Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

EUROPE DIRECT Fotos

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Facebook

15 04 09 Leuchtturm AktuellesAktuelle Informationen des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team ausgewählte EU-Infos, regionale Europa-Aktivitäten und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

Flyer1 600 Europa von unten

Europa von unten - Wie jung ist Europa?
Podiumsgespräch, Kneipenquiz und mehr

"Ach, die Jugend von heute…" Für Europa und Politik interessieren sich eh’ keine jungen Leute mehr, Europa ist weit weg. Aber ist das wirklich so?
Europa passiert um uns herum, ständig und oft ohne, dass wir es merken. Durch Europa können wir unkompliziert reisen, haben Frieden und können in verschiedenen Ländern studieren und arbeiten.

Flyer2 300 Europa von untenWer hat dieses Europa gemacht und auf welche Weise können sich junge Leute selbst an der Gestaltung beteiligen? Lohnt sich Engagement in der Politik oder kann man sich an anderer Stelle wirkungsvoller einbringen?
Diesen Fragen wird bei einem unterhaltsamen Abend nachgegangen. Zwischen spannenden Diskussionen sorgen lockere Kneipenquizrunden und Musik für Abwechslung. Europäisches Wissen wird natürlich belohnt.

Als Experten sind Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlichen Alters eingeladen, die verschiedene Organisationen mit Europäischem Hintergrund repräsentieren. Diese gestalten täglich das Europa von morgen.

Mit dabei sind u.a.:

  • Hermann Josef Pilgram (Mitglied des Karlspreis-Direktoriums)
  • Christine Elfers (Mitglied des Vorstand der Jungen Union Brüssel)
  • Holger Schmitt (Mitglied des Vorstands von AEGEE Europe)
  • Dr. Mayssoun Zein Al Din (Politikwissenschaftlerin, Dozentin beim Masterstudiengang Europastudien)
  • David Schrock (Bundesvorsitzender JEF, Junge Europäische Föderalisten)
  • Ingo von Wirth (Mitglied Seniorat des Masterstudiengangs Europastudien MES in Aachen)

Zeit: Freitag 24.04.2015 um 19:00 Uhr
Ort: Charlatan (Gewölbekeller im Common Sense), Büchel 14, 52062 Aachen, bei Google-Maps: https://goo.gl/maps/7YCXM
Eintritt: frei!

Veranstaltungspartner:

Kommission fordert mehr Integration

Am Vortag des Internationalen Tags der Roma am 8. April haben Frans Timmermans, Erster Vizepräsident der Kommission, und die EU-Kommissarinnen  Marianne Thyssen, Vera Jourová und Corina Creţu die EU und die Mitgliedstaaten dazu aufgerufen, entschlossen gegen Diskriminierung  der Roma vorzugehen und ihre Integration voranbringen.

Die Roma, mit sechs Millionen Menschen Europas größte ethnische Minderheit, seien weiterhin  gesellschaftlichem Ausschluss, Ungleichheit und Diskriminierung ausgesetzt.

Seit 2011 hat die EU die Integration der Roma erfolgreich europaweit auf die politische Agenda gesetzt. Die Kommission unterstützt die Mitgliedstaaten bei der Umsetzung  von Regeln und Diensten zur gesellschaftlichen Teilhabe der Roma, besonders der neue EU-Finanzrahmen 2014 -2020 vereinfacht die Nutzung von EU-Mitteln zur sozialen und wirtschaftlichen Integration der Roma-Bevölkerung.

Die Roma sind die größte ethnische Minderheit in Europa. Von den schätzungsweise 10-12 Millionen Roma in Europa leben etwa sechs Millionen in der EU, die meisten von ihnen als EU-Bürger. Viele Roma in der EU leiden unter Vorurteilen und sozialer Ausgrenzung, trotz des Diskriminierungsverbots in den EU-Ländern.

Die EU betont seit Langem die Notwendigkeit einer besseren Integrierung der Roma. Es muss noch mehr getan werden. Die europäischen Institutionen und jedes einzelne EU-Land tragen gemeinsam die Verantwortung dafür, die Situation zu ändern. 2011 verabschiedete die Europäische Kommission eine Mitteilung, die die Entwicklung nationaler Strategien zur Integration der Roma forderte und konkret umzusetzende Strategien und Maßnahmen anführte. Jedes Land erarbeitete eine Roma-Strategie oder ein integriertes Maßnahmenpaket, die in einer Mitteilung der Kommission aus dem Jahr 2012 beurteilt wurden.

Der Beurteilungsbericht aus dem Jahr 2013 legte seinen Schwerpunkt insbesondere auf die strukturellen Voraussetzungen, die in den einzelnen Ländern gegeben sein müssen. Diese Jahresberichte (bis 2020) gründen sich auf Informationen, die von den jeweiligen Ländern, Nichtregierungsorganisationen, internationalen Organisationen und der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zur Verfügung gestellt werden. Der Bericht über die Umsetzung des EU-Rahmens für nationale Strategien zur Integration der Roma von 2014 beschäftigt sich mit den Gesamtfortschritten in allen Schlüsselbereichen.

Die Zeitumstellung ist wieder in der Diskussion

Die Einrichtung einer gemeinsamen Sommerzeit durch die Europäische Gemeinschaft 1981 zielte darauf ab, den gemeinsamen Binnenmarkt funktionsfähig zu machen. Dafür ist eine harmonisierte Zeitzonenregelung unabdingbar – vor allem für das Transport- und Logistikwesen sowie die Industrie. Zu den Forderungen nach einer Abschaffung der Sommerzeit sagt Reinhard Hönighaus, Sprecher der Europäischen Kommission in Deutschland: "Diese Kommission kümmert sich um die wesentlichen Dinge für Europa und hält sich in den weniger wichtigen Dingen zurück. Die immer wiederkehrende Debatte um die Sommerzeit, so interessant sie sein mag, gehört für die Kommission nicht zu den wesentlichen Dingen."

2001 trat die EU-Richtlinie (2000/84/EC ) in Kraft, die die Sommerzeit-Regelung dauerhaft festlegt. Dass diese Sommerzeit-Regelung Sinn macht, zeigen die von der Kommission in Auftrag gegeben Studien von 2007 und 2014: Bei unterschiedlichen Sommerzeitregelungen der Mitgliedstaaten würden die Kosten zum Beispiel der Energieversorger steigen. Aber auch für die Bürger ist die Sommerzeit laut dieser Studien von Vorteil: Sie sorgt nicht nur für – wenn auch überschaubare – Energiesparnisse im Privathaushalt, auch die Freizeitmöglichkeiten sind für jeden Einzelnen durch die zusätzliche helle Abendstunde vielfältiger.

Die Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten befürwortet den Status-Quo, also die Zeitumstellung im März und Oktober. Eine Abschaffung der Sommerzeitregelung durch die EU würde für die Mitgliedstaaten bedeuten, gemeinsam eine Standardzeit festlegen zu müssen, damit der Handel im Binnenmarkt weiterhin reibungslos funktioniert.

Die Geschichte der Sommerzeit in Europa geht bis auf den Ersten Weltkrieg zurück. Europäische Staaten stellten während des Ersten Weltkriegs probeweise die Uhr vor – um Kohle zu sparen. In der Ölkrise in den 70er Jahren gewann die Idee erneut an Popularität. Das Resultat waren verschiedene Sommerzeitregelungen in der Europäischen Gemeinschaft, da nicht alle Mitgliedstaaten parallel an der Uhr drehten. Seit 1981 gibt es daher eine EU-Regelung, die für eine koordinierte Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst sorgt.

