Medienworkshop im Grashaus

17 10 9 Medienworkshop 300Journalisten fällt in einer Demokratie eine wichtige Aufgabe zu: Sie müssen komplizierte Sachverhalte objektiv, angemessen und verständlich erklären, auch für Leute, die sich mit einem Thema nicht besonders gut oder auch gar nicht auskennen. Das gilt auch für europäische Themen. Für viele Journalisten ist dies eine echte Herausforderung. 

In einem Seminar, das in Kooperation mit dem EUROPE DIRECT Büro und der Pressto Agentur für Medienkommunikation heute, am Montag, 09. Oktober, stattfand, stellten 19 Regionaljournalisten aus Aachen, der Städteregion, sowie den Niederlanden und Belgien verschiedenen Fragen rund um das Thema Europäische Union und legten einen Schwerpunkt auf das Thema "Digitale Agenda".

In einem ersten Teil erklärte Sandra Fiene, verantwortlich für Presse und Kommunikation bei der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn, einige Grundlage der Europäischen Union und klärte einige der Mythen und Falschmeldungen aus der Presse auf, die in den Monaten besonders prägnant waren. Dazu gehörten die neuen Vorschriften zu Akryamid in Pommes, was Pressevertreter kurzehand als "Pommesverbot" auslegten oder auch ein Gesetz, das für bestimmte invasive Arten, die in Zoos leben, vorsieht, dass diese nicht mehr neu angeschafft werden dürfen. Dieses Gesetz besagte, anders als einige Medien schrieben, nicht, dass die Zoos die Hirsche töten müssten. Über beides berichtete EUROPE DIRECT Aachen auf der eigenen Homepage

Nach einer Kaffeepause beschrieb Dr. Christina Schmidt-Holtmann, Referentin im Referat VIB1 "Digitale Agenda, Digitale Wirtschaft, Nationaler IT-Gipfel" im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, die Anstrengungen der Bundesregierung zur Digitalisierung der Gesellschaft. Zwar sei schon einiges passiert, aber es müsse noch weiter am Breitbandausbau in Deutschland gearbeitet werden.
Oliver Grün, Vorstand der Grün Software-AG in Aachen sowie Präsident des Bundesverbandes IT-Mittelstand e.V. erläuterte seine Sicht auf den digitalen Wandel in Deutschland. Er kritisierte den nur langsam voranschreitenden Breitbandausbau und das Problem, dass Deutschland an aktuellen digitalen Entwicklungen nicht teilnehme.17 10 09 Medienworkshop 300 2

In einer Panel-Diskussion diskutierten Grün und Schmidt-Holtman energisch über das Thema, auch die anwesenden Journalisten beteiligten sich rege.

Nach dem Mittagessen erzählte Detlef Drewes, EU-Korrespondent in Brüssel und tätig für diverse Regionalzeitungen in Deutschland, von seiner Arbeit als Journalist in Brüssel und rief die Teilnehmer dazu auf, mehr Wert auf das Erklären zu legen, mehr Begriffe zu erläutern und gemeinhin sorgsamer zu arbeiten. In zwei kleinen praktischen Übungen setzten sich die Workshop-Teilnehmer mit dem Gesagten auseinander.

Beiträge zum Thema

  • Digitales COVID-Zertifikat der EU ein weiteres Jahr...
    Das digitale COVID-Zertifikat der EU kann weiter benutzt werden. Ursprünglich wäre es am 30. Juni 2022 abgelaufen. Das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedstaaten im Rat haben sich nun darauf geeinigt, es um ein...
  • Europatag steht im Zeichen des Friedens und der...
    Zum Europatag hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen an den Gründungsgedanken der EU erinnert. „DerÜberfall des Kremls auf ein Nachbarland erinnert uns daran, warum wir den Europatag feiern. Es ist der Tag, an...
  • EU-Außenbeauftragter Borrell verurteilt...
    Die Außen- und Verteidigungsminister der EU treffen sich am Montag in Brüssel, um über die jüngsten Entwicklungen in der Ukraine zu beraten. Vor dem Treffen sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell: „Russland begeht...