Tel.: 0241 / 432 - 7627   |   E-Mail: europedirect@mail.aachen.de

Suche

Aktivitäten

  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten
  • EUROPE DIRECT Aachen Aktivitäten

Soziale Medien

ED aktuell 3 webRegionale Neuigkeiten von EUROPE DIRECT Aachen

Hier erhalten Sie von unserem Team neueste Infos von EUROPE DIRECT Aachen, wie zum Beispiel Einladungen zu Veranstaltungen, zudem Hinweise auf regionale Europa-Aktivitäten (auch von Partnern) und Neuigkeiten aus der Euregio.

Sie wollen bei den nächsten Veranstaltungen dabei sein und keine Information verpassen?
Infomieren Sie sich hier:

RSS Icon 32Kategorie "EUROPE DIRECT Neuigkeiten" mit einem RSS-Reader abonnieren

Fahrt zum Gerichtshof der Europäischen Union in Luxemburg am 16.10.2015

+++ Update: Alle regulären Plätze sind ausgebucht. Ab jetzt können Interessenten sich auf eine Warteliste setzen lassen und ggf. nachrücken, falls jemand absagt. +++

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bietet wieder eine kostenlose Studienfahrt zum Gerichtshof der Europäischen Union an. Die Aufgabe des Gerichtshofs besteht darin, die Wahrung des Rechts bei der Auslegung und Anwendung der Europäischen Verträge zu sichern. Der Gerichtshof überprüft z.B. die Rechtmäßigkeit der Handlungen der Organe der Europäischen Union und wacht darüber, dass die Mitgliedstaaten den Verpflichtungen nachkommen und einheitlich anwenden, die sich aus den Verträgen ergeben.

Vor der Führung durch den Gerichtshof wird die Gruppe kurz das Historische Museum der Stadt Luxemburg besuchen. Das Museum stellt neben der alten Stadtgeschchte auch Themenbereiche der jüngeren Geschichte dar (Stadt und Macht, Stadt in Bewegung, Stadt und Umwelt, Stadt und Komfort, Stadt in Europa), und setzt dabei stets Geschichte und Gegenwart in Bezug zueinander.

Beachten Sie bitte, dass die Studienfahrt keine touristische Fahrt ist und deshalb keine Stadtführung o.ä. beinhaltet. Folgender Ablauf ist für Fr. 16.10.2015 vorgesehen (Änderungen vorbehalten, mehr Details nach erfolgreicher Anmeldung per E-Mail):

  • 08:15 h: Treffen in der Innenstadt von Aachen; Treffpunkt wird nach erfolgreicher Anmeldung mitgeteilt
  • 11:30 h: Kurzer Besuch im Historischen Museum der Stadt Luxemburg, danach: Mittagspause z.B. im Museumscafé oder in der Gastronomie im Viertel (Selbstzahler)
  • 14:00 h: Sicherheitskontrolle, danach deutschsprachiger Informationsfilm, Vortrag und Führung durch den Gerichtshof der Europäischen Union
  • ca. 19:30 h: Rückkehr in Aachen-Innenstadt

Die Kosten für den Bus, den Eintritt in das Historische Museum und die Führung im Gerichtshof werden von EUROPE DIRECT Aachen getragen. Für Verpflegung muss jeder Teilnehmende selbst sorgen und aufkommen.

Anmeldung nur in der Zeit vom 23.08.2015 bis 27.09.2015 möglich!
Wegen der in den letzten Jahren steigenden Nachfrage bei Studienfahrten beachten Sie bitte folgende Hinweise:

+++ Update: Alle regulären Plätze sind ausgebucht. Ab jetzt können Interessenten sich auf eine Warteliste setzen lassen und ggf. nachrücken, falls jemand absagt. +++

Die Plätze für die Fahrt sind beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Die Fahrt ist auf Personen aus dem Einzugsgebiet von EUROPE DIRECT Aachen beschränkt, d.h. Stadt und StädteRegion Aachen und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen. Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken.

EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Die Anmeldung kann nur vom 23.08. bis 27.09.2015 per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit diesen Angaben erfolgen:

  1. Vorname, Name, Wohnort (keine Adresse) und Geburtsdatum aller Mitfahrenden (Mindestalter: 18 Jahre)
  2. E-Mail-Adresse
  3. Angabe, ob Sie früher bereits mit EUROPE DIRECT Aachen eine Studienfahrt (z.B. nach Brüssel oder zur EASA in Köln) gemacht haben

Das Geburtsdatum wird vom Besuchsdienst des Gerichtshofs aus Sicherheitsgründen verlangt. Alle Daten werden vertraulich behandelt. Sie erhalten von uns eine Nachricht, ob Sie auf der Teilnehmerliste oder auf der Warteliste stehen. Später erfolgen weitere Details zum Treffpunkt in Aachen und zum Ablauf.

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten Tag mit Ihnen.

Einladung zum Workshop 'Die neuen EU-Programme– Anträge richtig stellen' über EU-Förderung für internationale Begegnungen

Der Workshop, der in Zusammenarbeit mit dem Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) angeboten wird, konzentriert sich ausschließlich auf die Programme der EU für den außerschulischen Austausch, also das Programm "Europa für Bürgerinnen und Bürger" für den Städtepartnerschaftsaustausch und das Programm "Jugend in Aktion" für Jugendbegegnungen. Hier werden die Programme besprochen, aber auch die Antragsstellung erprobt, Beispielprogramme besprochen und Projektideen erarbeitet.

Die neue Programmgeneration der EU-Programme "Europa für Bürgerinnen und Bürger" und "Jugend in Aktion" bietet eine finanzielle Unterstützung für internationale Projekte zwischen Partnerstädten und für Jugendgruppen; doch die Antragsstellung bedeutet einen hohen Arbeitsaufwand. Das IPZ möchte, dass sich dieser Aufwand lohnt und bietet darum diesen Workshop zu den Programmen und der Antragspraxis an.

In dem Workshop erfahren Sie, welche Themen 2016 prioritär gefördert werden. Die Referentin des IPZ erläutert, wie Sie ein förderfähiges Projekt gestalten, welche Finessen bei der Antragsstellung zu beachten sind und zeigen genehmigte Anträge.

