Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

Aktivitäten

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Soziale Medien

ED aktuell 3 webRegionale Neuigkeiten von EUROPE DIRECT Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team neueste Infos von EUROPE DIRECT Aachen, wie zum Beispiel Einladungen zu Veranstaltungen, zudem Hinweise auf regionale Europa-Aktivitäten (auch von Partnern) und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

RSS Icon 32Kategorie "EUROPE DIRECT Neuigkeiten" mit einem RSS-Reader abonnieren

English version below - click here!

Der Europäische Karlspreis für die Jugend 2017 ist ausgeschrieben. Das Preisgeld wurde anlässlich des zehnten Jubiläums auf 15.000 Euro erhöht.

Zwei Tage vor der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen wird auch im kommenden Jahr wieder der Europäische Jugendkarlspreis vergeben. Hierzu haben das Europäische Parlament und die Karlspreisstiftung jetzt bereits zum zehnten Mal einen Wettbewerb ausgeschrieben, der Jugendliche in der EU zur aktiven Mitgestaltung Europas anregen soll.

Wer kann sich bewerben?
Der Wettbewerb richtet sich an junge Menschen im Alter zwischen 16 und 30 Jahren in allen Mitgliedstaaten der EU, die aufgerufen werden, als Einzelpersonen oder Personengruppen Projekte vorzustellen, die zur europäischen und internationalen Verständigung beitragen. Hierbei kann es sich zum Beispiel um die Organisation von Jugendveranstaltungen, etwa in den Bereichen Sport, Kunst und Kultur, oder um Jugendaustausch- oder Internetprojekte mit europäischer Dimension handeln.

Geldpreise in Höhe von 15.000 Euro
Aus den eingereichten Projekten werden im März 2017 in einem ersten Schritt in allen 28 Mitgliedstaaten nationale Gewinner gewählt. Aus diesen 28 Projekten wählt später eine europäische Jury den europaweit besten Beitrag sowie einen Zweit- und Drittplatzierten. Zum zehnten Jubiläum des Jugendkarlspreises wurde das Preisgeld jetzt auf insgesamt 15.000 € erhöht. Dem Hauptgewinner winken 7.500 €, die Zweit- und Drittplatzierten werden mit 5.000 € beziehungsweise 2.500 € prämiert.

Zur Preisverleihung am 23. Mai 2017 in Aachen sind Vertreter aller nationalen Gewinnerprojekte eingeladen. Im Rahmen ihres viertägigen Aufenthaltes in Aachen werden die Jugendlichen unter anderem auch an der Verleihung des traditionsreichen Internationalen Karlspreises am Christi Himmelfahrtstag teilnehmen. Zudem erwartet die drei Hauptgewinner ein Besuch im Europäischen Parlament.

Bewerbungen zum Jugendkarlspreis können ab sofort online eingereicht werden. Die notwendigen Formulare und weitere Informationen sind im Internet unter www.charlemagneyouthprize.eu verfügbar. Einsendeschluss ist der 30. Januar 2017.

_____ENGLISH VERSION_____

Launch of the 2017 European Charlemagne Youth Prize Competition

The competition for next year’s European Charlemagne Youth Prize was launched on Friday, 28 October. The prize is awarded to young people who have developed projects to foster understanding between people from different European countries. The deadline for submissions is 30 January 2017.

The Charlemagne Youth Prize is organised jointly by the European Parliament and the Foundation of the International Charlemagne Prize of Aachen and awarded each year for projects run by people aged between 16 and 30.

The winning projects should provide models for young people living in Europe and offer practical examples of Europeans living together as one community. Past winners include youth exchange programmes and artistic and internet projects with a European dimension.

Prize money of €15,000

This year the financial rewards are higher than in previous years: The three winning projects (chosen from the 28 projects nominated by national juries in the individual EU member states) will be awarded €7,500, €5,000, and €2,500 respectively. Their representatives will be invited to visit the European Parliament in Brussels or Strasbourg in the autumn.

Representatives of the 28 national winning projects will be invited to the Charlemagne Youth Prize award ceremony and the International Charlemagne Prize of Aachen award ceremony two days later during a four-day trip to Aachen in May 2017.

Contact for general queries: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die EU möchte direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern reden

Sie möchten sich dazu äußern, was derzeit in der Europäischen Union geschieht, wie sie sich den wichtigsten Herausforderungen stellt und welchen Nutzen Ihnen die EU bringt? Die Mitglieder der Kommission sind gespannt, Ihre Meinung zu hören!
In der gesamten EU finden deswegen seit einiger Zeit Dialoge im Rahmen von Bürgerdialogen statt.

EU-Bürgerdialog mit Jean-Claude Juncker -
kostenlose Busfahrt von Aachen nach St. Vith in Ostbelgien

Mehrere hundert Bürgerinnen und Bürger werden am Gespräch zwischen Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und dem Ministerpräsidenten der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Oliver Paasch, teilnehmen. Die Teilnehmer können sich dazu äußern, wie Europa in Zukunft ihrer Ansicht nach gestaltet werden soll. Fragen aus dem gesamten Spektrum der EU-Politik können während des Dialogs angesprochen werden.
Nehmen Sie an der Debatte mit Präsident Juncker teil!

Organisation - zwei Anmeldungen notwendig

1. Alle, die gerne am Bürgerdialog in St. Vith teilnehmen möchten, müssen sich selbst online bei der DG Belgiens anmelden.

2. Wenn Sie aus dem Raum Aachen sind und von Aachen aus den kostenlosen Reisebus zur Veranstaltung nutzen wollen, so müssen Sie sich über die oben genannte Online-Anmeldung hinaus noch mit Name, Wohnort und E-Mail-Adresse beim Team vom EUROPE DIRECT Aachen anmelden.

  • Abfahrt eines kostenlosen Reisebusses:
    17:15 Uhr ab Aachen, Theaterplatz 14
  • Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Einladung (PDF)
  • Facebook-Veranstaltung
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Dialog-mit-Juncker

Wir von EUROPE DIRECT werden Ihnen dann alle weiteren Details mitteilen, zudem wird ein Mitarbeiter unseres Teams die Busgruppe nach St. Vith begleiten und wieder zurückbringen.

Europäischer Wettbewerb 300Kultur ist immer im Wandel, sie ist eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der 64. Europäische Wettbewerb 2017 schickt Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche in Europas reichen Kulturschatz und ermutigt sie, die kulturelle Vielfalt Europas selbstständig zu erforschen.

Die Sonderaufgabe fordert dazu auf, Europa aus der Perspektive neu zugewanderter Mitschüler/- innen zu betrachten. Europa, das ist für viele von uns einmal Neuland gewesen und bedeutet für alle, die ankommen etwas Anderes. Welche Ideen, Wünsche, Hoffnungen und Vorstellungen verbinden die Ankommenden mit Europa?

