitteilen.

Außerdem forderte die EU-Kommission zu einer raschen Einigung auf neue Prüfverfahren für Emissionen im Fahrbetrieb auf. Die Kommission hat ein neues Prüfverfahren für Emissionen im praktischen Fahrbetrieb (Real Driving Emission – RDE) entwickelt. Das neue Verfahren wurde bereits im Mai 2015 von Vertretern der Mitgliedstaaten beschlossen und wird von Anfang 2016 an schrittweise eingeführt. Es wird die gegenwärtigen Prüfungen im Labor ergänzen.

Es muss aber noch eine Einigung mit den Mitgliedstaaten darüber erzielt werden, was zu tun ist, wenn die Ergebnisse der Prüfungen im Labor und im praktischen Fahrbetrieb erheblich voneinander abweichen. Die EU-Kommission zählt auf die Unterstützung der Mitgliedstaaten für eine rasche Einigung, damit die bei der Erteilung der Typgenehmigung verwendeten Ergebnisse der Messungen von Luftschadstoffemissionen den Emissionen im praktischen Fahrbetrieb entsprechen und nicht durch Täuschungsmanöver verfälscht werden können.

Auf Initiative von Kommissarin Bieńkowska hat die luxemburgische Ratspräsidentschaft das Thema auf die Tagesordnung des kommenden Wettbewerbsrates am 1. Oktober gesetzt.

Unter Vermittlung von EU-Vizekommissionspräsident Maroš Šefčovič haben sich Russland und die Ukraine am Freitagabend auf die Bedingungen für Gaslieferungen während der kommenden Heizperiode von Oktober 2015 bis Ende März 2016 geeinigt

Damit sind während des Winters die Gasversorgung der Ukraine sowie der Transit russischer Gaslieferungen nach Europa gesichert. Beide Seiten haben am Freitag in Brüssel ein bindendes Protokoll parafiert, das nun noch von beiden Regierungen bestätigt werden muss. Der Einigung waren diverse Gesprächsrunden unter Vermittlung der EU-Kommission vorausgegangen.

Die Ukraine sagt  den sicheren Transit russischer Gaslieferungen durch ihr Gebiet zu und wird noch im Oktober 2015 Speicher mit zwei Milliarden Kubikmetern Gas befüllen. Russland erklärt sich bereit, den Gaspreis für die Ukraine über geringere Exportgebühren auf ein Niveau zu senken, das dem für benachbarte EU-Staaten entspricht.

"Diese Einigung über ein neues 'Winterpaket' ist ein entscheidender Schritt um sicherzustellen, dass die Ukraine im kommenden Winter eine ausreichende Gasversorgung hat und dass der anhaltende und verlässliche Gastransit von Russland in die EU nicht in Gefahr gerät", erklärte Maroš Šefčovič, Vizepräsident der EU-Kommission, zuständig für die Energieunion. "Die Paraphierung zeigt, dass beide Seiten ihren Rollen als verlässliche Partner gerecht werden. Ich bin zuversichtlich, dass die Vereinbarung bald bestätigt und reibungslos umgesetzt wird, im Interesse aller betroffenen Parteien."

Die Europäische Kommission ist bemüht, über europäische und internationale Institutionen die notwendige Finanzierung für die Gaskäufe der Ukraine während des Winters zu sichern. Mindestens 500 Mio. US-Dollar sollten dafür bis Ende des Jahres zur Verfügung stehen.

EU-Kommission leitet Verfahren gegen 19 Mitgliedstaaten ein

Kurz vor dem Treffen der Staats- und Regierungschefs zur Flüchtlingskrise hat die Europäische Kommission die Umsetzung des gemeinsamen Asylrechts in den Mitgliedstaaten angemahnt. Mit insgesamt 40 Beschlüssen über Vertragsverletzungsverfahren gegen 19 Mitgliedstaaten - darunter auch zwei gegen Deutschland - will die Kommission die vollständige Anwendung des EU-Rechts für Migration und Asyl gewährleisten. An Deutschland richtete die EU-Kommission sogenannte Aufforderungsschreiben wegen Nichtmitteilung nationaler Maßnahmen zur Umsetzung der Asylverfahrensrichtlinie und der Richtlinie über Aufnahmebedingungen. Bei diesen Rechtsvorschriften geht es um gerechtere, schnellere und hochwertigere Asylentscheidungen (Asylverfahrensrichtlinie) sowie humane Aufnahmebedingungen für Asylbewerber (Richtlinie über Aufnahmebedingungen).

