• pulse of europe aachen 300Das Thema Europa ist durch die Flüchtlingskrise und den Brexit mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Parteien, welche die EU als Ganzes in Frage stellen und damit auch die Werte wofür sie steht, haben überall in der EU Zulauf. Damit nicht die Gegner der EU den Ton der Debatte bestimmen, treffen sich seit Frühjahr diesen Jahres überall in der EU Bürger zu Kundgebungen "pro Europa".

    Die bekannteste Bürgerbewegung dieser Art ist  "Pulse of Europe", welche sich für eine aktive Demokratie, für Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte, Grundrechte, Frieden und Freiheit einsetzt. Sie ist dabei in 21 europäischen Ländern vertreten. Jeden ersten Sonntag im Monat um 14:00 gibt es Veranstaltungen in vielen europäischen Städten. Es gibt fest eingeplante Redebeiträge, aber auch engagierte Zuschauer kommen zu Wort. Mit Infoständen und Kundgebungen wird Präsenz gezeigt. Ziel ist es die Idee Europa zu erhalten und Missstände aufzuzeigen und zu beheben.


    In Deutschland sind aktuell die Koalitionsverhandlungen von CDU, FDP, und Bündnis 90/ Die Grünen ein großes Thema für "Pulse of Europe". Die derzeitigen Gespräche beinhalten zwar ein Bekenntnis zu einer starken und geeinten EU, beziehen sich aber nur sehr unkonkret auf Probleme und Missstände sowie deren Lösung. Dieses Thema wird auch zentraler Gegenstand der nächsten Veranstaltung in Aachen am 5. November um 14:00 am Elisenbrunnen sein. Auch dort wird es möglich sein, Redebeiträge von maximal drei Minuten zu halten. Es besteht die Möglichkeit sich vorab für Redebeiträge anzumelden, eine Garantie auf einen Platz gibt es allerdings nicht.

  • Flaggen Dreiländereck DE NL BENeun Organisationen und Gruppen aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland kümmern sich seit 2001 um ein ganz besonderes Stück Europa: den Dreiländerpark. Zwischen Hasselt, Genk, Sittard-Geleen, Heerlen, Aachen, Eupen, Verviers, Lüttich und Maastricht liegt ein Landstrich voller Naturschönheit, Bodenschätzen und kulturellen Reichtümern.

    In diesem Park werden Wissen und Initiativen um die euregionale Landschaft zusammengebracht - doch eine wesentliche Gruppe fehlt in dem Konstrukt: die Sicht der Bewohner der Euregio auf ihre Heimat.

    Aus diesem Grund wird die Architektengruppe „Dear Hunter“ durch die Euregio reisen und in Kontakt mit ihren Bewohnern und Besuchern folgenden Fragen nachgehen: Welche Orte in der Landschaft lieben und bevorzugen die Menschen? Wo gibt es Handlungsbedarf? Und wie unterscheidet sich das Erleben der Bewohner von dem der Besucher? Die untere Naturschutzbehörde der StädteRegion Aachen ist in der Projektgruppe des Dreiländerparks vertreten.

    Ein Team der Architektengruppe soll nun neben der Einbindung interessierter Bürger auch die Bekanntheit des gesamten Projekts fördern. In planerischer Hinsicht wollen sie Antworten finden auf konkrete Fragen. Wie gehen verschiedene Gemeinden im Dreiländerpark mit ihrer Landschaft um? Wie steht es um die Qualität und wie kann die Landschaft noch besser für die Bevölkerung und den Tourismus genutzt werden? „Dear Landscape“ beginnt mit drei Orten: Lanaye (Visé/Belgien), dem Dreiländerpunkt (Vaals) und Heers (Belgien). Weitere Gemeinden sollen 2018 hinzukommen. Am Ende wird ein „Atlas“ des Dreiländerparks entstehen, der interessante Geschichten und Einblicke sowohl für Bewohner als auch Besucher und Planer bietet.

    „Dear Landscape“ ist Teil des Projekts „Dear Euregio“. Interessante euregionale Facetten konnten bislang in Aachen, Hasselt, Maastricht, Heerlen, Genk, Eupen und Eijsden-Margraten auf Karten, in Skizzen und Geschichten dargestellt werden. Zu sehen sind diese vielseitigen Werke bis 17. August am Dreiländerpunkt (Parkplatz Wilhelminatoren) und dann vom 18. August bis 14. September in Heers (Flandern).

     

  • Schienen 300Die niederländische 'EurekaRail' arbeitet an der Realisierung des Dreiländerzugs, einer direkten Bahnverbindung Lüttich – Maastricht – Heerlen – Aachen. Eine attraktive, Staatsgrenzen überschreitende Alternative im Bereich öffentlicher Verkehrsmittel, die die führenden Wirtschaftszentren in der Grenzregion verbindet. Die ersten Züge sollen bereits Ende 2018 von Maastricht nach Aachen fahren.

    Mit allen damit einhergehenden Vorteilen z. B. für Pendler, Studentenaustausch, Kulturgenießer und Verwandtenbesuche. Zugleich entsteht für den international reisenden Fahrgast eine ausgezeichnete Verbindung zwischen dem niederländischen Bahnnetz und den internationalen Hochgeschwindigkeitslinien von Aachen und Lüttich aus. Derzeit liegt nur ein fragmentiertes Bahnangebot mit verschiedenen Verkehrsunternehmen vor. Fahrgäste müssen auf dieser Strecke mehrmals umsteigen, wobei die Fahrpläne oft unzureichend aufeinander abgestimmt sind. Zudem gibt es für jedes Verkehrsunternehmen eigene Kartenarten und Verkaufswege.

    Das Projekt 'EurekaRail' soll dabei in Zukunft eine Umstiegsfreie Reise im Dreiländereck ermöglichen. Hierbei soll eine schnelle, eng getacktete und komfortable Verbindung der beiden Universitätsstädte und Kulturzentren Aachen und Maastricht erreicht werden. Die Vorbereitung zu diesem Projekt laufen auf niederländischer Seite bereits auf Hochtouren.

    Die EU fördert dieses Projekt mit rund 28 Millionen Euro. Diese werden aktuell unteranderem für die Gleisverdopplung und Elektrifizierung der Strecke Herzogenrath - Landgraaf und zur Abstimmung mit den verschienden Partnern auf allen Seiten genutzt. So soll die Grenzregion im Dreiländereck in zukunft noch enger zusammenwachsen.

  • EU Flagge 2 300

    Europagespräch zum Thema "grenzüberschreitende Zusammenarbeit"

    Die "Eupener Europagespräche" bieten ab Januar 2018 mehrmals jährlich die Gelegenheit, verschiedene Themen aus europäischer und regionaler Perspektive zu diskutieren und zu hinterfragen.
    Jeweils ein Experte aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Medien oder aus dem breiten Spektrum der Zivilgesellschaft bringt seine Erfahrungen in die Diskussion ein.
    Um ein Maximum an Interaktion zu garantieren, ist die Teilnehmerzahl auf 30 Personen begrenzt.

    Die Themen des ersten Europagesprächs sind:

    • Wie profitiert Ostbelgien von Europa?
    • Welche Hindernisse gilt es in unserer Grenzregion zu überwinden?
    • Wie sieht die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit unseren Partnern in der Euregio und der Großregion aus?
    • Welche Rolle sollen die Regionen künftig in Europa spielen?