Die über die Schulen eingereichten Wettbewerbsbeiträge werden zuerst in den Ländern juriert. Nur die besten Arbeiten werden dann zur Bundesjurierung weitergeleitet. Die Bundesjury vergibt etwa 600 Preise, darunter viele attraktive Geld- und Sachpreise wie Bücher, Abonnements und Spiele für die jüngeren Teilnehmer. Die älteren Preisträger werden zu spannenden Besuchsprogrammen eingeladen und bekommen so die Möglichkeit, deutsche und europäische Politik und Kultur hautnah zu erleben.
Z.B. laden der Bundestagspräsident und die Bundeskanzlerin jedes Jahr je 30 Jugendliche zu Besuchsprogrammen nach Berlin ein – sie diskutieren mit Abgeordneten und entdecken die politische und kulturelle Vielfalt der Hauptstadt.

Vortrag: Ist Europa noch zu retten?

EU Flagge 300Die Deutschsprachige Gemeinschaft in Eupen lädt am Dienstag, den 8. November 2016 zu dem Vortrag "Ist Europa noch zu retten?" ein.

Dazu wird der ehemalige Staatssekretär Willy Wimmer im Plenarsaal des Parlaments der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen referieren. Wimmer war von 1976 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages, sowie von 1988 bis 1992 parlamentarischer Staatssekretär.

Willy Wimmer ist – seit er sich 2009 nicht mehr zur Wahl stellte – in manchen Punkten auf Distanz zur deutschen Bundeskanzlerin gegangen. Das verleiht seiner Sicht auf die Dinge Originalität und regt zur Diskussion an. Dabei schöpft der mehrfache Buchautor aus seinem großen politischen Erfahrungsschatz, der sich in mehreren Publikationen (u.a. zum Ersten Weltkrieg und seinen Folgen oder zum Verhältnis
zwischen dem Westen und Russland) niedergeschlagen hat.

Infos und Anmeldungen unter +32 87 31 84 00 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft
Platz des Parlaments 1
B-4700 Eupen

Europäischer Filmsonntag (mit Imbiss) - drei Finalistenfilme des LUX-Filmpreises

Die Stadt Aachen, u.a. mit dem EUROPE DIRECT Informationsbüro, die Karlspreisstiftung und das Capitol Aachen laden am Sonntag, 20. November, in der Zeit von 11 bis 19 Uhr zum "Europäischen Filmsonntag - LUX-Filmpreis 2016" in das Capitol in Aachen ein. In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament und unter Schirmherrschaft der Aachener Europaabgeordneten Sabine Verheyen freuen sich die Veranstalter, zum 10. Jubiläum des LUX-Filmpreises mit dem Europäischen Filmsonntag in Aachen etwas ganz Besonderes präsentieren zu können.

Mit dem Filmsonntag haben sich die Organisatoren zum Ziel gesetzt, einem breiten Aachener Publikum die Vielfalt der europäischen Filmkunst zu präsentieren. Getreu dem Motto der Europäischen Union "In Vielfalt geeint" soll anhand der drei Finalistenfilme des LUX-Filmpreises die Universalität der europäischen Werte, die kulturelle Vielfalt und der Prozess der europäischen Integration veranschaulicht werden. Der Film als wesentlicher Bestandteil europäischer Kultur ist aus ihrer Sicht ein äußerst geeignetes Medium, um in Zeiten steigender Europaskepsis auf die Bedeutung der europäischen Wertegemeinschaft und den sprachlichen und kulturellen Reichtum innerhalb dieser Gemeinschaft aufmerksam zu machen.

Die drei Finalisten-Filme des LUX-Filmpreis-Wettbewerbs werden am 20. November nacheinander in Originalfassung mit deutscher Untertitelung gezeigt. "A peine j'ouvre les yeux" von Leyla Bouzid, "Ma vie de courgette" von Claude Barras und "Toni Erdmann" von Maren Ade sind die Finalisten im Rennen um den Filmpreis. Mit einem ergreifenden Porträt einer jungen Frau in Tunesien kurz vor dem "Arabischen Frühling", einem Stop-Motion-Animationsfilm über das Leben in einem Waisenhaus sowie einer politischen Tragikomödie im Rahmen der zeitgenössischen Unternehmenskultur sind somit verschiedene Genres und Themen vertreten. Im Anschluss an die Filmvorführungen haben die Zuschauer die Möglichkeit, ihren Favoriten unter den drei Finalisten zu wählen.

Die Abgeordneten des EP wählen den Gewinner
Mit dem LUX-Filmpreis zeichnet das Europäische Parlament seit 2007 jährlich einen Film aus, der auf besondere Weise das europäische Publikum berührt und mit Blick auf die aktuellen sozialen und politischen Herausforderungen in Europa zum Nachdenken anregt. Eine 21-köpfige Fachjury wählt unter allen Teilnehmern zehn Filme für die offizielle Auswahl und schließlich drei Filme ins Finale des Wettbewerbs. Die drei Finalisten-Filme werden in allen 24 Amtssprachen der EU untertitelt und im Zuge der "LUX Film Days" in den 28 EU-Mitgliedstaaten gezeigt. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments wählen schließlich den Gewinner des LUX-Filmpreises und zeichnen diesen im Rahmen einer Plenartagung in Straßburg aus. Der Film, der den LUX-Filmpreis erhält, wird auch für hör- und sehbehinderte Menschen produziert und beim internationalen Vertrieb unterstützt.

Eintrittskarten zum Preis von 9 Euro pro Person sind ab sofort an den Kassen der Filmhäuser Capitol, Cineplex und Eden Palast erhältlich.

16 10 10 eu usaNach der Wahl: Wie steht es um das Verhältnis USA und EU?

Der umstrittene Kandidat der Republikaner, Donald J. Trump, wird Präsident der Vereinigten Staaten. Für viele Politiker, aber auch Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und der Welt war dies ein Schock. Die Fragen, die sich jetzt stellen, sind groß:
Was bedeutet das für uns in Europa?
Wie geht es weiter mit der Bekämpfung von Terror, mit TTIP und dem Daten- und Verbraucherschutz?

In der Veranstaltung vom EUROPE DIRECT Informationsbüro wird ein Rückblick auf den Vorwahlkampf und Wahlkampf sowie auf die programmatischen Aussagen der beiden Kandidaten Trump und Clinton gegeben.

TTIP Handshake 300Der Politikwissenschaftler und Historiker Siebo Janssen und Moderator Jochen Leyhe diskutieren zudem die Konsequenzen für die EU und die transatlantischen Beziehungen.

Grashaus 1 300EUROPE DIRECT Büro vom 07.10. bis 10.10 geschlossen

Wegen des städtischen Betriebsausfluges bleibt das EUROPE DIRECT Büro am Freitag, 7. Oktober, geschlossen.

Aus organisatorischen Gründen bleibt das EUROPE DIRECT Büro auch am Montag, 10. Oktober, geschlossen

Ab Dienstag, 11. Oktober, sind wir wieder wie gewohnt für Sie da.

 

Sie erreichen uns per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Flaggen 28 EU Staaten 400Für Lehrerinnen und Lehrer: das Inda-Gymnasium möchte in diesem Jahr im Rahmen des eTwinning-Programms wieder das Projekt "Christmas Card Exchange" aufgreifen und durchführen. Ein riesiger Weihnachtsbaum mit Grußkarten aus ganz Europa schmückte 2015 die Aula des Gymnasiums. Das Angebot ist insbesondere für jüngere Schüler interessant.

