EU-Nachrichten Nr.02 04.02.2016pdf - 527 KB[623 KB]

Steuervermeidung multinationaler Konzerne
Schlupflöcher durch EU-Gesetze schließen
Internationalen Konzernen soll es in der EU schwerer gemacht werden, durch
grenzüberschreitende Finanzkonstruktionen Gesetzeslücken auszunutzen und auf
Kosten der öffentlichen Haushalte der EU -Staaten Steuern zu sparen. Die EU -Kommission
hat dazu zwei Gesetzesinitiativen sowie Empfehlungen zum Umgang mit
Niedrigsteuerländern vorgelegt. Damit sollen auch Empfehlungen der Organisation
für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OE CD) gegen Steuervermeidung
und Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting – Beps) in EU -Recht
umgesetzt werden.

KURZ UND KNAPP
Kampf gegen Terrorismus
Finanzierungsquellen austrocknen

IM FOKUS
Datenschutz
Neue Vereinbarung zwischen EU und USA

Erasmus+
Rekord Bilanz nach gut einem Jahr

 

Sie finden die EU-Nachrichten auch als Flipbook unter diesem Link

Aktuelle Ausgabe vom 21.01.2016

EU-Nachrichten Nr. 01 pdf - 527 KB [527 KB]

Ausblick auf das Jahr 2016
Kein Jahr für schwache Nerven
Die ersten Wochen schon geben einen Vorgeschmack auf eines der schwierigsten Jahre, das Europa seit dem Beginn des Einigungsprozesses droht. Die Europäische Union wird einerseits Krisenmanagement betreiben, um vieler akuter Herausforderungen Herr zu werden. Gleichzeitig ist die Ambition der Kommission ungebrochen, eine langfristige Modernisierungsagenda für Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben, sodass Europa im globalen Wettbewerb des 21. Jahrhunderts vorn mitspielt und die Bürger ihre hohe Lebensqualität absichern – ja, womöglich ausbauen können.


KURZ UND KNAPP
EU-Ratspräsidentschaft
Niederlande sehen sich als „Brückenbauer“

IM FOKUS
Dialog mit Polen
Rechtsstaatlichkeitsverfahren eingeleitet

„Grüne Woche“
Das Leben auf dem Lande noch attraktiver machen


Sie finden die EU-Nachrichten auch als Flipbook unter diesem Link.

EU-Nachrichten Nr. 20 pdf - 629 KB [629 KB]

Gemeinsame Sicherung von Sparguthaben
Europas Bankensystem noch solider machen
Bankenpleiten, für die Steuerzahler und Sparer geradestehen müssen, sollen in den Euro-Ländern nicht mehr vorkommen. Als Schutz hat die EU die Bankenunion aufgebaut mit strengeren Eigenkapitalregeln, einer einheitlichen Bankenaufsicht, gemeinsamen Regeln zur Sanierung und Abwicklung und mit dem Aufbau eines Abwicklungsfonds.


KURZ UND KNAPP
Jahreswachstumsbericht
Konjunkturellen Rückenwind nutzen

IM FOKUS
Kreislaufwirtschaft
Nachhaltigkeit vom Design bis zur Entsorgung

Aktionsplan
EU und Türkei wollen Zusammenarbeit in vielen Bereichen stärken

EU-Nachrichten Nr. 21 pdf - 969 KB [969 KB]

Schutz von Aussengrenzen und Küsten
Gemeinsam für mehr Sicherheit sorgen
Damit die EU-Bürgerinnen und Bürger sich im Schengen-Raum weiter so frei bewegen können, wie sie das gewohnt sind, müssen die Außengrenzen dieses Raumes und der EU besser geschützt werden. Das ist in den Mitgliedstaaten auf höchster politischer Ebene Konsens. Die EU-Kommission hat jetzt Vorschläge gemacht, wie ein besserer Grenzschutz erreicht werden kann.


KURZ UND KNAPP
Datenschutz
Künftig einheitliche EU-Regeln

IM FOKUS
Online-Shopping
Modernes EU-Vertragsrecht soll Handel einfacher und sicherer machen

UN-Klimaschutzabkommen
Eine Chance für Europa und die Welt

EU-Nachrichten Nr. 19 pdf - 593 KB [593 KB]

Nach den Attentaten von Paris
Solidarität gegen Hass und Gewalt
Die Mitgliedstaaten und Institutionen der Europäischen Union haben sich nach den Terroranschlägen in Paris an die Seite von Frankreich gestellt. „Das ist nicht nur ein Angriff gegen Frankreich“, sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. „Das ist nicht nur ein Angriff gegen die Menschen in Paris. Das ist ein Angriff gegen unsere gemeinsamen Grundwerte.“

KURZ UND KNAPP
Zum Tod von Helmut Schmidt
Europa hat einen mutigen Vordenker verloren

IM FOKUS
EU-Erweiterung
Kommission nennt notwendige Reformen in der Türkei beim Namen

Datenschutz
Vereinbarung mit den USA angestrebt