Die Kommission hat zudem am 28. August 2015 an Deutschland, Italien, Griechenland, Ungarn und Zypern Verwaltungsschreiben gesandt, in denen diese Mitgliedstaaten zu einer Klarstellung hinsichtlich der Einhaltung der Eurodac-Verordnung aufgefordert werden. In weiteren Verwaltungsschreiben vom 11. September 2015 wurden Deutschland, Italien und Griechenland zu einer Klarstellung im Hinblick auf den Erlass und die Durchsetzung von Rückkehrentscheidungen aufgefordert.

Der Erste Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, erklärte dazu: „Solidarität und Verantwortung sind zwei Seiten ein und derselben Medaille. Die Staats- und Regierungschefs der EU haben auf einer Sondertagung des Europäischen Rates im April die zügige und vollständige Umsetzung des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems gefordert, um gemeinsame europäische Normen im Rahmen der bestehenden Rechtsvorschriften zu gewährleisten. Mit den heute eingeleiteten 40 Vertragsverletzungsverfahren will die Kommission als Hüterin der Verträge dafür sorgen, dass die Mitgliedstaaten tatsächlich zügig und vollständig das umsetzen und anwenden, was sie früher zugesagt haben. Unser Gemeinsames Europäisches Asylsystem kann nur funktionieren, wenn sich jeder an die Regeln hält.“

Avramopoulos: "Jeder muss sich an gemeinsame Normen halten"

Dimitris Avramopoulos, EU-Kommissar für Migration und Inneres, sagte: „In Europa muss sich jeder an die gemeinsam vereinbarten Normen für die Aufnahme von Asylsuchenden halten. Alle teilnehmenden Mitgliedstaaten müssen die bei ihnen gestellten Asylanträge gemäß den gemeinsamen Kriterien und Normen bearbeiten, die von den nationalen Behörden verwendet werden, um festzustellen, ob die betreffende Person Anspruch auf internationalen Schutz hat. Diese Normen müssen vollständig angewandt und eingehalten werden, wobei stets die Würde und die Menschenrechte der Antragsteller zu achten sind.“

Fünf verschiedene Rechtsakte bilden den Kern des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (die Dublin-Verordnung, die Neufassung der Asylverfahrensrichtlinie, die Neufassung der Anerkennungsrichtlinie, die Neufassung der Richtlinie über Aufnahmebedingungen und die Eurodac-Vorschriften über die Abnahme von Fingerabdrücken).

Am 13. Mai 2015 legte die Europäische Kommission ihre Europäische Migrationsagenda vor, die eine umfassende Strategie für eine bessere Steuerung der Migration in all ihren Aspekten enthält. In diesem Zusammenhang hat sich die Kommission verpflichtet, sich vorrangig mit der Umsetzung und der praktischen Anwendung der kürzlich erlassenen Asylvorschriften zu befassen, wenn sie die Einleitung von Vertragsverletzungsverfahren erwägt. Die Kommission hat heute 37 neue Verfahren eingeleitet, ist in zwei anhängigen Verfahren zur nächsten Verfahrensstufe übergegangen und hat in einem Fall ein zweites ergänzendes Aufforderungsschreiben übermittelt.