Ermöglicht wurde das Projekt durch die Arbeitmit der eTwinning Plattform, die auch mehr bietet als den Austausch von Karten – wir haben auch gegenseitig viele Informationen über Weihnachtsbräuche bekommen.

Die Verantwortlichen fanden dieses Projekt so schön, dass sie es dieses Jahr wieder starten und möchten die positiven Erfahrungen auch mit anderen Lehrern und Schülern teilen.
Vielleicht haben Sie auch Spaß an einem solchen Projekt, kennen sich aber noch nicht mit eTwinning aus oder wollen einfach noch etwas mehr über das Programm wissen?

Dann sind Sie herzlich eingeladen das Projekt und die Nutzung der Plattform eTwinning kennenzulernen.

  • Freitag, 28. Oktober 2016
    14.00-17.00
    Inda-Gymnasium
    Gangolfsweg 52
    52076 Aachen-Kornelimünster
    PC-Raum

Die Veranstaltung richtet sich vorrangig an Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, die eine europäische Schulpartnerschaft über das Internet beginnen möchten und noch keine eTwinning-Projekterfahrung haben. Wesentliche Inhalte der Veranstaltung sind:

  • Einführung in die Werkzeuge des eTwinning-Portals
  • Pädagogisch-didaktischer Nutzen von eTwinning am Beispiel meines eTwinning-Projektes
  • Kurzvorstellung der Leitaktion 1 und 2 des Erasmus+-Programmes

Die Veranstaltung ist insbesondere für Anfänger im Bereich Arbeits- und Lernplattformen konzipiert. Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme sind allerdings grundlegende PC- und Internetkenntnisse. Um praktisch mit eTwinning zu arbeiten, ist es erforderlich, dass Sie sich vor der Veranstaltung bei eTwinning registrieren und zu der Fortbildung ihre Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) mitbringen.

Ich freue mich über eine rege Teilnahme und bitte um eine Anmeldung per Mai.

  • Anmeldungen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Einladung als PDF
  • eTwinning-Homepage (auch Link zur Anmeldung)
  • Inda-Gymnasium
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Inda-Gymnasium_eTwinning

Grashaus 1 300Interesse am Grashaus? Am kommenden Wochenende haben interssierte Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Aachens erstes Rathaus richtig kennenzulernen. Unter dem Titel „Das Grashaus – Geschichte und Architektur“ Eine wissenschaftliche Tagung im Centre Charlemagne Aachen gibt es am Samstag, 08. Oktober, von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr Vorträge rund um das Grashaus.


Das Grashaus ist das erste Aachener Rathaus – und als Station Europa in die Route Charlemagne integriert. Das Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege und Historische Bauforschung der RWTH Aachen und die Route Charlemagne Aachen wollen dieses für Aachen so bedeutende Gebäude einer wissenschaftliᆳchen Betrachtung unterziehen. Es soll über historische, architektonische und didaktische Aspekte diskutiert werden.
 
Das Grashaus hat für die Identität der Stadt Aachen einen hohen Stellenwert. Der Name bezeichnet das erste Aachener Rathaus, das um 1267 auf älteren Grundmauern erbaut wurde – zu einer Zeit, als ein schon Jahrzehnte währender Prozess hin zur städtischen Selbstverwaltung zu einem ersten Abschluss kam. Das Gebäude, das heute am Fischmarkt steht, entstammt jedoch dem späten neunzehnten Jahrhundert  und beruht nur auf den baulichen Überresten des mittelalterlichen Vorgängers. Seit dem Einzug des Aachener Stadtarchivs im Jahr 1889 hat das Bauwerk eine weiterhin wechselhafte Geschichte hinter sich. Zuletzt wurde es 2015 als Station Europa der „Route Charlemagne“ umgenutzt. In diesem Zusammenhang bot sich die Gelegenheit der wissenschaftlichen Betrachtung dieses bedeutenden Bauwerks aus der Sicht der Geschichte, Architektur und Denkmalpflege. Die Erkenntnisse der neuen Forschungen werden in diesem gemeinsam von der Route Charlemagne und dem Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege und Historische Bauforschung organisierten Kolloquium in neun
Fachvorträgen vorgestellt.
 
Die Tagung ist öffentlich. Nur der Museumseintritt muss bezahlt werden, Kaffee gibt es umsonst.

15 02 11 Grashaus ED 3Interview zur Studienfahrt nach Maastricht am 14. September

Radio @m Alex ist ein Internetradiosender und Newsportal aus Aachen. Der Sender versteht sich als Lokalradio und berichtet hauptsächlich über Themen aus der Euregio.
Bei Radio @m Alex sind 21 Redaktionsmitglieder in unterschiedlicher Häufigkeit, mit unterschiedlichem Stundenumfang beschäftigt und arbeiten an Beiträgen, die sie online zur Verfügung stellen.

Der Reporter Stefan Will führte während der Fahrt nach Maastricht zum Ort der Unterzeichnung des Maastrichter Vertrags, dem sogenannten Statenzaal im heutigen Gebäude der Provinzverwaltung Limburg, ein Interview mit Alina Güdden und Winfried Brömmel vom EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen.

Flaggen 28 EU StaatenSpannendes 3-tägiges Seminar über Europa und die Euregio Maas-Rhein - mit Studienfahrten in die Region

Die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen veranstaltet in Kooperation mit dem EUROPE DIRECT Informationsbüro und dem Leiter des Grashauses Andreas Düspohl ein spannendes dreitägiges Seminar, bei dem es sowohl um die aktuelle "große EU-Politik" als auch um das "Europa im Kleinen" geht, nämlich in der konkreten Zusammenarbeit in der Euregio Maas-Rhein.

Unter dem Titel "Brexit versus grenzüberschreitende Zusammenarbeit am Beispiel der Euregio Maas-Rhein" findet dieses Seminar vom 08.11.2016 bis zum 10.11.2016 im Grashaus in Aachen statt, zudem wird es Studienfahrten nach Eupen, Heerlen und Alsdorf geben.

Der erste Seminartag steht zunächst im Zeichen der Auswirkungen der Brexit-Erklärung. Darüber hinaus sollen die Perspektiven der europäischen Integration näher erörtert werden. Referent ist Richard Stock, der Direktor des Centre Européen Robert Schuman in Metz.

Flaggen Dreiländereck DE NL BEAm zweiten Seminartag wird die Zusammenarbeit in der Grenzregion im Mittelpunkt stehen. Die Annäherung an das Thema wird zunächst in verschiedenen Arbeitsgruppen erfolgen. Mittags wird Herbert Ruland, Autor und Dozent an der Hochschule der deutschsprachigen Gemeinschaft in Eupen, über die Zusammenarbeit in der Grenzregion und ihre Probleme berichten. Ein Informationsbesuch bei der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft und bei der Stiftung Euregio Maas-Rhein folgt.