Am 31. März 2015 läuft die EU-weite Milchquotenregelung aus

Damit können die europäischen Landwirte künftig flexibler auf die wachsende Nachfrage in Europa und auf dem Weltmarkt reagieren. Die Wachstumsprognosen für Milcherzeugnisse, vor allem für verarbeitete Produkte wie Käse oder Joghurt, sind weiterhin sehr gut. Das Auslaufen der Milchquote war bereits 2003 beschlossen worden.

Kurz vor dem Ende der Quotenregelung erklärte EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan: „Das Ende der Milchquotenregelung ist sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance für die Union. Eine Herausforderung insofern, als eine ganze Generation von Milcherzeugern mit völlig neuen Lebensumständen konfrontiert sein wird und lernen muss, mit den Volatilitäten des Marktes zu leben. Aber das Ende der Milchquotenregelung bietet sicher auch eine Chance für Wachstum und Beschäftigung. Wenn sich der Milchsektor verstärkt auf Mehrwertprodukte und Zutaten für funktionelle Lebensmittel konzentriert, kann er zu einer Triebkraft für die Wirtschaft der EU werden. Empfindlichere Gebiete, in denen das Ende der Quotenregelung wohlmöglich als Bedrohung angesehen wird, können nach dem Subsidiaritätsprinzip von einer Vielzahl von Entwicklungsmaßnahmen für den ländlichen Raum profitieren.“

Die Milchquote wurde 1984 als Reaktion auf Milchseen und Butterberge in der EU eingeführt. Die Produktion von Milcherzeugnissen überstieg damals die Nachfrage bei weitem. Die Quotenregelung war eines der Instrumente zur Überwindung dieser strukturellen Überschüsse in der EU. Die verschiedenen Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik führten zu einer stärkeren Marktorientierung des Sektors. Gleichzeitig wurden Instrumente eingeführt, die den Erzeugern in benachteiligen Gebieten unter die Arme greifen.

Der endgültige Termin für die Beendigung der Milchquotenregelung wurde erstmals 2003 beschlossen. Dieser Beschluss wurde 2008 bestätigt. Gleichzeitig wurden Maßnahmen vorgesehen, die eine „sanfte Landung“ gewährleisten sollten. Auch mit Quoten nahmen die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der EU in den vergangenen 5 Jahren mengenmäßig um 45 Prozent und wertmäßig um 95 Prozent zu.

Die Milchquote hinderte die Landwirte bisher daran, weltweit zu expandieren. Nun erhalten landwirtschaftliche Betriebe die Möglichkeit von der steigenden Nachfrage nach Milchprodukten in anderen Regionen der Welt zu profitieren. Seit letztem Jahr können sich Landwirte auch besser über die Lage auf dem Milchmarkt informieren. Dazu hat die EU-Kommission eine Milchmarktbeobachtungsstelle eingerichtet, die Daten zum Milchmarkt und Analysen bereitstellt.

Das Verhältnis der Europäischen Union zu ihren Nachbarländern wird durch politische Instabilität und terroristische Strömungen in den östlichen wie auch südlichen Partnerländern stark belastet

Dies ist das Fazit der EU-Kommission in ihren vorgelegten Bewertungen der Europäischen Nachbarschaftspolitik. Neben einem Rückblick auf 2014 spricht die EU Empfehlungen für die Länderentwicklungen in 2015 aus.

Die EU unterzeichnete 2014 mit Georgien, der Republik Moldau und der Ukraine Assoziierungsabkommen, die an wesentliche wirtschaftliche und politische Reformen gekoppelt waren. Trotz des sich verschärfenden Konflikts in der Ostukraine und der unrechtmäßigen Annexion der Krim durch Russland hält die Ukraine an ihrem Reformprozess fest.

Vor allem die Konflikte in der südlichen Nachbarschaft bedeuten ein verstärktes Bemühen, um die humanitären Herausforderungen und Sicherheitsprobleme wie etwa terroristische Bedrohungen und Anschlägen zu bewältigen. Die EU mobilisierte umfangreiche Hilfe, um Libanon und Jordanien bei der Bewältigung der wachsenden Auswirkungen der Syrien-Krise zu unterstützen. Die Beziehungen zu Marokko und Tunesien wurden intensiviert, da beide Länder mit ihren Reformprozessen den Förderauflagen der EU entsprechen.

Die Europäische Nachbarschaftspolitik bildet den Rahmen für die Zusammenarbeit mit 16 Partnerländern im Osten, Süden und Südosten der EU. Ihr Ziel ist es, Demokratie, nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und Sicherheit an den Außengrenzen der EU auf der Grundlage gemeinsamer Werte zu fördern.

EU-Kommission veröffentlicht Bericht zur Straßenverkehrssicherheit und kündigt verbessernde Maßnahmen an

Die Zahl der Verkehrstoten ist kaum gesunken: 25.700 Menschen sind im Jahr 2014 auf Europas Straßen gestorben. Das bedeutet einen Rückgang von nur einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland gab es sogar wieder mehr Verkehrstote. Nach einem Rückgang von acht  Prozent im Jahr 2013, stieg die Zahl 2014 um einen Prozent an. Die Zahlen gehen aus einem Bericht hervor, den die EU-Kommission veröffentlicht hat. Violeta Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr, erklärte hierzu: „Es ist traurig und schwer zu akzeptieren, dass in Europa jeden Tag fast 70 Menschen sterben und viele mehr schwer verletzt werden. Die heute veröffentlichten Zahlen sollten ein Weckruf sein.“ Bulc äußerte gleichzeitig ihre Bestürzung über den Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich und sprach den Opfern und Angehörigen ihr Mitgefühl aus. Die EU-Kommission werde die Aufklärung der Absturzursache unterstützen.

Am gefährlichsten ist es auf Lettlands Straßen. Dort sind 2014 106 Menschen pro eine Millionen Einwohner im Straßenverkehr gestorben. In Deutschland ist die Zahl der Verkehrstoten pro eine Millionen Einwohner von 41 im Jahr 2013 auf 42 im Jahr 2014 gestiegen.

In einigen europäischen Staaten hat sich im Laufe der Jahre die Straßenverkehrssicherheit überdurchschnittlich verbessert, insbesondere in Griechenland, Portugal und Spanien. Auch Dänemark, Kroatien, Malta, Zypern, Rumänien, Italien, Slowenien und die Tschechische Republik konnten im Zeitraum 2010-2014 einen über dem EU-Durchschnitt liegenden Rückgang der Straßenverkehrstoten verzeichnen.

Für die alltägliche Straßensicherheit sorgen vor allem die EU-Mitgliedstaaten, z.B. durch die Durchsetzung der Straßenverkehrsvorschriften, Aufklärungskampagnen sowie den Ausbau und die Instandhaltung von Infrastruktur. Die EU leistet durch Rechtsvorschriften und Empfehlungen zu Fragen von gemeinsamem Interesse, etwa zu den Mindestanforderungen an die technische Fahrzeugüberwachung und zur Harmonisierung technischer Normen, einen Beitrag zur europäischen Verkehrssicherheit.
Das wird die EU-Kommission als Nächstes unternehmen:

Sie wird einen Zwischenbericht über die EU-Politik im Bereich der Straßenverkehrssicherheit erstellen, der eine Bestandsaufnahme und eine Agenda für die nächsten fünf Jahre enthält. Der Bericht wird voraussichtlich im Mai 2015 veröffentlicht werden.