    Die Antworten zu diesen und anderen Fragen erhalten Sie beim ersten Eupener Europagespräch am Di. 23.01.2018 um 18:30 Uhr am Sitz des Ministerpräsident im Raum Aachen, Gospertstraße 42, 4700 Eupen. Kommen Sie vorbei und diskutieren Sie mit Ministerpräsident Oliver Paasch über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Ostbelgien.

    Um Anmeldung wird gebeten bis zum 22. Januar per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter +32 87 876 741.

  • pulse of europe aachen 300Europa abwickeln? NEIN!
    Mitmachen für ein attraktives Europa!

    Europa ist für viele im Alltag erst einmal schwer erlebbar, weit entfernt. Populisten machen mit den Gefühlen GEGEN ein gemeinsames Europa Stimmung. Die Stimme des „Nein“ hat dabei ein Echo gefunden, das zu einer euroskeptischen Atmosphäre bis hin zu politischer Ängstlichkeit führt.

    Was ist dieser Stimmung entgegenzusetzen? Emmanuel Macron hat in Frankreich mit einem proeuropäischen Wahlkampf das Präsidentenamt errungen und auf dem internationalen Parkett neue Impulse gesetzt. Aber auch von der Bevölkerung geht ein Impuls für Europa aus!

    Seit 2016 setzt sich „Pulse of Europe“ für die Gemeinschaft ein und veranstaltet in mehr als 100 europäischen Städten regelmäßig Kundgebungen für die EU und zur Verteidigung ihrer Werte.

    Schülerinnen und Schüler diskutieren heute mit Beate Roderburg, Arne Bratz (beide „Pulse of Europe Aachen“) und Thomas Thelen (stellv. Chefredakteur der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten) über die Entstehung dieser Bürgerbewegung, ihre Ursachen, Arbeitsweise und Ziele ebenso wie über die Chancen und Grenzen dieser Initiative im Hinblick auf die öffentliche Wahrnehmung und die europäische Politik.

  • Europa gestalten 1 300'Europa gestalten' - Flyer laden...Europa gestalten!
    Wie soll Dein Europa in Zukunft aussehen?
    Workshops, Kneipenquiz, Talkrunde mit jungen Europa-Gestaltern und mehr

    Trotz aller Schwierigkeiten und trotz allem, was es gerade jetzt zu tun gibt: Wir leben im freisten, sozialsten und stärksten Europa, das es je gab. Was ist Europa für uns - Wertegemeinschaft, Wirtschaftsraum, Herzenssache oder etwas ganz anderes?

    18.04.2018 - Überblick...

    17 05 08 Aufbruch 10Europa-Quiz und mehr...Viele fragen sich: Kann ich Europa verändern? Wir sagen an diesem Tag: Na klar! Und wir packen wir es einfach an: In drei kreativen Workshops – Kunst, Kultur und Politik – kannst Du Dich und Deine Sicht auf Europa einbringen.
    Eingeladen sind alle Interessierten zwischen 16 und 28 Jahren.

    • Mittwoch, 18.04.2018
    • drei verschiedene Workshops um 16:00 Uhr
      in der Aachener Innenstadt
    • Abendveranstaltung und Party ab 19:00 Uhr im KingzCorner,
      Königstraße 46, 52064 Aachen

    Workshop #1 Demokratie

    'Demokratie und Verantwortung in Europa'
    Demokratie - was geht mich das an? Wo und wie erleben wir Demokratie im Alltag?
    Workshop u.a. mit Hörstationen im alten Urkundensaal
    16 bis 18 Uhr im Grashaus, Fischmarkt 3, Aachen
    Mehr Infos und Anmeldung

    Workshop #2 Kulturepochen

    'Europäische Kulturepochen'
    Welches Kulturerbe teilen wir miteinander in Europa und wie können wir dieses für die Zukunftsgestaltung nutzen?
    16 bis 18 Uhr Workshop im Haus Löwenstein, Markt 39, Aachen, danach bis 19 Uhr Stadtrundgang
    Mehr Infos und Anmeldung

    Workshop #3 Kreativität

    'Mein Europa gestalten'
    Du und Europa – was habt Ihr miteinander zu tun? Bring es kreativ zum Ausdruck und schaffe mit anderen zusammen ein Kunstwerk.
    16 bis 19 Uhr gestalterischer Workshop im Didaktikraum des Centre Charlemagne, Katschhof 1, Aachen
    Mehr Infos und Anmeldung

    Party, Pub-Quiz & mehr

    Party, Pub-Quiz, Getränke, Snacks, Musik
    Abends erwarten Dich spannende Einblicke in das, was junge Europa-Gestalter denken und tun. Dazu gibt es Musik, ein Europa-Kneipenquiz mit tollen Preisen, Austausch mit netten Leuten und vieles mehr. Wie sieht Dein Europa aus? Eingeladen sind alle Interessierten zwischen 16 und 28 Jahren.

    Im Kurzinterview werden sein:
    Martin Mödder, JEF NRW
    Florian Weyand, StädteRegion Aachen, Büro für Jugendpartizipation
    Johanna und Niklas Schiffers, Europäisches Jugendparlament
    Benjamin Fadavian, DNG Young Professionals
    Arne Bratz, Pulse of Europe, Aachen
    Alexandra Decker, AEGEE-Aachen

    Eintritt frei!

    ab 19:00 Uhr im KingzCorner,
    Königstraße 46, 52064 Aachen
    Google-Maps

    PKW-Parkmöglichkeiten im Parkhaus Annastraße und beim RWTH Gebäude Semi Temp

     

    Gut zu wissen...

    QR Code Europa gestalten 4 blau 300 webZu einem der kostenlosen Workshops bitte bis zum 18.04.2018 anmelden

    • 'Demokratie und Verantwortung in Europa'
      Demokratie - was geht mich das an? Wo und wie erleben wir Demokatie im Alltag?
      Workshop u.a. mit Hörstationen im Urkundensaal des Grashauses
      Mehr Infos und Anmeldung
    • 'Europäische Kulturepochen'
      Welches Kulturerbe teilen wir miteinander in Europa und wie können wir dieses für die Zukunftsgestaltung nutzen?
      Workshop und Stadtrundgang, beginnend im Haus Löwenstein
      Mehr Infos und Anmeldung
    • 'Mein Europa gestalten'
      Du und Europa – was habt Ihr miteinander zu tun? Bring es kreativ zum Ausdruck und schaffe mit anderen zusammen ein Kunstwerk. Gestalterischer Workshop im Didaktikraum des Centre Charlemagne.
      Mehr Infos und Anmeldung

    Veranstalter:
    EUROPE DIRECT Aachen, Karlspreisstiftung, JEF Aachen, Hochschulradio Aachen, KreaScientia, Pulse of Europe Aachen, Jugendvertreter aus dem Bildungsbüro der StädteRegion Aachen, AEGEE-Aachen e.V., Europa-Union Aachen

  • Tag der Integration am 02.09.2018 im Aachener Eurogress

    Lebendig, tolerant und weltoffen:
    So präsentiert sich Aachen beim Tag der Integration.

    Die Veranstalter laden Sie herzlich ein, an diesem Ereignis teilzuhaben. Ihre Gastgeber sind Initiativen, Vereine, Einrichtungen und Firmen aus Aachen und Umgebung. Sie haben gemeinsam ein attraktives Programm für Sie vorbereitet.