Am dritten Seminartag wird vor allem der Strukturwandel von der Vergangenheit des Aachener Kohlereviers in die Zukunft der Energieversorgung thematisiert. Dazu wird es auch eine Führung durch das Bergbaumuseum in Heerlen und das Energeticon in Alsdorf geben.

Die Teilnahmekosten für dieses Seminar betragen nur 10 Euro und werden in bar am ersten Seminartag bezahlt.
Darin enthalten sind die Seminarleitung, die Fahrten mit dem Reisebus und alle Führungen und Eintritte.
Für die Verpflegung während des Seminars ist jede/r Teilnehmende selbst verantwortlich.

Die verbindliche Anmeldung erfolgt per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe von Name, Postadresse und E-Mail-Adresse.

Flyer bearbeitet 300Die Zukunft Europas mitgestalten

Der AStA der FH Aachen veranstaltet in Kooperation mit EUROPE DIRECT Aachen eine Europawoche. Diese findet vom 24.10.2016 bis zum 28.10.2016 statt. Neben verschiedenen Fahrten stehen auch Diskussionsrunden und Filmvorführungen an.

24.10.2016 Den Auftakt der Europa Woche bildet die Fahrt zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit am. Treffpunkt ist um 9:00 Uhr am Aachener Hauptbahnhof, wo die Fahrt auch wieder um ca. 15:00 Uhr endet. Die Anmeldefrist für diese Fahrt endet bereits am 11.10.2016.
Mehr Infos: http://bit.ly/EASA_2016

25.10.2016 Von 20:00 bis 22:00 Uhr zeigt das Apollo Aachen den Film "L'auberge espagnole". Karten sind im Vorverkauf beim AStA, jeweils Dienstags und Donnerstagt zwischen 10 und 12 Uhr für fünf Euro zu erstehen.

26.10.2016 Von 19:00 bis 21:00 Uhr sind Europainteressierte eingeladen am Diskussionscafe über die Zukunft Europas tielzunehmen. Ausrichter ist der AStA der FH Aachen in der Stephansstraße 58.

27.10.2016 Von 19:00 bis 20:30 findet im Haus Löwenstein ein Vortrag zum Thema "Laufbahn Europa - Arbeiten bei der EU" statt.
Mehr Infos: http://bit.ly/Laufbahn-EU-2016

28.10.2016 Den Abschluss der Europawoche bildet die Studienfahrt zum EuGH in Luxemburg. Treffpunkt ist der Theaterplatz um 8:00 Uhr, wo die Fahrt auch gegen 20:00 Uhr wieder endet. Die Anmeldefrist für diese Fahrt endet am 11.10.2016.
Mehr Infos: http://bit.ly/Luxemburg-2016

Anmeldungen für die Fahrten zur EASA und nach Luxemburg sind an das EUROPE DIRECT Büro zu richten, mit folgenden Angaben: Name, Geburtsdatum, Wohnort, NRW-Ticket ja/nein

  • E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Veranstaltung bei Facebook: https://www.facebook.com/events/1659465144366701/
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/FH-Europawoche-2016

 

Tassilo Schwarz und Ivo Zell aus Deutschland haben im diesjährigen Europäischen Wettbewerb für junge Wissenschaftler jeweils den zweiten Platz gewonnen:

Wissenschaft 300Tassilo Schwarz (17 Jahre) für seine Forschung zur Ortung von Drohnen und Ivo Zell (18 Jahre) für seine Konstruktion eines speziellen Nurflügelflugzeugs, eines Flugzeugtyps, bei dem auf Rumpf und Leitwerk verzichtet wird. Insgesamt haben junge deutsche Forscher beim 28. EU-Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler in Brüssel zwei zweite Preise sowie drei Sonderpreise gewonnen.

45 junge Wissenschaftler wurden für ihre Projekte ausgezeichnet, die drei ersten Preise gingen an junge Forscher aus Norwegen, Italien und den USA. Carlos Moedas, der für Forschung zuständige EU-Kommissar sagte: „Die Gewinner wurden dieses Jahr in einer harten Auswahlrunde aus 138 jungen Forschern ausgewählt, die alle in Brüssel ihre brillianten Ideen vorgestellt haben. Es ist ermutigend zu sehen, das Europa so viele kluge Köpfe hat, die auch entschlossen sind und die Fähigkeit haben, ihre Träume in Realität umzusetzen. Ich hoffe, in einigen Jahren viele von ihnen als Teil der nächsten Generation von Top-Wissenschaftlern zu sehen, die hart an der Lösung der vielfältigen Anforderungen arbeiten, vor denen Europa und die Welt stehen.“

Die Teilnehmer des EU-Wettbewerbs für Nachwuchswissenschaftler/ innen sind bereits Gewinner: Um an dem Wettbewerb teilnehmen zu können, müssen sie vorher einen Preis für junge Wissenschaftler/innen auf nationaler Ebene gewonnen haben. Dieser hohe Standard hebt den EU-Wettbewerb für Nachwuchswissenschaftler/innen von ähnlichen Wettbewerben ab.

Erlaubt sind Beiträge sowohl von Einzelpersonen als auch von Gruppen aus bis zu drei Personen, wobei die Schüler/innen bzw. Studenten und Studentinnen zwischen 14 und 20 Jahre alt sein müssen. Die meisten Teilnehmer kommen aus Europa, aber in den letzten Jahren hat der Wettbewerb sogar Schüler/innen und Studenten/Studentinnen aus weit entfernten Ländern angezogen, z. B. aus den USA, China, Korea und Japan.

Die Projekte der angehenden Forscher/innen decken alle wissenschaftlichen Disziplinen ab. In den vergangenen Jahren befassten sich die Gewinnerbeiträge mit vielfältigen und manchmal recht skurrilen Themen, wie z. B. mit den Selbstverteidigungssystemen von Pflanzen, der Kryptografie, der Aerodynamik von Tischtennisbällen und mit immunsuppressiven Arzneimitteln, um nur ein paar zu nennen. An dem seit 1989 ausgerichteten Wettbewerb haben bislang 2868 junge Forscher teilgenommen. Das Preisgeld für die drei ersten Preise beträgt jeweils 7.000 Euro, für die drei zweiten und dritten Preise jeweils 5.000 und 3.500 Euro.

Flucht, Migration und Fluchtursachen

Ganze Trecks von Geflüchteten prägten seit dem Jahr 2015 die Bilder in den Nachrichten. Die sogenannte "Flüchtlingskrise" bestimmte wie kein anderes Thema die öffentliche Debatte. Die Gründe und Ursachen für Flucht sind vielfältig: Krieg, Verfolgung, Armut und die Auswirkungen des Klimawandels.
Der Vortrag analysiert Migrationsbewegungen und Fluchtursachen schwerpunktmäßig auf dem afrikanischen Kontinent. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Auswirkungen der Politik der Europäischen Union in verschiedenen afrikanischen Staaten.

Die Referentin Katharina Loeber ist Historikerin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln.
Die Veranstaltung wird organisiert von der VHS Aachen, das EUROPE DIRECT Informationsbüro ist Kooperationspartner.