Die Kommission wird ihre Arbeiten an der Analyse schwerer Verletzungen im Straßenverkehr fortsetzen. Im Herbst 2015 wird eine Studie zur Bewertung möglicher Maßnahmen zur Verringerung solcher Verletzungen in Auftrag gegeben werden.

Ferner wird sie die Vorschriften für die Schulung und Qualifikation von Berufskraftfahrern überprüfen. Ein entsprechender Vorschlag der Kommission wird voraussichtlich vor Ende 2016 angenommen werden.

Schließlich wird sie den EU-Rahmen für das Sicherheitsmanagement für die Infrastruktur überprüfen. Ein entsprechender Vorschlag der Kommission dürfte bis Ende 2016 verabschiedet werden.

Europäisches Schnellwarnsystem hilft, Verbraucher vor schädlichen Produkten zu schützen

Die EU hat im vergangenen Jahr 2435 Produkte aus dem Verkehr gezogen, da sie eine Gefahr für die europäischen Verbraucher darstellen. Dabei handelte es sich vor allem um Spielzeug, Bekleidung und Modeschmuck. Die meisten gefährlichen Waren (64 Prozent) stammten aus China, 14 Prozent von europäischen Herstellern selbst, davon knapp jedes vierte Produkt aus Deutschland. Diese Zahlen hat die EU-Kommission in ihrem Jahresbericht zum EU-Schnellwarnsystem für gefährliche Produkte veröffentlicht.

Die EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung Vĕra Jourová sagte: "Jedes Produkt in Europa muss für die Bürger sicher sein. Produkte, die Schaden anrichten können, müssen so schnell wie möglich vom Markt genommen werden. Aus diesem Grund haben wir das Schnellwarnsystem geschaffen. Dieses hat sich inzwischen als sehr wirksames Instrument für den Schutz der europäischen Verbraucher erwiesen. Dies ist ein praktisches Beispiel für die Zusammenarbeit in der EU zum Nutzen unserer Bürger."

Von den gefährlichen Produkten machten Spielzeug mit 28 Prozent und Kleidungs-, Textil- und Modeartikel mit 23 Prozent den größten Anteil aus. Verletzungsgefahr, chemisches Risiko und Erstickungsgefahr waren die Risiken, die am häufigsten von diesen Produkten ausgingen. Die Produkte wurden entweder vom Markt genommen oder die Einfuhr in die EU wurde verboten.

Durch das seit 2004 bestehende Schnellwarnsystem tauschen die EU-Mitgliedsstaaten,  Lichtenstein, Island und Norwegen und die EU-Kommission Informationen zu gefährlichen Produkten aus. Erkennt ein Mitgliedsstaat ein gefährliches Produkt und nimmt es vom Markt oder verbietet dessen Einfuhr, erhalten die anderen Mitgliedsländer diese Information durch das Schnellwarnsystem. Diese können dann entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Verbraucher zu schützen, beispielsweise durch die Rücknahme des Produkts oder ein Importverbot. Nicht erfasst von diesem Schnellwarnsystem werden Nahrungsmittel, Arzneien und Medizinprodukte, da es dafür eigene Mechanismen gibt.

2755 solcher Folgeaktionen gab es 2014. Sie werden auch im Schnellwarnsystem vermerkt. Sowohl die Zahl der gefährlichen Produkte, als auch die Zahl der Folgeaktionen ist im Vergleich zum Vorjahr angestiegen: die Zahl der gefährlichen Produkte um drei Prozent, die Zahl der Folgeaktionen um 28 Prozent.  

Verbraucher und Unternehmen können sich selbst in der Internetdatenbank des Schnellwarnsystems zu gefährdenden Produkten informieren. 2014 machten fast zwei Millionen Menschen von diesem Angebot Gebrauch.

Die Europäische Kommission hat die Verhandlungen über ein Abkommen mit der Schweiz zur Steuertransparenz abgeschlossen.

Ab 2018 werden die EU-Mitgliedstaaten und die Schweiz automatisch Kontendaten austauschen. Damit können EU-Bürger nicht mehr länger undeklarierte Einkommen auf Schweizer Konten vor dem Finanzamt verstecken.

Pierre Moscovici, Kommissar für Wirtschaft und Finanzen, Steuern und Zoll, sagte: "Heute gehen wir einen entschiedenen Schritt voran in Richtung totaler Steuertransparenz zwischen der Schweiz und der EU. Ich bin sicher, dass unsere anderen Nachbarn bald folgen werden. Diese Transparenz ist wichtig, damit jeder Staat die Steuern eintreiben kann, die ihm zustehen."

Die Mitgliedstaaten erhalten jährlich Name, Adressen, Steuernummern und Geburtsdaten ihrer Bürger mit Konten in der Schweiz, zusammen mit einer Reihe von Kontendaten. Dies ist im Einklang mit den OECD/G20-Standards für den automatischen Informationsaustausch.

Das Abkommen mit der Schweiz wurde am 19.03.2015 von den Unterhändlern der EU und der Schweiz initialisiert. Es muss formal noch vom Rat und der Schweizer Regierung angenommen werden. Damit wird noch vor dem Sommer gerechnet.

Grenzüberschrietendes Kooperationsprojekt wird unter zusätzlicher Beteiligung vom Zeitungsverlag Aachen und NRW.TV fortgesetzt und erweitert damit seine Reichweite deutlich

Das euregionale TV-Magazin 'Via Euregio', 2011 als Zusammenarbeit sieben lokaler und regionaler TV-Sender initiiert, wurde für ein weiteres Jahr verlängert. Einmal im Monat strahlen die Kooperationspartner eine gemeinsame Fernsehsendung mit Beiträgen der einzelnen Sender aus, um den Zuschauern Nachrichten aus den Nachbarregionen näherzubringen.

So entstanden in den vergangenen drei Jahren insgesamt 25 Sendungen mit zusammen 175 Beiträgen. Die Inhalte der Sendungen von 'Via Euregio' sind in der Sprache des jeweiligen Sendegebietes untertitelt und behandeln die Themen Wirtschaft, Sicherheit, Tourismus, Sport, Kultur und Veranstaltungen. Stets besitzen sie einen euregionalen Bezug. Mittel der Euregio Maas-Rhein sowie Werbeeinnahmen bilden die finanzielle Grundlage für 'Via Euregio'.

Zurzeit beteiligen sich der Belgische Rundfunk (BRF), RTC Liège, Télévesdre (Verviers), TV Limburg Belgien, TV Limburg Niederlande, der Zeitungsverlag Aachen und NRW.TV. Die neugewonnenen Partner auf deutscher Seite ersetzen den Mitgründer Center.tv Köln. Darum erstellt ZVA-Digital, die Digitalgesellschaft des Zeitungsverlags Aachen, seit November 2014 zusätzlich zu den Bewegtbildinhalten für den Zeitungsverlag die deutschen Beiträge für 'Via Euregio'. Als größter deutscher Regionalsender mit einer Reichweite von 3,3 Millionen Haushalten hat zudem NRW.TV die Sendung im September 2014 in sein Programm aufgenommen.