Programm:

  • 10.00 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde
  • 10.30 Uhr Planung einer internationalen Begegnung und PIC-Registrierung
  • 11.00 Uhr Europa für Bürgerinnen und Bürger (EfBB)
    • Programmbereich 1 »Europäisches Geschichtsbewusstsein«
    • Programmbereich 2 »Demokratisches Engagement und Partizipation« -
      Bürgerbegegnungen im Rahmen kommunaler Partnerschaften, Vernetzung von Partnerstädten, Projekte der Zivilgesellschaft
  • 12.30 Uhr Mittagspause
  • 13.30 Uhr Die Praxis der Antragsstellung und Beispiele förderfähiger Projekte
  • 15.00 Uhr Das Programm „Jugend in Aktion“ im Rahmen von ERASMUS+
    (Begegnungen, Freiwilligendienste, Fachkräftemaßnahmen)
  • 15.30 Uhr Erfahrungsaustausch und Fragerunde

Der Tagungsbeitrag (einschließlich Unterlagen und Mittagessen) beträgt 95,- € (bzw. 85,- € für IPZ-Mitglieder).

Nach erfolgreicher Anmeldung direkt beim IPZ erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und Rechnung über die Teilnehmergebühr.

Das Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit (IPZ) berät Kommunen, Partnerschaftskomitees, Jugendorganisationen und Bildungseinrichtungen in Praxisfragen der internationalen  Partnerschaftsangelegenheiten und Europaarbeit. Das IPZ besteht seit März 1990 als eingetragener gemeinnütziger Verein und ist Nachfolger der 1982 gegründeten Arbeitsgemeinschaft Internationale Partnerschaft. Mittlerweile hat das IPZ 494 Mitglieder.

Europa im Krieg?

Die Europäische Union verfügt bislang über keine eigene Armee. Es existiert jedoch eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik (GSVP) mit Sonderregelungen und eigenen Institutionen. Im diesem Rahmen laufen militärische Operationen in verschiedenen Ländern. Im Vortrag werden Instrumente, Akteure und politische Ausrichtung der so genannten GSVP behandelt. Auch Operationen der EU in aktuellen Konflikten werden Thema bei der VHS Aachen sein.

Die Referentin ist Katharina Loeber vom Historischen Institut der Universität Köln.
Diese Veranstaltung ist entgeltfrei!
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Weiterführende Links:

Vortrag und Diskussion: Europäische Asylpolitik - Festung Europa?

Weltweit bewirken Krieg und Armut, dass sich Menschen unter extremen Bedingungen auf den Weg nach Europa machen. Ein präsentes Bild sind die Toten im Mittelmeer und an Grenzzäunen. Hier wird die Eskalation europäischer Flüchtlingspolitik deutlich.

Gleichzeitig existiert nach wie vor eine Vision eines sozial gerechten, vereinten und friedlichen Europas. Aber kann eine Staatengemeinschaft, die Flüchtlingsströme derart radikal und unter systematischem Einsatz von Gewalt beschneidet, sozial gerecht sein? Und inwieweit ist die europäische Politik mitverantwortlich für die Ursachen von Flucht und Migration? Diese und andere Fragen sollen in diesem Vortrag bei der VHS Aachen diskutiert werden.

Referentin ist Katharina Loeber, Historisches Institut der Universität Köln.

Informationen über die EU-Migrationspolitik

Euro kleinAb sofort wird es einfacher, eine Erbschaft grenzüberschreitend abzuwickeln.

Mit dem 17. August 2015 tritt die neue EU-Erbrechtsverordnung in Kraft, die eine klarere Regelung von grenzüberschreitenden Erbschaftsfällen vorsieht. Bislang war bei Rechtsstreitigkeiten nicht eindeutig festgelegt, in welchem Mitgliedstaat die gerichtliche Zuständigkeit liegt, wenn es Konflikte bei grenzüberschreitenden Erbnachlässen gab.

Vera Jurova, Kommissarin für Justiz, Verbraucher und Gleichstellung, sagte: "Heute machen wir das internationale Erb- und Testamentrecht billiger und schneller. Bürger, die ein Testament vorbereiten, können nun wählen, ob ihr nationales Recht auf ihren Nachlass angewendet werden soll, auch wenn sie in einem anderen Mitgliedstaat leben und sich ihre Vermögenswerte in anderen Ländern befinden. Das gibt jedes Jahr an die 450.000 europäischen Familien, die von länderübergreifenden Fällen betroffen sind, ein Stück Seelenfrieden und Rechtssicherheit."

Die EU-Mitgliedgliedstaaten regeln Erbschaftsfälle nach ihren jeweiligen Rechtsordnungen, was oftmals zu unterschiedlichen Ergebnissen in Streitfällen führte. Mit der neuen Verordnung können etwa durch Europäische Nachlasszeugnisse die Erbschaftsansprüche nach klaren und direkten Verfahrensbestimmungen durchgeführt werden, was kostspielige Rechtsstreitigkeiten verhindern hilft.

Arbeiten bei der EU - Aber wie?!

Sie möchten gerne bei der EU arbeiten und stellen sich Fragen wie

  • Wo finde ich die Stellenausschreibungen?
  • Wie und wo bewerbe ich mich?
  • Was bezahlt die EU?
  • Wie kann ich ein Praktikum bei den EU-Institutionen machen?
  • Was ist das Europäische Amt für Personalfragen?

Der kostenlose Vortrag beantwortet diese und weitere berufsbezogene Fragen in Richtung einer "Laufbahn Europa".

  • Dienstag, 24.11.2015, 19 Uhr
  • Haus Löwenstein, Markt 39, 52062 Aachen
    Sitzungssaal (2. OG rechts)
  • Eintritt frei!
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Als Referentin steht Ulrike Mangold zur Verfügung. Sie ist in der Kommunikationsabteilung bei EPSO tätig, dem Europäischen Amt für Personalauswahl.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Informationsseminar "Europa verstehen – 65 Jahre Schuman-Erklärung"
vom 17. bis 19. November 2015 (mit Exkursion nach Metz, Frankreich)

Die Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen und das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bieten in Kooperation ein dreitägiges Seminar zur Funktionsweise und Arbeit der Europäischen Union an.

Die Europäische Akademie NRW ist gemäß Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz in NRW anerkannt.
Deshalb kann für das Seminar "Bildungsurlaub" beim Arbeitgeber beantragt werden.