Ungarn 1956 - Ursachen und Folgen bis ins heutige Europa

Am 23. Oktober 1956 forderten in einer friedlichen Großdemonstration Studenten der Universitäten in Budapest demokratische Veränderungen. Die Regierung ließ am Abend in die schnell wachsende Menge schießen, woraufhin ein bewaffnete Kampf ausbrach. Dieser endete mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen, die am 4. November 1956 eine pro-sowjetische Regierung unter János Kádár installierten.

Der Referent Prof. Dr. Bela Bodo, der nach zahlreichen Lehraufenthalten im Ausland seit 2015 ordentlicher Professor an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist, geht Fragen nach den innerungarischen und den weltpolitischen Faktoren nach. Die Geschichte Ungarns ist neben den Themen europäischer Rechtsradikalismus zwischen den Weltkriegen und Antisemitismus ein Schwerpunkt seiner Arbeit.

Dies ist eine Veranstaltung der VHS Aachen, das EUROPE DIRECT Informationszentrum ist Kooperationspartner.

VHS Aachen LogoWeb-Seminar

Die VHS Aachen veranstaltet einen Infoabend als "Web-Seminar": Der Referent ist nicht in Aachen sondern wird live per Video-Übertragung mit einer festgelegten Start- und Endzeit zugeschaltet. Es ist vorgesehen, dass Fragestellungen via Chat an den Referenten übermittelt werden.
EUROPE DIRECT Aachen ist ein Kooperationspartner.

Europas letzte Chance? - Hat Europa eine Zukunft?

Die Europäische Union sieht sich mit einer Reihe von Krisen konfrontiert, die in ihrer Gleichzeitigkeit zu einer ernsthaften Existenzbedrohung geworden sind. Grundpfeiler wie das Schengener Abkommen und die gemeinsame Währung sind gefährdet. In ihrer derzeitigen Form ist die EU für große Herausforderungen wie Migration, Ungleichheit und Arbeitslosigkeit nicht gerüstet. Was sie braucht, um zu überleben, ist eine Strukturreform, die zu einer Demokratisierung führt sowie ein europäisches Sozialmodell, das auf Solidarität beruht. Ob dies mit 28 EU-Staaten machbar ist, bleibt allerdings fraglich. In diesem Vortrag werden mögliche Szenarien ausgelotet.

Der Referent Markus Pausch ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zukunftsstudien (ZfZ) der FH Salzburg.

VHS Aachen LogoWeb-Seminar

Die VHS Aachen veranstaltet einen Infoabend als "Web-Seminar": Der Referent ist nicht in Aachen sondern wird live per Video-Übertragung mit einer festgelegten Start- und Endzeit zugeschaltet. Es ist vorgesehen, dass Fragestellungen via Chat an den Referenten übermittelt werden.
EUROPE DIRECT Aachen ist ein Kooperationspartner.

Europas soziale Dimension

Die Wirtschaftskrise in der EU und die Maßnahmen zur Konsolidierung der nationalen Haushalte haben erhebliche soziale Folgen - zunehmende Armut, hohe Arbeitslosigkeit und insbesondere Jugendarbeitslosigkeit. Die Rufe nach Solidarität innerhalb der EU werden lauter, das Streben nach einem sozialen Europa rückt auf der europapolitischen Agenda weiter in den Vordergrund. Dabei sind soziale Belange seit jeher wesentlicher Bestandteil der europäischen Einigung.

Dr. Peter Becker stellt die Ergebnisse einer Studie der SWP vor, bietet einen Überblick über den derzeitigen Bestand des sozialpolitischen Acquis und diskutiert Vorschläge, wie die EU ihre soziale Dimension stärken könnte. Generell gilt, dass die wichtigste politische Funktion der europäischen Sozialpolitik darin besteht, die Legitimität des Integrationsprozesses zu stärken und das Zusammengehörigkeitsgefühl in Europa zu festigen. Solidarität ist in der Regel die Folge einer gewachsenen Identität in und mit einer politischen Gemeinschaft. Die EU muss den umgekehrten Weg gehen - durch die Institutionalisierung einer europäischen Solidarität, die für die Unionsbürger sichtbar ist, kann eine gemeinsame Identität wachsen.

Der Referent arbeitet für die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin.

Der Übersetzungswettbewerb geht in die 10. Runde

Juvenes Translatores ist ein Übersetzungswettbewerb der EU-Kommission, der sich an 17-jährige Schülerinnen und Schüler bzw. junge Leute aus dem Geburtsjahrgang 1999 richtet.

Damit wir Europäer 'in Vielfalt geeint' sein können, müssen wir in der Lage sein, andere Sprachen als nur unsere eigene zu verstehen. Langfristig bringt das Sprachenlernen die Menschen zusammen und hilft uns, andere Kulturen besser zu verstehen. Fremdsprachenkenntnisse ermöglichen den Jugendlichen – den Erwachsenen von morgen – in ganz Europa zu studieren und zu arbeiten.

Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass der Bedarf an Übersetzungen und Übersetzern in Europa ständig steigt. Es lohnt sich für Schülerinnen und Schüler, sich darauf vorzubereiten. Juvenes Translatores rückt die Bedeutung übersetzerischer Fähigkeiten ins Bewusstsein und regt dazu an, die 'Sprachmittlerfunktion' der Übersetzung im Sprachunterricht neu zu überdenken.

Buchpräsentation von Prof. Winfried Böttcher in Eschweiler

Der Europaverein GPB Eschweiler wird in diesem feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum.

Eine erste Jubiläumsveranstaltung findet unter dem Titel "Nachdenken über Europa" am 30.08.2016 statt und wird vom Europaverein in Kooperation mit der Stadt Eschweiler ausgerichtet. Referieren wird Prof. Winfried Böttcher, der seine jüngste Buchausgabe vorstellen wird. Bei dem Buch handelt es sich um eine 19 Beiträge starke Auswahl aus Böttchers über 80 Einzelveröffentlichungen in vier Jahrzehnten, zum Thema Europa. Fokus des Buches ist der westeuropäische Integrationsprozess, verstanden als ein wertebasiertes Befriedungs- und Entwicklungsmodell westlicher Prägung. Angesichts der gegenwärtigen Krise der EU, der Entsolidarisierung zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten und dem damit verbundenen aufflammen von Nationalismus und Nationalstaat fordert Böttcher: "Wir brauchen mehr Europa, weniger Nationalstaat und mehr Demokratie".

Im Anschluss an die Buchpräsentation lädt der Europaverein GPB zum "Nachdenken über Europa" ein. Hierfür stehen neben Prof. Winfried Böttcher auch Laudator Prof. Max Kerner, Historiker und Mittelalterforscher, und Herausgeber des Buches Jürgen Lauer, Pädagoge und Politologe, zur Diskussion zur Verfügung.