Bereits 2012 und 2013 berichtete EUROPE DIRECT Aachen anlässlich des Sendungsstarts und der Verleihung des EU-Bürgerpreises des Europäischen Parlamentes an 'Via Euregio' über den beachtlichen Erfolg des TV-Magazins. Denn neben seinem Mehrwert für die Euregio hat das Projekt auch Bedeutung für die EU erlangt: Es gilt als EU-weit einzigartiges und zukunftsweisendes Pilotprojekt grenzüberschreitender Zusammenarbeit öffentlich-rechtlicher wie privater Sender und Fernsehanstalten mit multimedialen Medienhäusern, das die Verständigung und die Integration vorantreibt.

Da die Sendung großen Anklang findet, konzipieren die Partner derzeit eine Vertiefung der Zusammenarbeit. Über 'Via Euregio' hinaus tauschen die Sender bereits häufig Beiträge aus und möchten diese und weitere Formen der Kooperation mit dem Ziel einer virtuellen euregionalen TV-Plattform ausbauen.

Die EU-Kommission plant keine neue Initiative zur Vorratsdatenspeicherung auf europäischer Ebene

Dies hat Martin Selmayr, der Kabinettchef von Kommissionspräsident Juncker, dem deutschen Justizminister Heiko Maas auf Nachfrage bereits am 2. März telefonisch mitgeteilt. Jeder Mitgliedstaat hat allerdings die Möglichkeit, nationale Regelungen zu erlassen.

Der Europäische Gerichtshof hatte am 8. April 2014 die geltende europäische Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für ungültig erklärt. Nationale Regelungen bleiben davon unberührt, solange sie mit den Grundprinzipien unter EU-Recht, wie der sogenannten ePrivacy Richtlinie, im Einklang stehen.

In seinem Urteil hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) zwar anerkannt, dass einige Einschränkungen der Grundrechte im Sinne eines legitimen und allgemeinen Interesses gerechtfertigt sein könnten, nämlich beim Kampf gegen schwere Kriminalität und Terrorismus. Gleichzeitig betonte der EuGH die Notwendigkeit, den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit zum respektieren und schuf strenge Voraussetzungen für solche Maßnahmen.

In ihrer Orientierungsdebatte zur künftigen Sicherheitsagenda nach den Anschlägen von Paris hatte die Europäische Kommission am 21. Januar unter anderem über die Vorratsdatenspeicherung gesprochen. Die Kommissionsmitglieder waren sich einig, dass die Mitgliedstaaten unter Wahrung der vom EuGH genannten Grundsätze in diesem Bereich aktiv werden können. Für eine neue EU-weite Initiative der Kommission besteht demnach keine Notwendigkeit.

11 01 12 WindturbineDie Europäische Kommission stellt 100 Mio. Euro für den Ausbau zur Verfügung

Sie sollen zusätzliche private und öffentliche Mittel mobilisieren und in Projekte fließen, die darauf abzielen, die Isolation im Energiebereich zu beenden, Energieengpässe zu beseitigen und den Energiebinnenmarkt zu vollenden. Das Geld stammt aus dem "Connecting Europe"-Programm (CEF), unter dem in diesem Jahr insgesamt 650 Mio. Euro vergeben werden können. Vorschläge für Projekte können bis zum 29. April eingereicht werden; eine Entscheidung über die ausgewählten Projekte ist für Mitte Juli geplant.

Um eine Finanzhilfe beantragen zu können, muss ein Projekt auf der Liste der "Vorhaben von gemeinsamem Interesse" stehen. Eine erste Liste wurde von der Europäischen Kommission im Oktober 2013 angenommen. Sie umfasst 248 zentrale Energieinfrastruktur-Projekte, die nach ihrem Abschluss erhebliche Vorteile für mindestens zwei Mitgliedstaaten hätten, die Versorgungssicherheit erhöhen und zur Marktintegration, einem intensiveren Wettbewerb sowie zur Nachhaltigkeit beitragen. Die Liste wird zum Ende dieses Jahres aktualisiert.

Miguel Arias Cañete, für Klimapolitik und Energie zuständiger EU-Kommissar, erklärte: "Zuverlässige und gut vernetzte Energienetze sind entscheidend, wenn wir eine krisenfeste Energieunion erreichen wollen. Wir benötigen umfangreiche Investitionen, damit unsere Stromnetze für die Zukunft gerüstet sind. Diese Finanzierungsmöglichkeit wird zu einem wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und sicheren Energiemarkt beitragen, der letztendlich den Bürgern und Unternehmen zugute kommt."

Ein vollständig vernetzter Markt ist eine der Hauptprioritäten der Kommission unter Jean-Claude Juncker. Der Kommissionspräsident hatte in Madrid mit dem französischen Staatspräsidenten François Hollande, dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy und dem portugiesischen Ministerpräsidenten Pedro Passos Coelho getroffen, um eine engere Anbindung der Iberischen Halbinsel an den übrigen EU-Energiemarkt zu erzielen. Sie einigten sich darauf, eine hochrangige Gruppe einzusetzen, um die Entwicklung von Verbindungsleitungen in Südwesteuropa zu intensivieren und sicherzustellen, dass alle laufenden und geplanten Vorhaben rechtzeitig umgesetzt werden.

Dazu erklärte Jean-Claude Juncker: "Heute haben wir einen einzigartigen Prozess der regionalen Konvergenz auf dem Gebiet der Energie eingeleitet, und ich würde mir wünschen, solche Prozesse mehr und mehr in ganz Europa beobachten zu können. Wir haben den Weg für neue Investitionen und einen besseren Energieverbund geebnet, der die Verbindungen zwischen Spanien, Frankreich und Portugal stärkt."  

Die EU-Mittel für Energieinfrastrukturen im Rahmen der CEF belaufen sich auf 5,85 Mrd. EUR für den Zeitraum 2014-2020. Der Großteil dieser Mittel wird für Finanzhilfen eingesetzt; ein Teil davon soll jedoch für die Einrichtung von Finanzierungsinstrumenten für die Infrastrukturentwicklung verwendet werden. Die Finanzhilfen werden für Studien und Bauarbeiten vergeben. Vorschläge für Bauarbeiten können jedoch nur dann eine Finanzhilfe erhalten, wenn das Projekt erheblichen Nutzen in einem makroregionalen Kontext bringt, z. B. in Bezug auf die Versorgungssicherheit, die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten oder die Innovation, und wirtschaftlich nicht tragfähig ist.

Zusätzlich zu den Finanzierungsmöglichkeiten für Infrastrukturprojekte von gemeinsamem Interesse (PCI) im Rahmen der Fazilität „Connecting Europe“ (CEF) und der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds könnten wichtige Vorhaben für Verbindungsleitungen auch aus dem kürzlich vorgeschlagenen Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) unterstützt werden, wodurch die derzeitige Struktur der europäischen Finanzförderung beschleunigt und ergänzt würde.

Grundsätzlich beträgt die Unterstützung der EU nicht mehr als 50 Prozent der förderfähigen Kosten für Studien und Arbeiten. In Ausnahmefällen, in denen ein Projekt einen signifikanten Beitrag zur Versorgungssicherheit oder zur Solidarität zwischen Mitgliedstaaten leistet oder hoch innovative Lösungen bietet, kann die EU-Unterstützung auf maximal 75 Prozent der Kosten der Bauarbeiten erhöht werden.

Große Feier zur Eröffnung des Grashauses am Europatag 9. Mai: Wer kann Europa?