    Lassen Sie sich begeistern von vielseitigen kulturellen Darbietungen, von Tanz und Musik, von köstlichen internationalen Speisen und von Sportvorführungen und Vorträgen. Lassen Sie sich informieren und inspirieren, erfahren Sie hautnah, wie das friedliche Zusammenleben der Religionen und Kulturen bei uns aussieht. Lernen Sie Menschen kennen, die sich für gelingende Integration einsetzen. Erfahren Sie mehr über Angebote von Firmen, Behörden, sozialen Einrichtungen und religiösen Gemeinschaften. Ein buntes und spannendes Familienprogramm mit Zirkuskünstlern, Artisten, Sportlern, Tänzern, Chören aus aller Welt und vieles mehr erwartet Sie.

    • Sonntag, 02.09.2018 von 11.30 - 17.30 Uhr
    • Eurogress Aachen, Monheimsallee 48
    • Eintritt frei!
    • Homepage
    • Facebook-Veranstaltung (folgt)
    • Flyer (PDF)

    EUROPE DIRECT Infostand: Vielfältige Information über EU-Bürgerrechte und EU-Politik im Eurogress

    Bei EU-Bürgerrechten geht es um die Rechte, die die Menschen in der Europäischen Union automatisch haben, die aber nicht allen bewusst sind. Über 500 Millionen Europäerinnen und Europäer profitieren täglich davon – genau wie die europäische Wirtschaft.

    Um Sie über Ihre Rechte und Möglichkeiten im Rahmen der Unionsbürgerschaft zu informieren, beteiligt sich das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen am diesjährigen 'Tag der Integration'.

    EUROPE DIRECT Aachen informiert Jung und Alt mit vielfältigen Materialien wie Broschüren und Postern über die Rechte und Möglichkeiten in der EU und die EU-Politik.

    Melden Sie sich beim Infostand für kostenlose Studienfahrten zu EU-Institutionen an. Machen Sie mit bei Europa-Quiz mit vielen Preisen.

    Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Wissen Sie schon, wie Ihre Rechte als EU-Bürger aussehen?

    Die Unionsbürgerschaft ist kein leeres Konzept, sondern ein konkreter Status, mit dem eine Reihe von Rechten verknüpft sind: von A wie 'Aktives Wahlrecht' bis Z wie 'Zugang zur Sozialversicherung im Ausland'.

    Der EU ist es wichtig, dass Sie über Ihre Rechte als EU-Bürger/-in Bescheid wissen, denn nur so haben Sie in Ihrem Alltag wirklich etwas davon. Mit ihrem Bericht über die Unionsbürgerschaft trägt die EU zur Aufklärung bei.  Festgelegt sind die EU-Bürgerrechte im zweiten Teil des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union sowie in Kapitel V der Charta der Grundrechte der EU.

    Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl des Wohnortes innerhalb der EU sowie Recht auf Nichtdiskriminierung aufgrund Ihrer Staatsangehörigkeit

    Als EU-Bürger/-in haben Sie das Recht, in der EU ungehindert zu reisen und Ihren Wohnort frei zu wählen. Dieses Recht unterliegt allerdings gewissen Bedingungen. So müssen Sie sich beispielsweise bei der Einreise in ein anderes EU-Land gegebenenfalls ausweisen oder – wenn Sie für mehr als drei Monate in einem anderen EU-Land leben – bestimmte Bedingungen erfüllen, je nachdem, ob Sie dort zum Beispiel arbeiten oder studieren.
    http://europa.eu/youreurope/citizens/travel/index_de.htm

    Aktives und passives Wahlrecht

    Wenn Sie in einem anderen EU-Land als Ihrem Herkunftsland leben, dürfen Sie in diesem Land unter denselben Bedingungen wie Staatsangehörige dieses Landes für die Kommunalwahlen und Wahlen zum Europäischen Parlament kandidieren.
    http://europa.eu/youreurope/citizens/residence/worker-pensioner/elections/index_de.htm

    Petitionsrecht

    Bei Anliegen oder Beschwerden haben Sie das Recht, Petitionen an das Europäische Parlament zu richten. Dabei kann es sich um ein persönliches Bedürfnis, eine persönliche Beschwerde oder um ein Thema von öffentlichem Interesse handeln. Die Angelegenheit muss in den Tätigkeitsbereich der EU fallen und Sie unmittelbar betreffen.

    Beschwerderecht

    Beim europäischen Bürgerbeauftragten können Sie sich über Missstände bei der Tätigkeit der Organe oder Einrichtungen der EU beschweren.
    Sie können sich auch direkt an die Organe und beratenden Einrichtungen der EU wenden und haben das Recht, eine Antwort in einer der 23 EU-Amtssprachen zu erhalten.

    Recht auf konsularischen Schutz

    Wenn Sie sich in einem Land außerhalb der EU aufhalten und Hilfe benötigen, genießen Sie als EU-Bürger/-in den konsularischen und diplomatischen Schutzeines jeden EU-Landes, und zwar unter denselben Bedingungen wie die Einwohner/-innen des betreffenden Landes. Das bedeutet, dass Sie in Situationen wie einem Todesfall, Unfall, Krankheit, Festnahme, Inhaftierung, Gewaltverbrechen oder Rückführung in das Heimatland auf Hilfe zählen können.

    Europäische Bürgerinitiative

    Im Rahmen der Europäischen Bürgerinitiative können Sie die Europäische Kommission auffordern, einen Vorschlag für einen Rechtsakt zu unterbreiten. Die Initiative muss von mindestens einer Million Bürgerinnen und Bürger aus mindestens einem Viertel der EU-Länder unterzeichnet werden.

     
    Grundrechte

    Die EU stützt sich auf die Werte der Würde des Menschen, der Freiheit, der Demokratie, der Gleichheit, der Rechtsstaatlichkeit sowie der Wahrung der Menschenrechte. Dies schließt auch die Rechte von Menschen ein, die Minderheiten angehören.
    http://ec.europa.eu/justice/fundamental-rights/index_de.htm

     
    Andere grenzüberschreitende Rechte

    Zugang zur Sozialversicherung

    Wenn Sie innerhalb der EU umziehen, zahlen Sie nur in jeweils einem Land Sozialversicherungsbeiträge, auch wenn Sie in mehreren Ländern arbeiten. Im Allgemeinen erhalten Sie auch Ihre Sozialversicherungsleistungen ausschließlich von diesem Land.

    Gesundheitsversorgung im Ausland

    Nach dem EU-Recht können Sie sich in einem anderen EU-Land einer medizinischen Behandlung unterziehen und haben eventuell Anspruch auf Kostenrückerstattung durch Ihre Krankenkasse im Heimatland.

    Studium im Ausland

    Als EU-Bürger/-in haben Sie das Recht, in jedem EU-Land unter denselben Bedingungen zu studieren wie Staatsangehörige dieses Landes.

    Einkaufen im Internet

    Das EU-Recht schützt Sie, wenn Sie in Europa online einkaufen.

    Passagierrechte, Fluggastrechte, Rechte von Bahnreisenden

    Wenn Sie Probleme mit internationalen Bahnreisen oder mit Flügen aus der EU oder in die EU mit einem Luftfahrtunternehmen der EU haben, haben Sie eventuell Anrecht auf Rückerstattung und möglicherweise sogar auf Entschädigung.

    Günstigere Mobiltelefontarife

    Wenn Sie Ihr Handy im EU-Ausland benutzen, kann Ihr Betreiber Ihnen nicht beliebig viel dafür berechnen.