Der Seminarbeitrag beträgt 45,- Euro und wird in bar am ersten Seminartag entrichtet. Darin enthalten sind alle Seminarkosten, die Busfahrt nach Metz und Übernachtung und Frühstück in Metz. Für die Verpflegung sorgt jede/r Teilnehmende selbst.

Die Seminarleitung hat Hanns Christhard Eichhorst, Akademieleiter Europäische Akademie Nordrhein-Westfalen, siehe www.eanrw.eu.

EUROPE DIRECT Aachen begleitet das Seminar und stellt kostenloses EU-Informationsmaterial zur Verfügung.

Folgendes Programm ist geplant (Änderungen vorbehalten):

1. Seminartag. Dienstag, 17.11.2015 (Haus Löwenstein in Aachen)

  • bis 10.00 Uhr Eintreffen der Teilnehmenden
  • 10.00 - 10.45 Uhr Begrüßung, Vorstellungsrunde, Überblick und Klärung organisatorischer Fragen
  • 10.45 - 11.30 Uhr Ein geeintes Europa vor Robert Schumans Erklärung
  • 11.45 - 13.15 Uhr Die Schuman-Erklärung – Idee, Inhalt, politisches Umfeld und Durchsetzung
  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 14.15 - 15.00 Uhr Nach Schuman: Europäische Gemeinschaften
  • 15.15 - 16.00 Uhr Grundlagen, Arbeitsweisen, Politik und Entwicklungen
  • 16.15 - 17.00 Uhr Zusammenfassung und Fragen

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

2. Seminartag, Mittwoch, 18.11.2015 (Haus Löwenstein in Aachen und Fahrt nach Metz)

  • 09.00 - 12.15 Uhr Die EU heute – wer macht was und wie
    oder der Vertrag von Lissabon in Theorie und Praxis
  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 13.15 - 14.45 Uhr Die EU und ihre Herausforderungen
  • 15.00 - 16.30 Uhr Die Perspektiven für die EU und damit für Schumans Idee

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

  • 16.45 Uhr Transfer mit einem Reisebus nach Metz

    Die Übernachtung wird von der Europäischen Akademie Nordrhein-Westfalen organisiertund ist im Teilnahmebeitrag bereits enthalten: Unterkunft mit Frühstück in einem einfachen Hotel nahe der Innenstadt. Einzelzimmer stehen für alle zur Verfügung. Durch die Nähe der Unterkunft zur Innenstadt ist eine individuelle Erkundung von Metz möglich. Individuelles Abendessen.

3. Seminartag, Donnerstag, 19.11.2015 (in Metz)

  • 09.00 - 11.15 Uhr Vortrag und Führung im Schuman-Museum und im Schuman-Haus in Scy-Chazelles bei Metz
  • 11.30 - 12.30 Uhr Metz – Wiege der europäischen Einigung
  • Europapolitische Stadtführung durch Metz

    Referent Richard Stock, Direktor des Centre Européen Robert Schuman, Metz

  • anschließend Mittagspause (Verpflegung bitte selbst organisieren)
  • 14.00 - 15.00 Uhr Zusammenfassung und Auswertung
  • 15.00 - 17.00 Uhr zur freien Verfügung
  • anschließend Rückfahrt nach Aachen

Die verbindliche Anmeldung mit Angabe aller notwendigen Daten muss spätestens bis zum 02.11.2015 beim EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen schriftlich per Brief, Fax oder Scan unter Verwendung des Anmeldebogens erfolgen. Alle Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

Weitere Details werden später mitgeteilt.
Bei Absage der Teilnahme nach dem 02.11.2015 oder bei unangemeldeter Nichtteilnahme muss der oder die zuvor Angemeldete trotzdem den Tagungsbeitrag leisten.

Copyright Volker WiciokCopyright Volker Wiciok'Politische Zeiten - Betrachtungen von der Seitenlinie'
Lesung und Gespräch mit Claus Leggewie

In Claus Leggewies Autobiografie spiegelt sich der Lebenslauf vieler Altersgenossen: kosmopolitisch, ökologisch engagiert, querdenkend haben sie Deutschland entscheidend mitgeprägt. In der Schilderung von Schlüsselszenen setzt sich etwas zusammen, das im Rückblick gern Entwicklung genannt wird, das er allerdings auch von Zufällen, Brüchen und Gefährdungen geprägt sieht. Da spürt der Kölner Junge plötzlich die Nähe der NS-Vergangenheit und begreift durch einen Blumenstrauß im Rinnstein eines Pariser Nobelviertels die Gewalt der Macht. 1968 betrachtet er von der Seitenlinie, seither macht er als Beobachter und Berater gelegentlich selbst Politik. Seine Erinnerungen sind ein spannendes Stück gelebte Zeitgeschichte.

Claus Leggewie ist Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI).

Eine Kooperation von Buchhandlung Schmetz am Dom, EUROPE DIRECT Aachen und Europäische Horizonte.

  • Zeit: Montag, 5. Oktober 2015, 20:00Uhr
  • Ort: Buchhandlung Schmetz am Dom
  • Eintritt: im VVK € 10 / € 7, an der Abendkasse € 12 / € 8
  • Veranstaltungshinweis bei der Buchhandlung Schmetz
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Leggewie-Aachen

23 Jahre Vertrag von Maastricht - Studienfahrt am 02.09.2015

+++ Update: Diese Studienfahrt ist schon ausgebucht! Leider ist keine Anmeldung mehr möglich. +++

Am 07.02.1992 unterzeichneten im niederländischen Maastricht die Außen- und Finanzminister der Europäischen Gemeinschaften den Geburtsvertrag der Europäischen Union, mit dem die Integration der europäischen Staaten auf eine neue Stufe gehoben wurde. Herzstücke dieses Vertragswerks waren die Unionsbürgerschaft, die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik und Zusammenarbeit in der Innen- und Rechtspolitik sowie die geplante Einführung des Euro im Rahmen der Wirtschafts- und Währungsunion, für die der Vertrag einen genauen Zeitplan und detaillierte Regeln aufgestellt hatte, welche im Jahr 2011 aufgrund der Staatschuldenkrise nochmals verschärft wurden.