Endlich ist es so weit: Mit der Eröffnung des Grashauses wird am 9. Mai wird die Route Charlemagne des Stadt Aachen vollendet. Die Route Charlemagne führt zu bedeutenden Orten der Stadt Aachen und erzählt Geschichte und Geschichten Aachens als europäische Stadt und als Stadt der Wissenschaft.

2015 wurde das Grashaus zur "Station Europa" der Route Charlemagne. In Zukunft lädt das Haus junge Menschen ein, um sich mit der europäischen Geschichte zu beschäftigen. Es wird ein Ort der Diskussion über die europäische Gegenwart und Zukunft sein. Ein "Europäisches Klassenzimmer", Ausstellungs- und Medienbereiche sollen die europäischen Themen auf ungewöhnliche und überraschende Weise erschließen. Das Grashaus wird mit seinem Programm und mit seinen außergewöhnlichen historischen Räumen ein Laboratorium Europas sein.

Damit die Eröffnung des Grashauses ein riesen Europa-Fest wird, zu dem alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind, brauchen die Organisatoren Hilfe von Aachener Vereinen:

Der Aufruf lautet:

Wir wollen gemeinsam mit Ihnen die Eröffnung des Grashauses begehen: Am 9. Mai können alle Bürgerinnen und Bürger das neue Haus erstmals in vollem Glanz besichtigen, und dann wird zusammen mit der Nachbarschaft ein großes Straßenfest mit Ständen und einer kleinen Bühne gefeiert.

Möchten Sie Ihren europäischen Beitrag dazu leisten? Kuchen verkaufen, Musik machen, tanzen ...? Ob Dudelsackspielen, portugiesische Kekse backen, Flamenco tanzen... Sie haben bestimmt eine tolle Idee.

Bitte geben Sie uns bis spätestens 16. März Bescheid, ob Sie dabei sind und was Sie machen möchten.

Entweder bei Andreas Düspohl, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Kontaktdaten: http://bit.ly/1EPV7i3 oder beim Wolle-Geschäft von Martin Görg in der Annastraße www.goergwolle.de .

Aufruf als PDF-Datei

Die Organisatoren freuen sich uns auf Ideen bis zum 16. März 2015!

Weitere Organisationen im Grashaus sind:

Die EU-Kommission hat die dritte europäische Bürgerinitiative erhalten

Über eine Million europäische Bürger unterzeichneten die Initiative Stop Vivisection, deren Initiatoren die EU dazu auffordern, Tierversuche zu verbieten. Innerhalb der nächsten drei Monate wird die EU-Kommission die Organisatoren nach Brüssel einladen und ihnen Gelegenheit geben, ihre Ideen ausführlich vorzustellen. Zudem werden sie im Europaparlament öffentlich angehört. Anschließend wird die Kommission über weitere Schritte entscheiden.

Zur ersten erfolgreichen EU-Bürgerinitiative "Right2Water" hatte die EU-Kommission eine öffentliche Konsultation zur bestehenden Trinkwasserrichtlinie gestartet. Erste Ergebnisse der Konsultation wurden im Dezember 2014 vorgestellt. Die Auswertung der Konsultation dauert weiter an. Die Initiative „Einer von uns“, die ein Verbot von embryonaler Stammzellenforschung forderte, wurde ebenfalls erfolgreich angenommen. Im Mai 2014 entschied die Kommission jedoch, dass die geltenden Rechtsvorschriften für die embryonale Stammzellenforschung ausreichend seien.

Im April 2012 wurde die Europäische Bürgerinitiative für mehr Bürgerbeteiligung in der Politik eingeführt. Bürgerinnen und Bürger können damit ihr Anliegen auf die Tagesordnung der EU-Kommission bringen. Voraussetzung dafür ist, dass es sich um einen Politikbereich handelt, in dem die EU zuständig ist. Um als erfolgreiche Bürgerinitiative registriert zu werden, müssen in mindestens 7 der 28 Mitgliedstaaten der EU mindestens 1 Million Menschen dieses Anliegen unterstützen. Für jedes Mitgliedsland ist dabei eine Mindestzahl von Unterzeichnern erforderlich. Die nationalen Behörden müssen die Zahl der gültigen Unterstützungsbekundungen prüfen und bescheinigen.

EU-Bürgerinnen und –Bürger recyceln mehr, atmen bessere Luft und haben reineres Wasser, zudem ist die "grüne" Wirtschaft in den vergangenen Jahren um 50 Prozent gewachsen

Das zeigt der veröffentlichte "Bericht über den Zustand und die Perspektiven der Umwelt in Europa" der Europäischen Umweltagentur. Der Umweltbericht erscheint alle fünf Jahre und bietet eine Bewertung der europäischen Umwelt anhand umfassender regionaler, nationaler und internationaler Daten sowie Vergleiche zu 39 europäischen Ländern, inklusive Deutschland. Mit Blick auf die Zukunft fordern die Autoren eine stärkere Integration unterschiedlicher Politikbereiche für die Umweltpolitik.

Der Bericht macht deutlich, dass Umweltschutz wirtschaftlich gesehen eine solide Investition ist. Zwischen 2000 und 2011 ist die grüne Wirtschaft in der EU um mehr als 50 Prozent gewachsen, womit sie zu den wenigen Sektoren zählt, die trotz Krise erfolgreich waren. Ebenso zeigt der Bericht, dass sich die Bewirtschaftung des Abfalls inzwischen verbessert hat. Jedoch ist die europäische Wirtschaft von der Kreislaufwirtschaft noch weit entfernt, es wird noch zu viel Abfall im Boden vergraben und das Potenzial für Recycling und Energierückgewinnung ist noch längst nicht ausgeschöpft.

Außerdem weist der Bericht darauf hin, dass Europa noch nicht genügend unternimmt, um das Artensterben aufzuhalten, denn der Verlust an Lebensräumen für Tiere und Pflanzen geht weiter. Insbesondere die Biodiversität der Meere ist immer noch in Gefahr. Im Laufe des Jahres 2015 (das im Zeichen des „Naturkapitals“ steht), wird die Kommission diese Ergebnisse mit einem eingehenden Bericht zum "Zustand der Natur" ergänzen.

Beim Klima zeigen die Maßnahmen Wirkung: Die Treibhausgasemissionen sind seit 1990 um 19 Prozent zurückgegangen, während die Wirtschaft gleichzeitig um 45 Prozent gewachsen ist. Die Ziele für erneuerbare Energien und Energieeffizienz bis 2020 sind ebenfalls in Reichweite. Deshalb hat die EU gute Aussichten, die Klimaschutz- und Energieziele der Strategie Europa 2020 zu verwirklichen. Laut dem SOER-Bericht 2015 werden die derzeitigen Maßnahmen allerdings nicht ausreichen, um das längerfristige Ziel einer Emissionsreduktion um 80-95 Prozent bis 2050 und die Umstellung auf eine CO2-arme Wirtschaft in Europa zu erreichen. Die Kommission hat darauf bereits reagiert und bereitet neue Maßnahmenvorschläge vor, um die Emissionen, wie auf der Tagung des Europäischen Rates vom vergangenen Jahr vereinbart, bis 2030 um 40 Prozent zu senken.

Laut Bericht ist auch die Luft, die wir heute atmen, wesentlich saubere als die in den vorherigen Jahrzehnten. Die Emissionswerte einiger Luftschadstoffe wie Schwefeldioxid (SO2) oder Stickoxide (NOx) sind in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Trotz dieser Erfolgte bleibt aber die schlechte Luftqualität weiterhin die Hauptursache für vorzeitige Todesfälle in der Europäischen Union. Die EU wird in Kürze ein geändertes Paket zur Luftqualität vorlegen, um sicherzustellen, dass die Verfahren angewandt werden, die in diesem Bereich die bestmöglichen Ergebnisse bringen.