     
    Aktuelle Verbraucherschutz-Maßnahmen der EU

    10 Maßnahmen zugunsten von 500 Millionen Verbrauchern: Erfahren Sie mehr über die zehn größten Erfolge, die Ihre alltäglichen Belange betreffen und unsere gemeinsamen europäischen Werte widerspiegeln.

     

    Rechte von Drittstaatsangehörigen in der EU - Die EU Blue Card

    Die Blau Karte EU ebnet als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten den Weg in die Europäische Union. Für Angehörige von EU-Staaten gilt Freizügigkeit hinsichtlich ihres Aufenthalts in der EU.

  • Tag der Integration am 03.09.2017 im Aachener Eurogress

    Lebendig, tolerant und weltoffen:
    So präsentiert sich Aachen beim Tag der Integration.

    Die Veranstalter laden Sie herzlich ein, an diesem Ereignis teilzuhaben. Ihre Gastgeber sind Initiativen, Vereine, Einrichtungen und Firmen aus Aachen und Umgebung. Sie haben gemeinsam ein attraktives Programm für Sie vorbereitet.

    Lassen Sie sich begeistern von vielseitigen kulturellen Darbietungen, von Tanz und Musik, von köstlichen internationalen Speisen und von Sportvorführungen und Vorträgen. Lassen Sie sich informieren und inspirieren, erfahren Sie hautnah, wie das friedliche Zusammenleben der Religionen und Kulturen bei uns aussieht. Lernen Sie Menschen kennen, die sich für gelingende Integration einsetzen. Erfahren Sie mehr über Angebote von Firmen, Behörden, sozialen Einrichtungen und religiösen Gemeinschaften. Ein buntes und spannendes Familienprogramm mit Zirkuskünstlern, Artisten, Sportlern, Tänzern, Chören aus aller Welt und vieles mehr erwartet Sie.

    EUROPE DIRECT Infostand: Vielfältige Information über EU-Bürgerrechte und EU-Politik im Eurogress

    Bei EU-Bürgerrechten geht es um die Rechte, die die Menschen in der Europäischen Union automatisch haben, die aber nicht allen bewusst sind. Über 500 Millionen Europäerinnen und Europäer profitieren täglich davon – genau wie die europäische Wirtschaft.

    Um Sie über Ihre Rechte und Möglichkeiten im Rahmen der Unionsbürgerschaft zu informieren, beteiligt sich das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen am diesjährigen 'Tag der Integration' am Sonntag, 03.09.2017 von 11:30 - 17:30 Uhr im Eurogress in der Monheimsallee in Aachen.

    Sie sind herzlich eingeladen!

    EUROPE DIRECT Aachen informiert Jung und Alt mit vielfältigen Materialien wie Broschüren und Postern über die Rechte und Möglichkeiten in der EU und die EU-Politik.

    Melden Sie sich beim Infostand für kostenlose Studienfahrten zu EU-Institutionen an. Machen Sie mit bei Europa-Quiz mit vielen Preisen.

    Der Eintritt ist frei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Wissen Sie schon, wie Ihre Rechte als EU-Bürger aussehen?

    Die Unionsbürgerschaft ist kein leeres Konzept, sondern ein konkreter Status, mit dem eine Reihe von Rechten verknüpft sind: von A wie 'Aktives Wahlrecht' bis Z wie 'Zugang zur Sozialversicherung im Ausland'.

    Der EU ist es wichtig, dass Sie über Ihre Rechte als EU-Bürger/-in Bescheid wissen, denn nur so haben Sie in Ihrem Alltag wirklich etwas davon. Mit ihrem Bericht über die Unionsbürgerschaft trägt die EU zur Aufklärung bei.  Festgelegt sind die EU-Bürgerrechte im zweiten Teil des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union sowie in Kapitel V der Charta der Grundrechte der EU.

    Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl des Wohnortes innerhalb der EU sowie Recht auf Nichtdiskriminierung aufgrund Ihrer Staatsangehörigkeit

    Als EU-Bürger/-in haben Sie das Recht, in der EU ungehindert zu reisen und Ihren Wohnort frei zu wählen. Dieses Recht unterliegt allerdings gewissen Bedingungen. So müssen Sie sich beispielsweise bei der Einreise in ein anderes EU-Land gegebenenfalls ausweisen oder – wenn Sie für mehr als drei Monate in einem anderen EU-Land leben – bestimmte Bedingungen erfüllen, je nachdem, ob Sie dort zum Beispiel arbeiten oder studieren.
    http://europa.eu/youreurope/citizens/travel/index_de.htm

    Aktives und passives Wahlrecht

    Wenn Sie in einem anderen EU-Land als Ihrem Herkunftsland leben, dürfen Sie in diesem Land unter denselben Bedingungen wie Staatsangehörige dieses Landes für die Kommunalwahlen und Wahlen zum Europäischen Parlament kandidieren.
    http://europa.eu/youreurope/citizens/residence/worker-pensioner/elections/index_de.htm

    Petitionsrecht

    Bei Anliegen oder Beschwerden haben Sie das Recht, Petitionen an das Europäische Parlament zu richten. Dabei kann es sich um ein persönliches Bedürfnis, eine persönliche Beschwerde oder um ein Thema von öffentlichem Interesse handeln. Die Angelegenheit muss in den Tätigkeitsbereich der EU fallen und Sie unmittelbar betreffen.

    Beschwerderecht

    Beim europäischen Bürgerbeauftragten können Sie sich über Missstände bei der Tätigkeit der Organe oder Einrichtungen der EU beschweren.
    Sie können sich auch direkt an die Organe und beratenden Einrichtungen der EU wenden und haben das Recht, eine Antwort in einer der 23 EU-Amtssprachen zu erhalten.

    Recht auf konsularischen Schutz

    Wenn Sie sich in einem Land außerhalb der EU aufhalten und Hilfe benötigen, genießen Sie als EU-Bürger/-in den konsularischen und diplomatischen Schutzeines jeden EU-Landes, und zwar unter denselben Bedingungen wie die Einwohner/-innen des betreffenden Landes. Das bedeutet, dass Sie in Situationen wie einem Todesfall, Unfall, Krankheit, Festnahme, Inhaftierung, Gewaltverbrechen oder Rückführung in das Heimatland auf Hilfe zählen können.

    Europäische Bürgerinitiative

    Im Rahmen der Europäischen Bürgerinitiative können Sie die Europäische Kommission auffordern, einen Vorschlag für einen Rechtsakt zu unterbreiten. Die Initiative muss von mindestens einer Million Bürgerinnen und Bürger aus mindestens einem Viertel der EU-Länder unterzeichnet werden.

     
    Grundrechte

    Die EU stützt sich auf die Werte der Würde des Menschen, der Freiheit, der Demokratie, der Gleichheit, der Rechtsstaatlichkeit sowie der Wahrung der Menschenrechte. Dies schließt auch die Rechte von Menschen ein, die Minderheiten angehören.
    http://ec.europa.eu/justice/fundamental-rights/index_de.htm

     
    Andere grenzüberschreitende Rechte

    Zugang zur Sozialversicherung

    Wenn Sie innerhalb der EU umziehen, zahlen Sie nur in jeweils einem Land Sozialversicherungsbeiträge, auch wenn Sie in mehreren Ländern arbeiten. Im Allgemeinen erhalten Sie auch Ihre Sozialversicherungsleistungen ausschließlich von diesem Land.

