Suche

EU-Nachrichten Nr. 17 vom 26.05.2011 pdf - 841 KB [841 KB]

VERGESSENE OPFER VON KRIMININALITÄT
EU-Kommission will für Mindeststandards im Opferschutz sorgen
Tatort: irgendein EU-Land. Ein deutscher Urlauber wird zusammengeschlagen. Passanten rufen die Polizei, das Opfer steht unter Schock. Seine Sprachkenntnisse reichen gerade, um einen Kaffee zu bestellen. Der Mann verbringt im Krankenhaus einige traumatische Tage voller Schmerzen, Panik und Angst – ihm fehlt es vor allem an seelischem Beistand. Die EU-Kommission hat nun ein Aktionspaket vorgelegt, durch das Opfern von Kriminalität eine respektvolle Behandlung, Schutz und Hilfe garantiert werden sollen, egal aus welchem EU-Land sie stammen und in welchem sie sich gerade befinden.

KURZ & KNAPP
Atomenergie:
AKW-Stresstests ab 1. Juni
Ab dem 1. Juni werden alle 143 Atomkraftwerke in der EU daraufhin untersucht, wie sie gegen Naturkatastrophen oder von Menschen ausgelöste Un- und Störfälle gesichert sind.

Europäische Union:
Kommission will Zusammenarbeit mit Nachbarstaaten verstärken
Die EU-Kommission will die Nachbarstaaten der Europäischen Union, etwa in Nordafrika und Osteuropa, künftig noch stärker als bisher in ihrem Streben nach Demokratie, politischer Stabilität und wirtschaftlichem Wohlstand unterstützen.

IM FOKUS
Urheberrecht:
Zwischen Waisen und Piraten
Die Sache mit den materiellen Gütern ist klar: „Mein Haus, mein Auto, …“ Der Nachweis des Eigentums von körperlichen Gegenständen ist zumeist schnell geklärt. Anders bei geistigem Eigentum – von Erfindern, Komponisten oder Autoren zumeist mühsam, teils kostspielig kreiert, ist es gerade im Internetzeitalter schnell kopiert und vervielfältigt.

„Jugend in Bewegung“
Studium und Ausbildung im Ausland sollen stärker gefördert werden
Der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, nutzte die fünfte Europäische Jugendwoche, um mit jungen Menschen zur EUStrategie „Jugend in Bewegung“ in den Dialog zu kommen.

Wir nutzen wenige Cookies auf dieser Website. Sie können selbst entscheiden, ob Sie diese zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen, wie z.B. die Einbettung von YouTube-Videos.