Rückblick: Premiere des Europawahl-Workshops

Das Thema "Europäische Union" gewinnt vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen und der diesjährigen Europawahl zunehmend an Bedeutung. 24 Schüler*innen des Berufskollegs für Gestaltung und Technik der Städteregion Aachen besuchten deshalb das Grashaus, um sich im neuen Europawahl-Workshop vom EUROPE DIRECT-Team in Aachen eingehend mit Geschichte, Aufbau und Bedeutung der EU im Alltag zu beschäftigen und sich in einer Simulation der Europawahl näher mit dem Wahlgeschehen vertraut zu machen. Der Workshop hatte das Ziel, die Europakompetenz der Jugendlichen zu fördern und sie auf die im Mai 2024 anstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament vorzubereiten.

Nach einer Begrüßung durch Winfried Brömmel, Leiter von EUROPE DIRECT Aachen, wurde zunächst näher auf die Arbeit des Informationszentrums und dessen Angebote eingegangen. Danach erfolgte ein interaktiver thematischer Einstieg, bei dem die Schüler*innen gemeinsam festhielten, wie ihnen Europa im Alltag begegnet. Besonders häufig stellten sie einen Bezug zu der Behandlung europäischer Themen im Unterricht und dem unkomplizierten Reisen innerhalb der EU her.24 01 25 Workshop BK Gestaltung Wahlurne 300

Danach gab Praktikantin Livia Schnepp einen Überblick über die Gründungsgeschichte der EU und den Aufbau ihrer Institutionen, um ein allgemeines Verständnis für die Aufgaben und Zusammenarbeit der europäischen Institutionen zu vermitteln.

Im zweiten Teil stellte Anna-Louisa Lobergh das Wahlsystem der Europawahl vor. Anhand visueller Beispiele wurden die wichtigen Elemente der Wahlbenachrichtigung und des Stimmzettels erklärt, bevor die Schüler*innen ein fiktives Wahlprogramm erhielten, anhand dessen sie sich für eine Partei entscheiden und anschließend selber zur Wahlurne schreiten konnten.

24 01 25 Workshop BK Gestaltung Ideen 300In einer darauffolgenden Gruppenarbeit erarbeiteten sie Vorschläge, wie junge Menschen zur Wahl motiviert werden können und stellten diese im Plenum vor. Die Ideen umfassten unter anderem klasseninterne Ausflüge zum Wahllokal, eine übersichtlichere Gestaltung von Wahlprogrammen und Möglichkeiten des Influencer-Marketings, um eine junge Zielgruppe zu erreichen. Abschließend versetzten sich die Schüler*innen in die Lage von EU-Kommissar*innen und besprachen Ideen für mögliche Gesetzesvorschläge. Besondere Aufmerksamkeit erhielten dabei die Themen KI und 4-Tage-Woche.