    Gesundheitsversorgung im Ausland

    Nach dem EU-Recht können Sie sich in einem anderen EU-Land einer medizinischen Behandlung unterziehen und haben eventuell Anspruch auf Kostenrückerstattung durch Ihre Krankenkasse im Heimatland.

    Studium im Ausland

    Als EU-Bürger/-in haben Sie das Recht, in jedem EU-Land unter denselben Bedingungen zu studieren wie Staatsangehörige dieses Landes.

    Einkaufen im Internet

    Das EU-Recht schützt Sie, wenn Sie in Europa online einkaufen.

    Passagierrechte, Fluggastrechte, Rechte von Bahnreisenden

    Wenn Sie Probleme mit internationalen Bahnreisen oder mit Flügen aus der EU oder in die EU mit einem Luftfahrtunternehmen der EU haben, haben Sie eventuell Anrecht auf Rückerstattung und möglicherweise sogar auf Entschädigung.

    Günstigere Mobiltelefontarife

    Wenn Sie Ihr Handy im EU-Ausland benutzen, kann Ihr Betreiber Ihnen nicht beliebig viel dafür berechnen.

     
    Aktuelle Verbraucherschutz-Maßnahmen der EU

    10 Maßnahmen zugunsten von 500 Millionen Verbrauchern: Erfahren Sie mehr über die zehn größten Erfolge, die Ihre alltäglichen Belange betreffen und unsere gemeinsamen europäischen Werte widerspiegeln.

     

    Rechte von Drittstaatsangehörigen in der EU - Die EU Blue Card

    Die Blau Karte EU ebnet als Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis für hoch qualifizierte Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten den Weg in die Europäische Union. Für Angehörige von EU-Staaten gilt Freizügigkeit hinsichtlich ihres Aufenthalts in der EU.

    Kurzlink auf diese Seite: http://bit.ly/tag-der-integration-2017

  • 14 01 14 fluggastrechteEU-Kommission genehmigt Beihilfen von bis zu 10 Mio. € für neue Luftstrecken in die Region Aachen / Niederländisch-Limburg

    Die Europäische Kommission hat festgestellt, dass ein niederländisches System zur Gründung von Starthilfen für Fluggesellschaften, die neue Strecken zum und vom Flughafen von Maastricht / Aachen aufbauen, im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften steht.Die Kommission ist zu dem Schluss gekommen, dass das Projekt die Konnektivität der Region mit anderen Regionen in ganz Europa im Einklang mit den EU-Zielen verbessern wird, ohne den Wettbewerb im Binnenmarkt zu verfälschen.

    Die Regelung dauert bis zum 31. Dezember 2019 mit einem Gesamtbudget von bis zu 10 Mio. €.Es gibt keine Überschneidungen zwischen den im Rahmen des Programms betriebenen Strecken und von anderen Flughäfen im gleichen Einzugsgebiet betriebenen Strecken.Insbesondere stellte die Kommission fest, dass die Regelung mit den EU-Beihilfevorschriften und den Leitlinien der Kommission übereinstimmt.Diese Regeln ermöglichen es den Mitgliedstaaten, den Fluggesellschaften, vorbehaltlich bestimmter Kriterien, eine Starthilfe zu gewähren, um ihnen den notwendigen Anreiz zu geben, neue Strecken von regionalen Flughäfen zu schaffen.Dies erhöht die Mobilität der EU-Bürger durch die Einrichtung von Zugangspunkten für Flüge innerhalb der EU und stimuliert die regionale Entwicklung.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Kommission, im öffentlichen Fallregister unter der Fallnummer SA.47746. (Für weitere Informationen: Ricardo Cardoso - Tel .: + 32 229 80100, Maria Sarantopoulou - Tel .: +32 229 13740)

  • 18 05 16 AEGEE 1 300Was ist die Europäische Union? Wer macht was in Brüssel und Straßburg? Und was hat EUROPE DIRECT eigentlich damit zu tun? Diese und viele weitere Fragen wurden beim Infoabend für Mitglieder der Studierendenvereinigung AEGEE beantwortet.

    Rund 20 junge Studierende aus Aachen und Umgebung lauschten einer spannenden Präsentation über die Organisation, Aufgaben und Arbeit der verschiedenen Institutionen Europas. Dabei gab es sowohl einen Überblick über die historische Entstehung der EU, als auch einen Einblick in die zentralen Entscheidungskompetenzen Europäischer Institutionen. Für viele der anwesenden wurden dadurch Vorurteile über die Arbeit der EU und deren Entscheidungskompetenzen aufgehoben.

    18 05 16 AEGEE 2 300Natürlich durfte an diesem Abend auch die Vorstellung von EUROPE DIRECT und der Europaarbeit der Stadt Aachen und Euregio Maas-Rhein nicht zu kurz kommen. So wurde für die Studierenden ein weiterer Einblick geboten, wie Europa auch im Kleinen gut funktionieren kann.

  • Karl EU 300Die Europäische Union feiert jährlich am 9. Mai ihren Europatag. Auch in Deutschland wird in der "Europawoche" ein vielfältiges Programm rund um das Thema europäische Integration angeboten: Volksfeste, Diskussionsrunden, Theateraufführungen, Preisverleihungen oder Ausstellungen.

    „Europa ist eine tagtägliche Aufgabe, ein tägliches Zusammenprallen der Kräfte, ein tägliches Ringen um Kompromisse und Lösungen, ein tägliches Schließen der Kluft zwischen Erwartungen und Erreichbarem. Die Wochen rund um den Europatag am 9. Mai bieten eine wunderbare Möglichkeit für einen angeregten, aufgeschlossenen, kritisch-konstruktiven Austausch rund um das Thema Zukunft Europas“, sagte Richard Kühnel, Vertreter der Kommission in Deutschland. „Ich lade Sie herzlich ein, mit uns und vielen Partnern in der Europawoche gemeinsam europäische Vielfalt zu erleben und zu feiern.“

    Am 9. Mai 1950, fünf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, schlug der französische Außenminister Robert Schuman in einer Rede in Paris Revolutionäres vor: eine Gemeinschaft, in der die ehemaligen „Erbfeinde“ Deutschland und Frankreich ihre Kohle- und Stahlproduktion zusammenlegen sollten. Da Kohle und Stahl die beiden wichtigsten Komponenten in der Herstellung von Waffen waren, sollte Krieg in Europa so unmöglich gemacht werden. Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, gegründet von sechs Ländern, war die erste einer Reihe supranationaler europäischer Institutionen, die schließlich zur heutigen Europäischen Union wurden. Seit 1985 feiern wir den 9.Mai als Europatag.

    Aachens großer Festtag ist am 10. Mai, wenn der traditionsreiche Internationale Karlspreis für Verdienste um die europäische Einigung verliehen wird. In diesem Jahr wird Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron ausgezeichnet.

  • Grashaus 1 300EU-Kommission erneuert das Netz der Bürger-Informationszentren in Deutschland -
    Stadt Aachen erhält den Zuschlag für weitere drei Jahre EUROPE DIRECT im Grashaus

    Die Europäische Kommission erneuert das Netz der EUROPE DIRECT Informationszentren in Deutschland. 41 Zentren in allen Teilen Deutschlands wurden kurz vor Jahresende von der Europäischen Kommission in offener Ausschreibung ausgewählt. Die erfolgreichen Bewerber erhalten Zuschüsse von der Europäischen Kommission und sollen ab dem 1. Januar 2018 drei Jahre lang tätig sein. Das Netz bietet den Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten, praktische Informationen zu erhalten, Ratschläge zu ihren Rechten in der Europäischen Union einzuholen und aktuelle europapolitische Themen zu diskutieren.