23 Jahre später organisiert das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen eine kostenlose Fahrt zum Ort der Unterzeichnung des Maastrichter Vertrags, dem sogenannten „Statenzaal" im heutigen Gebäude der Provinzverwaltung Limburg („Gouvernement"). EUROPE DIRECT bietet Ihnen somit die Möglichkeit, diesen bedeutenden und historischen Schritt für die europäische Geschichte nachzuempfinden.

Anmeldung bis 25.08.2015 erforderlich – nur 20 Plätze verfügbar!

Mit dem öffentlichen Bus Veolia 50 wird es gemeinsam von der Haltestelle Theater nach Maastricht gehen. Nach einem kurzen Gehweg entlang der Maas folgt durch Eric Lemmens eine interessante deutschsprachige Einführung über die Zusammenarbeit in der Euregio Maas-Rhein und die Europaarbeit der niederländischen Provinz Limburg.

Anschließend gibt es eine Führung durch das Gebäude der Vertragsunterzeichnung, der heutigen Provinzverwaltung. Das Gebäude ist architektonisch sehr interessant und beinhaltet zudem viel moderne Kunst.

Danach haben Sie die Möglichkeit nach eigenem Belieben die Europastadt Maastricht zu erkunden, bevor Sie individuell mit einem der Busse nach Aachen zurückzukehren.

+++ Update: Diese Studienfahrt ist schon ausgebucht! Leider ist keine Anmeldung mehr möglich. +++

  • Datum: Mittwoch, 02.09.2015
  • Treffpunkt: 08:50 Uhr, Aachen, Theaterstraße 1, Haltestelle Theater (Rtg. Elisenbrunnen)
  • Rückkehr: individuelle Busrückfahrt, frühestens ca. 13:00 Uhr ab Maastricht
  • Kostenbeitrag: keine Kosten (Bustageskarte bezahlt EUROPE DIRECT)
  • Mindestalter: Minderjährige ab 16 Jahren können in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren
  • Anmeldung: per E-Mail bis 25.08.2015 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Anmeldedaten:
    • Name
    • Wohnort
    • E-Mail-Adresse
    • Angabe, ob Sie schon einmal eine Fahrt mit EUROPE DIRECT Aachen gemacht haben

Die Anzahl der Plätze für die Fahrt nach Maastricht ist aus organisatorischen Gründen leider auf 20 beschränkt und es gibt keinen Anspruch auf einen Platz. Die Fahrt ist auf Personen aus dem Einzugsgebiet von EUROPE DIRECT Aachen beschränkt, d.h. Stadt und StädteRegion Aachen und die Kreise Düren, Heinsberg und Euskirchen.

Anmeldungen von Personen, die in den letzten Jahren noch keine Studienfahrt mit uns gemacht haben, werden bevorzugt. Die anderen Interessierten kommen auf eine Warteliste und können ggf. nachrücken. Das Team von EUROPE DIRECT Aachen vergibt die Plätze nach der Reihenfolge der vollständigen Anmeldungen. Sie erhalten von uns eine Bestätigung und weitere Informationen (oder ggf. eine Absage).

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf einen interessanten und spannenden Tag mit Ihnen!

Konrad-Adenauer-Stiftung bietet umfangreiches Programm zum Thema "Niederländische und deutsche Jugendliche für Europa" an

Gerade in der Grenzstadt Aachen leben Deutsche und Niederländer so eng beieinander und miteinander, dass die Grenze zwischen beiden Ländern für den Alltag junger Menschen keine Bedeutung hat. Doch wie gut kennen die Nachbarn einander? Das will die Konrad-Adenauer-Stiftung im Rahmen eines JugenpolitikTages in Aachen unter der Beteiligung von Schülern ermitteln. Grenzen und Vorurteile sollen dabei überwunden werden. Am Ende entsteht eine Ideensammlung, die dem Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert und einem hochrangigen Politiker aus den Niederlanden überreicht wird.

Die mehrmals im Jahr stattfindenden JugenpolitikTage dienen dazu, Jugendliche über aktuelle Themen zu informieren und den Austausch zwischen ihnen zu ermöglichen. Spannende Workshops bieten die Gelegenheit, sich über Filme, Comics, Zeichnungen, Zeitungsartikel, Theaterstücke, Choreographien und eigene Erzählungen mit gesellschaftlich relevanten Themen zu beschäftigen und an einem intensiven Meinungsaustausch teilzunehmen. Schüler erfahren in den Veranstaltungen politische Beteiligung und die Übernahme von Verantwortung und machen Politik unmittelbar erfahrbar.

So bietet auch der im September in Aachen angebotene JugenpolitikTag ein reiches Angebot mit zahlreichen Experten als Referenten. Die Themen reichen von Tourismus und Geographie sowie der Zukunft des Wirtschaftsraumes zu Arbeitsmarkt- und Drogenpolitik in der Grenzregion. Angeboten werden neben Workshops auch Kurzvorträge und Talkrunden.

Am 4. Oktober, anlässlich des Wasserwerk-Gespräches im Bonner World Conference Center, wird eine Schülerdelegation den Politikern die Ergebnisse der Diskussionen in Form einer Ideensammlung überreichen. Auch an dieser Veranstaltung können die Schüler teilnehmen, An- und Abreise, Verpflegung, Rahmenprogramm sowie eine Führung im Haus der Geschichte organisieren die Veranstalter.

  • 22.09.2015, 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Forum M, Mayersche Buchhandlung, Buchkremerstraße 1-7, Aachen
  • Mit Prof. Friso Wielenga, Ger Koopmans, Dr. Margrethe Schmeer, Domprobst Manfred von Holtum, Norbert Weitz, Pia Tabellion, Loretta von Plettenberg, Dennis Potter, Maike Lautenschütz, Dr. Markus Wilp, Hans-Joachim Funken und Frank-Josef Schmitz
  • Anmeldung über die Lehrer bis 21.08. per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax
  • Mehr zum Workshop
  • Programm (PDF)
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/JugendpolitikTagAC

Eine gute Idee? Auf der Suche nach Kooperationspartnern in der Region Aachen oder in der Euregio? Noch keine Finanzierung? Mit der Regionalen Kulturpolitik (RKP) fördert das Land NRW Kulturprojekte, die das Profil der Region schärfen und nachhaltige Kooperationen und Vernetzungen schaffen.