  • Dienstag, 30. August 2016, 19.30 Uhr
  • Rathaus Stadt Eschweiler, Stadtbücherei
    Johannes Rau Platz 1, 52249 Eschweiler
  • Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung beim Europaverein GPB notwendig

  • Telefon: 02403 / 36106
  • E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen:

Fahrt zum Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg am 28.10.2016

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bietet wieder eine kostenlose Studienfahrt zum Gerichtshof der Europäischen Union an. Die Aufgabe des Gerichtshofs besteht darin, die Wahrung des Rechts bei der Auslegung und Anwendung der Europäischen Verträge zu sichern. Der Gerichtshof überprüft z.B. die Rechtmäßigkeit der Handlungen der Organe der Europäischen Union und wacht darüber, dass die Mitgliedstaaten den Verpflichtungen nachkommen und einheitlich anwenden, die sich aus den Verträgen ergeben.

Vor der Führung durch den Gerichtshof wird die Gruppe kurz das Historische Museum der Stadt Luxemburg besuchen. Das Museum stellt neben der alten Stadtgeschchte auch Themenbereiche der jüngeren Geschichte dar (Stadt und Macht, Stadt in Bewegung, Stadt und Umwelt, Stadt und Komfort, Stadt in Europa), und setzt dabei stets Geschichte und Gegenwart in Bezug zueinander.

Beachten Sie bitte, dass die Studienfahrt keine touristische Fahrt ist und deshalb keine Stadtführung o.ä. beinhaltet. Folgender Ablauf ist für Fr. 28.10.2016 vorgesehen (Änderungen vorbehalten, mehr Details nach erfolgreicher Anmeldung per E-Mail):

  • 08:15 h: Treffen in der Innenstadt von Aachen; Treffpunkt wird nach erfolgreicher Anmeldung mitgeteilt
  • 11:30 h: Kurzer Besuch im Historischen Museum der Stadt Luxemburg, danach: Mittagspause z.B. im Museumscafé oder in der Gastronomie im Viertel (Selbstzahler)
  • 14:00 h: Sicherheitskontrolle, danach deutschsprachiger Informationsfilm, Vortrag und Führung durch den Gerichtshof der Europäischen Union
  • ca. 19:30 h: Rückkehr in Aachen-Innenstadt

Die Kosten für den Bus, den Eintritt in das Historische Museum und die Führung im Gerichtshof werden von EUROPE DIRECT Aachen getragen. Für Verpflegung muss jeder Teilnehmende selbst sorgen und aufkommen.

Anmeldung nur bis maximal 11.10.2016 möglich!
Wegen der in den letzten Jahren steigenden Nachfrage bei Studienfahrten beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Die Plätze für die Fahrt sind beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Die Fahrt ist auf Personen aus dem Einzugsgebiet von EUROPE DIRECT Aachen beschränkt, d.h. Stadt und StädteRegion Aachen und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen. Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken.

EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Die Anmeldung kann nur bis 11.10.2016 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit diesen Angaben erfolgen:

  1. Vorname, Name, Wohnort (keine Adresse) und Geburtsdatum aller Mitfahrenden (Mindestalter: 18 Jahre)
  2. E-Mail-Adresse
  3. Angabe, ob Sie früher bereits mit EUROPE DIRECT Aachen eine Studienfahrt (z.B. nach Brüssel oder zur EASA in Köln) gemacht haben

Das Geburtsdatum wird vom Besuchsdienst des Gerichtshofs aus Sicherheitsgründen verlangt. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Sie erhalten von uns eine Nachricht, ob Sie auf der Teilnehmerliste oder auf der Warteliste stehen. Später erfolgen weitere Details zum Treffpunkt in Aachen und zum Ablauf.

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten Tag mit Ihnen.

Arbeiten bei der EU - Aber wie?!

Sie möchten gerne bei der EU arbeiten und stellen sich Fragen wie

  • Wo finde ich die Stellenausschreibungen?
  • Wie und wo bewerbe ich mich?
  • Was bezahlt die EU?
  • Wie kann ich ein Praktikum bei den EU-Institutionen machen?
  • Was ist das Europäische Amt für Personalauswahl (EPSO)?

Der kostenlose Vortrag beantwortet diese und weitere berufsbezogene Fragen in Richtung einer "Laufbahn Europa".

  • Donnerstag, 27.10.2016, 19 Uhr
  • Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen
    Sitzungssaal (2. OG rechts)
  • Eintritt frei!
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Als Referentin steht Rita Hinek zur Verfügung. Sie ist in der Kommunikationsabteilung bei EPSO tätig, dem Europäischen Amt für Personalauswahl.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Fahrt zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit am 24.10.2016

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen organisiert wieder eine kostenlose Exkursion zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) in Köln. Die EASA steht im Mittelpunkt der Luftverkehrspolitik der Europäischen Union. Ziel ist die Förderung der höchstmöglichen gemeinsamen Sicherheits- und Umweltstandards in der Zivilluftfahrt.

EUROPE DIRECT Aachen bietet die Gelegenheit, die spannende Arbeit der EASA vor Ort kennen zu lernen. Mit der Deutschen Bahn wird die Fahrt gemeinsam von Aachen nach Köln gehen, wo der Sitz EASA in der ehemaligen Bundesbahndirektion am Rhein ist. Vom Vortragsraum aus ist ein Zugang zur Dachterrasse im 7. Stock möglich, zudem kann nach der Veranstaltung die EASA-Kantine genutzt werden.

Die Agentur wird ihre verschiedenen Aufgabenbereiche auf Deutsch vorstellen und Fragen der Besucher beantworten. So werden anhand kurzer Videos gängige Testverfahren der EASA dargestellt, z.B. zur Notevakuierung von Flugzeugen oder zur Entwicklung von Reifen gegen Aquaplaning. Die Tests dienen dazu nach dem EASA-Motto "Your safety is our mission - Ihre Sicherheit ist unser Auftrag", den EU-Bürgern die höchstmögliche Flugsicherheit zu bieten.

EASA Direktion 300© Commerz Real, Foto von Ralph RichterBitte beachten Sie, dass aus Sicherheitsgründen jeder Teilnehmer von der EASA registriert wird und automatisch ca. 3 Tage vor dem Besuch eine E-Mail mit einem QR-Code erhält. Diese E-Mail müssen die Teilnehmer in ausgeruckter Form oder auf dem Smartphone zusammen mit dem Personalausweis mitbringen.

  • Datum: Montag 24.10.2016
  • Abfahrt: 9 Uhr, Aachen Hauptbahnhof (Personalausweis mitnehmen)
  • Rückkehr: ca. 14 bis 15 Uhr, Aachen Hauptbahnhof
  • Kostenbeitrag: keiner
  • Anmeldung: per E-Mail bis 11.10.2016 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldedaten:
    - Name, Wohnort, E-Mail-Adresse
    - Angabe, ob Sie über ein NRW-Semesterticket verfügen
    - Angabe, ob Sie schon einmal eine Fahrt
      mit EUROPE DIRECT Aachen gemacht haben

Die Anzahl der Plätze für die Fahrt zur EASA sind aus organisatorischen Gründen auf 50 beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Sie erhalten von uns eine Bestätigung und weitere Informationen (oder ggf. eine Absage).