    Die meisten dieser Zentren werden von regionalen oder kommunalen Gebietskörperschaften sowie Verbänden unterhalten. In Aachen ist der Träger der Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft und Europa (FB 02), der seit 2005 kontinuierlich und erfolgreich das EUROPE DIRECT Informationsbüro aufgebaut und ausgebaut hat.

    „Die Informationszentren von EUROPE DIRECT sind eine Erfolgsgeschichte, die wir hiermit fortsetzen“, sagte Richard Kühnel, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland. „Wir erneuern unser Netz, damit die Zentren weiterhin Bürgeranfragen beantworten und zu einer Debatte über europäische Themen auf lokaler Ebene beitragen können.“

    Für ihre Informationstätigkeit über die EU erhalten die Zentren Zuschüsse von der Europäischen Kommission. Die Höhe der Gesamtmittel, die die EU für diese 41 Zentren in Deutschland zur Verfügung stellt, liegt wie bisher bei rund 1,4 Mio. Euro jährlich.

    Die erste Generation des EUROPE DIRECT Informationsnetzes wurde im Jahr 2005 eingerichtet. Seither wurden diese Zentren auf alle Mitgliedstaaten ausgeweitet und von immer mehr Bürgern in ganz Europa in Anspruch genommen. Das EUROPE DIRECT Netz spielt eine wichtige Rolle dabei, die Menschen vor Ort mit ihren Problemen unmittelbar anzusprechen und ihnen die Europäische Union verständlich zu machen.

    Die 41 Informationszentren, die ab 2018 Zuschüsse erhalten, liegen in folgenden Städten (in alphabetischer Reihenfolge): Aachen, Aalen, Augsburg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Coburg, Darmstadt, Dietzenbach, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Frankfurt/Oder, Freiburg, Freyung, Furth im Wald, Gießen, Guben, Gütersloh, Halle, Hamburg, Hannover, Kaiserslautern, Karlsruhe, Kassel, Kiel, Koblenz, Leer, Leipzig, Lüneburg, Magdeburg, München, Nordhausen, Nürnberg, Osnabrück, Rostock, Saarbrücken, Steinfurt und Stuttgart.

  • pulse of europe aachen 300Im Mai läuft die Hochsaison für Pulse of Europe! Am ersten Sonntag im Monat, dem 6. Mai – findet wie üblich um 14 Uhr eine Kundgebung auf dem Katschhof statt.

    Die Rednerliste ist bereits gut gefüllt: Die 21-jährige Nele präsentiert ihre künstlerische Projektarbeit zum Thema Europa, das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen stellt sich vor und das Geschwister-Scholl-Gymnasium kommt mit einer kleinen Abordnung, um von den Pulse of Europe-Aktivitäten der Schule zu berichten. Das offene Mikrofon steht natürlich trotzdem allen zur Verfügung, die über ihre ganz persönliche Haltung zu Europa sprechen möchten.

    Auch aus kulinarischer Sicht lohnt es sich am Sonntag, zum Katschhof zu kommen: Anlässlich der bevorstehenden Verleihung des Karlspreises an Emmanuel Macron werden leckere „Macrönchen“ für Europafreunde gebacken. Und es wird noch besser: Zur Feier des Karlspreises bietet der Ratskeller in Kooperation mit dem Aachener Künstler Detlev Kellermann und der Sektmanufaktur Schloss Vaux eine besondere Flasche Cuvée Vaux Brut Sekt an, deren Etikett Kellermann europäisch gestaltet hat. Alle Beteiligten Unterstützer verzichten bei der Sekt-Aktion vollständig auf Gewinn und ermöglichen so, dass vom Kaufpreis der Flasche (12,50 Euro) ganze fünf Euro als Spende an Pulse of Europe gehen.

    Auch beim Karlspreisfest am 09. und 10. Mai sind EUROPE DIRECT und Pulse of Europe Aachen auf dem Katschhof zu finden.

  • 18 06 26 Führung 300Im Rahmen der Veranstaltungsreihe 'Europa am Dienstag' organisierte EUROPE DIRECT für rund 14 Erwachsene eine Führung durch das Grashaus und den Workshop 'Migration und Grenze'.

    Nach einer kurzen Führung durch die verschiedenen Räumlichkeiten des Grashauses, stellte Andreas Düspohl, Leiter des Grashauses, auch die tägliche Arbeit in diesem Gebäude vor. Im Anschluss daran hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit einen kurzen Einblick in den Workshop 'Migration und Grenze' zu gewinnen, der sonst von Schülerinnen und Schülern besucht wird.

    18 06 26 Führung 2 300Zur Hinführung zum Thema Migration sahen die Schüler/innen einen kurzen Film, in dem die Situation von Menschen auf der Flucht anhand von SMS-Nachrichten per Handy veranschaulicht wurde. In großer Runde wurde zunächst auch darüber gesprochen, welche Gegenstände jeder mitnehmen würde wenn er oder sie sich sofort auf die Flucht begeben müsste. Kernaufgabe des Workshops war die paarweise Erarbeitung verschiedener Themen zu "Migration und Grenze in Europa", wie zum Beispiel "Steuerung von Migration", "Fluchtrouten" oder "Zukunft der Migration". Hierzu erhielten die Teilnehmenden Texte bzw. konnten sich im Urkundensaal in der virtuellen Bibliothek und den Audionischen informieren. Den Abschluss des gelungenen Workshops stellte die Präsentation der Ergebnisse sowie eine gemeinsame Gesprächsrunde dar.

  • EU Flagge in Falten 300René Benden, Redakteur beim Zeitungsverlag Aachen und Moderator der Abendveranstaltung "Welches Europa wollen wir?", stellte direkt zu Anfang seinen beiden Gästen, dem Politikwissenschaftler und Armutsforscher Prof. Christoph Butterwegge und Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank, eine existenzelle Frage zur EU: "Erkennen die EU-Institutionen, dass Sie möglicherweise auf einen Abgrund zugehen?"

    Schon die Antworten auf diese Frage zeigte am Freitag, 13. April, wie deutlich die Ansichten von Butterwegge und dem ehemaligen Staatsminister der FDP in Ihren Meinungen auseinanderlagen. Butterwegge, der sich deutlich für eine soziale Europäische Union aussprach, sieht ein Versagen vor allem darin, dass die EU sich zu sehr auf die Wirtschaft und zu wenig auf die sozialen Fragen konzentriert.Im Gegensatz dazu betonte Hoyer, dass zunächst die Wettbewerbsfähigkeit gestärkt werden müsse, um überhaupt eine stärkere Fokussierung auf soziale Fragen zulassen zu können. Hoyer führte darüber hinaus aus, dass die EU zwar generell als positiv wahrgenommen würde, nicht aber unbedingt ihre Institutionen und die Nationalstaaten zu wenig dafür täten, die EU in einem positiven Licht darstehen zu lassen. Butterwegge sprach von einer "Entfremdung der Bürger von der EU". Für ihn ist darüber hinaus im Wirtschaftszentrismus auch die Antwort auf die Frage des Erstarkens rechtspopulistischer und rechtsextremistischer Parteien überall in Europa zu finden. Die dauerhafte Stärkung des (liberalen) Marktes und die damit immer weiter auseinanderklaffende Schere zwischen Arm und Reich seine ein Grund, weshalb sich immer mehr Menschen übeall in Europa dem Populismus zuwenden würden.