In Frage kommen Projekte mit mindestens drei regionalen Partnern (aus Aachen, der StädteRegion oder den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg) bei einer Förderquote von 50 Prozent des Projektvolumens (insgesamt mindestens € 4.000,-). Zusätzliche grenzüberschreitende Kooperationen werden ausdrücklich begrüßt.

Der Zweckverband begleitet die Konzeption und Antragstellung von Projekten in der Region Aachen und berät bei der Suche nach möglichen Kooperationspartnern. Für 2016 wurden neben den Themenpaaren „Kultur und Wissenschaft" und „Kultur und Wirtschaft" sowie der Querschnittsaufgabe „kulturelle Bildung" mit dem Schwerpunktthema „Digitale Welten" ein weiterer Fokus definiert.

Anträge (Projektskizze und Finanzplan) für in 2016 geplante Projekte können bis zum 30.09.2015 beim Zweckverband Region Aachen eingereicht werden.

Am 20.08.2015 lädt die Region Aachen in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Rheinland zu einer Informationsveranstaltung in das Energeticon in Alsdorf ein. Dort werden diverse Fördermöglichkeiten für Kulturprojekte in NRW vorgestellt und in Einzelgesprächen beraten. Anmeldungen sind über den Zweckverband möglich.

15 06 15 ED geschlossen 200Öffnungszeiten von EUROPE DIRECT Aachen in den Sommerferien

In den Sommerferien vom 29.06. bis 11.08.2015 bleibt das EUROPE DIRECT Büro im Grashaus ausnahmsweise jeweils montags geschlossen.
An den vier anderen Werktagen der Woche ist unser Team aber wie üblich für Sie da.
Schauen Sie doch mal vorbei oder schreiben uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! !

Die Öffnungszeiten in den Sommerferien sind:

  • Montag geschlossen
  • Dienstag bis Donnerstag: 12 bis 16 Uhr
  • Freitag: 10 bis 14 Uhr
  • und nach Vereinbarung

Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Sommerferien-2015

15 06 15 ED geschlossen 200Am kommenden Montag (15.06.2015) bleibt unser Büro im Grashaus geschlossen, da wir am Politiktag im Gymnasium Herzogenrath zwei Workshops anbieten. Ab Dienstag sind wir dann wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten (12-16 Uhr und Fr. 10-14 Uhr) für Sie da.

28 Flaggen 300Wichtiger Hinweis

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen schließt aus organisatorischen Gründen am Freitag 5. Juni 2015.

Gönnen Sie unserem Team einen arbeitsfreien Brückentag mit Sonne und blauem Himmel :-)

Am Montag 8. Juni sind wir zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder für Sie da!

15 06 09 VHS Laschet PlakatWo sind Europas Grenzen? – Perspektiven europäischer Flüchtlings- und Integrationspolitik

Im Rahmen der noch bis zum 12. Juni gezeigten Ausstellung 'Europa - was machst Du an Deinen Grenzen?!' lädt die Volkshochschule Aachen in Zusammenarbeit mit EUROPE DIRECT Aachen in das VHS-Forum zu einem Vortrag mit Achim Laschet ein. Er ist Mitglied des Landtags, Landes- und Fraktionsvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen und früherer Integrationsminister des Landes NRW.

Der Vortrag behandelt die Frage, wo Europas Grenzen sind und welche Perspektiven europäischer Flüchtlings- und Integrationspolitik aufgezeigt werden können.

Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist so groß wie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr. Das erleben die Menschen in Europa jeden Tag. Die Berichte und Bilder der schrecklichen Schiffskatastrophen im Mittelmeer bewegen uns alle. Und auch konkret vor Ort, in den Städten und Gemeinden unseres Landes, lassen sich Menschen vom Schicksal derjenigen, die aus Krieg, Not und Perspektivlosigkeit zu uns gekommen sind, anrühren und leisten großartige ehrenamtliche Unterstützung.

Stößt die Aufnahmefähigkeit unseres Kontinents dennoch bald an seine Grenzen? Oder können wir noch mehr leisten? Kann Deutschland gar von dem Zuzug von Flüchtlingen profitieren?

Herr Laschet fordert neue Perspektiven einer europäischen Flüchtlings- und Integrationspolitik, die die Interessen der Flüchtlinge ernst nimmt und die Chancen der Zuwanderung erkennt.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit Herrn Laschet.

Informationen über die EU-Migrationspolitik

15 05 29 Poster European Youth PraliamentInteressierte im Alter zwischen 15 und 18 Jahren können sich in Gruppen oder als Einzelperson bis zum 15. November bewerben

Seit 25 Jahren steht das Europäische Jugendparlament in Deutschland e.V. (EJP) für spannende Diskussionen, politisches Engagement, Spaß und eine europaweite Vernetzung - diese Kombination macht eine „EJP“- Erfahrung einzigartig und unvergesslich.

Mit dem Ziel, deutsche Delegationen für die nächsten großen Internationalen Sitzungen des European Youth Parliament, des europaweiten Dachverbandes, auszuwählen, richtet das EJP alljährlich einen traditionsreichen und überaus anspruchsvollen Jugendwettbewerb aus. Im Zuge des diesjährigen Wettbewerbs werden bundesweit alle Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren dazu aufgerufen, als Gruppe von sieben Personen oder als Einzeldelegierte in einer Resolution zu der Gleichstellung der Geschlechter in der Arbeitswelt Stellung zu nehmen.

From the principle of equal pay to the “Strategy for equality between women and men”: Both the political and the corporate sector have come a long way in terms of gender equality, yet gender gaps remain especially in the labour market.
How can the EU promote further progress in the field of gender equality in the labour market and ensure equal opportunities for both women and men in all Member States?

Einsendeschluss ist der 15. November 2015.

Aus allen Bewerbungen wählt eine unabhängige Jury 30 Schuldelegationen sowie 33 Einzelbewerberinnen und -bewerber aus, die eingeladen werden, an einer der drei Regionalen Auswahlsitzungen des EJP im Frühjahr 2016 teilzunehmen. Wer hier überzeugt, fährt weiter zu der Nationalen Auswahlsitzung 2016, wo abschließend die deutschen Delegationen für die kommenden Internationalen Sitzungen des europäischen Dachverbandes European Youth Parliament in Laax in der Schweiz im Herbst 2016 und in Trondheim in Norwegen im Frühjahr 2017 ausgewählt werden.

