EU-Meldungen

Neelie Kroes auf der CeBIT in Hannover: Gemeinsam für ein sicheres und freies Internet für alle

Kommissarin Kroes verwies auf die Cybersicherheits-Strategie der EU-Kommission

Neelie Kroes, die für die Digitale Agenda zuständige EU-Kommissarin, hat auf der weltweit größten Computermesse CeBIT an Unternehmen und Behörden appelliert, gemeinsam für ein sicheres Internet zu kämpfen. "Heutzutage werden Informations-und Kommunikationstechnologien (IKT) in immer mehr Bereichen eingesetzt, die für unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft unverzichtbar sind: wie beispielsweise die Energieversorgung, das Verkehrswesen, Banken, oder das Gesundheitswesen", sagte Neelie Kroes in Hannover. Vor dem Hintergrund der wachsenden Cybergefahr müssen in diesen Bereichen Maßnahmen ergriffen werden, um die  Sicherheitsrisiken zu begrenzen. Signifikante Zwischenfälle sollten den nationalen Behörden gemeldet werden, forderte die Kommissarin und verwies auf die Cybersicherheits-Strategie, die die EU-Kommission im Februar vorgestellt hatte. "Internet und IKT sind essentiell für Innovation und Wohlstand. Und sie sind eine Plattform für freie und demokratische Meinungsäußerung. Aber keine Freiheit ohne Sicherheit im Netz: Wenn wir jetzt nicht handeln, drohen uns hohe Kosten." Deshalb fordert die Kommissarin Unternehmen und Behörden auf gemeinsam ein sicheres und freies Internet für jedermann zu schaffen.

Am Dienstag, den 5. März, Nachmittag, hat die EU-Kommissarin gemeinsam mit SAP auf der CeBIT  eine neue Plattform für Fachkräfte aus dem IT-Bereich und den Ingenieursberufen eröffnet. Das neue Webportal soll im digitalen Bereich die Lücke zwischen freien Plätzen und Arbeitssuchenden schließen. Die Europäische Kommission hat erst gestern IKT-Unternehmen, Regierungen sowie Aus- und Weiterbildungseinrichtungen aufgerufen, der Großen Koalition für digitale Arbeitsplätze beizutreten. Ziel der Koalition ist, die für 2015 in Europa erwarteten 900.000 Arbeitsplätze im IT-Bereich zu besetzen. SAP, das Academy Cube gemeinsam mit Industrieunternehmen und öffentlichen Institutionen initiiert hat, gehört zu den Unterstützern der europäischen Initiative.