    In kaum einem Punkt kamen an dem Abend der Armutsforscher und der wirtschaftsliberale Hoyer zu einer Übereinkunft. Dieselben Gräben zogen sich auch durch das Publikum. Bekam Butterwegge für seine in Teilen sehr langen Ausführungen zum Sozialstaat und zu den Diskrepanzen zwischen Arm und Reich Applaus, applaudierte die andere Hälfte des Publikums bei Hoyers marktwirtschaftlich geprägten Antworten.

  • Digitales 300Aus aktuellem Anlass bietet das Büro für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement der Stadt Aachen einen Informationsabend zum Thema: "Datenschutz für Vereine" an.

    Der Datenschutzbeauftragte der Stadt Aachen, Herr Arthur Stärk, wird wichtige Neuerungen zum Thema vortragen und anschließend für Fragen zur Verfügung stehen.Der Informationsabend findet am Dienstag, den 26.6.2018 um 17:30 Uhr im Raum 305 des Verwaltungsgebäudes Katschhof statt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist wird unbedingt um Voranmeldung unter Angabe des Namens des Teilnehmers, der E-Mailadresse und des Vereins gebeten. Bei großer Nachfrage wird die Teilnahme auf einen Vertreter je Verein beschränkt. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

    • Anmeldungen bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    • Wichtige Informationen zum Datenschutz in Vereinen
    • Kurzlink auf diesen Artikel: http://bit.ly/DSGVO_fuer_Vereine
  • Fahrt zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit am 28.09.2017
    EUROPE DIRECT Aachen - Infomail vom 23.08.2017

    Liebe Europa-Interessierte,

    viele Reisen werden mit dem Flugzeug gemacht. Wie aber wird die technische Sicherheit in der zivilen Luftfahrt in Europa organisiert?

    Das EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen bietet wieder eine kostenlose Exkursion zur Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) in Köln an. Die EASA steht im Mittelpunkt der Luftverkehrspolitik der Europäischen Union. Ziel ist die Förderung der höchstmöglichen gemeinsamen Sicherheits- und Umweltstandards in der Zivilluftfahrt.

    Sie können die spannende Arbeit der EASA vor Ort kennen lernen. Mit der Deutschen Bahn wird die Fahrt am Donnerstag 28.09.2017 gemeinsam von Aachen nach Köln gehen, wo der Sitz EASA in der ehemaligen Bundesbahndirektion am Rhein ist.

    Die Anzahl der Plätze für die Fahrt zur EASA sind aus organisatorischen Gründen auf 25 beschränkt.
    Weitere Informationen und Online-Anmeldung: http://bit.ly/EASA_2017

     

    Medienworkshop für Regionaljournalisten am 09.10.2017

    Die digitale Zukunft der EU: Was heißt das für NRW und Aachen?
    Fakten, Hintergründe, Recherchetipps für Regionaljournalisten

    Welche Chancen bietet der Europäische Digitale Binnenmarkt Unternehmern und Verbrauchern? Welche Risiken sind zu beachten? Wie begleitet die EU diese Prozesse der Digitalisierung? Welche innovativen digitalen Geschäftsmodelle gibt es in Aachen?

    Diesen und weiteren Fragen wird auf den Grund gegangen bei einem kostenlosen Medienworkshop, den das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Kooperation mit dem EUROPE DIRECT Informationsbüro Aachen durchführt.
    Infos und Online-Anmeldung (nur für Journalisten): http://bit.ly/Medienworkshop-Aachen

     

    Schöne Rest-Sommerferien!

    Unser Team wünscht eine sonnige und erholsame Zeit. Noch bis zum Mittwoch, 29.08.2017 ist das EUROPE DIRECT Büro jeweils nur von Montag bis Mittwoch geöffnet (und am Donnerstag und Freitag geschlossen). Ab dem 30.08.2017 gelten dann wieder die vollen Öffnungszeiten!

     

    Weitere Nachrichten von EUROPE DIRECT Aachen

    Air Berlin: Airline stellt Insolvenzantrag - Damit müssen Fluggäste jetzt rechnen
    Deutschlands zweitgrößte Fluglinie ist pleite. Ein entsprechender Antrag wurde am 15.08.2017 beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg gestellt. In einer ersten Stellungnahme sicherte die Bundesregierung der Fluggesellschaft einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro zu, mit dem der Flugverkehr für die nächsten drei Monate gesichert sei. Was Reisende jetzt wissen müssen: Hinweise vom Europäischen Verbraucherzentrum Deutschland (EVZ).
    Mehr Infos: http://bit.ly/Air_Berlin_Fluggaeste

    Kommission leitet Prüfung der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer ein
    Die Kommission hat eine eingehende Prüfung eingeleitet, um die geplante Übernahme von Monsanto durch Bayer nach der EU-Fusionskontrollverordnung zu würdigen. Die Kommission ist besorgt darüber, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb in Bereichen wie Pestiziden, Saatgut und agronomischen Merkmalen beeinträchtigen könnte.
    Mehr Infos: http://bit.ly/monsantobayer

    Fall Akhanli: Kommission vertraut auf Rechtsstaat in Spanien
    Nach der Haftentlassung des deutschen Autors Dogan Akhanli in Spanien hat die Europäische Kommission die Türkei vor einem Missbrauch internationaler Organisationen wie Interpol gewarnt. „Die Europäische Kommission hat volles Vertrauen in die spanischen Behörden, dass sie diesen Fall nach dem Gesetz behandeln. Glücklicherweise ist die EU auf Rechtsstaatlichkeit gegründet“, sagte ein Kommissionssprecher in Brüssel.
    Mehr Infos: http://bit.ly/fall-akhanli

    EU-Kommission prüft Bewerbungen um EU-Agenturen aus London
    23 Städte haben sich um die Ansiedlung der derzeit in London ansässigen Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) beworben. Da die Bewerbungsfrist Ende Juli abgelaufen ist, wird die EU-Kommission nun mit der Auswertung der Bewerbungen beginnen.
    Mehr Infos: http://bit.ly/agenturen-london

    Europäer sehen Zukunft der EU und Wirtschaftslage wieder optimistischer
    Eine wachsende Mehrheit der Deutschen und der Europäer schätzt die Zukunft der Europäischen Union positiv ein. Auch das Vertrauen in die Europäische Union wächst – es ist auf dem höchsten Stand seit 2010. Der Anteil der Europäerinnen und Europäer, die die Wirtschaftslage ihres Landes optimistisch beurteilen, ist deutlich gestiegen. Gleichzeitig ist die Unterstützung für den Euro so hoch wie seit 2004 nicht mehr.
    Mehr Infos: http://bit.ly/17-eurobarometer

    EU-Kommission genehmigt Beihilfen für schnelles Internet
    Die EU-Kommission hat Lösungen für Hochgeschwindigkeitsinternet in Deutschland gebilligt. Konkret wurden drei virtuelle Zugangsprodukte in Deutschland genehmigt, die die Nutzung der sogenannten Vectoring-Technologie in staatlich geförderten Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen ermöglichen. Dadurch kann die Netzanbindung in ländlichen Gebieten gefördert werden und gleichzeitig der Wettbewerb im Binnenmarkt erhalten bleiben.
    Mehr Infos: http://bit.ly/Breitbandbeihilfe