Zwar erscheint der Weg zur Nationalen Auswahlsitzung des EJPs arbeitsintensiv, es kann aber aus Erfahrung und den Evaluationen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer versichert werden, dass es ein einzigartiges Erlebnis ist, an einer Sitzung des Europäischen Jugendparlaments in Deutschland e.V. teilzunehmen. Neben der Diskussion aktueller europapolitischer Themenbereiche, der Ausschussarbeit und den Debatten nach dem Vorbild des Europäischen Parlaments wird auf unseren Veranstaltungen stets auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Dazu gehören unter anderem Expertengespräche, kulturelle Abende, Partys und Empfänge.

Informationen für eine erfolgreiche Bewerbung sind auf unserer Website http://www.eyp.de/mitmachen/wettbewerb/ zu finden. Einen Überblick über den Wettbewerb bietet die offizielle Einladung, während der Leitfaden zum Wettbewerb detailliert auf die Eckdaten und Teilnahmebedingungen eingeht.

Alle Interessierten werden dazu aufgerufen, sich mit einer siebenköpfigen Schuldelegation oder allein mit einer Resolution zu dem diesjährigen Auswahlthema zu bewerben.

VHS Aachen LogoAusstellung in der VHS Aachen zur problematischen Flüchtlingssituation in Europa

Die VHS Aachen und Amnesty International organisieren eine Ausstellung.
Hier die Ankündigung:

Die "Festung Europa" kostet Jahr für Jahr mehr Menschenleben. Hunderte Flüchtlinge sterben immer wieder bei dem Versuch, die europäischen Küsten zu erreichen, weil sie verdursten oder ertrinken. Einige werden von Patrouillenbooten abgefangen und in ihre jeweiligen Herkunftsländer oder in Transitländer zurückgeschickt. Unzählige weitere bleiben zurück in angrenzenden Ländern, wo ihre Rechte nicht respektiert werden. 23.000 Menschen sind Schätzungen zufolge seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen. Viele von ihnen fliehen vor Verfolgung, Folter, Tod, andere, um der extremen Armut in ihren Herkunftsländern zu entkommen. Allen gemein ist jedoch, dass sie sich in Europa ein besseres Leben erhoffen. Viele von ihnen erreichen ihr Ziel allerdings nie.
Die Ausstellung nimmt die Besucher mit an die Außengrenzen der Europäischen Union und zeigt beispielhaft die Situation in Fotos von Inge Heck-Böckler.

  • Zeit: 26.05.2015 bis 12.06.2015
  • Ort: VHS Aachen, Peterstraße 21-25, Forum
  • Der Eintritt ist frei.

Einladung: Ausstellungseröffnung mit Referenten

Zur Eröffnung der Ausstellung „Europa – was machst Du an Deinen Grenzen?!“ referieren Stefan Keßler vom Jesuitenflüchtlingsdienst aus Brüssel und und Wolfgang Grenz (bis 2013 Generalsekretär von Amnesty International Deutschland) über die aktuelle Situation und über mögliche Perspektiven im Flüchtlingsschutz.

  • Zeit: 29.05.2015, 19:00 - 21:00 Uhr
  • Ort: VHS Aachen, Peterstraße 21-25, Forum
  • Die Veranstaltung ist entgeltfrei!
    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/Ausstellung-Europa-Grenzen

Informationen über die EU-Migrationspolitik

Die überparteiliche Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa sucht für das Schulprojekt Europa Verstehen Seminartrainer/innen u.a. in NRW

Gesucht werden junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren mit Wohnsitz in Berlin, Brandenburg oder Nordrhein-Westfalen, die Schüler/innen in EU-Kompakt-Kursen ein grundlegendes Verständnis europäischer Politik interaktiv vermitteln möchten. Die vierstündigen EU-Kompakt-Kurse sollen Schüler/innen zur politischen Teilhabe in Europa ermutigen und ihren europäischen Fragen Raum geben. Die EU-Kompakt-Kurse richten sich an Schüler/innen ab der 10. Klasse an allgemein- und berufsbildenden Schulen in Berlin, Brandenburg und NRW.

Was bieten die Organisatoren?

  • eine Menge Erfahrung in der politischen Jugendbildungsarbeit
  • ein junges und motiviertes Team
  • praktische Erfahrungen in der Konzeption und Moderation von Seminaren
  • inhaltliche und methodische Fortbildungen
  • eine Vergütung von mind. 100 Euro pro Person und Einsatz

Was sollten Sie mitbringen?

  • Motivation und die Fähigkeit aktiv und auf Augenhöhe mit Schüler*innen zu arbeiten
  • solide Kenntnisse über die Europäischen Union
  • verlässliche und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Seminaren sowie der Leitung von Jugendgruppen sind von Vorteil
  • die Möglichkeit zur flexiblen Arbeitszeiteinteilung (Die Durchführung eines EU-Kompakt-Kurses entspricht einem halben Arbeitstag plus Anreisezeit zur Schule.)
  • ein Ticket zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs

Aufgabenspektrum der Trainer/innen

Wir möchten die neuen Trainer/innen im Rahmen einer Schulung auf die Leitung der EU-Kompakt-Kurse vorbereiten. Der Schulungstermin ist der 25.-26. August 2015. Nach der Einarbeitung führen je zwei Trainer/innen die EU-Kompakt-Kurse eigenverantwortlich in Schulen durch und übernehmen im Vorfeld die Kommunikation mit den Lehrkräften. Jede/r Trainer/in sollte bis Juli 2016 mind. 10 Kurse durchführen. Die Arbeit erfolgt auf Basis eines Honorarvertrages.