Die Aktion richtet sich an kleinere Gruppen, Initiativen, Vereine oder Einzelpersonen, die zeigen, wie sie sich für Themen im Bereich fairer Handel, Klimaschutz oder Ernährung in ihrem privaten oder Arbeitsumfeld engagieren

Der Wettbewerb wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und Engagement Global im Rahmen des Europäischen Jahres für Entwicklung durchgeführt.

Man kann – als Einzelperson oder in einer Gruppe – ein bis fünf Fotos einreichen. Die Fotos dokumentieren das eigene Engagement für eine nachhaltige, faire Welt. Jeder kann teilnehmen und zeigen, wie er/sie sich für Themen wie fairer Handel, Klimaschutz oder Ernährung engagiert.

Zu gewinnen gibt es neben einer Reise nach Brüssel, zu den European Development Days im Juni, auch Geldpreise im Wert von 300 Euro, die für einen nachhaltigen Zweck beim Verein, der Firma, zu Hause oder für das Projekt selbst verwendet werden sollen.

Einsendeschluss ist der 17. April 2015.

Oliver Lück - Neues vom Nachbarn - 26 Menschen, 26 Länder
Ein Vortrag mit Bildern

50.000 Kilometer durch Europa: 20 Monate ist Oliver Lück mit seiner Hündin Locke im VW-Bus durch Europa gereist. Er traf Goldsucher, Chilibauern und den Weltfußballer Lionel Messi. Er besuchte eine Sizilianerin, die seit Jahren gegen die Mafia kämpft, und einen Engländer, der im Affenkostüm zum Bürgermeister seiner Heimatstadt gewählt wurde. Von Norwegen bis Portugal, von Irland bis in die Slowakei, von den Kanarischen Inseln bis an die russische Grenze eine Reise durch 26 Länder zu besonderen Menschen und ihren ungewöhnlichen Geschichten.

Hier wird Europa als wahre Schatztruhe präsentiert. Oliver Lück hat sie mit Geschichten gefüllt. Er nimmt sich selbst zurück, um den Menschen und ihren Geschichten ganz nahe zu kommen.

Oliver Lück, Jahrgang 1973, ist Journalist und Fotograf. Seit 20 Jahren schreibt er für verschiedene Magazine und Tageszeitungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

  • Mittwoch 29.04.2015
    20:00 Uhr
  • Haus Löwenstein, Sitzungssaal
    Markt 39, 52062 Aachen
  • Tickets im VVK € 8 / € 6 bei der Buchhandlung Schmetz am Dom, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Abendkasse € 10 / € 8

Eine Kooperation des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen mit der Stiftung Internationaler Karlspreis und der Buchhandlung Schmetz am Dom.

VHS-Infoabend: Wer macht eigentlich was in Brüssel?

Europäisches Parlament, Euro-Rettungsschirm, Wettbewerbsregeln, Verbraucherschutz, Agrarsubventionen ... .
Die Europäische Union (EU) greift immer mehr in das alltägliche Leben ihrer Bürgerinnen und Bürger ein. Mehr als 60 % aller Entscheidungen auf kommunaler Ebene sind von europäischen Verordnungen mitbestimmt. Ist es ein bürokratischer Dschungel, der uns immer stärker überwuchert, oder handeln in Brüssel „kluge Köpfe“ allein in unserem Interesse? Was heißt das eigentlich, wenn von „Kommission“, „Ministerrat“ oder „Rat der Regionen“ die Rede ist? Wohin geht das viele Geld?

An diesem Abend bei der VHS Aachen bietet Winfried Brömmel, Leiter des EUROPE DIRECT Informationsbüros Aachen, viele anschauliche Informationen und Sie werden beim nächsten Mal genau Bescheid wissen, wenn wieder über „die da in Brüssel“ gemeckert wird.

  • Montag 20.04.2015
    18:30 bis 20:00 Uhr
  • VHS Aachen, Raum 214
    Peterstr. 21-25
    52062 Aachen

Diese Veranstaltung ist entgeltfrei!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Europaverein GPB in Eschweiler lädt zu zwei Perspektiven auf TTIP ein

Die geplante Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen der EU und den USA, kurz TTIP, wird in breiten Teilen der Gesellschaft intensiv und kontrovers diskutiert. Aus diesem Grund lädt der Europaverein GPB in Eschweiler mit EUROPE DIRECT Aachen zu zwei Informations- und Diskussionsveranstaltungen ein.

Die EU-Kommission ist durch das Verhandlungsmandat, das ihr der Handelsministerrat im Jahr 2013 erteilt hat, an die Vorgaben der EU-Mitgliedstaaten gebunden. Die Bundesregierung war, wie jeder andere EU-Mitgliedstaat, an den Beratungen über den Mandatsentwurf intensiv beteiligt.

Der Europaverein GPB ist der Meinung, die Bürger der Europäischen Union wollen und sollen bei diesem Thema eine aktive Rolle dabei einnehmen. Das gegenwärtige Meinungsbild ist vielfältig und in der breiten Öffentlichkeit negativ besetzt. Die zweiteilige Veranstaltungsreihe ist angelegt, sowohl die amerikanische als auch die europäische und wissenschaftliche Seite kennenzulernen.

Nach dem Auftakt im Februar mit dem US-amerikanischen Generalkonsul Stephen A. Hubler, bietet nun die zweite Veranstaltung Informationen und Erörterung aus europäischer Sicht. Als Referentin steht Dr. Sabine Stephan zur Verfügung, Referatsleitung der Ökonometrie beim Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans Böckler Stiftung.

  • Do, 26.03.2015 um 19.00 Uhr
  • Hotel de Ville, Raum Miró
    Dürener Straße 7, 52249 Eschweiler

Zu diesen Dialogen lädt der Europaverein Sie gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern herzlich ein.
Der Eintritt ist frei.

Aus Planungsgründen wird um Ihre Anmeldung beim Europaverein gebeten:

Europaverein GPB e.V.
Franzstr. 24, 52249 Eschweiler
Telefon/Fax 02403 / 36106
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterführende Informationen zu TTIP aus Sicht der Europäischen Union finden Sie hier:

EU Ukraine bearbeitet 300Und die Ukraine geht uns doch was an - 
Parallelen zu den mittel- und osteuropäischen Freiheits-und Unabhängigkeitsbewegungen vor 25 Jahren -
Vortrag, Podiumsgespräch und Diskussion

Was geschah in den Jahren des Umbruchs in Osteuropa genau? Wie kam es zum Zerfall der Sowjetunion und des Warschauer Paktes? Welche Ziele verfolgten die osteuropäischen Protestbewegungen und welche Parallelen gibt es zum Maidan-Protest und der heutigen Entwicklung in der Ukraine? Welche Perspektiven bieten sich?

Die Veranstaltungspartner, die Europa-Union Aachen, das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen und das Deutsch-Französische Kulturinstitut Aachen, möchte die historische Analyse mit der aktuellen politischen Auseinandersetzung in einen Diskurs stellen. In einer weitergehenden Betrachtung werden mögliche künftige Entwicklungen erörtert.