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten Nachmittag mit Ihnen.

24 Jahre Vertrag von Maastricht - Studienfahrt am 14.09.2016

Am 07.02.1992 unterzeichneten im niederländischen Maastricht die Außen- und Finanzminister der Europäischen Gemeinschaften den Geburtsvertrag der Europäischen Union, mit dem die Integration der europäischen Staaten auf eine neue Stufe gehoben wurde. Herzstücke dieses Vertragswerks waren die Unionsbürgerschaft, die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und Zusammenarbeit in der Innen- und Rechtspolitik sowie die geplante Einführung des Euro im Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion, für die der Vertrag einen genauen Zeitplan und detaillierte Regeln aufgestellt hatte, welche im Jahr 2011 aufgrund der Staatschuldenkrise nochmals verschärft wurden.

24 Jahre später organisiert das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen eine kostenlose Fahrt zum Ort der Unterzeichnung des Maastrichter Vertrags, dem sogenannten „Statenzaal" im heutigen Gebäude der Provinzverwaltung Limburg („Gouvernement"). EUROPE DIRECT bietet Ihnen somit die Möglichkeit, diesen bedeutenden und historischen Schritt für die europäische Geschichte nachzuempfinden.

Anmeldung bis 06.09.2016 erforderlich – nur 20 Plätze verfügbar!

Mit dem öffentlichen Bus Veolia 50 wird es gemeinsam von der Haltestelle Theater nach Maastricht gehen. Nach einem kurzen Gehweg entlang der Maas folgt durch Eric Lemmens eine interessante deutschsprachige Einführung über die Zusammenarbeit in der Euregio Maas-Rhein und die Europaarbeit der niederländischen Provinz Limburg.

Anschließend gibt es eine Führung durch das Gebäude der Vertragsunterzeichnung, der heutigen Provinzverwaltung. Das Gebäude ist architektonisch sehr interessant und beinhaltet zudem viel moderne Kunst.

Danach haben Sie die Möglichkeit nach eigenem Belieben die Europastadt Maastricht zu erkunden, bevor Sie individuell mit einem der Busse nach Aachen zurückzukehren.

  • Datum: Mittwoch, 14.09.2016
  • Treffpunkt: 08:50 Uhr, Aachen, Theaterstraße 1, Haltestelle Theater (Rtg. Elisenbrunnen)
  • Rückkehr: individuelle Busrückfahrt, frühestens ca. 13:00 Uhr ab Maastricht
  • Kostenbeitrag: keine Kosten (Bustageskarte bezahlt EUROPE DIRECT)
  • Mindestalter: Minderjährige ab 16 Jahren können in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren
  • Anmeldung: per E-Mail bis 06.09.2016 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldedaten:
    • Name
    • Wohnort
    • E-Mail-Adresse
    • Angabe, ob Sie schon einmal eine Fahrt mit EUROPE DIRECT Aachen gemacht haben

Die Anzahl der Plätze für die Fahrt nach Maastricht ist aus organisatorischen Gründen leider auf 20 beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Die Fahrt ist auf Personen aus dem Einzugsgebiet von EUROPE DIRECT Aachen beschränkt, d.h. Stadt und StädteRegion Aachen und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen.

Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen Interessierten kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Sie erhalten von uns eine Bestätigung und weitere Informationen (oder ggf. eine Absage).

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten und spannenden Tag mit Ihnen!

Wie werden wir in 2025 arbeiten, wohnen, einkaufen, kommunizieren, produzieren, gesund leben und lernen?
Antworten auf neue Art gibt Aachen 2025.

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche schreitet voran. Täglich entstehen neue Technologien, die unser Leben beeinflussen und verändern.
Verbessern sie das Leben und bieten Chancen, oder sind sie eher eine Bedrohung?
Sicher ist, dass der Wandel stattfindet, rasant verläuft und mitunter zu Umwälzungen führen wird – und das in vielen Bereichen, die für jedermann zum Alltag gehören: Gesundheit, Arbeit, Wohnen/Energie, Lernen, Produktion, Mobilität, Einkaufen und Kommunikation.

Ein Event für Bürgerinnen und Bürger der Region Aachen

Fast jeder hat mit digitaler Technologie zu tun. Welche wichtige Rolle die Digitalisierung aber heute im Alltag spielt und wie sie in den nächsten Jahren unsere Welt verändern wird, ist nicht vielen bewusst. Aachen 2025 will das ändern und das Neue sicht- und begreifbar machen – in einer spannenden, unterhaltsamen und mitreißende Großveranstaltung, die auf neue Art Digitalisierung im Alltag heute und morgen zeigt.
Aachen 2025 findet am 23., 24. und 25. September 2016 in Aachen statt. An „Hotspots der Innovationen“ erleben die Besucher in sogenannten Themenparks die digitale Zukunft.
Die Aachen 2025-Themenparks finden Sie unter www.aachen2025.de/themenparks

Der Digitale Binnenmarkt - die EU ist auf einem guten Weg

Neue Technologien im Internet und darüber hinaus können von Unternehmern, Privatpersonen und Behörden manchmal nicht effizient eingesetzt und genutzt werden, denn auch im Internet existieren virtuelle Schlagbäume. Dienstleistungen und Warenlieferungen sind nicht jedem Unternehmen zugänglich. Auf Wunsch der EU-Kommission soll der EU-Binnenmarkt nicht nur in der realen, sondern auch in der digitalen Welt umgesetzt werden.

Daher ist es eines der zentralen Ziele der Europäischen Kommission, einen stabilen Digitalen Binnenmarkt zu schaffen. Um Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze zu fördern sowie Europa auch auf globaler Ebene wettbewerbsfähig zu halten, hat die Kommission bereits im Mai 2015 einen umfassenden Plan mit 16 Einzelinitiativen vorgelegt.

Tag der Integration am 28.08.2016 im Aachener Eurogress

Lebendig, tolerant und weltoffen:
So präsentiert sich Aachen beim Tag der Integration.

Die Veranstalter laden Sie herzlich ein, an diesem Ereignis teilzuhaben. Ihre Gastgeber sind Initiativen, Vereine, Einrichtungen und Firmen aus Aachen und Umgebung. Sie haben gemeinsam ein attraktives Programm für Sie vorbereitet.

Lassen Sie sich begeistern von vielseitigen kulturellen Darbietungen, von Tanz und Musik, von köstlichen internationalen Speisen und von Sportvorführungen und Vorträgen. Lassen Sie sich informieren und inspirieren, erfahren Sie hautnah, wie das friedliche Zusammenleben der Religionen und Kulturen bei uns aussieht. Lernen Sie Menschen kennen, die sich für gelingende Integration einsetzen. Erfahren Sie mehr über Angebote von Firmen, Behörden, sozialen Einrichtungen und religiösen Gemeinschaften. Ein buntes und spannendes Familienprogramm mit Zirkuskünstlern, Artisten, Sportlern, Tänzern, Chören aus aller Welt und vieles mehr erwartet Sie.

