EU-Meldungen

Lehrergehälter: große Unterschiede zwischen europäischen Ländern

Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen den europäischen Ländern bei den gesetzlichen Gehältern für Lehrer. Das zeigt der Bericht über Lehrergehälter, den das Eurydice-Netz der Europäischen Kommission anlässlich des Weltlehrertags vorgestellt hat. Danach können die gesetzlichen Bruttoanfangsgehälter je nach Land von etwa 5.000 bis zu mehr als 80.000 Euro pro Jahr variieren. Der Durchschnitt liegt bei 24.499 Euro im Vorschulbereich, 26.237 Euro in der Primarstufe, 27.419 Euro in der Sekundarstufe I und 28.420 Euro in der Sekundarstufe II. Die höchsten Gehälter werden in Deutschland, Dänemark, Luxemburg, Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen gezahlt.

Lehrer vor Klasse 300Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, sagte: „Lehrer und Schulleiter spielen in unserer Gesellschaft eine Schlüsselrolle, indem sie Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, ihr Potenzial oft trotz schwieriger Umstände zu entwickeln. Wenn wir den Weltlehrertag feiern, sollten wir nicht vergessen, dass ihr herausragendes Engagement und ihre Motivation Kindern und Familien geholfen haben, die Herausforderungen der Coronavirus-Krise zu meistern. Die Bezahlung der Lehrer und ihre Karriereaussichten sollten Bestandteil einer Politik sein, die darauf abzielt, die bestqualifizierten Lehrer zu gewinnen und zu halten.“

Die Lehrergehälter machen den Großteil der öffentlichen Investitionen in die Bildung aus. Die großen Unterschiede bei den Lehrergehältern in Europa hängen in der Regel mit dem unterschiedlichen Lebensstandard in den jeweiligen Ländern zusammen. Darüber hinaus betreffen die Unterschiede nicht nur die Einstiegsgehälter der Lehrer, sondern auch die Gehaltserhöhungen im Laufe ihres Berufslebens.

In den letzten Jahren setzten die mittel- und osteuropäischen Länder Maßnahmen zur Verbesserung der Lehrergehälter fort und weisen einige der höchsten Steigerungen der Anfangsgehälter in den letzten vier Jahren in der EU auf. Im Durchschnitt verdienen Vorschullehrer tendenziell weniger und Lehrer der Sekundarstufe II in der Regel mehr, obwohl in einigen europäischen Ländern alle Schullehrer die gleichen Gehälter erhalten.

Die Kommission legte kürzlich ihr Konzept für die Schaffung eines Europäischen Bildungsraums bis 2025 vor, der Lehrer und Ausbilder in den Mittelpunkt der Bildungspolitik stellt. Der Eurydice-Bericht befasst sich mit den Gehältern von Lehrern und Schulleitern im Vorschul-, Primar- und allgemeinbildenden Sekundarbereich in 42 europäischen Bildungssystemen im Schuljahr 2018/19.

Weitere Informationen:

Beiträge zum Thema

  • Internationaler Tag der Arbeit: EU-Kommission setzt...
    Vor dem Internationalen Tag der Arbeit am kommenden Sonntag, den 1. Mai, hat die EU-Kommission zur weiteren Stärkung der Arbeitnehmerrechte aufgerufen. „Der Tag der Arbeit ist eine Gelegenheit, über die politischen...
  • Europäisches Jahr der Jugend: Neustart des...
    Die Europäische Kommission hat am Donnerstag in Barcelona ein erneuertes Europäisches Lehrlingsnetzwerk (EAN) ins Leben gerufen, das der dualen Ausbildung und dem Engagement junger Menschen neue Impulse verleihen soll...
  • SURE: Mitgliedsstaaten billigen europäisches...
    Die Mitgliedstaaten haben sich im Rat auf den Kommissionsvorschlag für ein europäisches Kurzarbeiterprogramm „SURE“ geeinigt. Dies ist ein wichtiger Schritt zur gemeinsamen Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der...