Bewerbungsverfahren

  • Ausscheibung (PDF)
  • Bewerbung unter: http://schwarzkopf-stiftung.de/seminartrainerinnen-gesucht/
  • Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2015. Die Auswahlgespräche finden in Berlin am 30.6./01.7. und in NRW am 7./8.7. statt.
  • Informationen zu dem Projekt: www.europa-verstehen.de
  • Bei Fragen zu der Ausschreibung wenden Sie sich gerne an: Viviane Otto, Projektmanagerin
    Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/EU-Training-2015

Einladung zur Informationsveranstaltung für den Leitmarktwettbewerb IKT.NRW in Aachen

Die neue Förderperiode des Operationellen Programms NRW 2014 – 2020 für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ (OP EFRE NRW) hat begonnen. Als Kernpunkt der Förderstrategie werden in NRW Förderwettbewerbe in acht Leitmärkten ausgeschrieben. Mit der Durchführung dieser Leitmarktwettbewerbe hat die Landesregierung NRW die LeitmarktAgentur.NRW beauftragt.

Gemeinsam laden die Stadt Aachen mit der Wirtschaftförderung und dem EUROPE DIRECT Informationsbüro und die Industrie- und Handelskammer Aachen zu einer Informationsveranstaltung für den Leitmarktwettbewerb IKT.NRW in Aachen ein.

Für innovative Projekte im Forschungs- und Entwicklungsbereich stehen kleinen und mittleren Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in diesem Leitmarktwettbewerb Fördermittel der EU und des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung.

Mit dem Leitmarktwettbewerb „IKT.NRW“ will das Land die Innovationskraft des Leitmarkts „Informations- und Kommunikationswirtschaft“ stärken, um nachhaltig Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern sowie die internationale Sichtbarkeit Nordrhein-Westfalens als führenden Standort in diesem Technologiebereich zu erhöhen. Es sollen Lösungsbeiträge zur Umsetzung der digitalen Transformation unter dem Schlagwort Industrie 4.0 entwickelt und erprobt werden.

Dabei stehen insbesondere die Themen Cyber Physical Systems, zukunftsfähige Mobilität, IT- Sicherheit sowie die Digitale Transformation als Enabler zur Industrie 4.0 im Fokus des Wettbewerbs. Anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte sollen die vorhandenen Stärken und Chancen des Leitmarkts mobilisieren, um die Umsetzung der digitalen Transformation zu realisieren und mit dem Leitmarkt verbundene Wachstums- und Beschäftigungspotentiale zu heben.

Veranstaltung

Programm

  1. Begrüßung durch die Gastgeber
  2. Erläuterung der politischen Rahmenbedingungen und Zielsetzung des Wettbewerbs
    Walter Flaig
    Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen
  3. Der Leitmarkt Informations-und Kommunikationswirtschaft in NRW
    Rolle der LeitmarktAgentur.NRW und Neuerungen im OP EFRE NRW 2014-2020
    Inhaltliche Schwerpunkte des Wettbewerbs Informationen zum Bewerbungsverfahren
    Dr. Gisela Kiratli, Dr. Jan Sammet
    LeitmarktAgentur.NRW
  4. Fragen, Möglichkeiten zur persönlichen Beratung

Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldung online unter http://www.fz-juelich.de/leitmarktagentur/DE/LeitmarktAgentur/IKT.NRW/IV8/IV8_node.html

Weiterführende Internetseiten

Chancen und Risiken des transatlantischen Freihandelsabkommens
TTIP: Go oder No-Go? Sie entscheiden!

Das Informationsbüro Europe Direct der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens organisiert in Kooperation mit Pascal Arimont, Mitglied des Europäischen Parlaments, einen meinungsbildenden Diskussionsabend. Dort können sich interessierte Bürger über die konkreten Chancen und Risiken des transatlantischen Freihandelsabkommens (TTIP) informieren.

In einer fairen, offenen und sachlichen Debatte legen Befürworter und Gegner ihre Standpunkte zum geplanten Freihandelsabkommen dar:

  • verschiedene Akteure und Experten der Europäischen Kommission und der Industrie
  • Interessensvertreter von Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen
  • der Europaabgeordnete Pascal Arimont

Pascal Arimont wird die Veranstaltung eröffnen und über den Stand der Beratungen im Parlament berichten. Vor und nach der Diskussionsrunde erfolgt eine Abstimmung - für oder gegen TTIP. Sie soll die Stimmung und Meinung des Publikums ermitteln.

Vor und nach der Diskussionsrunde erfolgt eine Abstimmung - für oder gegen TTIP. Sie soll die Stimmung und Meinung des Publikums ermitteln.

Progamm, Moderation: Lutz Bernhard, Grenz Echo

19:00 Uhr: Begrüßung, Einleitung und Stand der Dinge im Europäischen Parlament: Pascal Arimont, MEP

19:15 Uhr: Diskussionsrunde mit:

  • Lutz Güllner, Europäische Kommission - Generaldirektion Außenhandel
  • Matthias Blum, Verband der chemischen Industrie
  • Pia Eberhardt, Corporate Europe Observatory
  • Thomas Miessen, Christliche Gewerkschaft CSC
  • Pascal Arimont, Mitglied des Europäischen Parlaments

20:30 Uhr: Fragen + Abstimmung aus dem Publikum

20:45 Uhr: Schlusswort

  • Zeit: Montag, 08. Juni 2015, 19:00 Uhr
  • Ort: Ministerium der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, Europasaal
    Gospertstraße 1, 4700 Eupen (Belgien)
  • Eintritt frei
  • Veranstalter: Europe Direct Informationszentrum der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens in Kooperation mit Pascal Arimont, Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Quelle: Europe Direct in Eupen
  • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/TTIP-Eupen

Weiterführende Links:

Martin Schulz ist Karlpreisträger 2015

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat am 14.05.2015 den Internationalen Karlspreis erhalten. An der Verleihung im Krönungssaal des Aachener Rathauses nahmen acht Staatsoberhäupter teil. Schulz habe sich als Vordenker um die Stärkung des Parlaments verdient gemacht, betonte das Direktorium des Karlspreises.

Hier können Sie wichtige Reden, Begründungen und Hintergründe nachlesen:

Über 150 Journalisten berichteten von der Karlspreisverleihung aus Aachen, die führenden Presseagenturen waren vor Ort, die wichtigsten deutschen Zeitungen - Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine, Zeit, Welt, Handelsblatt etc - berichteten in Druckversion und/oder Online, international gab es Resonanz wie selten zuvor.
 
Hier finden Sie eine kleine Auswahl an passenden Links. Jedoch können die Inhalte bei den Mediatheken der Sender in Kürze aus dem Angebot genommen werden.