Vertragsverletzungsverfahren in drei Stufen

Aufforderungsschreiben sind die erste förmliche Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens. Nach Erhalt eines Aufforderungsschreibens haben die Mitgliedstaaten zwei Monate Zeit, um dieses zu beantworten. Dabei müssen sie der Kommission in Fällen, in denen eine Nichtmitteilung angemahnt wurde, ihre nationalen Umsetzungsmaßnahmen mitteilen. Fallen die Antworten nicht zufriedenstellend aus oder werden nationale Maßnahmen zur vollständigen Umsetzung der Richtlinie weiterhin nicht mitgeteilt, kann die Europäische Kommission beschließen, eine mit Gründen versehene Stellungnahme zu übermitteln und somit zur zweiten Stufe des Vertragsverletzungsverfahrens überzugehen.

Lichtbrechnung, Robotor und überschüssige Energie: junge Nachwuchswissenschaftler wollen die Zukunft gestalten

Lukas Stockner aus Altötting hat zusammen mit zwei anderen Nachwuchswissenschaftlern den ersten Platz beim European Union Contest for Young Scientists (EUCYS) gewonnen.

Insgesamt hat das deutsche Team beim 27. EU-Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler in Mailand einen ersten und einen dritten Preis sowie drei Sonderpreise gewonnen.

Lukas Stockner bekam den Preis für seine Arbeit an einem computerbasierten Verfahren, mit dem sich fotorealistische Bilder von Lichtbrechungen erstellen lassen. Solche Bilder entstehen zum Beispiel bei gefüllten Gläsern oder transparenten Edelsteinen. Lukas Stockner darf sich nun über ein Preisgeld von 7.000 Euro, einen neuen Laptop und einen Besuch in der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission im italienischen Ispra freuen.

Erfolgreich war auch Anselm von Wangenheim (18) aus Kassel, der einen der drei dritten Preise sowie als Sonderpreis der Europäischen Weltraumorganisation ESA einen Aufenthalt an einem ESA-Standort in den Niederlanden erhielt. Der talentierte Jungforscher präsentierte der Jury seine Untersuchungen zum sogenannten Monopod. Der junge Forscher fragte sich, ob sich ein Roboter bauen lässt, der stabil auf nur einem Bein steht und springend seine Position verändert.

Jakob Dichgans (17), Daniel Riesterer (18) und Lumen Haendler (19) aus Überlingen wurden für ihr Projekt "Power to Gas" mit der Teilnahme an der Intel International Science and Engineering Fair (Intel ISEF) 2016 in den USA ausgezeichnet. Die drei verbesserten ein Verfahren zur Speicherung überschüssiger Energie, die etwa Solaranlagen liefern.

Im Rahmen des Wissenschaftswettbewerbs der Europäischen Union (EUCYS) haben 169 junge Forscher zwischen 14 und 20 Jahren ihre Projekte vor einer internationalen Jury in Mailand präsentiert.

Mit 103 teilnehmenden Projekten aus 39 EU- und Nicht-EU-Staaten war der diesjährige Wettbewerb der größte seit der Erstausgabe 1989. Er zielt darauf ab, Studiengänge und Forschung für die Jugendliche attraktiver zu machen.

Europäischer Katastrophenschutz wird verbessert

Der Europäische Katastrophenschutz versorgt seit dem 23. September Serbien mit Hilfsmaterial, um die Notlage durch den Zustrom von Flüchtenden besser bewältigen zu können.

Das Europäische Zentrum für die Koordination von Notfallhilfe arbeitet eng mit den serbischen Behörden zusammen und koordiniert die Hilfe aller am Katastrophenschutz beteiligten Staaten, damit schnell und gezielt Unterstützung erfolgt.

"Ich fordere die EU-Mitgliedstaaten auf, sich Serbien gegenüber in dieser schwierigen Zeit solidarisch zu zeigen. Wir sind in engem Kontakt mit den Behörden in Belgrad, um eine zügige Aushändigung des Materials durch die beteiligten Staaten zu koordinieren", sagte Christos Stylianides, Kommissar für Humanitäre Hilfe und Krisenmanagement.

Serbien hatte die EU gebeten, benötigte Hilfsgüter wie Betten, Matratzen, Hygieneartikel, Fahrzeuge, Benzin sowie Lebensmittel zu liefern.