EUROPE DIRECT Infostand: Vielfältige Information über EU-Bürgerrechte und EU-Politik im Eurogress

Bei EU-Bürgerrechten geht es um die Rechte, die die Menschen in der Europäischen Union automatisch haben, die aber nicht allen bewusst sind. Über 500 Millionen Europäerinnen und Europäer profitieren täglich davon – genau wie die europäische Wirtschaft.

Um Sie über Ihre Rechte und Möglichkeiten im Rahmen der Unionsbürgerschaft zu informieren, beteiligt sich das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen am diesjährigen 'Tag der Integration' am Sonntag, 28.08.2016 von 11:30 - 17:30 Uhr im Eurogress in der Monheimsallee in Aachen.

Sie sind herzlich eingeladen!

EUROPE DIRECT Aachen informiert Jung und Alt mit vielfältigen Materialien wie Broschüren und Postern über die Rechte und Möglichkeiten in der EU und die EU-Politik.

Melden Sie sich beim Infostand für kostenlose Studienfahrten zu EU-Institutionen an. Machen Sie mit bei Europa-Quiz mit vielen Preisen.

Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

EU-Bürgerrechte von A bis Z

Die Unionsbürgerschaft ist kein leeres Konzept, sondern ein konkreter Status, mit dem eine Reihe von Rechten verknüpft sind: von A wie 'Aktives Wahlrecht' bis Z wie 'Zugang zur Sozialversicherung im Ausland'.

Der EU ist es wichtig, dass Sie über Ihre Rechte als EU-Bürger/-in Bescheid wissen, denn nur so haben Sie in Ihrem Alltag wirklich etwas davon. Mit ihrem Bericht über die Unionsbürgerschaft trägt die EU zur Aufklärung bei.  Festgelegt sind die EU-Bürgerrechte im zweiten Teil des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union sowie in Kapitel V der Charta der Grundrechte der EU.

Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl des Wohnortes innerhalb der EU sowie Recht auf Nichtdiskriminierung aufgrund Ihrer Staatsangehörigkeit

Als EU-Bürger/-in haben Sie das Recht, in der EU ungehindert zu reisen und Ihren Wohnort frei zu wählen. Dieses Recht unterliegt allerdings gewissen Bedingungen. So müssen Sie sich beispielsweise bei der Einreise in ein anderes EU-Land gegebenenfalls ausweisen oder – wenn Sie für mehr als drei Monate in einem anderen EU-Land leben – bestimmte Bedingungen erfüllen, je nachdem, ob Sie dort zum Beispiel arbeiten oder studieren.
http://europa.eu/youreurope/citizens/travel/index_de.htm

Aktives und passives Wahlrecht

Wenn Sie in einem anderen EU-Land als Ihrem Herkunftsland leben, dürfen Sie in diesem Land unter denselben Bedingungen wie Staatsangehörige dieses Landes für die Kommunalwahlen und Wahlen zum Europäischen Parlament kandidieren.
http://europa.eu/youreurope/citizens/residence/worker-pensioner/elections/index_de.htm

Petitionsrecht

Bei Anliegen oder Beschwerden haben Sie das Recht, Petitionen an das Europäische Parlament zu richten. Dabei kann es sich um ein persönliches Bedürfnis, eine persönliche Beschwerde oder um ein Thema von öffentlichem Interesse handeln. Die Angelegenheit muss in den Tätigkeitsbereich der EU fallen und Sie unmittelbar betreffen.

Beschwerderecht

Beim europäischen Bürgerbeauftragten können Sie sich über Missstände bei der Tätigkeit der Organe oder Einrichtungen der EU beschweren.
Sie können sich auch direkt an die Organe und beratenden Einrichtungen der EU wenden und haben das Recht, eine Antwort in einer der 23 EU-Amtssprachen zu erhalten.

Recht auf konsularischen Schutz

Wenn Sie sich in einem Land außerhalb der EU aufhalten und Hilfe benötigen, genießen Sie als EU-Bürger/-in den konsularischen und diplomatischen Schutz eines jeden EU-Landes, und zwar unter denselben Bedingungen wie die Einwohner/-innen des betreffenden Landes. Das bedeutet, dass Sie in Situationen wie einem Todesfall, Unfall, Krankheit, Festnahme, Inhaftierung, Gewaltverbrechen oder Rückführung in das Heimatland auf Hilfe zählen können.

Europäische Bürgerinitiative

Im Rahmen der Europäischen Bürgerinitiative können Sie die Europäische Kommission auffordern, einen Vorschlag für einen Rechtsakt zu unterbreiten. Die Initiative muss von mindestens einer Million Bürgerinnen und Bürger aus mindestens einem Viertel der EU-Länder unterzeichnet werden.

 
Grundrechte

Die EU stützt sich auf die Werte der Würde des Menschen, der Freiheit, der Demokratie, der Gleichheit, der Rechtsstaatlichkeit sowie der Wahrung der Menschenrechte. Dies schließt auch die Rechte von Menschen ein, die Minderheiten angehören.
http://ec.europa.eu/justice/fundamental-rights/index_de.htm

 
Andere grenzüberschreitende Rechte

Zugang zur Sozialversicherung

Wenn Sie innerhalb der EU umziehen, zahlen Sie nur in jeweils einem Land Sozialversicherungsbeiträge, auch wenn Sie in mehreren Ländern arbeiten. Im Allgemeinen erhalten Sie auch Ihre Sozialversicherungsleistungen ausschließlich von diesem Land.

Gesundheitsversorgung im Ausland

Nach dem EU-Recht können Sie sich in einem anderen EU-Land einer medizinischen Behandlung unterziehen und haben eventuell Anspruch auf Kostenrückerstattung durch Ihre Krankenkasse im Heimatland.

Studium im Ausland

Als EU-Bürger/-in haben Sie das Recht, in jedem EU-Land unter denselben Bedingungen zu studieren wie Staatsangehörige dieses Landes.

Einkaufen im Internet

Das EU-Recht schützt Sie, wenn Sie in Europa online einkaufen.

Passagierrechte, Fluggastrechte, Rechte von Bahnreisenden

Wenn Sie Probleme mit internationalen Bahnreisen oder mit Flügen aus der EU oder in die EU mit einem Luftfahrtunternehmen der EU haben, haben Sie eventuell Anrecht auf Rückerstattung und möglicherweise sogar auf Entschädigung.

Günstigere Mobiltelefontarife

Wenn Sie Ihr Handy im EU-Ausland benutzen, kann Ihr Betreiber Ihnen nicht beliebig viel dafür berechnen.

 
Aktuelle Verbraucherschutz-Maßnahmen der EU

10 Maßnahmen zugunsten von 500 Millionen Verbrauchern: Erfahren Sie mehr über die zehn größten Erfolge, die Ihre alltäglichen Belange betreffen und unsere gemeinsamen europäischen Werte widerspiegeln.

 

Rechte von Drittstaatsangehörigen in der EU - Die EU Blue Card

Die Blau Karte EU ebnet als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten den Weg in die Europäische Union. Für Angehörige von EU-Staaten gilt Freizügigkeit hinsichtlich ihres Aufenthalts in der EU.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.