  • Dr. Detlev Preuße, Politologe und vormaliger Leiter der Ausländerförderung der Konrad Adenauer Stiftung,
    Autor des 2014 erschienenen Buches “Umbruch von unten: Die Selbstbefreiung Mittel- und Osteuropas und das Ende der Sowjetunion“, wird auch aus der langjährigen Betreuung mittel- und osteuropäischer Graduierter wertvolles Hintergrundwissen darlegen.
  • Horst Kläuser, Chefreporter WDR Hörfunk und Leiter des Auslandsmagazins “Weltzeit“,
    der seit November 2013 mehrfach aus Kiew über die Maidan-Proteste und die Situation in der Ukraine sowie als ARD-Sonderkorrespondent aus Kiew und Moskau berichtet hat, wird insbesondere auf den aktuellen Konflikt in Osteuropa eingehen.

Im Gespräch werden die Parallelen aufgezeigt, um zu einem besseren Verständnis der aktuellen Auseinandersetzung beizutragen; zudem wird die Haltung der EU sowie ausgewählter Mitgliedstaaten (u.a. Litauen, Frankreich, Deutschland) beleuchtet. Die Veranstaltung ist Bestandteil des Rahmenprogramms zur Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen 2015.

Im Anschluss laden die Veranstalter zum Austausch bei einem kleinen Imbiss ein.

  • Montag, 20.04.2015 um 19:00  Uhr
  • Gartensaal des Deutsch-Französischen Kulturinstituts
    Theaterstr. 67, 52062 Aachen

Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Deutschland erhält 78,9 Mio. Euro zur Unterstützung der am stärksten benachteiligten Personen

Die Kommission hat das operationelle Programm Deutschlands für den Zeitraum 2014-2020 zur Nutzung des neuen Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten von Armut Betroffenen gebilligt. Ergänzt werden die Mittel um 13,9 Mio. Euro aus nationalen Mitteln.

Sozialkommissarin Marianne Thyssen begrüßte die Annahme des Programms, das zur Unterstützung der Bedürftigsten, insbesondere von Kindern und Obdachlosen, beitragen soll. Über den Fonds leistet Europa einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Armut und bietet den am stärksten benachteiligten Bürgerinnen und Bürgen eine faire Chance, sagte Thyssen.

Das operationelle Programm Deutschlands richtet sich besonders an die am stärksten benachteiligten EU-Migranten, Einwandererkinder und Obdachlose oder von Obdachlosigkeit bedrohte Menschen.

Gemeinden oder Einrichtungen der Wohlfahrtspflege können – stets in enger Zusammenarbeit miteinander – Projektanträge stellen. Diese Projekte sollen Menschen unterstützen, die keinen Zugang zu den vorhandenen Sozial- und Arbeitsmarktdiensten bzw. zum Bildungssystem haben oder finden. Die Unterstützung umfasst die Erfassung der persönlichen Situation jedes Einzelnen, Beratung bei den ersten Schritten auf dem Weg zur (Wieder-)Eingliederung in die Gesellschaft, Gelegenheiten zu sozialen Kontakten und Möglichkeiten der Kinderbetreuung, Begleitung von Personen zu sozialen Einrichtungen oder Verwaltungsbehörden, Informationszentren usw.

Für den Zeitraum 2014-2020 ist der FEAD mit 3,8 Mrd. Euro ausgestattet. Aus dem Fonds werden Maßnahmen aller 28 Mitgliedstaaten unterstützt, um den am stärksten benachteiligten Menschen – Einzelpersonen ebenso wie Familien, Haushalten oder Personengruppen – eine breite Palette nicht-finanzieller Unterstützungsleistungen zu bieten. Diese Leistungen können in Nahrungsmitteln, Kleidung und anderen wichtigen Gütern des persönlichen Bedarfs wie Schuhe, Seife und Shampoo bestehen. Die Mittel können auch zur Förderung der sozialen Integration genutzt werden.

Im nationalen operationellen Programm definiert jeder Mitgliedstaat für sich die Zielgruppe der „am stärksten benachteiligten Personen“. Danach können die Mitgliedstaaten selbst die Art der angebotenen Unterstützungsleistung wählen und je nach ihrer nationalen Situation und ihren Präferenzen entscheiden, wie sie diese Nahrungsmittel und Güter beschaffen und verteilen möchten.

Am 14.03.2015 findet in Aachen der eintägige, kostenlose Workshop "SIMigration" zum Thema Migration/Flüchtlinge statt

Das Ziel der Veranstaltungen ist, einen umfasseden Einblick in die Flüchtlings- und Migrationsthematik zu geben und einen themenbezogenen Dialog zwischen den teilnehmenden Jugendlichen und Vertreter_innen aus Verwaltung und Politik zu ermöglichen.

Im Zentrum des Workshops steht ein Planspiel. Die Jugendlichen sollen dabei die Rolle
eines Bewohners der Stadt Stockitz einnehmen. Ihr Ziel ist es, die anderen Bürger_innen von ihren Ansichten zu überzeugen, so dass der Stadtrat zu ihren Gunsten über den Bau eines neuen Flüchtlingsheimes abstimmt.

Nach dem Planspiel werden zusammen mit den anderen Teilnehmenden die Ideen zur Situation der Flüchtlinge diskutiert, und nach Verbesserungsvorschlägen für die Situation in der Gemeinde gesucht.

Nach der Teilnahme an den kommunalen Workshops gibt es die Möglichkeit, sich für einen regionalen Workshop zu bewerben, zu dem pro Region jeweils 30 Jugendliche eingeladen werden. Dort wird ein weiteres Planspiel durchgeführt mit der Chance, die erarbeiteten Vorschläge zur Migrationspolitik mit Politiker_innen der Landesebene zu diskutieren. Dazu werden die Jugendlichen an einem zweitägigen Event in Berlin teilnehmen und dort die erarbeiteten Maßnahmen präsentieren und diese mit Expert_innen aus dem Feld Migration diskutieren.

Die Deutsch-Französischen Beziehungen:
vom europäischen Motor zur "lahmen Ente" und retour?

Die Deutsch-Französischen Beziehungen gelten gemeinhin als Motor der europäischen Integration. In den Jahren nach 2008 hat sich das Deutsch-Französische Verhältnis nach allgemeiner Ansicht aber deutlich abgekühlt. Erst mit dem Waffenstillstand in der Ukraine im Februar 2015 wird wieder von einer Annäherung gesprochen.

Flagge Frankreich 300In der Veranstaltung sollen die möglichen Ursachen der Deutsch-Französischen Entfremdung ebenso diskutiert werden wie die Chancen einer Wiederannäherung. Zudem werden aktuelle politische Entwicklungen in Frankreich erörtert, die mit dem scheinbaren Aufstieg des rechtsextremen Front National verbunden sind, und damit verbundene Konsequenzen für die Deutsch-Französischen Beziehungen und die französische Europapolitik.

Gesprächspartner auf dem Podium sind

  • Vortrag und Diskussion:
    Prof. Dr. Wolfgang Wessels
    Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls am Forschungsinstitut für Politische Wissenschaft
    und Europäische Fragen der Universität zu Köln

  • Moderation und Gesprächspartner:
    Siebo M.H. Janssen
    Politikwissenschaftler/Historiker, langjähriges Mitglied im Rednerteam Europa

Die Veranstaltungspartner, das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen und das Deutsch-Französische Kulturinstitut Aachen, laden alle Interessierten sehr herzlich ein.