Büro im Grashaus ist am 13. und 14. Mai geschlossen

Das Team von EUROPE DIRECT Aachen freut sich auf viele Interessante Begegnungen im Infozelt beim diesjährigen Karlspreis LIVE auf dem Katschhof. Aus diesem Grunde wird jedoch das Büro im Grashaus geschlossen bleiben. Dort sind wir ab Freitag 15. Mai wieder wie gewohnt zu unseren Öffnungszeiten für Sie da.

Besuchen Sie uns doch auf dem Katschhof: am Mittwoch zwischen 16 und 21 Uhr oder am Donnerstag zwischen 12 und 21 Uhr.

Mit dem Europäischen Jugendkarlspreis werden jedes Jahr Projekte ausgezeichnet, die das Bewusstsein für Europa unter jungen Menschen stärken.

Dieses Jahr hat das Twitter-Projekt @RealTimeWW1 aus Luxemburg den Wettbewerb gewonnen. Außerdem wurde ein französisches Projekt zu den Grenzen Europas sowie Projekte aus Österreich, Zypern und Spanien geehrt. Vertreter der besten Projekte aus allen 28 Mitgliedstaaten waren am 12. Mai 2015 nach Aachen zur feierlichen Preisverleihung eingeladen.

Was passierte damals während des ersten Weltkriegs in Europa? Welche Nachrichten erhielten die Bürger? Welche Kleider trugen Frauen in dieser Zeit? Auf alle diese Fragen hat der Twitter-Account @RealTimeWW1 Antworten. In bereits über 2000 veröffentlichten Tweets stellen Studenten des Masterstudiengangs für Europäische Zeitgeschichte an der Universität Luxemburg den Alltag der Menschen während des ersten Weltkriegs in Europa dar. Denn Männer an allen Fronten schrieben ihre Sehnsucht nach der Liebsten in Briefen nieder, ohne zu wissen, ob sie die Adressatin je wiedersehen.

"Die Soldaten sangen dieselben Weihnachtslieder, beteten dasselbe Vaterunser - nur in einer anderen Sprache", erklärten die Verantwortlichen. Den ersten Tweet sendeten die Studenten 100 Jahre nach den Unruhen auf dem Balkan. Getwittert wird noch bis 2017/18.

Wie fühlen sich die EU-Außengrenzen an?

28 junge Europäer schrieben auf, wie sich das Leben an den europäischen Grenzen anfühlt und veröffentlichten die Texte auf der Webseite Fronterras. Der abstrakte Begriff 'Grenze' werde durch die Augen derjenigen, die jeden Tag mit ihr leben, Realität.

"Durch die Grenzen, die vor langer Zeit willkürlich gezogen wurden und die Europa zu dem facettenreichen Europa gemacht haben, was es heute ist, wollen wir den Menschen Europa näherbringen", teilten die Organisatoren mit. Das Projekt Fronterras - European (border)line wurde mit dem zweiten Preis beim Europäischen Jugendkarlspreis ausgezeichnet.

Kicken, gründen, schreiben für Europa

Den dritten Preis teilen sich in diesem Jahr drei Projekte. Beim Social Soccer Cup in Österreich kicken Jugendliche aus europäischen Ländern um den Sieg. Das Turnier wird von jungen Menschen im Jungendtreff der ClickIn für Jugendliche aus anderen Ländern organisiert, damit Vorurteile abgebaut werden und neue gemeinsame Projekte entstehen können.

Einen Job finden, auswandern oder selbst eine Firma gründen? Diese Möglichkeiten als Weg aus der Arbeitslosigkeit wurden beim Jugendaustauschprojekt in Zypern diskutiert. Entrepreneurship, the Solution Against Unemployment erhielt mit den anderen beiden Projekten den dritten Europäischen Jugendkarlspreis.

Über Wissenschaft berichten 140 Journalismus-Studenten in der Onlinezeitung Infoactualidad. Von dem Projekt der Universität Complutense Madrid haben bereits mehr als 400 Studenten in ihrer Ausbildung profitiert. Durch das Netzwerk der Erasmus-Studenten hat das Onlineportal mittlerweile Korrespondenten in ganz Europa.

5.000 Euro Preisgeld erhält das Gewinnerprojekt, der zweite Preis ist mit 3.000 Euro und der dritte Preis mit 2.000 Euro dotiert. Im Rahmen des Preises werden die Preisträger zu einem Besuch beim Europäischen Parlament (in Brüssel oder Straßburg) eingeladen.

Keine weiteren Anmeldungen möglich!

Wie in den letzten Jahren ist unsere Fahrt zum Tag der offenen Tür bei den EU-Institutionen in Brüssel ausgebucht.
Bitte nicht mehr anmelden

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag mit über fünfzig europainteressierten Aachenerinnen und Aachenern in Brüssel!

15 Einlasskarten für die Verleihung des Jugendkarlspreises 2015 zu vergeben

Am Di. 12. Mai 2015 wird ab 11:00 Uhr der diesjährige "Europäische Jugendkarlspreis" in einer Feierstunde in der Aula 1 des RWTH-Hauptgebäudes (Templergraben 55) verliehen.

Das EUROPE DIRECT Informationsbüro vergibt kostenlos 15 exklusive Einlasskarten für diese feierliche Zeremonie, bei der die drei europaweiten Gewinner ausgezeichnet werden. Zudem gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm.

Die ersten 14 Interessierten, die sich per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden, erhalten von uns eine Bestätigung per E-Mail. Danach können die Gewinner die Einlasskarte im EUROPE DIRECT Informationsbüro abholen (Mo. bis Do. von 12 bis 16 Uhr, Fr. von 10 bis 14 Uhr, Fischmarkt 3 / Grashaus, Aachen).
Pro Person kann nur eine Karte vergeben werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mit dem "Europäischen Jugendkarlspreis" wird die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins unter jungen Menschen sowie deren Teilnahme an Projekten zur europäischen Integration gefördert. Der Preis wird für von jungen Menschen durchgeführte Projekte verliehen, die zur Verständigung beitragen, die Entwicklung eines gemeinsamen Bewusstseins für die europäische Identität fördern und praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als eine Gemeinschaft liefern.

Der "Europäische Jugendkarlspreis" wird jedes Jahr gemeinsam vom Europäischen Parlament und der Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verliehen.