    Legislativity - Ein Spiel zur EU
    Spielerisch erklärt das Brettspiel, wie der Gesetzgebungsprozess in der EU funktioniert, wer die einzelnen Akteure sind und welche Aufgaben bewältigt werden müssen, bevor ein Gesetz in Kraft treten kann. Ziel des Spiels ist für alle Spieler, ein Gesetz durchzubringen. Dabei kann auch eine plötzliche Räumung des Plenarsaals im Weg stehen.
    Mehr Infos: http://bit.ly/Legislativity

    Robert Moonen im Video bei 'Europe at eye level'
    Ein echtes Öcher Urgestein kommt im neuesten 'Europe at eye level'-Video zu Wort. Robert Moonen, Stadionsprecher und Verwaltungsratsmitglied des Traditionsvereins Alemannia Aachen, erzählt seine europäischen Anekdoten aus der Zeit, in der er in Eupen (Belgien) Schallplatten erwarb um diese in Aachen aufzulegen. Dann geht es noch um sechs Gewehre in einer Schießbude – lassen Sie sich überraschen.
    Mehr Infos und Videos: www.eyelevel.europedirect-aachen.de

    Interesse am EUROPE DIRECT Aachen Newsletter?
    www.newsletter.europedirect-aachen.de

  • Am 10. Mai wird Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron mit dem Aachener Karlspreis ausgezeichnet. Das Karlspreisdirektorium würdigt damit einen mutigen Vordenker für die Erneuerungdes Europäischen Traums, der mit Leidenschaft und Zuversichtder Debatte über eine vertiefte Einigung unseres Kontinents neueDynamik gibt. Präsident Macron hat gezeigt, dass sich auch mit einer Pro-Europäischen Kampagne wieder Wahlen gewinnen lassen.

    „Wir haben vergessen, Europa zu verteidigen, wir haben vergessen uns für Europa einzubringen und zugelassen, dass sich Zweifel breitmachen“, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron letzten September in Paris in einer leidenschaftlichen Rede an der Sorbonne-Universität. Am 17. April präsentiert Macron seine Vision für die EU auch im Europäischen Parlament in Straßburg.

    Aus Macrons Sicht ist die EU in ihrem jetzigen Zustand „zu langsam, zu schwach, zu ineffizient“. Bereits letzten September machte Macron konkrete Vorschläge um Europa „krisensicherer und schlagkräftiger“ zu machen. Dazu gehören ein gemeinsamer Finanzminister für die Eurozone, eine Grenzpolizei, die überall in Europa einen wirksamen Grenzschutz gewährleisten soll, eine europäische Asylbehörde, ein europäisches Verteidigungsbudget, eine gemeinsame Interventionstruppe mit einer gemeinsamen Einsatzdoktrin, ein EU-Programm zur Finanzierung und Ausbildung von Flüchtlingen sowie eine „vollständige Integration" der Märkte Deutschlands und Frankreichs bis zum Jahr 2024.

    Emmanuel Macron, der jüngste Präsident, den Frankreich je hatte, schaffte es 2017 in wenigen Monaten, die Wähler zu mobilisieren und die Präsidentschaftswahlen mit einem pro-europäischen Kurs zu gewinnen.
    Für Macron und Frankreich ist Deutschland der wichtigste Partner in Europa.
    Zusammen mit der deutschen Kanzlerin will er beim nächsten EU-Gipfel im Juni einen gemeinsamen Fahrplan zur Reform der EU vorstellen.

    Im Rahmen der Karlspreisverleihung wird Macron auch seine Idee einer Europäischen Universität mit Studierenden der RWTH Aachen diskutieren.

  • Umweltverschmutzung 300Über die Mitverantwortung der EU an der Lösung der drängensten Probleme des Klimaschutzes sprach Prof. Dr. Christoph Schneider von der Humboldt-Universität Berlin heute vor rund 300 Studierenden im C.A.R.L. Hörsaalzentrum der RWTH.

    Unter dem Titel "Planet Earth First" ging der Klimaexperte der Frage nach, wie die UN-Klimaziele mit unseren Lebens- und Wirtschaftsweisen in Einklang gebracht werden können.

    Ein stabiles Weltklima zähle den Eigenschaften der Erde, die für die menschliche Zivilisation unabdingar seien, so Schneider. Die wichtigste Aufgabe des 21. Jahrhunderts sei es deshalb Wege zu finden um unsere moderne Lebens- und Wirtschaftsweise mit den globalen Grenzen der geoökologischen Entwicklung in Einklang zu bringen. Dazu seien die Nachhaltigkeitsziele der UNO ein guter Anfang, der einen vernünftigen Rahmen für die Entwicklung weiterer Ziele bildet.

    Doch Ziele allein reichten nicht aus, so Schneider. Besonders in der Umsetzung der Ziele und der Anpassung der Lebensweisen spiele die EU eine entscheidende Rolle. Nur durch die gemeinsame Anstrengungen der gesamten Europäischen Gemeinschaft sei eine entsprechende Entwicklung zu gewährleisten.

  • SAM 3648 300Im Rahmen der diesjährigen Karlspreisverleihung lud das Geschwister-Scholl-Gymnasium Aachen zu seiner traditionellen Podiumsdiskussion ein. Dabei wurden, bereits im dritten Jahr in Folge, Themen und Probleme rund um die Europäische Union diskutiert. In diesem Jahr waren die Initiatoren von 'Pulse of Europe Aachen' und EUROPE DIRECT zu Gast.

    Eröffnet wurde die Veranstaltung durch eine Einführung von Herrn Zimmermann, der - als Schulleiter - verschiedene Symptome des "fiebrigen Patienten EU" aufzeichnete. Auch Herr Pilgram vom Karlspreisdirektorium griff diese Analogie auf. Dabei stellte er besonders die Erfolge von Bewegungen, wie 'Pulse of Europe', hervor, die es sich zur Aufgabe gemacht haben den 'Patienten Europa' zu behandeln. Im Anschluss daran nutzten die Initiatoren von 'Pulse of Europe' die Gelegenheit um sich und ihre Arbeit vorzustellen. Hierbei wurde insbesondere auf die überraschend schnelle und positive Entwicklung der Bewegung eingegangen, die vor allem vielen engagierten jungen Pro-Europäerinnen und Pro-Europäern zu verdanken ist.

    Bei der anschließenden Podiumsdiskussion hatten dann die Schülerinnen und Schüler des GSG die Möglichkeit ihre Fragen zu stellen. Dabei ging es vor allem um Möglichkeiten noch mehr junge Menschen für die EU und die Kundgebungen von 'Pulse of Europe' begeistern zu können. Gerade in Zeiten, in denen EU-Kritiker und Nationalisten wieder Wahlen und Referenden gewinnen, sei es umso wichtiger, dass sich junge Leute verstärkt für eine europäische Zukunft einsetzten, so die Veranstalter.

    Zum Abschluss der Veranstaltung konnten dann alle Schülerinnen und Schüler an einer kleinen Kundgebung auf dem Schulhof teilnehmen. Dabei hatten auch sie die Gelegenheit einige Gedanken pro Europa am offenen Mikrofon zu äußern. Ihre Wünsche für die Zukunft in der EU konnten die Schülerinnen und Schüler auch auf Postkarten formulieren, die - beim abschließenden Singen der Europahymne - an Heliumballons in die Ferne geschickt wurden.

    Die nächste Kundgebung von 'Pulse of Europe Aachen' findet am Sonntag, den 05. Mai um 14 Uhr auf dem Katschhof statt.