  • Dienstag, 17.03.2015 von 19:00 bis 20:30 Uhr
  • Gartensaal des Deutsch-Französischen Kulturinstituts Theaterstr. 67, 52062 Aachen

Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hat bei ihrem Besuch heute (23.02.2015) in Berlin die Chancen einer Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) besonders für Deutschland betont

In ihren Reden vor Wirtschaftsvertretern beim Transatlantischen Wirtschaftsforum 2015 und auch der SPD-Konferenz "Transatlantischer Freihandel – Chance und Risiken" stellte sie eine Wirtschaftsbelebung, effizienteres Regierungshandeln und eine stärkere Stimme Europas in der Welt in Aussicht.

"Es beginnt mit dem Export. Deutsche Produkte sind weltweit Bestseller. Daher haben über 15 Prozent der deutschen Arbeitnehmer einen Arbeitsplatz im Exportsektor. TTIP würde den Export in die USA erhöhen. Damit wachsen deutsche Unternehmen und stellen mehr ein", sagte Malmström.

Zu den Gewinnern zählen nicht nur große Unternehmen. Allein durch den Abbau von regulatorischen Kosten wären kleine und mittlere Unternehmen die eigentlichen Profiteure des Abkommens. Aber TTIP könne auch die Arbeit von Regierungen wirksamer machen, indem doppelte Zulassungsverfahren vermieden würden. Das erspart Steuerzahlern Geld.

Malmström verwies zudem auf die geopolitische Bedeutung des Abkommens, die zu wenig beachtet werde. "Als globale Regeln von Menschrechten bis hin zu Lebensmittelsicherheit festgeschrieben wurden, kamen starke Stimmen von diesem Kontinent, die sich für europäische Werte eingesetzt haben. Künftig werden diese Stimmen allein schwacher werden. Und dies wird genau dann passieren, wenn in einer globalisierten Wirtschaft und Gesellschaft der Druck auf globale Rechtssetzung stärker und nicht schwächer wird", mahnte Malmström.

Anlässlich des Europäischen Tages für Verbrechensopfer am 22. Februar hat EU-Justizkommissarin Vera Jourová am 20.02.2015 die Mitgliedstaaten zur zügigen Umsetzung der EU-Regeln für Opfer von Straftaten aufgerufen

Jourová erklärte: "Ab November dieses Jahres werden neue EU-Regeln ein Mindestmaß an Opferrechten in der ganzen Union garantieren. Das Recht auf klare und verständliche Informationen und Verfahren, die Möglichkeit, aktiv an Strafverfahren teilzunehmen und die Bereitstellung von Unterstützungsdiensten für Opfer. Die Mitgliedstaaten sollten diese Regeln zügig in nationales Recht umsetzen, so dass sich die Menschen in der Praxis darauf verlassen können."

Die neuen Vorschriften über die Mindestrechte von Opfern in der gesamten EU wurden im Oktober 2012 erlassen. Die Richtlinie garantiert Opfern unabhängig davon, wo sie sich in der EU aufhalten, bestimmte Mindestrechte wie angemessene Unterstützung, Informationen und Schutz. EU-Mitgliedstaaten müssen die europäischen Bestimmungen bis zum 16. November 2015 in innerstaatliches Recht umsetzen.

Jourová erklärte weiter: "Jedes Jahr werden 75 Millionen Menschen in der Europäischen Union Opfer einer Straftat. Wir müssen sie so gut wir können unterstützen. Als Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, sehe ich es als meine Pflicht an, mich um die Verletzlichen in Europa zu kümmern. Besonders Frauen und Männer, die Opfer von Gewalt oder Belästigungen werden, verdienen effektiven Schutz. Seit Januar müssen Kontaktsperren, Schutz- und Verbotsanordnungen eines EU-Mitgliedsstaats von allen anderen anerkannt werden. Diese Bürger müssen sich nicht länger um ihre Sicherheit sorgen, wenn sie ins Ausland reisen oder dort leben."

 

Angesichts stark steigender Asylbewerber-Zahlen stockt die Europäische Kommission ihre Unterstützung für EU-Länder wie Italien und Deutschland auf

Der EU-Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos, kündigte am 19.02.2015 für Italien eine Soforthilfe in Höhe von 13,7 Mio. Euro aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) an. Deutschland erhält über 7 Mio. Euro unter anderem für die Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern. Zudem wird die gemeinsame EU-Operation "Triton" bis mindestens Ende 2015 verlängert. Die von der EU-Grenzschutzbehörde von Frontex koordinierte Operation im Mittelmeer läuft seit dem 1. November 2014. Seitdem konnten etwa 19.500 Menschen gerettet werden, darunter etwa 6.000 unmittelbar im Rahmen von Triton.

Die Soforthilfe für die EU-Staaten wird zusätzlich zu den regulären Mitteln aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds gewährt, die den EU-Staaten zur Verfügung stehen, für Deutschland zwischen 2014 und 2020 sind das 208,42 Mio. Euro.

Zu den gewährten zusätzlichen Mitteln erklärte Kommissar Avramopoulos: "Ich freue mich, ankündigen zu können, dass wir Deutschland im Rahmen der neuen Finanzierungsmechanismen zur Unterstützung von EU-Ländern, die mit zunehmendem Asyl- und Migrationsdruck konfrontiert sind, mehr als 7 Mio. Euro zur Verfügung stellen werden. Diese Mittel werden Deutschland helfen, dringend benötigte Unterkünfte zu finanzieren und die Asylverfahren für eine erhebliche Zahl an Asylbewerbern zu beschleunigen." Die angekündigten Mittel von 7,034 Mio. Euro sollen schnellstmöglich Kapazitäten für die Aufnahme von rund 8.500 Asylbewerbern schaffen, Dienstleistungen verbessern und die Asylverfahren durch die Bereitstellung zusätzlicher Dolmetsch- und Übersetzungsleistungen beschleunigen.

Italien erhält bis 2020 mehr als 500 Mio. Euro, um auf den Migrationsdruck zu reagieren. Um die heute gewährte zusätzliche Soforthilfe hatte das Land insbesondere gebeten, um auf den dramatischen Anstieg von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen reagieren zu können. Ihre Zahlen sind seit 2013 um 278 Prozent gestiegen. Von den 13,7 Mio. Euro Soforthilfe werden 11,95 Mio. Euro für die Aufnahme und Versorgung der jungen Flüchtlinge eingesetzt.

Der Erste Vizepräsident der Europäischen Kommission, Frans Timmermans, erklärte: "Solange es Kriege und Armut in unserer Nachbarschaft gibt, werden die Menschen ihr Leben riskieren, um es bis nach Europa zu schaffen. Es gibt keine einfache Lösung für dieses komplexe Problem, aber es liegt auf der Hand, dass es keine nationale Lösung, sondern nur eine Lösung auf europäischer Ebene gibt. Wir arbeiten hart an der Vorbereitung eines umfassenden Ansatzes für eine neue europäische Migrationsagenda, die wir in diesem Jahr vorlegen wollen".

Diese Hilfe ergänzt die Maßnahmen der EU zur Bewältigung von Zuwanderung und Asyl durch Zusammenarbeit mit Drittländern. Die Europäische Union engagiert sich auch weiterhin aktiv in den Herkunfts- und Transit-Drittländern und setzt ihre enge Zusammenarbeit mit der internationalen Völkergemeinschaft fort, um die Probleme Migration und Asyl anzugehen und insbesondere um die Ursachen der irregulären und erzwungenen Migration zu bekämpfen.